Redaktion der pilger

Freitag, 22. Oktober 2021

Die geöffneten Augen

Blinde Menschen müssen sich auf ihre anderen Sinne verlassen können, vor allem aufs Hören und aufs Tasten. Hoffentlich können sie sich auch darauf verlassen, dass die Mitmenschen Rücksichtnahme pflegen. (Symbolfoto: elypse /AdobeStock.com)

Die Begegnung mit Jesus Christus macht sehend

Zum Einstieg in die Erzählung von der Heilung des Blinden durch Jesus wurden wir bei einer Fortbildung gebeten, uns in einem uns unbekannten Raum mit geschlossenen Augen zu bewegen.

Wir konnten dabei die Erfahrung machen, wie schwierig es wohl für einen Blinden ist, sich einem fremden Raum zurecht zu finden. Woran konnten wir uns bei dieser Übung orientieren? Worauf konnten wir uns verlassen?

Wir spürten, wie unsicher wir waren und auf andere angewiesen, und auf unser Gehör. Ein klein wenig konnten wir erahnen, wie es dem blinden Bartimäus über lange Jahre ergangen war: Er war angewiesen auf die Rücksichtnahme seiner Mitmenschen. Angewiesen auf die Großzügigkeit ihrer Spende.  Unbestimmt und ungesichert war sein Lebensweg. Er konnte nur bettelnd seinen Lebensunterhalt bestreiten. Tastend und suchend musste er sich zurechtfinden.

Manche der Vorübergehenden sahen in seiner Krankheit vielleicht auch die Strafe für sein Fehlverhalten in seiner Vergangenheit oder für die Sünden seiner Vorfahren. Als Bartimäus nun hört, dass Jesus vorbeigeht, schreit er laut um das Erbarmen des „Sohnes Davids“. Seinen Ruf empfindet die Volksmenge als lästig. Wie konnte ein erbärmlicher Bettler – ein Sünder in ihren Augen – sie stören, wo sie doch möglichst nahe und ungestört bei dem Mann von Nazareth sein wollten, von dessen Wundertaten sie gehört hatten. Doch durch den Lärm des Volkes hindurch hörte Jesus den Ruf des Blinden. Nicht die lärmenden und neugierigen Menschen interessieren ihn. Bartimäus ist für ihn in diesem Augenblick der wichtigste Mensch: Ihn lässt Jesus rufen. Einige aus der Menge ermutigen ihn aufzustehen und zu Jesus zu gehen.

Bartimäus bricht auf und lässt zurück, was für ihn bisher Hilfe und Schutz zum Überleben war: seinen Mantel. In ihn hüllte er sich zum Schlafen ein. Er gab ihm Wärme und Sicherheit. Diese letzte vermeintliche Sicherheit gibt er auf. So groß ist sein Vertrauen auf den Rabbuni Jesus. Von ihm verspricht er sich Heilung. „Rabbuni, ich möchte sehen können“. Auf den Mann von Nazareth baut er nun sein Leben. Im Vertrauen auf ihn fühlt er sich dem Leben gewachsen.  Er wagt den Sprung ins Ungewisse. Er setzt sich in Bewegung.

Was Bartimäus erhofft, wird für ihn zur Gewissheit. Jesus heilt ihn und öffnet ihm die Augen. Er kann mit seinen Fähigkeiten die Welt wahrnehmen. Sein Vertrauen auf die Kraft, die in ihm selbst steckt, und sein Glaube an den Mann aus Nazareth, öffnen ihm eine neue Sicht der Wirklichkeit. Er gewinnt einen offenen Blick für sein Leben. Dieser Jesus lässt ihn die Welt im Licht sehen, mit ihren Farben und ihrer Lebendigkeit. „Du führst mich hinaus ins Weite, du machst meine Finsternis hell.“ Bartimäus wagt es, auf dem Weg mit Jesus Erfahrungen zu machen.
Die Erzählung von der Heilung des Bartimäus vermag auch in uns die Frage zu wecken: Wo sind wir blind und wollen sehend werden? Brauchen wir eine voraus schauendere Sicht auf die Zukunft der Erde, unserer Gesellschaft, unserer Kirche und auf unser eigenes Leben? Ein geweiteter Blick wird uns zu verantwortungsbewussterem Verhalten und konsequenterem Handeln führen.

