Redaktion der pilger

Dienstag, 06. April 2021

Rebell, Kirchenkritiker, Mahner

Theologe Hans Küng (Foto: Imago)

Theologe Hans Küng im Alter von 93 Jahren am 6. April gestorben

Er galt als Rebell, Kirchenkritiker und Gegenspieler früherer Päpste. Aber Hans Küng wollte vor allem Mahner sein. Am Osterdienstag starb der Gründer der Stiftung Weltethos im Alter von 93 Jahren in seinem Tübinger Haus. 2009, damals 81, zeigte sich Küng gespannt auf das Leben nach dem Tod. „Ich bin neugierig, was im Jenseits sein wird.“

Gerne würde er Wolfgang Amadeus Mozart und Thomas Morus treffen. Ob es dazu komme, sei aber unerheblich. Er glaube nicht an naive Himmelsdarstellungen, „dass man auf einem goldenen Stühlchen sitzt und 'Halleluja' singt“. Solche Fantasien würden dem Ernst des Sterbens nicht gerecht.

Ein Schweizer blieb er nicht nur dem Dialekt nach. Eidgenössischer Stolz prägten sein Naturell und sein Selbstbewusstsein. Auf manche wirkte das eitel. Diese Prägung war Ergebnis des „Falls Küng“, der eine der stärksten Erschütterungen bedeutete, die die katholische Kirche in der zweiten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts traf. Da ging es um die Unfehlbarkeit des Papstes, aber auch um wichtige Grundfragen des Glaubens.

Der Entzug der Lehrerlaubnis stellte 1979 den Höhepunkt eines lange schwelenden Konflikts mit Rom dar. Als Novum der deutschen Universitäts-Geschichte erhielt Küng, seit 1960 Professor in Tübingen, einen fakultätsunabhängigen Lehrstuhl für Ökumene. Zeitweise lehrte Küng als Kollege von Joseph Ratzinger, für dessen Wechsel in die Neckarstadt er sich eingesetzt hatte.

Ja, Ratzinger, immer wieder Ratzinger. „Der Papst lässt mich nicht los, und ich lasse den Papst nicht los“, bekannte Küng einmal. Der 1954 zum Priester geweihte Wissenschaftler aus Sursee im Kanton Luzern war beim Konzil ebenso Berater wie das spätere Kirchenoberhaupt. Sie sahen sich immer wieder, zuletzt 2005, da empfing ihn Benedikt XVI. kurz nach seiner Wahl zu einem vierstündigen und damit ungewöhnlich langen persönlichen Gespräch in Castel Gandolfo. Eine Sensation. Der „kühnen Tat“, so Küng, folgten keine weiteren Schritte, auch wenn es unregelmäßigen postalischen Kontakt zwischen Rom und Tübingen gab. Und die Gesamtausgabe beider im Herder-Verlag erscheinen.

„Lieber Herr Küng“ beginnt ein Brief von 2007, mit dem sich Benedikt XVI. für ein Buch bedankte. Küng sei, so der Papst zu dessen Autobiografie, den Weg seinem Gewissen gemäß gegangen, „davor habe ich Respekt“. Auch er, Ratzinger, sei den Weg des Gewissens gegangen.

Immer wieder bezeichnete sich Küng als „loyalen katholischen Theologen“, was ihn nicht daran hinderte, den Kurs der Kirche zu kritisieren. Ein Wandel geschah, nachdem der Argentinier Jorge Mario Bergoglio 2013 zum Papst gewählt worden war. Auch Franziskus antwortete Küng freundlich-wohlwollend auf ein Schreiben, in dem der Theologe zu einer freien Diskussion über das päpstliche Unfehlbarkeitsdogma aufgerufen hatte.

Küngs Bücher wurden in mehr als 30 Sprachen übersetzt und erreichten Millionenauflagen. Auch wegen der 1995 begründeten „Stiftung Weltethos“ blieb er weltweit respektierter Gesprächspartner für Wirtschaftsführer und Politiker - und bis hin zum UN-Generalsekretär eine Autorität für Wertefragen. Küngs Ringen um ein „Weltethos“ traf den Nerv der Zeit. Spätestens seit den Anschlägen vom 11. September 2001 weiß jeder, dass es stimmt, dass es „keinen Weltfrieden ohne Religionsfrieden“ geben wird.

