Redaktion der pilger

Mittwoch, 05. Mai 2021

Beisetzung nach 65 Jahren

Die sieben Säckchen mit Erde, die sich 65 Jahre lang in einer Eichenholzkiste (links) befanden, wurden in einer eigens angefertigten Stele (rechts) beigesetzt. (Foto: Nowicki/Pfarrei Pax Christi)

Speyer: Erde von nordfranzösischen Schlachtfeldern in Pax-Christi-Kapelle überführt

„Gott unser Vater, wir stehen vor dieser Erde aus Nordfrankreich und bitten dich um Deinen Segen und Dein liebendes Gedenken für die vielen Toten, für die diese Erde steht: die Opfer von Krieg und Gewalt.“ Es war ein bewegender Moment, als der Mainzer Bischof und Präsident der Pax-Christi-Friedensbewegung, Peter Kohlgraf, am 8. Mai Erde von sieben nordfranzösischen Schlachtfeldern des Ersten und Zweiten Weltkriegs in einer besonders gestalteten Stele beisetzte. Die Zeremonie im Vorraum der Pax-Christi-Kapelle, die in der Krypta unter dem Altarraum der Speyerer Friedenskirche St. Bernhard verortet ist, wurde Corona-bedingt per Livestream übertragen.

Die Erde befindet sich in sieben Säckchen, die Jahrzehnte lang in einer Eichenholzkiste lagerten. Sie wurde bereits am 1. November 1956 nach einer Feierstunde vom damaligen Speyerer Bischof Isidor Markus Emanuel in die Pax-Christi-Kapelle überführt und vor dem Tabernakel aufgestellt. Initiatorin der Übergabe war die Internationale Katholische Friedensbewegung Pax Christi. Sie hatte bewusst Erde von nordfranzösischen Soldatenfriedhöfen ausgewählt. Damit wollte sie den Blickwinkel auf beide Weltkriege lenken. Denn sowohl im Ersten als auch im Zweiten Weltkrieg war dieses Gebiet heftig umkämpft. In der Kapelle sollte die Erde, wie es mit den anderen Erden und Gedenkstücken aus verschiedenen Kontinenten, die meist von Kriegs- und Schreckensorten stammen, geschehen ist, beigesetzt werden.

„Und heute, nach 65 Jahren, wird die Erde wieder auf Initiative der Pax-Christi-Bewegung Speyer in die Pax-Christi-Kapelle überführt“, sagte Pastoralreferent und Historiker Dr. Markus Lamm, der im Rahmen eines Online-Vortrags die historische und heutige Bedeutung der Friedenskirche St. Bernhard beleuchtete und sie mit der Pax-Christi-Kapelle und der Erde, die dort eingebracht wurde, in Verbindung setzte. Er beschäftigte sich auch mit der Frage, was in den vergangenen 65 Jahren mit der Eichentruhe passiert ist. „Wir wissen es nicht“, lautete seine banale Antwort. Sicher sei, dass die kleine Holzkiste in der Kapelle keinen festen Platz gehabt habe, nach einiger Zeit einfach weggestellt worden und in Vergessenheit geraten sei. „Bis sie beim Aufräumen der Sakristei vor etwa einem Jahr zum Vorschein kam“, klärte Lamm die Zuhörer auf. Schließlich sei die Idee entstanden, „der Truhe den ihr zustehenden Platz im Vorraum der Pax-Christi-Kapelle zu geben“.  

Messfeier zum Kriegsende
Im Anschluss an den Vortrag und die Beisetzung der Erde luden die Veranstalter, die Speyerer Dompfarrei Pax Christi und die Ortsgruppe der gleichnamigen Internationalen Katholischen Friedensbewegung, zum Gedenken an das Ende des Zweiten Weltkriegs zu einem digitalen Gottesdienst mit Bischof Kohlgraf in der Friedenskirche St. Bernhard ein. Der Einsatz für Frieden und Gerechtigkeit sei eine globale Aufgabe, sagte Bischof Kohlgraf in seiner Predigt. Doch statt die Probleme dieser Welt wie die Corona-Pandemie, Nationalismus, Fremdenfeindlichkeit und Rassismus als Aufruf zu Frieden und Solidarität zu verstehen, werde weltweit aufgerüstet. Auf der Erde herrsche die Meinung, dass Streit durch Androhung von Gewalt verhindert werde und Friede durch Stärke entstehe.

