Redaktion der pilger

Freitag, 24. September 2021

Lebensmittel erzählen spannende Geschichten

(Foto: marrakeshh@adobestock.com)

Manche Speisen haben komische Namen. Und manches Lebensmittel ist weit gereist, bis es in Europa auf den Teller kam. Zu Erntedank ein kleiner Spaziergang rund ums Essen.

Essen ist ein menschliches Grundbedürfnis, es stiftet Gemeinschaft und sorgt für Wohlbefinden. Geht man davon aus, dass ein Mensch 80 Jahre lebt, so widmet er sich davon fünf Jahre dem Essen; zwei Jahre und zwei Monate zusätzlich werden Mahlzeiten gekocht und Brote geschmiert. Das haben Forscher ausgerechnet.

Kein Wunder, dass Kulinarik nicht nur Köche und Genießer beschäftigt, sondern auch Kulturhistoriker und Sprachwissenschaftler. So manches Obst, Gemüse und Gewürz hat in den vergangenen Jahrhunderten eine weite Reise zurückgelegt – schließlich stammt die Tomate aus Lateinamerika und ihr Name ist dem aztekischen „xitomatl“ entlehnt. Auch der Kaffee kann Geschichten erzählen: So wurde der Mokka in der jemenitischen Stadt Al-Mukha verschifft, während der billige und schlechte „Muckefuck“ seinen Namen den rheinischen Begriffen „Mucken“ (für staubige Erde) und „fuck“ (faul) verdankt.

So manches Gericht verrät etwas von den Lebensbedingungen und Sitten der Menschen. Die Welt der Lebensmittel und des Essens ist voller Überraschungen und komischer Details: Schließlich kommt ein falscher Hase ja ohne Hasen aus und ein Rollmops ohne Mops. Und beim armen Ritter handelt es sich nicht um ein Fleischgericht. Viele Redensarten zeigen eine enge Verbindung zwischen Essen und menschlicher Kommunikation: Wer unangenehme Themen anspricht, kann reinen Wein einschenken, aber sich auch den Mund verbrennen. Wer dagegen Angst vor deutlichen Ansagen hat, redet gern um den heißen Brei herum. Und wer sich ungeschickt anstellt, riskiert, dass jemand etwas in den falschen Hals bekommt.

Wenn es ums Essen geht, kann die Sprache sehr genau differenzieren: Das fängt schon bei der Unterscheidung an, ob man Hunger oder Appetit verspürt: Die germanischen Sprachen kennen alle den „Hunger“: Er leitet sich aus dem Indogermanischen her und bedeutet zunächst einmal „brennendes Verlangen“. Im 15. Jahrhundert taucht dann ein Konkurrent auf. „Appetit“ stammt aus dem Lateinischen: Dort begegnet man dem „appetitus cibi“, dem „Verlangen nach Speise“. „Hunger“ gibt das urtümliche Essbedürfnis wieder. Dagegen bezeichnet „Appetit“ eher die Esslust – das Verlangen, etwas Bestimmtes zu essen.

Die Sprache liefert auch Informationen über Esssitten: So enthält das Wort „Frühstück“ einen Hinweis auf die zentrale Bedeutung des Brots für diese Mahlzeit; denn „Stück“ steht vielerorts für Brot. In Bayern heißt es ganz direkt „Brotzeit“. Sowohl Engländer als auch Franzosen sehen das Frühstück eher als Abschied vom nächtlichen Fasten: Im Englischen „breakfast“ (Fastenbrechen) springt das unmittelbar ins Auge. Aber auch im Französischen „(petit) dejeuner“ versteckt sich das lateinische Verb „disjunare“, das wörtlich: „nicht mehr fasten“ bedeutet. Aber woher kommt das Wort „fasten“? Laut Duden ist es vom Adjektiv „fest“ abgeleitet und bezieht sich auf das Festhalten am kirchlichen Gebot der Enthaltsamkeit.

