Redaktion der pilger

Dienstag, 06. April 2021

Pilgerführer neu aufgelegt

Beate Steger erkundet die Wege per GPS-Gerät (Foto: Klaus Landry)

Die Pfälzer Jakobswege werden neu beschildert und teilweise umgelegt. So war es Zeit für eine Neubearbeitung des Pilgerführers zu den Jakobswegen der Pfalz. Das nun im Peregrinus Verlag erscheinende Buch ist völlig neu gestaltet worden. Für dieses Projekt hat Pilgerexpertin Beate Steger die Pfalz erkundet und die wunderschöne Gegend für sich ganz neu entdeckt.

Mit fünf Jahren habe ich meinen ersten Urlaub mit der ganzen Familie in der Pfalz verbracht. Die Anreise vom badischen Wiesloch war nicht weit und doch saßen meine Zwillingsbrüder und ich ungeduldig im Auto und fragten alle zehn Minuten, wann denn endlich Urlaub wäre. Das Annweiler Forsthaus mit Ehepaar Kniehase als Pächter war unser Ziel. Ich habe selbstgeschnitzte Boote im glasklaren Wasser der kleinen Bäche schwimmen lassen, war fasziniert von der rotbraunen sandigen Erde darin und wurde von einem meiner Brüder ins eiskalte Nass geworfen, weil mein Boot schneller war als seines. Auch in den folgenden Jahren war die Pfalz beliebtes Ausflugsziel für uns, und meine Freude war groß, als ich das Angebot bekam, die Neuauflage des Pilgerführers über die Pfälzer Jakobswege zu erarbeiten. Seit 2009 dokumentiere ich die Jakobswege in Deutschland. Von den Jakobswegen durch die Pfalz hatte ich nicht nur Gutes gehört: Die Strecken führten oftmals entlang der Landstraßen und seien nicht sehr abwechslungsreich. So ging ich etwas vorbelastet ans Werk, war aber offen und neugierig auf das, was kommen sollte.

Es war mir klar, dass ich die rund 360 Kilometer – geplant war, die Nord- und Südroute, aber auch die Verbindungsroute zwischen Johanniskreuz und Erlenbach bei Dahn zu beschreiben – nicht komplett ablaufen konnte, doch um einen guten Pilgerführer zu schreiben, will ich jeden Meter des Weges kennen. Daher war ich für die Dokumentation per Rad und zu Fuß unterwegs. Das Radfahren funktioniert aufgrund der Wegbeschaffenheit nicht immer so gut, und manchmal schiebe oder trage ich das Rad über schwierige Stellen, doch insgesamt komme ich schneller voran. An Ausrüstung führe ich ein GPS-Gerät zum Aufzeichnen der Wege mit, Fotoapparat und Smartphone, das ich als Diktiergerät verwende. 

Von der Jakobusgesellschaft Rheinland-Pfalz-Saarland wurden mir für die zahlreichen Wegstrecken Ansprechpartner genannt, die die Neuausschilderung vorantreiben und eventuelle Umlegung der alten Wegstrecke mitgestalten wollten. Die Pfälzer Jakobswege bestehen aus drei Wegen. Der Anfang ist in Speyer am Dom beziehungsweise bei der Pilgerstatue in der Fußgängerzone. Vor der Gedächtniskirche kann man sich für die Nord- oder Südroute entscheiden. Nach rechts geht es auf der Nordroute nach Neustadt a.d.W. und über Elmstein und Johanniskreuz zur Karlstalschlucht bei Trippstadt, dann Richtung Landstuhl, wendet sich dann bei Lambsborn südlich, streift Homburg und endet am Kloster in Hornbach. Die Südroute über Landau ist für das erste Drittel bis nach Bad Bergzabern ein Weg, der gut mit dem Rad bewältigt werden kann. Danach betritt man den echten Pfälzer Wald, und die Strecke führt über Erlenbach und Fischbach bei Dahn nach Eppenbrunn und Kröppen bis nach Hornbach. Beide Routen werden nach und nach mit der gelben Muschel auf blauem Hintergrund neu beschildert. Dabei zeigt der Knoten der Muschel die Richtung an. Die alten weiß-blauen Muschelzeichen, die typisch und so nur auf den Pfälzer Jakobswegen zu finden waren, werden nach und nach ersetzt. Die Verbindungsroute, bei der bisher noch nicht klar ist, ob sie überhaupt mit dem neuen Muschelzeichen ausgeschildert wird, kann von Johanniskreuz über Pirmasens nach Erlenbach bei Dahn gegangen werden. 

