Redaktion der pilger

Montag, 30. August 2021

Sich finden lassen

In seiner Wahlheimat Rheinhessen (hier am Wißberg bei Gau-Bickelheim) fühlt sich Uwe Kießling wohl. (Foto: Anja Weiffen)

Die Bibel empfand Uwe Kießling zunächst einmal als langweilig. Doch das änderte sich

Glauben? „Ich glaub’ an mich, das reicht.“ So hat Uwe Kießling früher gedacht. Doch diese Haltung ist für ihn Geschichte so wie die DDR, in der er aufwuchs. Die politische Wende öffnete dem heutigen Diakon die Tür zum Christentum.

Die Sonne knallt aufs rheinhessische Hügelland. Die Sicht vom Wißberg bei Gau-Bickelheim aus ist gigantisch. Weinfelder so weit der Himmel reicht. In der Ferne reiht sich Windrad an Windrad. Beim Blick in die Umgebung entdeckt Uwe Kießling das Gebäude, in dem er arbeitet. Dann zeigt er Richtung Pfalz. „Da hinten ist der Donnersberg zu sehen. Dort wohnt einer der Diakone, der mit mir zusammen geweiht wurde.“  

Uwe Kießlings beruflicher Werdegang hat ihn nach Rheinhessen geführt. Er ist im Lebensmittelgroßhandel tätig. So einige Stationen in seinem Leben hat er hinter sich: Frankfurt/Oder, Dresden, Wiesbaden, Heidelberg, Bodensee, Odenwald.

Mit Rheinhessen verbindet ihn ein wichtiges Ereignis: seine Taufe 2009 in Vendersheim. Aktuell wirkt er als Ständiger Diakon in der Pfarrgruppe Wißberg. Vor genau drei Monaten weihte ihn Bischof Peter Kohlgraf zum Diakon. Damit entschied sich Uwe Kießling auch für den Zölibat.  

Sein Wissen über den christlichen Glauben tendierte gegen Null
Vor mehr als 40 Jahren sah sein Leben komplett anders aus. Uwe Kießling, Jahrgang 1970, wuchs in einem kleinen Dorf im Vogtland in der damaligen DDR auf. Sein Wissen über den christlichen Glauben tendierte gegen Null. „Der Heilige Geist wurde ausgesperrt, wurde stummgeschaltet“, so beschreibt Kießling die Situation im atheistisch geprägten SED-Regime der DDR. Religion, auch das Christentum, war nicht verboten, aber „Jesus war in der DDR offiziell nicht vorgesehen“. In Kießlings Schule gab es zwei Schüler, die getauft waren. „Ich wusste, dass es das Christentum gibt, mehr aber auch nicht.“

Seine eigene Lebenseinstellung als junger Mann entsprach der säkularen Gesellschaft. „Ich glaub’ an mich, das reicht“, fasst er heute seine damalige Haltung zu Glaubensdingen zusammen. Dennoch nagte die Neugier an ihm. „Was sind das für Menschen, diese Christen? Das wollte ich wissen“, berichtet er von seiner Motivation, sich eine Bibel zu kaufen.

Zu der Zeit machte er in Halle an der Saale sein Abitur in einem der Uni angeschlossenen Internat. Zuvor hatte er eine Ausbildung zum Facharbeiter für chemische Verfahrenstechnik absolviert. Ihm wurde nahegelegt, nach dem Abitur in der Sowjetunion zu studieren, worauf er sich in Halle vorbereiten sollte.
Im Internat begann Kießling die Heilige Schrift zu lesen. Berührte ihn dabei der christliche Glaube? Er schüttelt den Kopf. „Ich habe angefangen, die Bibel wie einen Roman zu lesen. Da wurde ich natürlich enttäuscht. Langweilig, die vielen geschichtlichen Daten, dachte ich zu dem Zeitpunkt.“ Aber: Das Buch habe etwas mit seiner Umgebung gemacht. „Allein, dass ich eine Bibel auf meinem Bett liegen hatte, sorgte im Internat für Aufsehen.“ Das habe auf ihn zurückgewirkt.
In Halle erlebte Uwe Kießling auch die Wendezeit. Immer größere Montagsdemos, immer mehr Lücken, die ausgereiste Menschen hinterließen. „Um den Betrieb aufrechtzuerhalten, mussten wir nachts die Uni heizen und manchmal auf der Krebsstation des Krankenhauses aushelfen. Ich erinnere mich gut an eine der Demonstrationen, die in der Marktkirche in Halle endete. Die Atmosphäre war von Aufbruch und Hoffnung, aber auch von Angst und Verunsicherung geprägt.“ Denn: „Allen war klar, dass unter den Menschen viele Spitzel der Stasi waren.“

