Redaktion der pilger

Freitag, 16. April 2021

Es besteht Handlungsbedarf

Heinrich Wullhorst zeigte den Teilnehmern ein ganzes Bündel an Maßnahmen auf, um die Verbände aus der Krise zu führen (Foto: Privat)

Der Journalist Heinrich Wullhorst referierte über die Zukunftsfähigkeit der Verbände

Sind die katholischen Verbände noch aktuell? Und was müssen sie tun, um den vielfältigen Herausforderungen zu begegnen und eine Zukunft zu haben? Diesen Fragen ging der Journalist Heinrich Wullhorst auf Einladung des Kolping-Diözesanverbandes Speyer am 9. April in einem Online-Vortag unter dem Titel „Verbände in der Krise?“ nach.

Mit dem Thema ist er bestens vertraut. Seit fast 30 Jahren Mitglied im Kolpingwerk, davon neun Jahre Pressesprecher des Kolpingwerkes Deutschland und Kenner der Basisarbeit, hat er sich 2017 in seinem Buch „Leuchtturm oder Kerzenstummel“ mit der Zukunftsfähigkeit der katholischen Verbände in Deutschland befasst. Anlass dazu habe ihm der Essener Bischof Franz-Josef Overbeck mit einer Äußerung gegeben, die den Verbänden abspricht, noch in die heutige Kultur zu passen. „Das hat mich aufgeregt, ich wollte wissen, ob er Recht hat. Meine Antwort ist nein. Die Verbände wird es weiterhin geben. Allerdings besteht großer Handlungsbedarf, und dazu müssen wir uns darauf besinnen, wo wir herkommen“, eröffnete Heinrich Wullhorst seinen Vortrag und lud zu einer Reise in die Geschichte der katholischen Verbände ein. 

Der Rückblick zeigte, dass Laien einiges einstecken mussten, bevor sich starke Verbände gründen und zu einem Anker in der Zivilgesellschaft werden konnten. „Durch die Vorkommnisse in den 2000er Jahren werden sie erschüttert“, so der Referent und verwies etwa auf den Limburger Badewannenskandal, den Missbrauch im Schutz der Kirche und der Umgang damit, sowie den Klerikalismus als Grundproblem. Die aktuellen Herausforderungen seien groß: Rückzug des katholischen Lebens, Bedeutungsverlust von Kirche, Mitgliederschwund, Glaubwürdigkeitsproblem. Obendrein ließen die neuen XXL-Pfarreien kaum noch Raum für Seelsorge. Dazu komme die Corona-Pandemie, die alles auf den Kopf stelle, persönliche Begegnungen und damit die Teilhabe massiv erschwere. „Denn Treffen an der Theke gehören zur Hygiene eines Verbandes dazu.“ 

Was ist zu tun, um die Herausforderungen zu meistern? 
„Wir brauchen offene Türen und neue Veranstaltungsformate, die neue Leute erreichen. Schulungen sind nötig, damit alle, die es wollen, mit der Digitalisierung Schritt halten können. Die Bildungsarbeit muss andere Wege gehen.“ Außerdem sei es wichtig, dass die Verbände ihr Profil schärfen, damit ihre Ausrichtung erkennbar ist. „Früher war klar, die Kolpings sind Handwerker.“ Mittlerweile sei das Angebot verwässert. „Es macht keinen Sinn, vor lauter Vielfalt nicht mehr laufen zu können. Wir dürfen nicht vergessen, dass wir ein Sozialverein sind und müssen daher beim gesellschaftspolitischen Engagement Akzente setzen.“ Das Überleben der Verbände sei auch eine lokale Herausforderung. Das bedeute, zu den Menschen raus zu gehen, um zu sehen, was sie beschäftigt. „Wir müssen unbequem sein, um wahrgenommen zu werden. Es reicht nicht, Kaffee für Senioren und Faschingsfeiern zu veranstalten.“ Außerdem sollte die Medienvielfalt genutzt werden. „Denn Klappern gehört zum Handwerk“, forderte Heinrich Wullhorst, ganz Mann der klaren Worte, auf und beschloss seinen Vortrag mit dem Fazit: „Die Verbände bleiben auch in der Krise lebensfähig, immerhin engagiert sich in ihnen eine Million Menschen, davon 200 000 im Kolpingwerk.“

