Redaktion der pilger

Mittwoch, 25. August 2021

Grund für ein gutes Leben

Zwei jüdische Buben vor einer Tora-Rolle. Die Tora ist das „Grundgesetz“ der jüdischen Bibel und ein wesentlicher Teil unseres Alten Testamentes. Kern der enthaltenen Weisung Gottes ist sein Wille, dass die Menschen gut leben können. (Foto: eranyardeni / AdobeStock.com)

Gottes Weisung ist eine kostbare Gabe

„Die Würde des Menschen ist unantastbar.“ So beginnt das deutsche Grundgesetz. Theologisch gesehen ist diese Würde verankert in der Gottebenbildlichkeit des Menschen.
Wenn menschliche Gemeinschaft gelingen soll, bedarf es gewisser Regeln, an die sich der Einzelne halten muss. Gesetze schaffen die Basis für die Rechtsprechung, die dann auf dieser Grundlage aufbauen kann.

Der Pentateuch, das fünfteilige Buch des Mose, ist im Judentum als „Tora“, als Gesetz Gottes, das Fundament der Heiligen Schrift. Das fünfte Buch enthält einen Rückblick auf die Geschichte des Auszugs aus Ägypten und erinnert an die Gebote, die Jahwe dem Mose am Sinai für sein Volk gegeben hat. In der griechischen und in der lateinischen Bibel heißt es deshalb „Deuteronomium“, „Zweites Gesetz“.

Das Deuteronomium ist ein theologisches Rechtsbuch. In der Beziehung zu Jahwe sind alle Bestimmungen verwurzelt, die das Leben der Gemeinschaft und des Einzelnen regeln. Das Ziel der Gebote ist einfach: Alle sollen gut leben können. Die Gesetze Gottes, die Mose übermittelt hat, wollen bewirken, dass das Volk auf einer gerechten Basis und zufrieden leben kann. „Hört, und ihr werdet leben!“ (Dtn 4,1).

Mose ist stolz auf das Gesetzeswerk, das er auf Gottes Geheiß dem Volk Israel übergeben kann. Davon berichtet der Text der ersten Lesung aus dem vierten Kapitel von Buch Deuteronomium für den heutigen Sonntag.

 Mose hält seinem Volk vor Augen: „Welche große Nation besäße Gesetze und Rechtsvorschriften, die so gerecht sind, wie alles in dieser Weisung, die ich euch heute vorlege?“ Mose ist stolz auf dieses Gesetzeswerk, das ausgewogen ist und gut auf die Herausforderungen der damaligen Zeit antwortet.
Auch wir haben ein Grundgesetz, das auf unsere Zeit zugeschnitten ist und das versucht, Fehler der Vergangenheit zu vermeiden. Dass Gesetze ungerecht sein können, wenn Machthaber nur ihr eigenes Wohl im Blick haben, zeigt die Geschichte auch unseres Landes. So haben die Gründerväter und -mütter unserer jetzigen Gesetzgebung die Achtung vor der Würde jedes menschlichen Lebens festgeschrieben; wir haben Meinungs- und Pressefreiheit, wir haben demokratisch gewählte Regierungen und eine unabhängige Justiz – Grundlagen für ein gelingendes Miteinander in unserer Gesellschaft.

Auch Israel verstand das durch Mose übermittelte Gesetz Gottes als Maßnahme zum Schutz und zum Wohl des Volkes. Zum einen zeigte sich in ihm die enge Verbindung zwischen Gott und seinem Volk, zum anderen enthielt es eine Ordnung, die dem Volk guttat. Angesichts der Rechtlosigkeit in der Zeit der Knechtschaft in Ägypten und angesichts vieler Situationen, in denen nur das Recht des Stärkeren galt, war das für das Volk Israel eine herausragende Erfahrung.