Die geschichtlichen Ereignisse überschlugen sich. Und sie warfen auch den geplanten Ablauf von Kießlings Karriere über den Haufen. Er sattelte um auf Groß- und Außenhandelskaufmann. In diesen Zeiten begegnete ihm das Christentum erneut: Er freundete sich mit einer Familie aus Limburg an der Lahn an, durch die er den Glauben kennen und lieben lernte, wie er sagt. Erstmals feierte er einen Gottesdienst mit. „Ich nahm an Familienfeiern wie Erstkommunion und Firmung teil.“
An den Moment, als ihn der christliche Glaube innerlich berührte, kann sich Uwe Kießling sogar genau erinnern. „Ich war im Urlaub in Rom. In einer Kirche hörte ich jemanden singen. Da war aber niemand, vielleicht lief auch ein Band, ich weiß es nicht. Dort habe ich erstmals so etwas wie einen Ruf gespürt.“

In Serpentinen geht der Weg bei Gau-Bickelheim durch die Weinfelder jetzt hoch zur Kreuzkapelle. Uwe Kießling kennt das Gotteshaus. Dort hat er vor ein paar Wochen seine erste Taufe als Ständiger Diakon gehalten. Seine eigene Taufe 2009 im nahen Vendersheim bezeichnet er als Zäsur in seinem Leben. In dem Gottesdienst empfing er zudem die Sakramente der Erstkommunion und der Firmung. Er erzählt, wie ergriffen er war. „Bei der Taufe bin ich ein anderer Mensch geworden. Ich glaube, ich habe die ganze Feier über geweint.“

Sein Lieblingskirchenlied passt zur rheinhessischen Landschaft
In seinen Äußerungen spielt oft der Heilige Geist eine Rolle. Warum? Uwe Kießling fällt spontan sein Lieblingskirchenlied ein, „Da berühren sich Himmel und Erde“, ein Lied, das auch zur rheinhessischen Landschaft passe. In seiner Ausbildung zum Diakon habe er den Heiligen Geist so verstanden: „In die Liebe Gottes zu Jesus sind wir mit hineingenommen, diese Beziehung ist der Heilige Geist. Das kann ich logisch nachvollziehen.“ Dass er sich in seinem Leben da befindet, wo er jetzt ist, kann sich Uwe Kießling auch nur mit dem Heiligen Geist erklären. Er ist überzeugt: „Der Heilige Geist findet die Menschen, egal, wo sie sind.“ (Anja Weiffen)

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

11.08.22
Redaktion der pilger

Miteinander für ein Naturparadies

Alle Sinne werden angesprochen: Es summt, es riecht gut und es blüht. Zarte oder...
11.08.22
Redaktion der pilger

Glaube braucht Veränderung

Jesus will, dass wir brennen für sein Evangelium
11.08.22
Redaktion der pilger

Die Quelle unseres Lebens

Wasser ist hierzulande ein selbverständliches Gut – Wir sollten es wieder mehr...
11.08.22
Redaktion der pilger

Anna spendet Kraft und Trost

Festgottesdienst und Prozession: In Kuhardt wird seit nunmehr 500 Jahren Jesu...
11.08.22
Redaktion der pilger

Zusammen leben

„Trendsetter Weltretter“: Nachhaltigkeitsaktion der Kirchen und des Landes im...
02.08.22
Redaktion der pilger

Ordensfrau aus Leidenschaft

Schwester Roberta Santos da Rocha steht seit dem jüngsten Generalkapitel zur...
25.07.22
Redaktion der pilger

„Ja“ sagen zu Glaube und Kirche

Willkommenstag von erwachsenen Täuflingen, Firmlingen, Konvertierten und...
22.07.22
Redaktion der pilger

Mahnung und Bitte zugleich aus Rom

Vatikan äußert sich mit Erklärung zum deutschen Synodalen Weg
20.07.22
Redaktion der pilger

Verständlichkeit ist das Ziel

Text der Bistums-Vision „Segensorte“ in Leichter Sprache vorgestellt
20.07.22
Redaktion der pilger

Geschichten saugen die Kinder regelrecht auf

Erzieherin Christine Becker-Domokos regt die Kleinen mit Erzähltheater, Steinen,...
20.07.22
Redaktion der pilger

Eigenverantwortlich handeln

Bistum Speyer will in Frankenthal neues Leitungsmodell einführen
20.07.22
Redaktion der pilger