Der Mainzer Oberhirte stellte der weltlichen Auffassung des Friedens den göttlichen Frieden gegenüber und charakterisierte ihn mit drei Eigenschaften. Zum einen nehme er alle in die Pflicht, aktive Friedensarbeit zu leisten. Kohlgraf bezog dabei die Kirche ausdrücklich mit ein und verwies auf Menschen, die die Institution auch als Macht- und Gewaltsystem erlebt hätten und noch immer erlebten. Die Sicht auf den anderen Menschen „als Kind Gottes, als Bruder und Schwester, als Gottes Ebenbild, dass von Gott zum Leben gerufen ist“ sei genauso eine weitere Eigenschaft des göttlichen Friedens wie die Fähigkeit und Bereitschaft zur Versöhnung.  (pede)

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

18.11.20
Redaktion der pilger
Redaktion der pilger

Mehr Katastrophen

Klimawandel größere Herausforderung als Corona-Pandemie
18.11.20
Redaktion der pilger
Redaktion der pilger

Den Glauben sehen

Mehr als nur ein Weihnachtsgeschenk: Buch über die evangelische...
18.11.20
Redaktion der pilger
Redaktion der pilger

Jetzt sind Demokraten gefordert

„Demokratie ist nie selbstverständlich“
18.11.20
Redaktion der pilger
Redaktion der pilger

Leben wir als „Gesegnete“

Barmherzigkeit ist unser Markenzeichen
18.11.20
Redaktion der pilger
Redaktion der pilger

Schatten auf Pontifikat

Missbrauchsskandale stürzen Polens Kirche in eine Vertrauenskrise
18.11.20
Redaktion der pilger
Redaktion der pilger

Impfung für alle

Wie ein Schutz gegen das Coronavirus weltweit möglichst gerecht verteilt werden...
12.11.20
Redaktion der pilger
Redaktion der pilger

Tendenz zur Selbstzensur

Islamwissenschaftler Mouhanad Khorchide sagt, was Deutschland gegen den politischen...
12.11.20
Redaktion der pilger
Redaktion der pilger

Angst vor Rufschädigung

Papst Franziskus entzieht dem Staatssekretariat die Finanzhoheit
12.11.20
Redaktion der pilger
Redaktion der pilger

Ein bedeutender Autor des Mittelalters

Stammt aus Altrip: Der weithin unbekannte Mönch und Benediktiner-Abt Regino von Prüm
12.11.20
Redaktion der pilger
Redaktion der pilger

Es bleibt ein gespaltenes Land

Auf den neuen US-Präsidenten warten enorme Herausforderungen
12.11.20
Redaktion der pilger
Redaktion der pilger

Nicht vergraben

Den Schatz des Glaubens mit anderen teilen
12.11.20
Redaktion der pilger
Redaktion der pilger

Welttag der Armen

Hilfswerke rufen zur Solidarität auf
12.11.20
Redaktion der pilger
Redaktion der pilger

Wie sieht die Kirche der Zukunft aus?

262 Gruppen aus der Pfalz und Saarpfalz beteiligten sich am Visionsprozess...
28.10.20
Redaktion der pilger
Redaktion der pilger

Größtmögliche Sicherheit

Wie man in der Gemeinde St. Martin in Waldsee mit der Corona-Pandemie umgeht.
28.10.20
Redaktion der pilger
Redaktion der pilger

Ein strahlender Zufall

Vor 125 Jahren machte ein Physiker eine bahnbrechende Entdeckung.
28.10.20
Redaktion der pilger
Redaktion der pilger

Kompliment für eine gute Arbeit

Aus dem Bundestag melden sich Abgeordnete, die darauf drängen, im Kampf gegen die...
28.10.20
Redaktion der pilger
Redaktion der pilger

Hier und jetzt

Seligpreisungen: (auch) sozial und politisch
28.10.20
Redaktion der pilger
Redaktion der pilger

