Redaktion der pilger

Montag, 24. Mai 2021

Eine frohe Feier mit Ermutigung

Ausgangspunkt des Pfingstereignisses ist das jüdische Schawout, das Wochenfest, 50 Tage nach Pesach. Es ist ein fröhliches Erntedankfest, weil zu dieser Zeit im Mai im Heiligen Land die erste Getreideernte eingebracht wird. Auch für andere Erntegaben wird bei diesem Fest Gott gedankt. (Foto: Rafael Ben-Ari/AdobeStock.com)

Was das Pfingstfest für Jesu Jünger und für uns ist

Das christliche Pfingstereignis fand nach den Berichten der Apostelgeschichte (2,1) am jüdischen Schawuotfest statt. Dieses Fest feiert die Offenbarung der Tora, also der Zehn Gebote an das Volk Israel und gehört zu den Hauptfesten des Judentums. Schawuot bedeutet „Wochen“ und weist damit auf die mit dem fünfzigsten Tag vollendeten sieben Wochen nach dem Pessachfest hin. Unser deutscher Begriff „Pfingsten“ leitet sich vom griechischen Namen „pentekost“ ab, was übersetzt soviel bedeutet wie „am 50. Tag“. Das Schawuotfest ist aber nicht nur ein historisches Gedenkfest, sondern gleichzeitig ein großes Erntedankfest, weil hier die Weizenernte in Israel bereits beendet ist.

Eigentlich hätten die Jünger deshalb feiernd durch die Straßen ziehen müssen. Stattdessen sitzen sie traurig und einsam in ihren Hütten. Jesus fehlt ihnen. Den Anhängerinnen und Anhängern Jesu ist so gar nicht nach großem Feiern zumute.

Da bricht plötzlich ein Brausen an, wie ein heftiger Sturm. Feuerzungen fallen vom Himmel. Und alle werden vom Heiligen Geist erfüllt und beginnen in vielen Sprachen zu reden, die sie vorher gar nicht kannten. Alle verstehen einander. Was für ein Wunder!
Nach dem Zeugnis des Johannes-Evangeliums (20,19-23) war und ist diese Geistsendung allerdings ein Aspekt von Ostern. Sie erfolgt hier bereits am Abend des Ostertages.
Maria von Magdala ist zuvor schon dem auferstandenen Jesus begegnet und hat die Botschaft den Jüngern ausgerichtet. Allerdings scheint sie keine Wirkung gezeigt zu haben. Die Jünger brauchen offenbar eigene Erfahrungen.

Pfingsten wurde in den ersten Jahrhunderten der Kirche zunächst gar nicht als eigenes Fest gefeiert. Das entwickelte sich erst im Laufe der Zeit. Denn die Gaben des Auferstandenen an die Jünger sind schon etwas Besonderes: zunächst der Friede, der sogar zweimal zugesprochen wird und als zweite Gabe der „Geist Jesu“. Diese Gabe wird für die Jüngerinnen und Jünger zugleich zur Aufgabe: Es ist ihre Sendung hinaus in die Welt. Als Vorbild dient dafür Jesu eigene Sendung vom Vater, die er auf der Erde gelebt hat. Dieser Geist wird von Jesus durch Anhauchen übertragen. Dies erinnert an Genesis 2,7, wonach Gott bei der Erschaffung des Menschen diesen durch seinen Geist, sein Einhauchen lebendig macht. Jedes Mal wird das hebräische Wort „ruach“ benutzt, was übersetzt soviel bedeutet wie Geist, Atem oder Wind.  

Jesus traut seinen Jüngern, die ihn am Ende seines irdischen Lebens im Stich gelassen haben und nun immer noch voller Angst sind, sehr viel zu. Sie erhalten einen beeindruckenden Auftrag: Sie sollen das Werk Jesu fortsetzen und das Höchste, was Gott schenkt, nämlich Vergebung, den Menschen zusprechen: „Wem ihr die Sünden vergebt, dem sind sie vergeben.“ Diese Vollmacht wird allen Jesus-Nachfolgenden übertragen. Gott vergibt großzügig. Gerade Vergebung ist das, was Jesus auch in seinem irdischen Wirken so oft den Menschen als Gabe des himmlischen Vaters zugesprochen hat. Ihretwegen hat er sich mit den führenden Theologen seines Volkes angelegt, die solche Zusagen als Gotteslästerung verurteilten. Denn Schuld vergeben kann letztlich nur Gott als Herr des Lebens in der Welt.

