Redaktion der pilger

Dienstag, 02. November 2021

Anders abgeben

Schenken nicht aus dem Überfluss, sondern das knappe Gut mit anderen teilen – darum geht es im Evangelium. Und auch darum, was Teilen und Schenken bewirkt. (Foto: Nik_Merkulov/AdobeStock)

Nicht vom Überfluss, sondern vom Notwendigen

Mein Handy klingelt und es meldet sich Antonia. Sie stehe jetzt vor dem Dom in Speyer. Sie erzählt, dass sie als Studentin durch Europa reist und betet. Und jetzt brauche sie ein Bett für die Nacht. Letzte Nacht hätte sie in einer Katholischen Hochschulgemeinde übernachtet, in Speyer gäbe es das doch auch. Geld habe sie keines, der Vater im Himmel versorge sie. Ich finde das ganz schön mutig und bin beeindruckt von Antonias Vertrauen.

Es erinnert mich an das Märchen von Sterntaler. Schlimm genug, dass das Mädchen arm ist. Leider ist es außerdem noch ziemlich blöd. Warum sonst sollte jemand in einer kalten Nacht sämtliche Klamotten verschenken? Verrückterweise bekommt Sterntaler dafür eine Belohnung. Sie ist völlig pleite und steht nachts im Hemd draußen. Und da fallen die Sterne vom Himmel. Lauter Goldtaler.

Und jetzt das vorliegende Evangelium: Es geht um eine Witwe, die in den Vorhof der Frauen am Jerusalemer Tempel geht. Sie ist arm. Rente bekommt sie keine, deshalb bleibt ihr nur das Betteln. Die Frau geht zum Opferkasten. Da stehen Priester, die aufschreiben, wie viel die Leute spenden. Große Summen werden laut in die Menge gerufen. Wenn es richtig viel ist, gibt es einen Tusch auf der Posaune. Die Witwe wirft ihr Geld ein: Zwei Lepta. Peanuts. Kein Ruf, kein Tusch.
Jesus und seine Freunde sind zeitgleich im Tempel. Die Freunde staunen über die Größe und Schönheit des heiligen Hauses. Das kostet eine Menge Geld. Kein Wunder, dass hier Opferstöcke stehen, die Priester brauchen das Geld der Spender.

Die Freunde wollen in den nächsten Hof gehen und drehen sich um: Wo bleibt Jesus? Er sitzt bei den Opferstöcken und schaut sich an, was die Leute spenden. Und dann hört man Jesus: Seht euch das an! Die Witwe. Zwei Lepta. Wow, mehr als alle anderen gegeben haben! Die Freunde zweifeln: Hier sind doch viel größere Summen über den Tisch gegangen. Leute, sagt Jesus, die Frau hat alles gegeben, was sie hatte. Die Wahnsinnsspenden haben den Reichen nicht wehgetan. Aber die Frau ist arm. Und sie hat in ihrer Armut alles gegeben. Wenn überhaupt hat die Witwe den Tusch verdient.  

Und jetzt? Ich könnte ausholen und über Spenden nachdenken: Nehmt euch die arme Witwe zum Vorbild, wo bleibt Euer Geld? Aber im vorliegenden Evangelium geht es für mich um viel mehr. Es geht um Hingabe, um Vertrauen und um das Glück des Schenkens.

Die Witwe gibt von ihrer Armut. Darum ist sie ein Vorbild, sagt Jesus. Die Witwe zeigt, wie Geben sein kann. Nämlich so, dass Geben nicht nur Gabe ist, sondern Hingabe. Normalerweise geben wir so: Wir überlegen, was wir übrig haben und davon geben wir anderen etwas ab: Zeit, Liebe, Geld, Aufmerksamkeit. Wir geben vom Überfluss. Wovon auch sonst? Wie sollen wir denn von unserer Armut geben? Wer arm ist, kann doch nicht geben, sondern muss aufpassen, dass er nicht zu kurz kommt. Manchmal merken wir unsere Armut: Die, die mit Geld oder anderem zu tun hat: Mit zu wenig Sinn, Liebe, Hoffnung, Kraft. Wir denken: Wir brauchen etwas. Etwas, das uns über Wasser hält, damit wir uns besser fühlen. Wir halten fest. Wie sollen wir von unserer Armut geben? Vielleicht, wenn wir aufhören mit dem Festhalten. Wenn wir loslassen, was wir festhalten. Und vielleicht sogar etwas geben, das gut für andere ist.

