Redaktion der pilger

Montag, 15. November 2021

In unserem Alltag anders leben

Mitten im Herbst schon an den Frühling denken – den frisch austreibenden Feigenbaum nimmt Jesus als Symbol des Vertrauens in das Leben. (Foto: Jürgen/AdobeStock.com)

Jesus will, dass wir mitbauen am Reich Gottes

In diesem Sommer habe ich Exerzitien in St. Thomas in der Eifel gemacht. Ein kleiner Ort in der Nähe von Bitburg. Dort konnte ich sehen, wie auch hier die Flutkatastrophe vom 14. Juli Teile der Region verwüstet hat. Ein kleiner Fluss, die Kyll, wurde zu einem reißenden Strom. Überall entwurzelte Bäume und riesige Steine, die angeschwemmt am Ufer lagen. Ein schockierender Anblick. Beim Lesen des heutigen Evangeliums wurde ich daran erinnert.
Der Evangelist Markus hat die Zerstörung des Jerusalemer Tempels im Jahr 70 vor Augen. Unbeschreibliche Gewalt bricht über Israel herein. Die Römer reagieren mit extremer Härte auf die Freiheitsbestrebungen der Menschen im damaligen Palästina. Das 13. Kapitel des Markus-Evangelium wird auch „kleine Apokalypse“ genannt. Das geht es um Kriege, Misshandlungen, Erdbeben und Hungersnöte. Gewalt und Hass haben die Welt fest im Griff.
Erschreckend ist, dass sich bis heute daran wenig geändert hat. Jeden Tag werden wir von Schreckensbotschaften in den Nachrichten überflutet. Der Klimawandel trägt in den letzten Jahren immer mehr mit negativen Schlagzeilen dazu bei. Hitze, Dürre, Waldbrände, Unwetter und Überschwemmungen weltweit. Millionen Menschen leiden unter Wasserarmut und Hunger.
Markus beschreibt die Situation damals mit drastischen Worten. „Nach der großen Not wird sich die Sonne verfinstern, der Mond wird nicht mehr scheinen, die Sterne werden vom Himmel fallen.“ Die Worte können Angst machen. Sie können uns aber auch nachdenklich und neugierig machen. Markus verwendet einen spannenden Vergleich. „Lernt etwas aus dem Vergleich mit dem Feigenbaum: Sobald seine Zweige saftig werden und Blätter treiben, wisst ihr, dass der Sommer nahe ist.“

Wenn es wie hier um das Ende der Welt geht, hätten die meisten Menschen das wohl anders formuliert. „Sobald die Blätter des Feigenbaums gelb werden und abfallen, wisst ihr, dass der Winter nahe ist.“ Das würde auch vielmehr unsere jetzige Stimmung im Herbst treffen. Herbst als Synonym für Kälte, Nässe, Dunkelheit und Tod. Nicht umsonst liegen viele Totengedenktage im November.

Jesus setzt mit seiner Aussage einen anderen Akzent. Er erinnert an den Feigenbaum im Sommer. Die Zeit des Winters und des Frierens hat ein Ende. Die Zweige werden saftig. Die Blätter treiben. Der Baum bringt süße Frucht und reiche Nahrung.

Und „der Menschensohn“, gemeint ist Jesus, steht vor der Tür. „Himmel und Erde werden vergehen, aber meine Worte werden nicht vergehen.“ „Wie vieles vom Himmel unserer Werte muss erst einstürzen, damit wir Gott tiefer begreifen? Die Antwort fällt schwer, ist aber nicht schwierig. In unseren Herzen könnten wir so einfach fühlen, was menschlich ist. … Wenn der Plunder abfällt und wir bebenden Schrittes diese bebende Erde überschreiten, wird Gott uns nahe sein mit dem Schutz seiner Liebe“ (Eugen Drewermann, Das Markus Evangelium). Im letzten geht es im Evangelium um das Kommen des Menschensohns. Alles dreht sich um das Reich Gottes, um Gottes Macht und Herrlichkeit. Und in der Gestalt Jesu hat das Reich Gottes ein Gesicht bekommen.

Und was kann das für uns heute bedeuten? Wir können wie das „Salz der Erde“ oder wie „Sauerteig“ am Reich Gottes mit bauen. Wir können uns solidarisch erklären mit denen, die am Rande stehen. Wir können sie zu Wort kommen lassen und wie Jesus es getan hat, vom Rand in die Mitte holen. Wir können unsere direkte oder indirekte Hilfe anbieten für die, die von Überschwemmung, Dürre, Hunger oder Kriegen betroffen sind. Wir können mit Verzicht und Umdenken unseren eigenen Beitrag vor Ort für mehr Klimaschutz leisten. Wir können in unserem Umfeld, in der Familie, in der Partnerschaft, am Arbeitsplatz, im Freundes- und Bekanntenkreis an einem Klima des Aufeinanderhörens, des Respekts und Vertrauens arbeiten. Und wir können für ein Reich des Friedens, der Gerechtigkeit und der Versöhnung immer wieder beten. (Stefan Dreessen)

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

30.11.21
Redaktion der pilger

Weihnachtskrippen in der Pfalz

Vor Kurzem erschien im Kurpfälzischen Verlag Heidelberg das Buch „Weihnachtskrippen...
30.11.21
Redaktion der pilger

Pietro Rossi hat den Bogen raus

Er sägt für sein Leben gerne Weihnachtsbögen aus, die er stimmungsvoll beleuchtet. ...
30.11.21
Redaktion der pilger

Eine neue Zeit der Liebe

Johannes ist der Prophet an der Schwelle
30.11.21
Redaktion der pilger

Auszeit sinnvoll genutzt

DJK lud nach Pandemie-Zwangspause wieder zum Diözesanverbandstag ein
24.11.21
Redaktion der pilger

Die Vision für das Bistum steht

Dreiteiliges Dokument wird auf der Diözesanversammlung am 27. November vorgestellt
24.11.21
Redaktion der pilger

Lichtblicke für jeden Tag

Adventskalender mit ignatianischen Impulsen nimmt mit auf eine spirituelle Reise
24.11.21
Redaktion der pilger

„Ich schufte gern“

Irme Stetter-Karp will leidenschaftlich für Reformen kämpfen
24.11.21
Redaktion der pilger

Was wird aus Weihnachten?