Bibel und Religion haben im übrigen zum sprachlichen Reichtum rund um Küche und Essen beigetragen: Rätselhaft klingt beispielsweise die Redewendung „am Hungertuch nagen“. Ursprünglich – seit dem 16. Jahrhundert – lautete die Wendung „am Hungertuch nähen“ und bezog sich auf das Nähen des Tuches, mit dem in der Fastenzeit der Altar verhüllt wurde.

Und mit welcher Frucht hat Eva ihren Adam im Garten Eden zum Sündenfall animiert? In der christlichen Kunst sind es meist Äpfel, die am Baum der Erkenntnis hängen. Die Bibel selbst allerdings weiß davon nichts. So kommt es dann, dass die Österreicher statt des Apfels die Tomate „Paradeiser“ nennen und auch in Bayern von Paradiesapfel gesprochen wird, wenn es um die leuchtend rote Tomate geht.

Muss man all das wissen? Für manchen sind diese Informationen keinen Pfifferling wert. Andere interessiert das nicht die Bohne. Was beides wiederum beweist, dass Bohnen und Pfifferlinge früher als ziemlich wertlos erachtet wurden. Was aber nur Erbsenzähler interessieren dürfte. Christoph Arens (kna)

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

11.08.22
Redaktion der pilger

Miteinander für ein Naturparadies

Alle Sinne werden angesprochen: Es summt, es riecht gut und es blüht. Zarte oder...
11.08.22
Redaktion der pilger

Glaube braucht Veränderung

Jesus will, dass wir brennen für sein Evangelium
11.08.22
Redaktion der pilger

Die Quelle unseres Lebens

Wasser ist hierzulande ein selbverständliches Gut – Wir sollten es wieder mehr...
11.08.22
Redaktion der pilger

Anna spendet Kraft und Trost

Festgottesdienst und Prozession: In Kuhardt wird seit nunmehr 500 Jahren Jesu...
11.08.22
Redaktion der pilger

Zusammen leben

„Trendsetter Weltretter“: Nachhaltigkeitsaktion der Kirchen und des Landes im...
02.08.22
Redaktion der pilger

Ordensfrau aus Leidenschaft

Schwester Roberta Santos da Rocha steht seit dem jüngsten Generalkapitel zur...
25.07.22
Redaktion der pilger

„Ja“ sagen zu Glaube und Kirche

Willkommenstag von erwachsenen Täuflingen, Firmlingen, Konvertierten und...
22.07.22
Redaktion der pilger

Mahnung und Bitte zugleich aus Rom

Vatikan äußert sich mit Erklärung zum deutschen Synodalen Weg
20.07.22
Redaktion der pilger

Verständlichkeit ist das Ziel

Text der Bistums-Vision „Segensorte“ in Leichter Sprache vorgestellt
20.07.22
Redaktion der pilger

Geschichten saugen die Kinder regelrecht auf

Erzieherin Christine Becker-Domokos regt die Kleinen mit Erzähltheater, Steinen,...
20.07.22
Redaktion der pilger

Eigenverantwortlich handeln

Bistum Speyer will in Frankenthal neues Leitungsmodell einführen
20.07.22
Redaktion der pilger

Düstere Aussichten

40 Prozent weniger Seelsorger bis zum Jahr 2030 im Bistum Speyer
20.07.22
Redaktion der pilger

Mit Erneuerung des Eheversprechens

Pilgerbüro Speyer bietet im September eine viertägige Reise für Ehejubilare nach...
20.07.22
Redaktion der pilger

Mitarbeiter sind überlastet

KAB informierte sich über die Situation in der ambulanten Pflege
20.07.22
Redaktion der pilger

Verleihung am 6. November in Speyer

Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken lobt Bonifatiuspreis für missionarisches...
13.07.22
Redaktion der pilger

Ein Ort zum Trauern

Platz für Sternenkinder auf dem Rosenberg eingeweiht
13.07.22
Redaktion der pilger