Die heilige Hildegard von Bingen sagt, dass wir oft blind und geblendet sind durch mangelnde Sicherheit. Dies zeige sich durch Ratlosigkeit, Unrast und Umherschweifen. Wir führten eine Existenz der Sorge und Angst. Hoffnungskräfte für Leib und Seele vermögen uns aus dieser Unsicherheit herauszuführen, so sagt sie. Diesen Kräften können wir sehr unterschiedlich begegnen, z.B.  in der Natur, in Begegnungen mit Menschen, in der Stille, in uns: Wenn es nur für Augen-Blicke ist, in denen wir die Welt licht und in bunten Farben sehen und Klarsicht gewinnen in unübersichtlichen und schwierigen Lebenssituationen.

Im Evangelium sagt Jesus zu Bartimäus: „Geh! Dein Glaube hat dich gerettet.“ Wir dürfen wie Bartimäus unsere Not wahrnehmen und uns aus ihr herausrufen lassen. Unsere Augen öffnen sich und wir werden sehend: Wir dürfen aufbrechen aus unserer Not und Hilflosigkeit und uns unseren Aufgaben stellen.
– Herausgeführt aus unserer Angst, etwas zu versäumen oder zu kurz zu kommen, wer-den wir auch unsere Mitmenschen besser wahrnehmen.
– Eingeladen unsere Augen zu öffnen, entdecken wir auch das Gelingende und Schöne in unserem Leben.

– Ein sehendes Herz hilft uns dabei, Entscheidungen zu treffen. Wir werden frei, neue Wege zu gehen – auch in der Kirche.
„Geht!“ sagt Jesus und meint auch uns. „Geht!“ sagt er wohl auch zu manchen Kardinälen und Bischöfen. Wir dürfen gehen – befreiter von Angst und im Vertrauen darauf, dass Christus unser Rufen hört. Die Hoffnung auf seine Nähe, die uns in verschiedener Weise begegnen kann, bringt uns in Bewegung und lässt uns im Gehen neue Sicherheit finden. Wir sind eingeladen, unsere Ängste und Sorgen ihm anzuvertrauen und aus einer inneren Ruhe heraus unsere Gegenwart und Zukunft zu gestalten. (Theo Wingerter)

 

 

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

30.11.21
Redaktion der pilger

Weihnachtskrippen in der Pfalz

Vor Kurzem erschien im Kurpfälzischen Verlag Heidelberg das Buch „Weihnachtskrippen...
30.11.21
Redaktion der pilger

Pietro Rossi hat den Bogen raus

Er sägt für sein Leben gerne Weihnachtsbögen aus, die er stimmungsvoll beleuchtet. ...
30.11.21
Redaktion der pilger

Eine neue Zeit der Liebe

Johannes ist der Prophet an der Schwelle
30.11.21
Redaktion der pilger

Auszeit sinnvoll genutzt

DJK lud nach Pandemie-Zwangspause wieder zum Diözesanverbandstag ein
24.11.21
Redaktion der pilger

Die Vision für das Bistum steht

Dreiteiliges Dokument wird auf der Diözesanversammlung am 27. November vorgestellt
24.11.21
Redaktion der pilger

Lichtblicke für jeden Tag

Adventskalender mit ignatianischen Impulsen nimmt mit auf eine spirituelle Reise
24.11.21
Redaktion der pilger

„Ich schufte gern“

Irme Stetter-Karp will leidenschaftlich für Reformen kämpfen
24.11.21
Redaktion der pilger

Was wird aus Weihnachten?

Viele Bistümer und Gemeinden überlegen, wie Gottesdienste in der Pandemie sicher...
24.11.21
Redaktion der pilger

Aufrüttelnd und herausfordernd

Der Advent ist nicht leise und sanft, sondern schwer und schwierig. Wie derzeit...
24.11.21
Redaktion der pilger

Schritt für Schritt vorlesen

Katholische öffentliche Büchereien beginnen eine Adventsaktion für Spaziergänge
17.11.21
Redaktion der pilger

Ein Herz für Menschen

Warum wir Christinnen und Christen unsere Botschaft gerade jetzt besonders ernst...
17.11.21
Redaktion der pilger

Im Sinne von „Laudato Si“

Kolpingfamilie Dirmstein engagiert sich mit zwei Projekten für die Umwelt
17.11.21
Redaktion der pilger

