Redaktion der pilger

Freitag, 16. April 2021

Es besteht Handlungsbedarf

Heinrich Wullhorst zeigte den Teilnehmern ein ganzes Bündel an Maßnahmen auf, um die Verbände aus der Krise zu führen (Foto: Privat)

Der Journalist Heinrich Wullhorst referierte über die Zukunftsfähigkeit der Verbände

Sind die katholischen Verbände noch aktuell? Und was müssen sie tun, um den vielfältigen Herausforderungen zu begegnen und eine Zukunft zu haben? Diesen Fragen ging der Journalist Heinrich Wullhorst auf Einladung des Kolping-Diözesanverbandes Speyer am 9. April in einem Online-Vortag unter dem Titel „Verbände in der Krise?“ nach.

Mit dem Thema ist er bestens vertraut. Seit fast 30 Jahren Mitglied im Kolpingwerk, davon neun Jahre Pressesprecher des Kolpingwerkes Deutschland und Kenner der Basisarbeit, hat er sich 2017 in seinem Buch „Leuchtturm oder Kerzenstummel“ mit der Zukunftsfähigkeit der katholischen Verbände in Deutschland befasst. Anlass dazu habe ihm der Essener Bischof Franz-Josef Overbeck mit einer Äußerung gegeben, die den Verbänden abspricht, noch in die heutige Kultur zu passen. „Das hat mich aufgeregt, ich wollte wissen, ob er Recht hat. Meine Antwort ist nein. Die Verbände wird es weiterhin geben. Allerdings besteht großer Handlungsbedarf, und dazu müssen wir uns darauf besinnen, wo wir herkommen“, eröffnete Heinrich Wullhorst seinen Vortrag und lud zu einer Reise in die Geschichte der katholischen Verbände ein. 

Der Rückblick zeigte, dass Laien einiges einstecken mussten, bevor sich starke Verbände gründen und zu einem Anker in der Zivilgesellschaft werden konnten. „Durch die Vorkommnisse in den 2000er Jahren werden sie erschüttert“, so der Referent und verwies etwa auf den Limburger Badewannenskandal, den Missbrauch im Schutz der Kirche und der Umgang damit, sowie den Klerikalismus als Grundproblem. Die aktuellen Herausforderungen seien groß: Rückzug des katholischen Lebens, Bedeutungsverlust von Kirche, Mitgliederschwund, Glaubwürdigkeitsproblem. Obendrein ließen die neuen XXL-Pfarreien kaum noch Raum für Seelsorge. Dazu komme die Corona-Pandemie, die alles auf den Kopf stelle, persönliche Begegnungen und damit die Teilhabe massiv erschwere. „Denn Treffen an der Theke gehören zur Hygiene eines Verbandes dazu.“ 

Was ist zu tun, um die Herausforderungen zu meistern? 
„Wir brauchen offene Türen und neue Veranstaltungsformate, die neue Leute erreichen. Schulungen sind nötig, damit alle, die es wollen, mit der Digitalisierung Schritt halten können. Die Bildungsarbeit muss andere Wege gehen.“ Außerdem sei es wichtig, dass die Verbände ihr Profil schärfen, damit ihre Ausrichtung erkennbar ist. „Früher war klar, die Kolpings sind Handwerker.“ Mittlerweile sei das Angebot verwässert. „Es macht keinen Sinn, vor lauter Vielfalt nicht mehr laufen zu können. Wir dürfen nicht vergessen, dass wir ein Sozialverein sind und müssen daher beim gesellschaftspolitischen Engagement Akzente setzen.“ Das Überleben der Verbände sei auch eine lokale Herausforderung. Das bedeute, zu den Menschen raus zu gehen, um zu sehen, was sie beschäftigt. „Wir müssen unbequem sein, um wahrgenommen zu werden. Es reicht nicht, Kaffee für Senioren und Faschingsfeiern zu veranstalten.“ Außerdem sollte die Medienvielfalt genutzt werden. „Denn Klappern gehört zum Handwerk“, forderte Heinrich Wullhorst, ganz Mann der klaren Worte, auf und beschloss seinen Vortrag mit dem Fazit: „Die Verbände bleiben auch in der Krise lebensfähig, immerhin engagiert sich in ihnen eine Million Menschen, davon 200 000 im Kolpingwerk.“