Für mich war bei allen Etappen wichtig, die kleinen Besonderheiten entlang der Wege aufzuspüren und zu beschreiben. So fand ich alte verwitterte Grabsteine auf der windigen Hochebene Richtung Riedelberg, zur Südroute gehörend, die älteste Burgruine aus dem 4. Jahrhundert auf der Verbindungsroute beim Clausensee oder keltisch-römische Spuren bei Landstuhl auf der Nordroute.  

Da es mir in der Vergangenheit schon des öfteren passierte, dass ich auf Jakobswegen in Deutschland keine Schilder mehr fand und nicht wusste, wie ich weitergehen muss, wollte ich den Weg so beschreiben, dass man auch ohne Muschelzeichen zurecht kommt. Denn leider werden die Jakobswegzeichen oft von „Trophäensammlern“ mitgenommen. Doch da viele Wanderstrecken durch das größte zusammenhängende Waldgebiet Deutschlands verlaufen, finden sich im Pfälzer Wald zahlreiche Wegzeichen. Was lag also näher, als die anderen Wegzeichen mit in die Beschreibung aufzunehmen. So verläuft beispielsweise ein großer Teil der Nordroute bei Landstuhl auch auf dem Armbanduhrenweg, dem offiziellen Saar-Pfalz-Weg mit 270 Kilometer Länge, gekennzeichnet mit einem schwarzen Punkt auf weißem Balken. 

Am Anfang der Erkundung der Nord- und Südroute war die Anreise von Wiesloch unproblematisch. Ich konnte sonntägliche Ausflüge mit meinen Recherchetouren verbinden. Als die Reise tiefer in den Pfälzer Wald ging, plante ich mehrtägige Aufenthalte. Im Mai 2020 erfüllte ich mir einen Traum und erstand ein gebrauchtes Wohnmobil. Mit einem Fahrradträger versehen, Bad und Küche, war es mir auch in Corona-Zeiten möglich, auf Stellplätzen entlang der Routen kurzzeitig Quartier zu beziehen und von dort aus den Weg zu erkunden. Morgens ging es mit dem Rad auf dem original Jakobsweg los, die GPS Tracks dazu wurden mir von der Jakobusgesellschaft zur Verfügung gestellt. Markiert waren die Wege zu dieser Zeit noch nicht, die Neuausschilderung findet erst seit der zweiten Jahreshälfte 2020 statt und wird sich noch bis in den Sommer 2021 fortsetzen. 

Ich plante, mit dem Rad pro Tag zwei oder drei Etappen zu erkunden. Doch das gestaltete sich schwierig. Ich war froh, wenn ich eine Fußetappe pro Tag geschafft habe. Zu oft war die Wegstrecke trotz vorhandener GPS-Daten ungenau, die vorhandenen Muscheln als Wegzeichen unklar, oder es gab keine weiteren Wegzeichen, um die Strecke zu beschreiben. In diesem Fall suchte ich nach Landmarken. Burgruinen sind prädestiniert dafür, leider nicht immer vorhanden. Herausragende Steine oder Felsen, kleine Seen oder Quellen sind ebenfalls gut geeignet. Oder die Rittersteine, die man sehr oft in der Pfalz findet. Sie beziehen sich auf geschichtliche oder heimatkundlich bemerkenswerte Orte, zeichnen sich durch gelbe eingemeißelte Schrift auf Sandstein aus und wurden ursprünglich durch Regierungsdirektor Karl Albrecht von Ritter (1836 bis 1917), Gründer und erster Vorsitzender des Pfälzerwald-Vereins, aufgestellt.