Viele Bistümer und Gemeinden überlegen, wie Gottesdienste in der Pandemie sicher...
24.11.21
Redaktion der pilger

Aufrüttelnd und herausfordernd

Der Advent ist nicht leise und sanft, sondern schwer und schwierig. Wie derzeit...
24.11.21
Redaktion der pilger

Schritt für Schritt vorlesen

Katholische öffentliche Büchereien beginnen eine Adventsaktion für Spaziergänge
17.11.21
Redaktion der pilger

Ein Herz für Menschen

Warum wir Christinnen und Christen unsere Botschaft gerade jetzt besonders ernst...
17.11.21
Redaktion der pilger

Im Sinne von „Laudato Si“

Kolpingfamilie Dirmstein engagiert sich mit zwei Projekten für die Umwelt
17.11.21
Redaktion der pilger

Einfach gesünder - mit Tieren zusammen leben

Verhaltensforscher plädiert für mehr Offenheit gegenüber Haustierhaltung
17.11.21
Redaktion der pilger

Königtum der Wahrheit

Jesus befreit zu einer solidarischen Existenz
17.11.21
Redaktion der pilger

Vollbürger im Reich Gottes

Bischof Wiesemann spendete 64 Frauen und Männern im Dom die Firmung
17.11.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Auch Jesus hätte diesen Ort geliebt

An der Kapelle auf der Kleinen Kalmit sind die Wunden der Zerstörung beseitigt
15.11.21
Redaktion der pilger

Positive Tendenzen

Wettlauf zu null Treibhausgasemissionen hat begonnen
15.11.21
Redaktion der pilger

„Ich halte viel vom Tun“

Das soziale und gesellschaftliche Engagement hat Johann Wilhelm Römer bei den...
15.11.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Ein unterschätzter Teil der Theologie

Die Kirche als Anwältin der Arbeiter
15.11.21
Redaktion der pilger

Handfeste Ergebnisse gefragt

„Wir sind Kirche“: ZdK-Vizepräsidentin referierte über den Synodalen Weg
15.11.21
Redaktion der pilger

Laiengremium im Wandel

Das ZdK wählt einen Nachfolger für Präsident Thomas Sternberg – und orientiert sich...
15.11.21
Redaktion der pilger

Eingehüllte Welt

Nebel – Faszination eines herbstlichen Naturphänomens
02.11.21
Redaktion der pilger

Um etwas zu bewegen, braucht es Geld

Gespräch mit Diözesanökonom Schappert: Wozu das Bistum sein Vermögen und seine...
02.11.21
Redaktion der pilger

Nur in Europa weniger Katholiken

Weltkirche zählt 1,34 Milliarden Mitglieder
02.11.21
Redaktion der pilger

Anders abgeben

Nicht vom Überfluss, sondern vom Notwendigen
02.11.21
Redaktion der pilger

„Vorne mit dabei sein“

Eine Stimme für die Erde: Mitglieder von Christians for Future im September vor dem...
28.10.21
Redaktion der pilger

40 Jahre Unesco-Weltkulturerbe Dom

Vor 40 Jahren wurde er, als zweites Bauwerk in Deutschland, Teil des...
27.10.21
Redaktion der pilger

„Menschenrechtlich unerträglich“

Die Kirchen in Deutschland kritisieren die Flüchtlingspolitik der Europäischen Union
27.10.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

„Wir fühlen uns ohnmächtig“

Betroffenenbeirat des Bistums fordert, Verfahren zur Zahlung von Leistungen an...
27.10.21
Redaktion der pilger

Einfach und konkret

Liebe leben in alltäglichen Begegnungen
27.10.21
Redaktion der pilger

Verdacht wegen Missbrauch

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Niederbronner Schwester
22.10.21
Redaktion der pilger

„Atmosphäre des Respekts“ schaffen

Kardinal Marx warnt vor Missbrauch der Religion zur Abgrenzung
22.10.21
Redaktion der pilger

„Hunger ist Mord“

811 Millionen Menschen haben nicht genug Nahrung
22.10.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Ganz nah an der Realität

Online-Plattform www.kaiserdom-virtuell.de umfangreich überarbeitet und nun auch...
22.10.21
Redaktion der pilger

Das „C“ als Markenkern stärken

Luzerner Politikwissenschaftler führt Wahlniederlage der CDU auf hausgemachte...
22.10.21
Redaktion der pilger

Die geöffneten Augen

Die Begegnung mit Jesus Christus macht sehend
22.10.21
Redaktion der pilger

Tägliches Klimagebet

Anlässlich des Weltklimagipfels ein eindeutiges Zeichen setzen
22.10.21
Redaktion der pilger

Wallfahrt zum Grab des heiligen Jakobus

„pilger“-Leserreise auf dem Jakobsweg zwischen Pyrenäen und Santiago de Compostela
13.10.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Vorbild ist Frankreich

Psychiater Harald Dreßing fordert Studie zu Missbrauchs-Dunkelfeld
13.10.21
Redaktion der pilger

„Bist du organisiert?“

Nächstenliebe und Gewerkschaftsarbeit sind für Nicola Lopopolo zwei Seiten einer...
Treffer 1 bis 40 von 4405