Danach gab Christian Lee vom Kolpingwerk Diözesanverband Speyer, der die Veranstaltung moderierte, grünes Licht für die Fragen- und Diskussionsrunde. Das nutzten viele der insgesamt 45 Teilnehmer, die von Regensburg bis zum Teutoburger Wald zugeschaltet waren. Dabei wurde deutlich, dass sich so manch einer schwer tut, den Mittelweg zwischen kritischer Distanz zur Kirche und gleichzeitigem Engagement in ihr zu finden. „Wir sind Teil der Kirche, aber keine schweigenden Lämmer. Andererseits sollte man nicht alles verteufeln“, antwortete Wullhorst. 

Ein Teilnehmer prangerte die Beamtenmentalität manches Pfarrers an, die Neuerungen im Wege stehe, ein anderer beklagte, dass vielerorts aufgrund geschlossener Kirchen der Ort für ein Treffen fehle. Einige äußerten, sich von der Kirche abgehängt zu fühlen. Große Themen waren auch die Überalterung der Verbände, die mittlerweile fehlende Sozialisation von klein auf in der Kolpingfamilie sowie die mangelnde Identifikation mit dem Verband. „Es ist wichtig, Zielgruppen gerechte Angebote zu machen und die Inhalte unseres Verbands nach vorne zu bringen, um ein Alleinstellungsmerkmal zu behalten“, gab Wullhorst abschließend mit auf den Weg. (friju) 

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

07.10.20
Redaktion der pilger
Redaktion der pilger

Hilfe für Nigeria

Ordensoberer dankt für Solidarität aus dem Bistum Speyer in Corona-Katastrophe
07.10.20
Redaktion der pilger
Redaktion der pilger

Demonstrative Verantwortungslosigkeit

Wie Donald Trump mit seiner Covid-19-Infektion umgeht, ist ein Offenbarungseid
07.10.20
Redaktion der pilger
Redaktion der pilger

Wie das Leben gelingen kann

Die Kraft kommt aus der „Wurzel“ in Christus
07.10.20
Redaktion der pilger
Redaktion der pilger

„Musik öffnet die Herzen“

Gartenkonzert mit Radiomusikern im Caritas-Altenzentrum Germersheim
07.10.20
Redaktion der pilger
Redaktion der pilger

„Glaube ist politisch“

Die Kirche ruft zu Spenden im Monat der Weltmission auf. Bischof Peter Kohlgraf...
07.10.20
Redaktion der pilger
Redaktion der pilger

Eine uralte Idee, ganz neu

Papst Franziskus empfiehlt in seiner Enzyklika „Fratelli tutti“, sich wieder auf...
23.09.20
Redaktion der pilger
Redaktion der pilger

Von Mythen und Medien

Vortrag in Ludwigshafen: Die Gefahr von Verschwörungsglaube und Antisemitismus
23.09.20
Redaktion der pilger
Redaktion der pilger

Aktionswoche fürs Klima

Katholischer Frauenbund: Erzählcafés, Ausstellung, Unterschriftenaktion
23.09.20
Redaktion der pilger
Redaktion der pilger

Die Debatte bleibt

Bischof Bätzing hält das Diakonat der Frauen „für sehr legitim“
23.09.20
Redaktion der pilger
Redaktion der pilger

Erste Kirchenpräsidentin

Synode der Evangelischen Kirche der Pfalz wählt Dorothee Wüst
16.09.20
Redaktion der pilger
Redaktion der pilger

Leuchtturm im Bistum Speyer

Hundert Jahre Caritasverband – Leitmotto: Menschen helfen, Gesellschaft gestalten...
16.09.20
Redaktion der pilger

„Kleine Dinge mit großer Liebe tun“

Hilferuf aus der indischen Diözese Guntur – Partnerschaftliche Verbindungen ins...
16.09.20
Redaktion der pilger

Geschichten der Welt erzählen

Familienbildung im HPH bietet im Herbst drei Fortbildungen an
16.09.20
Redaktion der pilger