Düstere Aussichten

40 Prozent weniger Seelsorger bis zum Jahr 2030 im Bistum Speyer
20.07.22
Redaktion der pilger

Mit Erneuerung des Eheversprechens

Pilgerbüro Speyer bietet im September eine viertägige Reise für Ehejubilare nach...
20.07.22
Redaktion der pilger

Mitarbeiter sind überlastet

KAB informierte sich über die Situation in der ambulanten Pflege
20.07.22
Redaktion der pilger

Verleihung am 6. November in Speyer

Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken lobt Bonifatiuspreis für missionarisches...
13.07.22
Redaktion der pilger

Ein Ort zum Trauern

Platz für Sternenkinder auf dem Rosenberg eingeweiht
13.07.22
Redaktion der pilger

Ein Fest der Begegnung

Nach zweijähriger Corona-Pause fand wieder ein Ordenstag statt
13.07.22
Redaktion der pilger

Endlich mal durchatmen

Erholung trotz der Krisen: Wie kommen wir im Urlaub zur Ruhe?
13.07.22
Redaktion der pilger

Halte Deine Träume fest

Nach zwei Jahren fand er am 9. Juli erstmals wieder statt: der Frauenbegegnungstag...
13.07.22
Redaktion der pilger

Hören und Tun sind eins

Maria und Marta sind wie die zwei Seiten einer Münze
13.07.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Welt-Ökumene-Treffen

Mehrere tausend Teilnehmer Anfang September in Karlsruhe erwartet
07.07.22
Redaktion der pilger

Gut besuchtes Musical

Beziehungsgeschichte zwischen Gott und Mensch in der Marienpfalz dargestellt
07.07.22
Redaktion der pilger

Friede, Freiheit, Freude

Für Gerhard Baller finden sich Wesensmerkmale des Glaubens auch in den Idealen des...
07.07.22
Redaktion der pilger

Hohe Hürden für Laien

Reformvorschlag zu Bischofswahlen noch nicht umgesetzt
07.07.22
Redaktion der pilger

Die Gewalt hat System

UN: In Afghanistan werden Frauen zunehmend von den Taliban unterdrückt
07.07.22
Redaktion der pilger

Wie wird man glücklich?

Frankenthal: Clemens Bittlinger und Pater Anselm Grün geben Antworten
07.07.22
Redaktion der pilger

Wie „richtig“ leben vor Gott

Ein „Außenseiter“ zeigt, was wesentlich ist
07.07.22
Redaktion der pilger

Weniger ist mehr

Gas droht im Winter in Deutschland knapp zu werden – und jeder Mensch kann helfen,...
29.06.22
Redaktion der pilger

Assisi, die „Perle Umbriens“

Sie ist untrennbar mit dem heiligen Franz und der heiligen Klara verbunden. Und so...
29.06.22
Redaktion der pilger

Ein drängendes Problem

Das Bundesfamilienministerium startet eine Kampagne gegen Einsamkeit
29.06.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Vom Konvikt zum Mehrfamilienhaus

Nichts ist so beständig wie der Wandel – das gilt auch für das St. Josefsheim in...
29.06.22
Redaktion der pilger

Pilgern für Anfänger

Johannes Zenker ist den Jakobsweg gelaufen – mit Turnschuhen
29.06.22
Redaktion der pilger

Offen sein für Überraschungen

Christliche Pionierarbeit löst unverhoffte Freude aus
29.06.22
Redaktion der pilger

Wichtige Geste des Miteinanders

Keine Umarmung, kein Handschlag, dafür mehr Abstand: Corona hat sich mehr als zwei...
27.06.22
Redaktion der pilger

Bistum Speyer verliert rund 13.800 Mitglieder

Die Zahl der Kirchenaustritte im Bistum Speyer bleibt weiter hoch. Nach der am...
22.06.22
Redaktion der pilger

Unabhängigere Versorgung

Hungerkrise in Ländern des Südens: Lokale Landwirtschaft stärken
22.06.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Für einen guten Schulstart

Caritas-Zentrum Ludwigshafen verteilt Schulranzen an bedürftige Erstklässler
22.06.22
Redaktion der pilger

Die Highlights des Sommers

Glühwürmchen gleiten zur Paarungszeit glimmend durch die Nächte
22.06.22
Redaktion der pilger

Ein uraltes Menschen-Schicksal

Flucht und Vertreibung früher und heute: Ein Beleg, wie fragil das Leben ist
22.06.22
Redaktion der pilger

275-jähriges Bestehen

Die Speyerer Kapelle in Herxheim feiert Jubiläum
Treffer 1 bis 40 von 4618