Online-Kollekte

Adveniat und Brot für die Welt mit gemeinsamem Aufruf.
28.10.20
Redaktion der pilger
Redaktion der pilger

„Eine große Sache“

Die Papstworte zur Homosexualität erregen weltweit Aufsehen.
28.10.20
Redaktion der pilger
Redaktion der pilger

Merkel dankt Pflegekräften

Kanzlerin: „Bin mir bewusst, dass wir Ihnen viel zugemutet haben“.
21.10.20
Redaktion der pilger
Redaktion der pilger

Jüdisches Museum Frankfurt eröffnet

Mit einem Festakt ist am 20. Oktober das sanierte und erweiterte Jüdische Museum...
21.10.20
Redaktion der pilger
Redaktion der pilger

Miteinander und füreinander

Pirmin Spiegel dankt Leserinnen und Lesern des „pilger“
21.10.20
Redaktion der pilger
Redaktion der pilger

Die Liebe ist der Grund von allem

Daraus kommen Sinn und Leben aller Gebote.
21.10.20
Redaktion der pilger
Redaktion der pilger

Mit großen Hoffnungen überfrachtet

Der Berliner Dogmatikprofessor Georg Essen warnt vor einem Scheitern des...
21.10.20
Redaktion der pilger
Redaktion der pilger

Lebensrealität wahrnehmen

150 junge Menschen beteiligten sich an BDKJ-Umfrage zur Vision des Bistums Speyer.
21.10.20
Redaktion der pilger
Redaktion der pilger

Wir müssen dazulernen

Marita Wagner vom katholischen Hilfswerk missio erklärt, worauf es bei Debatten...
21.10.20
Redaktion der pilger
Redaktion der pilger

Warm anziehen

Steigende Infektionszahlen führen zu neuen Auflagen bei Gottesdiensten.
14.10.20
Redaktion der pilger
Redaktion der pilger

Rückschläge befürchtet

Der Kampf gegen den Welthunger geht zu langsam voran.
14.10.20
Redaktion der pilger
Redaktion der pilger

Düstere Vorahnungen und Todesangst

1938er-Tagebuch von Bischof Faulhaber einsehbar.
14.10.20
Redaktion der pilger
Redaktion der pilger

„Genetischer Zwilling“ ist Franzose

Pastoralassistent Michael Gutting hat einem an Leukämie erkrankten Mann seine...
14.10.20
Redaktion der pilger
Redaktion der pilger

Gott steht über allem

Jesus geht es allein um das Reich Gottes
14.10.20
Redaktion der pilger
Redaktion der pilger

Corona fordert Gemeinsinn

Das Lied von der „Eigenverantwortung“ ist ein schönes, auch ein wichtiges Lied –...
14.10.20
Redaktion der pilger
Redaktion der pilger

Das Elend geht weiter

Auf der griechischen Insel Lesbos gibt es ein neues Flüchtlingslager – aber die...
07.10.20
Redaktion der pilger
Redaktion der pilger

Aufruf zum Wandel

Papst äußert sich in Video-Botschaft zur Klimakrise
07.10.20
Redaktion der pilger
Redaktion der pilger

Anlaufstelle für Pilgerstempel

Niederkirchener Gotteshaus ist jetzt „Weg-Marke“ auf dem Sternenweg
07.10.20
Redaktion der pilger
Redaktion der pilger

Hilfe für Nigeria

Ordensoberer dankt für Solidarität aus dem Bistum Speyer in Corona-Katastrophe
07.10.20
Redaktion der pilger
Redaktion der pilger

Demonstrative Verantwortungslosigkeit

Wie Donald Trump mit seiner Covid-19-Infektion umgeht, ist ein Offenbarungseid
07.10.20
Redaktion der pilger
Redaktion der pilger

Wie das Leben gelingen kann

Die Kraft kommt aus der „Wurzel“ in Christus
07.10.20
Redaktion der pilger
Redaktion der pilger

„Musik öffnet die Herzen“

Gartenkonzert mit Radiomusikern im Caritas-Altenzentrum Germersheim
07.10.20
Redaktion der pilger
Redaktion der pilger

„Glaube ist politisch“

Die Kirche ruft zu Spenden im Monat der Weltmission auf. Bischof Peter Kohlgraf...