Manche von uns üben das in der Fastenzeit und merken: Ich brauche nicht immer Fernsehen. In der Zeit, die ich plötzlich übrig habe, kann ich anderes tun. Ich brauche gar nicht ständig Schokolade, ich kann auf manchen Strecken gut auf mein Auto verzichten. Ich lasse ganz bewusst etwas los, das ich sonst festhalte. Wenn ich das tue, mache ich eine aufregende Entdeckung: Ich komme gar nicht zu kurz, gerate gar nicht in Not, bin gar nicht so arm. Das Loslassen und Geben macht mich reicher: Ich merke mehr Sinn, bin zufriedener und bekomme neuen Schwung, lebe mit mehr Leidenschaft. Wer etwas loslässt und Gutes gibt, der merkt: Ich bin ja viel mehr als das, was ich habe und ich bin ja viel mehr als das, was ich nicht habe.

Geben aus Überfluss verändert uns nicht. Geben aus der Armut schon. Geben, bei dem wir etwas loslassen müssen, verändert uns. Weil Geben dann etwas mit uns selbst zu tun hat, weil wir etwas von uns geben. Das ist Hingabe und macht glücklich.
Das größte Geschenk wird Jesus kurze Zeit nach der Begegnung mit der Witwe allen Menschen machen: Er wird sein Leben schenken. Als Jesus am Kreuz stirbt, gibt er sich selbst hin. Er tut das, damit niemand in Angst und Tod alleine bleibt, niemand mehr vergeblich nach Gott sucht, da wo das Leben am dunkelsten ist. Jesus gibt sein Leben und besiegt den Tod. Und macht damit uns alle glücklich.

Nehmen wir uns die Zeit, Hingabe zu üben, wie die Witwe das getan hat, Vertrauen zu wagen, wie Antonia das tut und zum leichtsinnig Schenken wie Sterntaler. Wahrscheinlich werden wir dabei nicht im Hemd draußen stehen und Sterne einsammeln, aber vielleicht hören wir in uns einen Tusch. Jesus hat uns im Blick und freut sich, wenn wir uns verschenken, in seinem Namen. (Luise Gründer)

 

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

30.11.21
Redaktion der pilger

Weihnachtskrippen in der Pfalz

Vor Kurzem erschien im Kurpfälzischen Verlag Heidelberg das Buch „Weihnachtskrippen...
30.11.21
Redaktion der pilger

Pietro Rossi hat den Bogen raus

Er sägt für sein Leben gerne Weihnachtsbögen aus, die er stimmungsvoll beleuchtet. ...
30.11.21
Redaktion der pilger

Eine neue Zeit der Liebe

Johannes ist der Prophet an der Schwelle
30.11.21
Redaktion der pilger

Auszeit sinnvoll genutzt

DJK lud nach Pandemie-Zwangspause wieder zum Diözesanverbandstag ein
24.11.21
Redaktion der pilger

Die Vision für das Bistum steht

Dreiteiliges Dokument wird auf der Diözesanversammlung am 27. November vorgestellt
24.11.21
Redaktion der pilger

Lichtblicke für jeden Tag

Adventskalender mit ignatianischen Impulsen nimmt mit auf eine spirituelle Reise
24.11.21
Redaktion der pilger

„Ich schufte gern“

Irme Stetter-Karp will leidenschaftlich für Reformen kämpfen
24.11.21
Redaktion der pilger

Was wird aus Weihnachten?

Viele Bistümer und Gemeinden überlegen, wie Gottesdienste in der Pandemie sicher...
24.11.21
Redaktion der pilger

Aufrüttelnd und herausfordernd

Der Advent ist nicht leise und sanft, sondern schwer und schwierig. Wie derzeit...
24.11.21
Redaktion der pilger

Schritt für Schritt vorlesen

Katholische öffentliche Büchereien beginnen eine Adventsaktion für Spaziergänge
17.11.21
Redaktion der pilger

Ein Herz für Menschen

Warum wir Christinnen und Christen unsere Botschaft gerade jetzt besonders ernst...
17.11.21
Redaktion der pilger

Im Sinne von „Laudato Si“

Kolpingfamilie Dirmstein engagiert sich mit zwei Projekten für die Umwelt
17.11.21
Redaktion der pilger