EU verrät ihre eigenen Werte

Der Brand des Flüchtlingslagers Moria auf Lesbos ist das Menetekel der europäischen...
16.09.20
Redaktion der pilger

Derselbe Lohn

Gott ist gerecht, doch anders gerecht
16.09.20
Redaktion der pilger

„Auslöschung droht“

Die Indigenen und der Regenwald in Brasilien sind bedroht wie nie
16.09.20
Redaktion der pilger

Moment der Besinnung

Bischof Georg Bätzing über die Corona-Pandemie und ihre Folgen
09.09.20
Redaktion der pilger

Glaubensangelegenheit

Gefahr durch das Virus bleibt weiter bestehen
09.09.20
Redaktion der pilger

Vergeben, immer

Barmherzigkeit ist alternativlos
09.09.20
Redaktion der pilger

Innen und außen ein Schmuckstück

Kirche in Dernbach aufwändig renoviert
09.09.20
Redaktion der pilger

Zeitreise in die Welt der Bibel

Evangelische und katholische Bibel-Begeisterte bringen Besuchern das Buch der...
09.09.20
Redaktion der pilger

Pilgern für Hospiz

Im Rollstuhl unterwegs für eine gute Sache
09.09.20
Redaktion der pilger

„Ist das nicht schön?“

Endlich hält der Papst wieder eine Generalaudienz mit Publikum
09.09.20
Redaktion der pilger

Neuausrichtung

Synodaler Weg mit Regionenkonferenz in Ludwigshafen
26.08.20
Redaktion der pilger

Neues Kolumbarium in Maria Schutz

Genehmigung der Urnenbegräbnisstätte durch Bistum Speyer und Stadt Kaiserslautern...
26.08.20
Redaktion der pilger

Vorstandsteam gewählt

Katholikenrat der Diözese Speyer traf sich zur konstituierenden Sitzung
26.08.20
Redaktion der pilger

Die Sache mit dem „Sündigen“

Sünde – die Zerstörung der vertrauensvollen Beziehung des Menschen gegenüber Gott
26.08.20
Redaktion der pilger

In Jesu Spur bleiben

Nachfolge bedeutet, ganz oder gar nicht dabei sein
26.08.20
Redaktion der pilger

Eine revolutionäre Anzeige

Es ist eine Stellenanzeige, die staunen macht: Die Ausschreibung des „Sekretärs...
26.08.20
Redaktion der pilger

Ein Kampf ums Überleben

Die katholische Kirche ruft angesichts der globalen Corona-Pandemie für den 6....
26.08.20
Redaktion der pilger

„Habe ein gutes Gewissen“

Die Äbtissin Mechthild Thürmer aus dem fränkischen Kirchschletten steht wegen...
26.08.20
Redaktion der pilger

Synodaler Weg geht weiter

Katharina Goldinger: Themen auch in Corona-Zeiten wichtig
20.08.20
Redaktion der pilger

Eine kulturelle Institution

Die Geburtsstunde der Salzburger Festspiele schlug vor hundert Jahren
20.08.20
Redaktion der pilger

Klimawandel bringt sich in Erinnerung

Wann wird's mal wieder richtig Sommer – ein Sommer, wie er früher immer war…“.
20.08.20
Redaktion der pilger

Stärke und Schwäche

Das größere Ganze in den Blick nehmen
20.08.20
Redaktion der pilger

Ausklang des Sonntags

Pfarrei Gersheim macht mit abendlichen Wortgottesfeiern gute Erfahrungen
20.08.20
Redaktion der pilger

Corona-Hilfe für Nigeria

Aktion im Bistum Speyer mit Ausgangspunkt in Frankenthal
20.08.20
Redaktion der pilger

„Unsere Freiheit ist bedroht“

Nach der Wahl in Belarus solidarisieren sich Kirchenvertreter mit den Protesten...
20.08.20
Redaktion der pilger

Sonntag der Solidarität

6. September: Sonderkollekte für die Leidtragenden der Corona-Pandemie
12.08.20
Redaktion der pilger

Philosophieren über die Zeit

Die Frage von Werden und Vergehen an acht Abenden im HPH