Die Gründung eines Weltethos-Institutes an der Uni Tübingen, seiner Hochschule, 2011 sah der mit Ehrungen, Ehrendoktorwürden und Ehrenbürgerschaften überhäufte Wissenschaftler als Anerkennung seiner Arbeit. „Nicht zuletzt, weil meine Jahre gezählt sind und ich möchte, dass mein Lebenswerk nach meinem Tod fortgeführt wird“, so Küng damals.

2018 kam Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier aus „Respekt für und Verehrung von Hans Küng“ nach Tübingen, um das Weltethosprojekt und dessen Protagonisten zu würdigen. Er nannte Küng „ein bleibendes Vorbild eines Universitätslehrers, der gleichzeitig engagierter Mitbürger ist“.

Küngs letztes Thema war der Tod. Und er eckte auch damit an. Im 2014 veröffentlichten Buch „Glücklich sterben?“ sprach er sich für Selbstbestimmung in der Frage der Sterbehilfe aus und erntete vor allem aus seiner Kirche Kritik. Doch für Küng stand fest: Jeder habe vor Gott und den Menschen die Verantwortung und das Recht, über sein Leben und Sterben zu bestimmen. Diese Selbstbestimmung sei „theologisch gut begründet und ethisch geboten“. In Anspruch genommen hat er sie indes nicht.

Skier schnallte Küng zuletzt kurz vor dem 80. Geburtstag an. Geschrieben und geforscht hat der akribische Arbeiter bis zuletzt in dem Rahmen, den ihm die Parkinson-Erkrankung und andere schwere physische Einschränkungen ließen. Den letzten großen öffentlichen Auftritt hatte Küng 2018. Da nahm er, im Rollstuhl sitzend, aber im Kopf völlig klar, an einem Symposium zu seinem 90. Geburtstag teil. Es war ein großes Fest für einen großen Theologen. (Michael Jacquemain/KNA)

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

16.04.21
Redaktion der pilger

Segnen, um Gottes Willen

Die Liebe eines homosexuellen Paares als Gotteserfahrung
16.04.21
Redaktion der pilger

Reiches klösterliches Leben

Blick ins Bistum Speyer vor 500 Jahren – Tagung der Gesellschaft für...
16.04.21
Redaktion der pilger

Luther-Jubiläum in Worms nur digital

Festwochenende ohne Besucher – Übertragungen in Fernsehen und Internet
16.04.21
Redaktion der pilger

Es besteht Handlungsbedarf

Der Journalist Heinrich Wullhorst referierte über die Zukunftsfähigkeit der Verbände
16.04.21
Redaktion der pilger

Gott hält uns

Der Schmerz geht vorüber, die Schönheit bleibt
16.04.21
Redaktion der pilger

Die Würde des Lebens im Sterben

Warum das Thema der ökumenischen Woche für das Leben in diesem Jahr besonders...
16.04.21
Redaktion der pilger

Heiliger im Straßenanzug

Vielleicht schon bald Seligsprechung von Robert Schuman
06.04.21
Redaktion der pilger

Pilgerführer neu aufgelegt

Die Pfälzer Jakobswege werden neu beschildert und teilweise umgelegt. So war es...
06.04.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Informationen gebündelt

www.pilger-speyer.de: Neue Informationsplattform der Bistumszeitung
06.04.21
Redaktion der pilger

Chancen nicht genutzt

Vor Jahresfrist noch schien es so, als würde die Corona-Krise der Kirche neue...
Friedensgruß bei einem Gottesdienst
06.04.21
Redaktion der pilger

Einander den Frieden zusagen

Da kommt Jesus Christus mitten unter uns
Mater-Dolorosa-Kapelle auf der Kleinen Kalmit
06.04.21
Redaktion der pilger

Reparaturen an Kalmit-Kapelle können beginnen

Beim beschädigten Gotteshaus oberhalb Ilbesheims war viel Geduld notwendig
Vatikan Rom Aussenansicht
06.04.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Der Papst muss sparen

Die Corona-Pandemie zwingt Franziskus dazu, Kosten zu reduzieren
Läufer vor dem Speyerer Dom
06.04.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Spirituell in Bewegung sein

Man läuft und läuft und ist plötzlich im Flow und alles geht von selbst. So...
26.03.21
Redaktion der pilger