Genau darin zeigt sich also die göttliche Vollmacht Jesu, nämlich im Geschenk der Vergebung. Diese Vollmacht gibt Jesus an Ostern an die Jüngerinnen und Jünger weiter. Der Grundstein für die Kirche Jesu Christi ist gelegt, und damit feiern wir an Pfingsten quasi das „Geburtstagsfest der Kirche“. Ermutigt durch den Heiligen Geist gehen die Anhängerinnen und Anhänger Jesu hinaus in alle Welt und verkünden seine frohe Botschaft überall.

So vollzieht sich das „Pfingstwunder“: Die Jünger konnten in verschiedensten Sprachen sprechen, so dass alle sie verstanden, egal ob sie Griechen, Römer, Araber oder Ägypter waren. Was Petrus über Jesus und seine Lehren erzählte, begeisterte viele Menschen. 3 000 Frauen und Männer lassen sich an diesem Tag taufen. So entstand die erste christliche Gemeinschaft, zu der wir bis heute gehören. Feiern wir deshalb frohen Herzens Pfingsten, das Geburtstagsfest der Kirche und lassen uns durch den Heiligen Geist ermutigen! (Luise Gruender)

 

 

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

28.07.21
Redaktion der pilger

Selbst handeln

Jesus appelliert an unsere Glaubenskraft
21.07.21
Redaktion der pilger

Große Solidarität nach der Flut

Der Ruf nach mehr Klimaschutz wird zunehmend lauter
21.07.21
Redaktion der pilger

Hilferuf aus Indien

Pater Franklin Rodrigues bittet um Unterstützung
21.07.21
Redaktion der pilger

Künstlerischer Zweiklang

Zweibrücken und Pirmasens präsentieren gemeinsame Doppelausstellung
21.07.21
Redaktion der pilger

Sich annehmen und neue Wege gehen

„Men‘s Spirit Group“ ist eine neues Angebot für Männer mit und ohne...
21.07.21
Redaktion der pilger

Sogar über Jesus herrschen wollen

Anfrage an das Selbstverständnis der Kirche
15.07.21
Redaktion der pilger

Schlechtes Gewissen nach Austritt

Warum Thomas Wolf nach zehn Jahren wieder in die Kirche eingetreten ist
15.07.21
Redaktion der pilger

Welche Zukunft wollen wir?

Es ist wichtig, dass Christen sich im Bundestagswahlkampf einmischen
14.07.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Die dritte Kneipp-Kita im Land

Kindertagesstätte in Herxheim zertifiziert – Wasser, Bewegung, gesundes Essen
14.07.21
Redaktion der pilger

Bauen, falten, malen

Kreatives Ferienprogramm für Kinder im mpk
14.07.21
Redaktion der pilger

Gottes Werberin

Eva Jung ist davon überzeugt, dass Glaube und Werbung gut zusammenpassen
14.07.21
Redaktion der pilger

Wie Schafe ohne Hirten

Die Menschen suchen nach Orientierung
07.07.21
Redaktion der pilger

Tacheles zu Altersvorsorge geredet

Die „Allianz gegen Altersarmut“ hat sich in einem Workshop mit den Auswirkungen der...
07.07.21
Redaktion der pilger

Ein Stück Dom für zu Hause

Besondere Dom-Steine zum Welterbe-Jubiläum sind in Speyer schnell ausverkauft
07.07.21
Redaktion der pilger

Menschen nicht im Abseits lassen

Pandemie verschärft die Armut: Erzbischof Leonardo Steiner berichtet aus Manau
07.07.21
Redaktion der pilger

