Redaktion der pilger

Montag, 15. November 2021

Ein unterschätzter Teil der Theologie

Wer an Theologie denkt, denkt meist an Dogmatik. Oder an die Bibelexegese. Vielleicht noch an Kirchenrecht oder Kirchengeschichte. An die Katholische Soziallehre denken die wenigsten. Dabei ist sie das Fach der Theologie, das wohl am weitesten in die Gesellschaft ausgestrahlt hat. (Foto: kna/Romano Siciliano)

Die Kirche als Anwältin der Arbeiter

Wenn wir heute klagen, dass sich schnell vieles verändert, dann sollten wir ins 19. Jahrhundert schauen: Damals veränderte sich sehr schnell sehr viel. Die Demokratiebewegung brachte die alte Ordnung durcheinander, wirtschaftlich änderte die Industrielle Revolution alles. Aber die Maschinen erleichterten nicht etwa das Leben der Arbeiter, sie erschwerten es. In Textil- und anderen Fabriken wurde aus harter Arbeit eine harte, gefährliche Arbeit. Und während früher die Arbeit in der Landwirtschaft dem Rhythmus der Jahreszeiten folgte, gab es in der Fabrik gar keine Pause mehr. Dazu war der Lohn minimal, die Wohnverhältnisse in den explodierenden Städten katastrophal. Die Gewinne aus der neuen industriellen Produktion strichen die Besitzenden ein, die Arbeitenden wurden gnadenlos ausgebeutet.

Es ist vielleicht Gottes Geist zu verdanken, dass die Kirche damals nicht mit den Mächtigen paktierte, sondern zur Anwältin der Armen wurde. Und das nicht nur durch Armenfürsorge, sondern durch knallharte sozialpolitische Forderungen.

Die herausragendste Figur war der Mainzer Bischof Wilhelm Emmanuel von Ketteler (1811-1877). Schon 1848, damals noch Dorfpastor, sagte er: „Die Besitzenden und die Nichtbesitzenden stehen sich feindlich gegenüber.“ Und obwohl eigentlich klar war, zu welcher Seite der gebürtige Freiherr aus einem westfälischen Adelsgeschlecht gehört, schlug er sich auf die andere.

Inspirieren ließ sich Ketteler auch von Erfahrungen in England mit seinem brutalen Kapitalismus. Hier lernte er den Sinn von Gewerkschaften kennen, die in Deutschland als sozialistisch, marxistisch und latent kirchenfeindlich galten. Daher löste es geradezu Aufruhr aus, dass Ketteler 1869 in einer Predigt Gewerkschaften befürwortete. Sie seien im Großen und Ganzen vorbildlich; die von ihnen in England organisierten Streiks hätten den Arbeitern große soziale Fortschritte gebracht.

Weil auch Ketteler Sorge hatte, dass die Arbeiterbewegung marxistisch unterwandert wird, warb er für die Gründung von katholischen Arbeitervereinen als christliche Alternative. In der Sache blieb er dabei, dass die Soziale Frage ureigenes Terrain der Kirche sein müsse, und erhielt deshalb den Beinamen „Arbeiterbischof“. Einer, der vom Arbeiterbischof lernte und ihn „unseren großen Vorgänger“ nannte, war Papst Leo XIII. Er veröffentlichte 1891 die erste Sozialenzyklika. Ihr Titel „Rerum Novarum“ (Über die neuen Dinge) ist bezeichnend: Es ging dem Papst um neue Probleme, um Fragen, um die sich die Kirche bis dahin nie gekümmert hat, um das Proletariat. Typisch für „Rerum Novarum“ und für alle bis 1989 folgenden Sozialenzykliken ist ein Kampf an zwei Fronten. Die eine Front ist der zügellose Kapitalismus, die Ausbeutung der Armen durch die Besitzenden. Die andere Front sind Sozialismus und Kommunismus, denen die Kirche alles entgegenwirft, was sie aufzubieten hat. Auch deshalb haben alle Päpste den Privatbesitz verteidigt und jedes Modell, das nach Vergesellschaftung des Kapitals oder Enteignung roch, strikt abgelehnt.

Schaut man sich die Sozialenzykliken näher an, erkennt man Übereinstimmungen in den Grundprinzipien. Man erkennt aber auch, wie zeitbedingt sie sind. So thematisiert „Quadragesimo anno“ (1931) vor dem Hintergrund des Faschismus eine christliche Gesellschaftsordnung. In „Populorum progressio“ (1967) wird erstmals globale Gerechtigkeit im Sinne eines gerechten Ausgleichs zwischen entwickelten und unterentwickelten Ländern verlangt. In „Centesimus annus“ (1991) rechnet Johannes Paul II. nicht nur mit dem Kommunismus ab, sondern auch mit den Auswüchsen eines ungezügelten Kapitalismus. Und Papst Franziskus hat in „Laudato si“ und „Fratelli tutti“ die Klimakrise im Blick.