Einfach gesünder - mit Tieren zusammen leben

Verhaltensforscher plädiert für mehr Offenheit gegenüber Haustierhaltung
17.11.21
Redaktion der pilger

Königtum der Wahrheit

Jesus befreit zu einer solidarischen Existenz
17.11.21
Redaktion der pilger

Vollbürger im Reich Gottes

Bischof Wiesemann spendete 64 Frauen und Männern im Dom die Firmung
17.11.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Auch Jesus hätte diesen Ort geliebt

An der Kapelle auf der Kleinen Kalmit sind die Wunden der Zerstörung beseitigt
15.11.21
Redaktion der pilger

Positive Tendenzen

Wettlauf zu null Treibhausgasemissionen hat begonnen
15.11.21
Redaktion der pilger

„Ich halte viel vom Tun“

Das soziale und gesellschaftliche Engagement hat Johann Wilhelm Römer bei den...
15.11.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Ein unterschätzter Teil der Theologie

Die Kirche als Anwältin der Arbeiter
15.11.21
Redaktion der pilger

Handfeste Ergebnisse gefragt

„Wir sind Kirche“: ZdK-Vizepräsidentin referierte über den Synodalen Weg
15.11.21
Redaktion der pilger

Laiengremium im Wandel

Das ZdK wählt einen Nachfolger für Präsident Thomas Sternberg – und orientiert sich...
15.11.21
Redaktion der pilger

In unserem Alltag anders leben

Jesus will, dass wir mitbauen am Reich Gottes
15.11.21
Redaktion der pilger

Eingehüllte Welt

Nebel – Faszination eines herbstlichen Naturphänomens
02.11.21
Redaktion der pilger

Um etwas zu bewegen, braucht es Geld

Gespräch mit Diözesanökonom Schappert: Wozu das Bistum sein Vermögen und seine...
02.11.21
Redaktion der pilger

Nur in Europa weniger Katholiken

Weltkirche zählt 1,34 Milliarden Mitglieder
02.11.21
Redaktion der pilger

Anders abgeben

Nicht vom Überfluss, sondern vom Notwendigen
02.11.21
Redaktion der pilger

„Vorne mit dabei sein“

Eine Stimme für die Erde: Mitglieder von Christians for Future im September vor dem...
28.10.21
Redaktion der pilger

40 Jahre Unesco-Weltkulturerbe Dom

Vor 40 Jahren wurde er, als zweites Bauwerk in Deutschland, Teil des...
27.10.21
Redaktion der pilger

„Menschenrechtlich unerträglich“

Die Kirchen in Deutschland kritisieren die Flüchtlingspolitik der Europäischen Union
27.10.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

„Wir fühlen uns ohnmächtig“

Betroffenenbeirat des Bistums fordert, Verfahren zur Zahlung von Leistungen an...
27.10.21
Redaktion der pilger

Einfach und konkret

Liebe leben in alltäglichen Begegnungen
27.10.21
Redaktion der pilger

Verdacht wegen Missbrauch

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Niederbronner Schwester
22.10.21
Redaktion der pilger

„Atmosphäre des Respekts“ schaffen

Kardinal Marx warnt vor Missbrauch der Religion zur Abgrenzung
22.10.21
Redaktion der pilger

„Hunger ist Mord“

811 Millionen Menschen haben nicht genug Nahrung
22.10.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Ganz nah an der Realität

Online-Plattform www.kaiserdom-virtuell.de umfangreich überarbeitet und nun auch...
22.10.21
Redaktion der pilger

Das „C“ als Markenkern stärken

Luzerner Politikwissenschaftler führt Wahlniederlage der CDU auf hausgemachte...
22.10.21
Redaktion der pilger

Tägliches Klimagebet

Anlässlich des Weltklimagipfels ein eindeutiges Zeichen setzen
22.10.21
Redaktion der pilger

Wallfahrt zum Grab des heiligen Jakobus

„pilger“-Leserreise auf dem Jakobsweg zwischen Pyrenäen und Santiago de Compostela
13.10.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Vorbild ist Frankreich

Psychiater Harald Dreßing fordert Studie zu Missbrauchs-Dunkelfeld
13.10.21
Redaktion der pilger

„Bist du organisiert?“

Nächstenliebe und Gewerkschaftsarbeit sind für Nicola Lopopolo zwei Seiten einer...
Treffer 1 bis 40 von 4405