Wasser ist kostbar

Experten warnen vor dramatischer Wasserkrise
26.03.21
Redaktion der pilger

Hoffen auf Normalität

Ein Jahr Corona-Pandemie im Heiligen Land
26.03.21
Redaktion der pilger

Ausgerechnet auf einem Esel

Jesus setzt ein starkes Zeichen für Frieden und Liebe
26.03.21
Redaktion der pilger

„Monarchisches System“

Legt man die Kriterien des Kölner Gutachtens an, werden wohl weitere führende...
26.03.21
Redaktion der pilger

Ein Tag der Narren

Heiter bis unanständig: Der 1. April und Aprilscherze
26.03.21
Redaktion der pilger

Eine weitere Kränkung der Kirche

Dekret aus dem Vatikan: Adrian Mottl aus Ludwigshafen fühlt sich als schwuler Mann...
26.03.21
Redaktion der pilger

Richtungsfrage noch nicht geklärt

In der Union rumort es: Armin Laschet findet nur schwer Tritt, und innerparteiliche...
17.03.21
Redaktion der pilger

Lichtblicke in schwieriger Zeit

Hilfe aus dem Bistum Speyer hat vielen Menschen in Nigeria Hoffnung geschenkt
17.03.21
Redaktion der pilger

Viele sind an Corona-Krise gewachsen

„Glücksministerin“: Zahlreiche Menschen bewältigen die Herausforderung mit großer...
17.03.21
Redaktion der pilger

Vorbehaltlos der Vergangenheit stellen

Niederbronner Schwestern und Bistum wollen Vorwürfe um Speyerer Heim gemeinsam...
17.03.21
Redaktion der pilger

Die Fragen werden drängender

Es gibt Anzeichen dafür, dass wir uns im Blick auf die Geschichte unserer Kirche in...
17.03.21
Redaktion der pilger

Alternativlos

In Jesus ruft Gott uns zu, das Leben zu wählen
17.03.21
Redaktion der pilger

Signal nach Deutschland

Der Vatikan stellt klar: Die Kirche kann keine homosexuellen Partnerschaften segnen
17.03.21
Redaktion der pilger

Im Zeichen der Familie

Ergebnisse der Familiensynoden sollen greifbarer werden
11.03.21
Redaktion der pilger

Entfremdung in der Kirche reicht tief

Ein starkes Signal, das die jüngste Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz...
11.03.21
Redaktion der pilger

Auf den Punkt gebracht

Jesus im Gespräch mit Nikodemus
11.03.21
Redaktion der pilger

Hungermarsch findet statt

Bis 30. April individuell laufen und die Indienhilfe von Pater Franklin unterstützen
11.03.21
Redaktion der pilger

Corona-Krise trifft Kultur

Speyer: Historisches Museum der Pfalz hofft auf Überwinden der Pandemie
11.03.21
Redaktion der pilger

Caritas antwortet auf Kritik

Speyerer Caritas-Verantwortliche zum Streit über einen Flächentarif in der...
11.03.21
Redaktion der pilger

Pilger des Friedens

Der Papst hat bei seinem Besuch im Irak zu Versöhnung aufgerufen
11.03.21
Redaktion der pilger

Buch zu Priesterinnen

Schwester Philippa Rath von Resonanz überrascht
03.03.21
Redaktion der pilger

Mahnwachen an Kreuzungen

Neustadter „Seebrücke“-Lokalgruppe macht auf die schwierige Lage der Flüchtlinge...
03.03.21
Redaktion der pilger

Kirchen rufen zur Teilnahme an der Landtagswahl in RLP...

Leitende Geistliche: „Notwendig ist ein Miteinander aller, bei dem unterschiedliche...
24.02.21
Redaktion der pilger

Vordrängler sind nicht selbstlos

Mit dem (zu langsamen) Fortgang der Impfungen tritt ein Phänomen auf, das zu Recht...
24.02.21
Redaktion der pilger

Gott hört die Not

Menschsein in Selbstachtung, Solidarität und Liebe
24.02.21
Redaktion der pilger

Marathon ein voller Erfolg

Böhl-Iggelheim: Der etwas andere Hungermarsch erbrachte 65 000 Euro
Treffer 1 bis 40 von 4208