Während meiner Erkundung der Wege im Sommer 2020 kam es immer wieder zu Änderungen. Besonders bei Elmstein war bis zur Drucklegung des Pilgerführers nicht klar, wie der Weg laufen soll. Entweder übers Kloster Esthal mit Unterkunftsmöglichkeit, oder der direkte und alte Weg übers Forsthaus Breitenstein. Auf der Internetseite des Verlags sind die Änderungen jederzeit nachzuverfolgen. Neben den offiziellen Wegstrecken finden sich als Extra für die Leser Alternativstrecken, die nicht ausgeschildert sind, aber mit der Beschreibung gut gefunden werden. Die meisten Hinweise zu den Alternativen stammen von Heinz Burkhardt, dem Verantwortlichen der Region Pirminiusland Südwestpfalz der Jakobusgesellschaft. Mit ihm war ich zum Auftakt der Ausschilderungsaktion von Riedelberg aus auf der Südroute unterwegs. Mit seiner Ortskenntnis machte er mich auf großartige Wege aufmerksam, die man, geschickt kombiniert, auf der Südroute quasi als Rundwege gehen kann. Man geht beispielsweise von Eppenbrunn nach Kröppen und weiter bis Riedelberg. Der Rückweg führt über Rolbing und Walschbronn auf französischer Seite. 

Vor unserer Haustür gilt es eine großartige Landschaft zu entdecken. Der Pfälzer Wald mit vielen Kilometern Jakobswegen ist ein hervorragendes Revier für ausgedehntes Pilgern und Genießen. Wenn die Hütten wieder Gäste empfangen dürfen, ist dem Pilgerglück nichts mehr hinzuzufügen. Ich wünsche Ihnen einen guten Weg – Buen Camino.  (Beate Steger)


Neuauflage: Pilgerführer Pfälzer Jakobswege Von Speyer bis Kloster Hornbach
Entdecken und erleben Sie die Pfälzer Jakobswege!
Autorin: Beate Steger
Inhalt: ca. 264 Seiten, mit zahlreichen Fotos, Service-Informationen und Karten
Auflage: 1. Auflage 2021
Einband: Softcover
ISBN: 978-3-946777-15-1
Preis: 14,95 Euro

Beim Buchhandel zu beziehen oder direkt im Verlag zu bestellen: Telefon 06232/31830, E-Mail: info@pilgerverlag.de

Weitere Informationen

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

28.09.22
Redaktion der pilger

Die Betnuss der Maria von Burgund

„Haben Sie schon mal von einer Betnuss gehört? Nein, nicht von einer Betelnuss, das...
28.09.22
Redaktion der pilger

50 Jahre Ständige Diakone im Bistum

Das Diakonen-Amt ist einer der ältesten Dienste in der katholischen Kirche. Die...
28.09.22
Redaktion der pilger

Hier sind Fledermäuse willkommen

Wer kann mit den Händen fliegen, mit den Ohren sehen, über Kopf schlafen und die...
21.09.22
Redaktion der pilger

Treffen voller Fragen

Die deutschen Bischöfe besprechen bei ihrer Vollversammlung die Turbulenzen des...
21.09.22
Redaktion der pilger

Eine Haltung des Vertrauens ist nötig

Pilger-Interview mit Generalvikar Markus Magin über seine ersten Monate im Amt...
21.09.22
Redaktion der pilger

Zum Affen gemacht

Eine Renovierung mit ungeahnten Folgen
21.09.22
Redaktion der pilger

Wo kein Zacken aus der Krone bricht

Als Jesus seinen Jüngern die Füße wusch, erschütterte er Vorstellungen von...
21.09.22
Redaktion der pilger

699 Kilometer für guten Zweck

Vierte Charity-Fahrradtour des Ehepaars Schreiner führte zum MIttelmeer
21.09.22
Redaktion der pilger

Tiefer in Leben und Glaube einsteigen

Diözese Speyer und Evangelische Kirche der Pfalz starten einen neuen Online-Workshop
21.09.22
Redaktion der pilger

Ein Gleichnis fast wie ein Märchen

Jesu Erzählung vom reichen Mann und vom armen Lazarus
14.09.22
Redaktion der pilger

Engagiert mit viel Leidenschaft

Verabschiedungen und Ehrungen beim Pilger-Sommerfest im Speyerer Pastoralseminar...
14.09.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

25 Jahre Kreuzwallfahrt

Festgottesdienst des Kolping-Diözesanverbandes mit Bischof Wiesemann in der...
14.09.22
Redaktion der pilger

„Wir haben viel geschafft“

Die Beschlüsse der Vollversammlung des Synodalen Wegs
14.09.22
Redaktion der pilger

Kreuz und Krone im Museum

Neu gestaltete Ausstellungsräume für Schätze aus dem Dom
14.09.22
Redaktion der pilger