Pfälzer ist Sprecher der Hilfswerke

Pfarrer Pirmin Spiegel aus dem Bistum Speyer mit zusätzlicher Aufgabe
07.07.21
Redaktion der pilger

„Kultur des Ehrenamts“ etablieren

Bistum Speyer möchte freiwilliges Engagement durch konkrete Maßnahmen dauerhaft...
07.07.21
Redaktion der pilger

Kirche bedeutet Gemeinschaft

Der „Synodale Weg“ ist im Evangelium begründet
05.07.21
Redaktion der pilger

Ein Garten für alle Menschen

Der Garten der Religionen wurde offiziell am 24. September 2015 eröffnet....
05.07.21
Redaktion der pilger

„Wir feiern jeden Freitag Schabbat“

Viele Deutsche hätten noch nie einen Juden „live und in Farbe“ getroffen. Das sagt...
05.07.21
Redaktion der pilger

Brandaktuell

Der Prophet gilt nichts im eigenen Land
30.06.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Wer ein großes Feuer in sich trägt

Pfarrei Germersheim feiert den 200. Geburtstag ihres Namenspatrons Paul Josef...
30.06.21
Redaktion der pilger

Nur verschoben

In Duttweiler wird der Weltgebetstag nachgefeiert
28.06.21
Redaktion der pilger

Wandel – JETZT!

Online-Werkstatt zur öko-sozialen Transformation am 9. Juli von 15 bis 21 Uhr
24.06.21
Redaktion der pilger

Christen in der Vorreiterrolle

Großes Ziel für die Zukunft von Menschheit und Erde
24.06.21
Redaktion der pilger

Eucharistiewürdig?

US-Bischöfe überlegen, Politikern die Kommunion zu verweigern
24.06.21
Redaktion der pilger

Solilauf wieder virtuell

Unterstützung für Bau eines neuen Kindergartens in Uganda
24.06.21
Redaktion der pilger

Zutrauen lässt aufleben

Wie Jesus das tote Mädchen auferweckt und sich sorgt, dass sie zu essen bekommt
24.06.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Auf Spuren von Paul Josef Nardini

Fahrt für Leserinnen und Leser von „der pilger“ vom 1. bis 3. September
16.06.21
Redaktion der pilger

Papst mahnt Nachhaltigkeit an

Botschaft an UN-Ernährungsorganisation
16.06.21
Redaktion der pilger

Altes Gemälde aufpoliert

Förder- und Freundeskreis Maria Rosenberg ermöglicht Restaurierung
16.06.21
Redaktion der pilger

Kommen stärkere Stürme?

Ruhe wird es allein in Jesus Christus geben
16.06.21
Redaktion der pilger

„Es muss alles auf den Tisch“

Der Theologe Peter Dabrock erklärt, wie die Fehler der Politik in der Pandemie...
16.06.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Mit Mut und Kraft Neues ausprobieren

Generalpräses bestärkt die Kolpingfamilien
16.06.21
Redaktion der pilger

Bettelorden in Speyer

Vor 800 Jahren kamen die ersten Franziskaner nach Deutschland
09.06.21
Redaktion der pilger

Geduld und Sachverstand

Mit dem Eidechsenfänger Marco Wagemann auf Spurensuche
09.06.21
Redaktion der pilger

Aus Kleinem wächst Großes

Gedanken zum Sonntag: Gott lässt mich die Welt als das Wachsen des Gottesreiches...
09.06.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Sehnsucht nach Begegnung

Das Wallfahrtsfest in Maria Rosenberg fand zum zweiten Mal unter Corona-Bedingungen...
09.06.21
Redaktion der pilger

Wallfahrtskirche 200 Jahre alt

Mitten im Dorf, in der Häuserfront, steht in Herxheimweyher die Kirche St. Antonius...
09.06.21
Redaktion der pilger

Friedenskonzepte im Blick

Vor der Bundestagswahl. Podiumsdiskussion mit Politikerinnen und Politikern aus der...
Treffer 1 bis 40 von 4293