Ein Fest der Begegnung

Nach zweijähriger Corona-Pause fand wieder ein Ordenstag statt
13.07.22
Redaktion der pilger

Endlich mal durchatmen

Erholung trotz der Krisen: Wie kommen wir im Urlaub zur Ruhe?
13.07.22
Redaktion der pilger

Halte Deine Träume fest

Nach zwei Jahren fand er am 9. Juli erstmals wieder statt: der Frauenbegegnungstag...
13.07.22
Redaktion der pilger

Hören und Tun sind eins

Maria und Marta sind wie die zwei Seiten einer Münze
13.07.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Welt-Ökumene-Treffen

Mehrere tausend Teilnehmer Anfang September in Karlsruhe erwartet
07.07.22
Redaktion der pilger

Gut besuchtes Musical

Beziehungsgeschichte zwischen Gott und Mensch in der Marienpfalz dargestellt
07.07.22
Redaktion der pilger

Friede, Freiheit, Freude

Für Gerhard Baller finden sich Wesensmerkmale des Glaubens auch in den Idealen des...
07.07.22
Redaktion der pilger

Hohe Hürden für Laien

Reformvorschlag zu Bischofswahlen noch nicht umgesetzt
07.07.22
Redaktion der pilger

Die Gewalt hat System

UN: In Afghanistan werden Frauen zunehmend von den Taliban unterdrückt
07.07.22
Redaktion der pilger

Wie wird man glücklich?

Frankenthal: Clemens Bittlinger und Pater Anselm Grün geben Antworten
07.07.22
Redaktion der pilger

Wie „richtig“ leben vor Gott

Ein „Außenseiter“ zeigt, was wesentlich ist
07.07.22
Redaktion der pilger

Weniger ist mehr

Gas droht im Winter in Deutschland knapp zu werden – und jeder Mensch kann helfen,...
29.06.22
Redaktion der pilger

Assisi, die „Perle Umbriens“

Sie ist untrennbar mit dem heiligen Franz und der heiligen Klara verbunden. Und so...
29.06.22
Redaktion der pilger

Ein drängendes Problem

Das Bundesfamilienministerium startet eine Kampagne gegen Einsamkeit
29.06.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Vom Konvikt zum Mehrfamilienhaus

Nichts ist so beständig wie der Wandel – das gilt auch für das St. Josefsheim in...
29.06.22
Redaktion der pilger

Pilgern für Anfänger

Johannes Zenker ist den Jakobsweg gelaufen – mit Turnschuhen
29.06.22
Redaktion der pilger

Offen sein für Überraschungen

Christliche Pionierarbeit löst unverhoffte Freude aus
29.06.22
Redaktion der pilger

Wichtige Geste des Miteinanders

Keine Umarmung, kein Handschlag, dafür mehr Abstand: Corona hat sich mehr als zwei...
27.06.22
Redaktion der pilger

Bistum Speyer verliert rund 13.800 Mitglieder

Die Zahl der Kirchenaustritte im Bistum Speyer bleibt weiter hoch. Nach der am...
22.06.22
Redaktion der pilger

Unabhängigere Versorgung

Hungerkrise in Ländern des Südens: Lokale Landwirtschaft stärken
22.06.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Für einen guten Schulstart

Caritas-Zentrum Ludwigshafen verteilt Schulranzen an bedürftige Erstklässler
22.06.22
Redaktion der pilger

Die Highlights des Sommers

Glühwürmchen gleiten zur Paarungszeit glimmend durch die Nächte
22.06.22
Redaktion der pilger

Ein uraltes Menschen-Schicksal

Flucht und Vertreibung früher und heute: Ein Beleg, wie fragil das Leben ist
22.06.22
Redaktion der pilger

275-jähriges Bestehen

Die Speyerer Kapelle in Herxheim feiert Jubiläum
Treffer 1 bis 40 von 4618