Pfarrer und Gärtner zugleich

Pfarrer Thomas Buchert hat neben dem Bellheimer Pfarrhaus einen großen Garten...
14.09.22
Redaktion der pilger

Klug handeln im Sinn Gottes

Wie aus Unrecht auch etwas Gutes werden kann
09.09.22
Redaktion der pilger

Synodaler Weg überwindet Krise

Inmitten einer schwerer Krise hat der deutsche Synodale Weg am Freitag in Frankfurt...
09.09.22
Redaktion der pilger

Leitmotiv: Mehr vom Glauben wissen

„Würzburger Fernkurs“ besteht seit mehr als 50 Jahren
07.09.22
Redaktion der pilger

Vertrauensverhältnis zerstört

Vorsitzender der Unabhängigen Aufarbeitungskommission des Bistums Speyer tritt aus...
07.09.22
Redaktion der pilger

Für immer vereint

Wie geht das eigentlich: dass zwei Menschen sich nicht nur die ewige Treue...
07.09.22
Redaktion der pilger

Umstrittene Reform

Papst Franziskus greift in den Malteserorden ein
07.09.22
Redaktion der pilger

Kindern eine Zukunft geben

Der 43. Hungermarsch in Hauenstein kommt chilenischen Einrichtungen zugute
07.09.22
Redaktion der pilger

„Keine Lehren aus dem Krieg gezogen“

Erik Wieman spürt Flugzeugwracks aus dem Zweiten Weltkrieg auf und gibt Angehörigen...
07.09.22
Redaktion der pilger

Die Hartnäckigkeit des Suchenden

Gott lässt nichts und niemanden verloren gehen
24.08.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Ein Fall für den Denkmalschutz

Es gibt viel zu entdecken am Tag des offenen Denkmals am 11. September
24.08.22
Redaktion der pilger

Ein Kreuz aus Puzzleteilen

Kolpingmitglieder aus der Diözese treffen sich zur Kreuzwallfahrt
24.08.22
Redaktion der pilger

Nicht nur sonntags

Glauben muss das ganze Leben prägen
24.08.22
Redaktion der pilger

Glaubensfest in Karlsruhe

Die Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen tagt erstmals in Deutschland
24.08.22
Redaktion der pilger

Preise verschärfen Hunger

Misereor will Eindämmung von Spekulationen auf Lebensmittel
24.08.22
Redaktion der pilger

Jeder hat Platz

Und dafür gibt es bei Gott auch keine Rangordnung
24.08.22
Redaktion der pilger

Fit for Fair – auf zum Solilauf!

24-Stunden-Lauf in St. Ingbert unterstützt Dorfladen im Ahrtal
24.08.22
Redaktion der pilger

Aktion „Mais für Afrika“ läuft gut

Großer Erfolg der Hauensteiner Spenden-Kampagne
24.08.22
Redaktion der pilger

Auersmacher Passionsspiele

Aufführungen in Sitterswalder Kirche werden im Herbst wieder aufgenommen
24.08.22
Redaktion der pilger

SchUM-Kulturtage 2022 in Speyer

Unterhaltsam, informativ, abwechslungsreich: Programm zeigt große Bandbreite...
24.08.22
Redaktion der pilger

„Wir haben Spaltungen hinter uns“

Die Frage nach Homosexualität sollte jede Pfarrgemeinde beschäftigen
24.08.22
Redaktion der pilger

Für Artenvielfalt und gegen Armut

Tomatenpflanzen zugunsten des Bischöflichen Hilfswerks Misereor aufgezogen
24.08.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Worauf kommt es in den Ferien an?

Tipps für Familien mit Kindern, um die freie Zeit gut zu gestalten
17.08.22
Redaktion der pilger

Woher kommt künftig Geld?

Die deutsche Kirchensteuer ist umstritten – und wird künftig weniger fließen
17.08.22
Redaktion der pilger

Von Mutter Anna zu Mutter Maria

Bistum Speyer bietet zum dritten Mal in der Nacht auf Mariä Himmelfahrt eine...
17.08.22
Redaktion der pilger

Mut zur Transparenz

Die Chefin von Radio Bremen hält viel vom Dialog – im Beruf wie in der Kirche
Treffer 1 bis 40 von 4662