Bis auf den heutigen Tag gibt es im Judentum das Fest „Simchat-Tora“, das Fest der Tora-Freude. Es wird im September/Oktober gefeiert, im Anschluss an „Sukkot“, das siebentägige Laubhüttenfest. Sukkot ist ein Erntedankfest und erinnert an die vierzigjährige Wüstenwanderzeit des Volkes zwischen dem Auszug aus Ägypten und dem Einzug in das Gelobte Land. Das sich anschließende Fest Simchat-Tora verdeutlicht: Wir verstehen Gottes Weisung, die er uns auf unserer Wüstenwanderung gegeben hat, nicht als harte Last, sondern als kostbare Gabe.

Das Fest der Tora-Freude ist von Ausgelassenheit und Fröhlichkeit in der Synagoge geprägt. An diesem Tag ist die Lesungsfolge der gesamten Tora über ein Jahr hinweg abgeschlossen. In sieben festlichen Umzügen werden die Tora-Rollen von den Männern um den Vorlesetisch in der Synagoge getragen, begleitet von den Frauen und Kindern. Wenn das Schlusskapitel der Tora gelesen ist, schließt sich gleich wieder der erste Abschnitt an - Gott setzt keinen Schlusspunkt! - So werden die fortlaufenden Tora-Lesungen zu einem Kreislauf, der verdeutlicht, dass Gott nicht aufhört, sein Volk zu begleiten.

Die fünf Bücher Mose, die das Gesetzeswerk der Tora enthalten, gehören auch zur Heiligen Schrift der Christen. Der Pentateuch steht am Anfang unseres Alten Testaments. So gehen wir sozusagen in den Fußstapfen unserer jüdischen Brüder und Schwestern. Und so könnte auch für uns der Aufruf gelten, der so oft an die Israeliten erging: „Prüft, ob ihr auf dem Weg der Gerechtigkeit seid!“ (Regina Mettlach)

 

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

11.08.22
Redaktion der pilger

Miteinander für ein Naturparadies

Alle Sinne werden angesprochen: Es summt, es riecht gut und es blüht. Zarte oder...
11.08.22
Redaktion der pilger

Glaube braucht Veränderung

Jesus will, dass wir brennen für sein Evangelium
11.08.22
Redaktion der pilger

Die Quelle unseres Lebens

Wasser ist hierzulande ein selbverständliches Gut – Wir sollten es wieder mehr...
11.08.22
Redaktion der pilger

Anna spendet Kraft und Trost

Festgottesdienst und Prozession: In Kuhardt wird seit nunmehr 500 Jahren Jesu...
11.08.22
Redaktion der pilger

Zusammen leben

„Trendsetter Weltretter“: Nachhaltigkeitsaktion der Kirchen und des Landes im...
02.08.22
Redaktion der pilger

Ordensfrau aus Leidenschaft

Schwester Roberta Santos da Rocha steht seit dem jüngsten Generalkapitel zur...
25.07.22
Redaktion der pilger

„Ja“ sagen zu Glaube und Kirche

Willkommenstag von erwachsenen Täuflingen, Firmlingen, Konvertierten und...
22.07.22
Redaktion der pilger

Mahnung und Bitte zugleich aus Rom

Vatikan äußert sich mit Erklärung zum deutschen Synodalen Weg
20.07.22
Redaktion der pilger

Verständlichkeit ist das Ziel

Text der Bistums-Vision „Segensorte“ in Leichter Sprache vorgestellt
20.07.22
Redaktion der pilger

Geschichten saugen die Kinder regelrecht auf

Erzieherin Christine Becker-Domokos regt die Kleinen mit Erzähltheater, Steinen,...
20.07.22
Redaktion der pilger

Eigenverantwortlich handeln

Bistum Speyer will in Frankenthal neues Leitungsmodell einführen
20.07.22
Redaktion der pilger

Düstere Aussichten

40 Prozent weniger Seelsorger bis zum Jahr 2030 im Bistum Speyer
20.07.22
Redaktion der pilger

Mit Erneuerung des Eheversprechens

Pilgerbüro Speyer bietet im September eine viertägige Reise für Ehejubilare nach...
20.07.22
Redaktion der pilger

Mitarbeiter sind überlastet

KAB informierte sich über die Situation in der ambulanten Pflege
20.07.22
Redaktion der pilger