Einfach gesünder - mit Tieren zusammen leben

Verhaltensforscher plädiert für mehr Offenheit gegenüber Haustierhaltung
17.11.21
Redaktion der pilger

Königtum der Wahrheit

Jesus befreit zu einer solidarischen Existenz
17.11.21
Redaktion der pilger

Vollbürger im Reich Gottes

Bischof Wiesemann spendete 64 Frauen und Männern im Dom die Firmung
17.11.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Auch Jesus hätte diesen Ort geliebt

An der Kapelle auf der Kleinen Kalmit sind die Wunden der Zerstörung beseitigt
15.11.21
Redaktion der pilger

Positive Tendenzen

Wettlauf zu null Treibhausgasemissionen hat begonnen
15.11.21
Redaktion der pilger

„Ich halte viel vom Tun“

Das soziale und gesellschaftliche Engagement hat Johann Wilhelm Römer bei den...
15.11.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Ein unterschätzter Teil der Theologie

Die Kirche als Anwältin der Arbeiter
15.11.21
Redaktion der pilger

Handfeste Ergebnisse gefragt

„Wir sind Kirche“: ZdK-Vizepräsidentin referierte über den Synodalen Weg
15.11.21
Redaktion der pilger

Laiengremium im Wandel

Das ZdK wählt einen Nachfolger für Präsident Thomas Sternberg – und orientiert sich...
15.11.21
Redaktion der pilger

In unserem Alltag anders leben

Jesus will, dass wir mitbauen am Reich Gottes
15.11.21
Redaktion der pilger

Eingehüllte Welt

Nebel – Faszination eines herbstlichen Naturphänomens
02.11.21
Redaktion der pilger

Um etwas zu bewegen, braucht es Geld

Gespräch mit Diözesanökonom Schappert: Wozu das Bistum sein Vermögen und seine...
02.11.21
Redaktion der pilger

Nur in Europa weniger Katholiken

Weltkirche zählt 1,34 Milliarden Mitglieder
02.11.21
Redaktion der pilger

„Vorne mit dabei sein“

Eine Stimme für die Erde: Mitglieder von Christians for Future im September vor dem...
28.10.21
Redaktion der pilger

40 Jahre Unesco-Weltkulturerbe Dom

Vor 40 Jahren wurde er, als zweites Bauwerk in Deutschland, Teil des...
27.10.21
Redaktion der pilger

„Menschenrechtlich unerträglich“

Die Kirchen in Deutschland kritisieren die Flüchtlingspolitik der Europäischen Union
27.10.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

„Wir fühlen uns ohnmächtig“

Betroffenenbeirat des Bistums fordert, Verfahren zur Zahlung von Leistungen an...
27.10.21
Redaktion der pilger

Einfach und konkret

Liebe leben in alltäglichen Begegnungen
27.10.21
Redaktion der pilger

Verdacht wegen Missbrauch

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Niederbronner Schwester
22.10.21
Redaktion der pilger

„Atmosphäre des Respekts“ schaffen

Kardinal Marx warnt vor Missbrauch der Religion zur Abgrenzung
22.10.21
Redaktion der pilger

„Hunger ist Mord“

811 Millionen Menschen haben nicht genug Nahrung
22.10.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Ganz nah an der Realität

Online-Plattform www.kaiserdom-virtuell.de umfangreich überarbeitet und nun auch...
22.10.21
Redaktion der pilger

Das „C“ als Markenkern stärken

Luzerner Politikwissenschaftler führt Wahlniederlage der CDU auf hausgemachte...
22.10.21
Redaktion der pilger

Die geöffneten Augen

Die Begegnung mit Jesus Christus macht sehend
22.10.21
Redaktion der pilger

Tägliches Klimagebet

Anlässlich des Weltklimagipfels ein eindeutiges Zeichen setzen
22.10.21
Redaktion der pilger

Wallfahrt zum Grab des heiligen Jakobus

„pilger“-Leserreise auf dem Jakobsweg zwischen Pyrenäen und Santiago de Compostela
13.10.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Vorbild ist Frankreich

Psychiater Harald Dreßing fordert Studie zu Missbrauchs-Dunkelfeld
13.10.21
Redaktion der pilger

„Bist du organisiert?“

Nächstenliebe und Gewerkschaftsarbeit sind für Nicola Lopopolo zwei Seiten einer...
Treffer 1 bis 40 von 4405