Danach gab Christian Lee vom Kolpingwerk Diözesanverband Speyer, der die Veranstaltung moderierte, grünes Licht für die Fragen- und Diskussionsrunde. Das nutzten viele der insgesamt 45 Teilnehmer, die von Regensburg bis zum Teutoburger Wald zugeschaltet waren. Dabei wurde deutlich, dass sich so manch einer schwer tut, den Mittelweg zwischen kritischer Distanz zur Kirche und gleichzeitigem Engagement in ihr zu finden. „Wir sind Teil der Kirche, aber keine schweigenden Lämmer. Andererseits sollte man nicht alles verteufeln“, antwortete Wullhorst. 

Ein Teilnehmer prangerte die Beamtenmentalität manches Pfarrers an, die Neuerungen im Wege stehe, ein anderer beklagte, dass vielerorts aufgrund geschlossener Kirchen der Ort für ein Treffen fehle. Einige äußerten, sich von der Kirche abgehängt zu fühlen. Große Themen waren auch die Überalterung der Verbände, die mittlerweile fehlende Sozialisation von klein auf in der Kolpingfamilie sowie die mangelnde Identifikation mit dem Verband. „Es ist wichtig, Zielgruppen gerechte Angebote zu machen und die Inhalte unseres Verbands nach vorne zu bringen, um ein Alleinstellungsmerkmal zu behalten“, gab Wullhorst abschließend mit auf den Weg. (friju) 

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

11.03.21
Redaktion der pilger

Hungermarsch findet statt

Bis 30. April individuell laufen und die Indienhilfe von Pater Franklin unterstützen
11.03.21
Redaktion der pilger

Corona-Krise trifft Kultur

Speyer: Historisches Museum der Pfalz hofft auf Überwinden der Pandemie
11.03.21
Redaktion der pilger

Caritas antwortet auf Kritik

Speyerer Caritas-Verantwortliche zum Streit über einen Flächentarif in der...
11.03.21
Redaktion der pilger

Pilger des Friedens

Der Papst hat bei seinem Besuch im Irak zu Versöhnung aufgerufen
11.03.21
Redaktion der pilger

Buch zu Priesterinnen

Schwester Philippa Rath von Resonanz überrascht
03.03.21
Redaktion der pilger

Mahnwachen an Kreuzungen

Neustadter „Seebrücke“-Lokalgruppe macht auf die schwierige Lage der Flüchtlinge...
03.03.21
Redaktion der pilger

Kirchen rufen zur Teilnahme an der Landtagswahl in RLP...

Leitende Geistliche: „Notwendig ist ein Miteinander aller, bei dem unterschiedliche...
24.02.21
Redaktion der pilger

Vordrängler sind nicht selbstlos

Mit dem (zu langsamen) Fortgang der Impfungen tritt ein Phänomen auf, das zu Recht...
24.02.21
Redaktion der pilger

Gott hört die Not

Menschsein in Selbstachtung, Solidarität und Liebe
24.02.21
Redaktion der pilger

Marathon ein voller Erfolg

Böhl-Iggelheim: Der etwas andere Hungermarsch erbrachte 65 000 Euro
24.02.21
Redaktion der pilger

Symbolkraft des Rings

Monumentales Werk der Künstlerin Christine Schön in der Marienkirche Landau
24.02.21
Redaktion der pilger

Sie sollte es in jedem Ort geben

Zum zehnjährigen Bestehen der „Allianz gegen Altersarmut“ würdigen Persönlichkeiten...
24.02.21
Redaktion der pilger

Schimpft mit Gott!

Warum es uns in der Corona-Krise guttun würde, auch mal laut und emotional zu klagen
24.02.21
Redaktion der pilger

Erstmals Frau gewählt

Beate Gilles ist die neue Generalsekretärin der Bischofskonferenz
17.02.21
Redaktion der pilger

Caritas hilft Corona-Betroffenen

Bericht aus der ruandischen Partnerdiözese des Bistums Speyer
17.02.21
Redaktion der pilger

Fasten mit legalen Lücken

Wie die Maultasche als Mogelpackung auf den Teller kam
17.02.21
Redaktion der pilger

Staub und Emojis

Gerade erst ist uns mit dem Empfang des Aschenkreuzes wieder unsere Vergänglichkeit...
17.02.21
Redaktion der pilger