Verleihung am 6. November in Speyer

Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken lobt Bonifatiuspreis für missionarisches...
13.07.22
Redaktion der pilger

Ein Ort zum Trauern

Platz für Sternenkinder auf dem Rosenberg eingeweiht
13.07.22
Redaktion der pilger

Ein Fest der Begegnung

Nach zweijähriger Corona-Pause fand wieder ein Ordenstag statt
13.07.22
Redaktion der pilger

Endlich mal durchatmen

Erholung trotz der Krisen: Wie kommen wir im Urlaub zur Ruhe?
13.07.22
Redaktion der pilger

Halte Deine Träume fest

Nach zwei Jahren fand er am 9. Juli erstmals wieder statt: der Frauenbegegnungstag...
13.07.22
Redaktion der pilger

Hören und Tun sind eins

Maria und Marta sind wie die zwei Seiten einer Münze
13.07.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Welt-Ökumene-Treffen

Mehrere tausend Teilnehmer Anfang September in Karlsruhe erwartet
07.07.22
Redaktion der pilger

Gut besuchtes Musical

Beziehungsgeschichte zwischen Gott und Mensch in der Marienpfalz dargestellt
07.07.22
Redaktion der pilger

Friede, Freiheit, Freude

Für Gerhard Baller finden sich Wesensmerkmale des Glaubens auch in den Idealen des...
07.07.22
Redaktion der pilger

Hohe Hürden für Laien

Reformvorschlag zu Bischofswahlen noch nicht umgesetzt
07.07.22
Redaktion der pilger

Die Gewalt hat System

UN: In Afghanistan werden Frauen zunehmend von den Taliban unterdrückt
07.07.22
Redaktion der pilger

Wie wird man glücklich?

Frankenthal: Clemens Bittlinger und Pater Anselm Grün geben Antworten
07.07.22
Redaktion der pilger

Wie „richtig“ leben vor Gott

Ein „Außenseiter“ zeigt, was wesentlich ist
07.07.22
Redaktion der pilger

Weniger ist mehr

Gas droht im Winter in Deutschland knapp zu werden – und jeder Mensch kann helfen,...
29.06.22
Redaktion der pilger

Assisi, die „Perle Umbriens“

Sie ist untrennbar mit dem heiligen Franz und der heiligen Klara verbunden. Und so...
29.06.22
Redaktion der pilger

Ein drängendes Problem

Das Bundesfamilienministerium startet eine Kampagne gegen Einsamkeit
29.06.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Vom Konvikt zum Mehrfamilienhaus

Nichts ist so beständig wie der Wandel – das gilt auch für das St. Josefsheim in...
29.06.22
Redaktion der pilger

Pilgern für Anfänger

Johannes Zenker ist den Jakobsweg gelaufen – mit Turnschuhen
29.06.22
Redaktion der pilger

Offen sein für Überraschungen

Christliche Pionierarbeit löst unverhoffte Freude aus
29.06.22
Redaktion der pilger

Wichtige Geste des Miteinanders

Keine Umarmung, kein Handschlag, dafür mehr Abstand: Corona hat sich mehr als zwei...
27.06.22
Redaktion der pilger

Bistum Speyer verliert rund 13.800 Mitglieder

Die Zahl der Kirchenaustritte im Bistum Speyer bleibt weiter hoch. Nach der am...
22.06.22
Redaktion der pilger

Unabhängigere Versorgung

Hungerkrise in Ländern des Südens: Lokale Landwirtschaft stärken
22.06.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Für einen guten Schulstart

Caritas-Zentrum Ludwigshafen verteilt Schulranzen an bedürftige Erstklässler
22.06.22
Redaktion der pilger

Die Highlights des Sommers

Glühwürmchen gleiten zur Paarungszeit glimmend durch die Nächte
22.06.22
Redaktion der pilger

Ein uraltes Menschen-Schicksal

Flucht und Vertreibung früher und heute: Ein Beleg, wie fragil das Leben ist
22.06.22
Redaktion der pilger

275-jähriges Bestehen

Die Speyerer Kapelle in Herxheim feiert Jubiläum
Treffer 1 bis 40 von 4618