Gott ist da

Umkehr heute: ein Perspektivwechsel
17.02.21
Redaktion der pilger

Mut zu neuen Wegen

Hauptamtliche Seelsorger und vier ehrenamtliche Frauen leiten gemeinsam die Pfarrei...
17.02.21
Redaktion der pilger

Die Kraft des Sternchens

Immer mehr christliche Organisationen benutzen eine geschlechtergerechte Sprache –...
10.02.21
Redaktion der pilger
Redaktion der pilger

Kollekte für Not- und Katastrophenhilfe

Caritasverband ruft für 21. Februar zu Spenden auf
10.02.21
Redaktion der pilger
Redaktion der pilger

Gebet, Besinnung und Musik

Angebote im Speyerer Dom zur Fastenzeit
10.02.21
Redaktion der pilger
Redaktion der pilger

Vertraulich und anonym

Die Internetseelsorge ist da für Menschen, die Probleme oder Sorgen haben
10.02.21
Redaktion der pilger
Redaktion der pilger

Nötige Berührung

Liebe steckt an und Nähe heilt
10.02.21
Redaktion der pilger
Redaktion der pilger

Wie führt der Weg weiter?

Über ein Jahr gibt es den Synodalen Weg bereits
10.02.21
Redaktion der pilger
Redaktion der pilger

Verlorenes Vertrauen

Kardinal Woelki gesteht Fehler ein und bleibt stark unter Druck
10.02.21
Redaktion der pilger
Redaktion der pilger

Wechsel an der Spitze

Evangelische Kirche der Pfalz: Schad wird verabschiedet, Wüst eingeführt
27.01.21
Redaktion der pilger
Redaktion der pilger

Appell: Lieferketten neu gestalten

Kirchenpräsident Schad und Bischof Wiesemann fordern Schutz der Menschenrechte
27.01.21
Redaktion der pilger
Redaktion der pilger

Natur des Jahres 2021

Verschiedene Organisationen haben aus Flora und Fauna besonders schützenswerte...
27.01.21
Redaktion der pilger
Redaktion der pilger

„Ich hoffe auf einen offenen Austausch“

Diözesanversammlung: Vorsitzende Gabriele Kemper über ihre Erwartungen und die...
27.01.21
Redaktion der pilger
Redaktion der pilger

Jesus – Tür und Hirte

Der Weg zum Heil führt über Jesus – Gedanken zum Johannes-Evangelium 10, 1–10 von...
27.01.21
Redaktion der pilger
Redaktion der pilger

Welcher der beiden Söhne sind wir?

Gedanken zum Lukas-Evangelium 15, 1–3. 11–32 von Dr. Helmut Husenbeth,...
27.01.21
Redaktion der pilger
Redaktion der pilger

Was uns Joe Biden gesagt hat

Gemeinsamkeit, Einigkeit, Respekt, Versöhnung, Anti- Rassismus. Das sind ein paar...
27.01.21
Redaktion der pilger
Redaktion der pilger

Vatikan greift durch

Erstmals sind zwei Ex-Banker wegen Geldwäsche veruteilt worden
27.01.21
Redaktion der pilger
Redaktion der pilger

Dramatische Lage in Brasilien

Erzbischof von Manaus und Hilfswerk Adveniat bitten um Unterstützung
27.01.21
Redaktion der pilger
Redaktion der pilger

Bischof Wiesemann: "Willen zur restlosen Aufklärung,...

Aufarbeitungsprojekte führen zu weiteren Erkenntnissen – Verstorbener Speyerer...
27.01.21
Redaktion der pilger
Redaktion der pilger

Er befreit und heilt

Nur der Glaube an Jesus Christus zählt
20.01.21
Redaktion der pilger
Redaktion der pilger

Gut gemacht!

Gerade jetzt, in der tristen Corona-Zeit, könnten wir überlegen, wer ein Kompliment...
20.01.21
Redaktion der pilger
Redaktion der pilger

Überwältigende Hilfe

Renovabis: Mehr als eine Million Euro Corona-Spenden
20.01.21
Redaktion der pilger
Redaktion der pilger

Entschlossen für den Nächsten

Während des ersten Lockdowns im Frühjahr 2020 hat unsere Gesellschaft...