Sozialethik: ein neues theologisches Fach
1893 wurde in Münster der erste Lehrstuhl für Christliche Gesellschaftslehre eingerichtet, er blieb bis 1920 allerdings der einizige. Erster Lehrstuhlinhaber war Franz Hitze. Er gehörte ebenso zu den Pionieren der christlichen Soziallehre wie der Jesuit Oswald von Nell-Breuning (1890-1991), der ab 1929 in Frankfurt St.-Georgen lehrte, aber weit darüber hinaus wirkte. So war Nell-Breuning der wohl wichtigste Berater mehrerer Päpste in sozialen und wirtschaftlichen Fragen. Doch erst in den 1950er Jahren wurde Christliche Gesellschaftslehre/Sozialethik eigenständiges Pflichtfach an den theologischen Fakultäten. Bekannte frühere Lehrstuhlinhaber sind etwa der spätere Kölner Kardinal Joseph Höffner und der streitbare Jesuit Friedhelm Hengsbach.(Susanne Haverkamp)

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

11.08.22
Redaktion der pilger

Miteinander für ein Naturparadies

Alle Sinne werden angesprochen: Es summt, es riecht gut und es blüht. Zarte oder...
11.08.22
Redaktion der pilger

Glaube braucht Veränderung

Jesus will, dass wir brennen für sein Evangelium
11.08.22
Redaktion der pilger

Die Quelle unseres Lebens

Wasser ist hierzulande ein selbverständliches Gut – Wir sollten es wieder mehr...
11.08.22
Redaktion der pilger

Anna spendet Kraft und Trost

Festgottesdienst und Prozession: In Kuhardt wird seit nunmehr 500 Jahren Jesu...
11.08.22
Redaktion der pilger

Zusammen leben

„Trendsetter Weltretter“: Nachhaltigkeitsaktion der Kirchen und des Landes im...
02.08.22
Redaktion der pilger

Ordensfrau aus Leidenschaft

Schwester Roberta Santos da Rocha steht seit dem jüngsten Generalkapitel zur...
25.07.22
Redaktion der pilger

„Ja“ sagen zu Glaube und Kirche

Willkommenstag von erwachsenen Täuflingen, Firmlingen, Konvertierten und...
22.07.22
Redaktion der pilger

Mahnung und Bitte zugleich aus Rom

Vatikan äußert sich mit Erklärung zum deutschen Synodalen Weg
20.07.22
Redaktion der pilger

Verständlichkeit ist das Ziel

Text der Bistums-Vision „Segensorte“ in Leichter Sprache vorgestellt
20.07.22
Redaktion der pilger

Geschichten saugen die Kinder regelrecht auf

Erzieherin Christine Becker-Domokos regt die Kleinen mit Erzähltheater, Steinen,...
20.07.22
Redaktion der pilger

Eigenverantwortlich handeln

Bistum Speyer will in Frankenthal neues Leitungsmodell einführen
20.07.22
Redaktion der pilger

Düstere Aussichten

40 Prozent weniger Seelsorger bis zum Jahr 2030 im Bistum Speyer
20.07.22
Redaktion der pilger

Mit Erneuerung des Eheversprechens

Pilgerbüro Speyer bietet im September eine viertägige Reise für Ehejubilare nach...
20.07.22
Redaktion der pilger

Mitarbeiter sind überlastet

KAB informierte sich über die Situation in der ambulanten Pflege
20.07.22
Redaktion der pilger

Verleihung am 6. November in Speyer

Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken lobt Bonifatiuspreis für missionarisches...
13.07.22
Redaktion der pilger

Ein Ort zum Trauern

Platz für Sternenkinder auf dem Rosenberg eingeweiht
13.07.22
Redaktion der pilger

Ein Fest der Begegnung

Nach zweijähriger Corona-Pause fand wieder ein Ordenstag statt
13.07.22
Redaktion der pilger

Endlich mal durchatmen

Erholung trotz der Krisen: Wie kommen wir im Urlaub zur Ruhe?
13.07.22
Redaktion der pilger

Halte Deine Träume fest

Nach zwei Jahren fand er am 9. Juli erstmals wieder statt: der Frauenbegegnungstag...
13.07.22
Redaktion der pilger

Hören und Tun sind eins

Maria und Marta sind wie die zwei Seiten einer Münze
13.07.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Welt-Ökumene-Treffen

Mehrere tausend Teilnehmer Anfang September in Karlsruhe erwartet
07.07.22
Redaktion der pilger

Gut besuchtes Musical

Beziehungsgeschichte zwischen Gott und Mensch in der Marienpfalz dargestellt
07.07.22
Redaktion der pilger

Friede, Freiheit, Freude

Für Gerhard Baller finden sich Wesensmerkmale des Glaubens auch in den Idealen des...
07.07.22
Redaktion der pilger

Hohe Hürden für Laien

Reformvorschlag zu Bischofswahlen noch nicht umgesetzt
07.07.22
Redaktion der pilger

Die Gewalt hat System

UN: In Afghanistan werden Frauen zunehmend von den Taliban unterdrückt
07.07.22
Redaktion der pilger

Wie wird man glücklich?

Frankenthal: Clemens Bittlinger und Pater Anselm Grün geben Antworten
07.07.22
Redaktion der pilger

Wie „richtig“ leben vor Gott

Ein „Außenseiter“ zeigt, was wesentlich ist
07.07.22
Redaktion der pilger

Weniger ist mehr

Gas droht im Winter in Deutschland knapp zu werden – und jeder Mensch kann helfen,...
29.06.22
Redaktion der pilger

Assisi, die „Perle Umbriens“

Sie ist untrennbar mit dem heiligen Franz und der heiligen Klara verbunden. Und so...
29.06.22
Redaktion der pilger

Ein drängendes Problem

Das Bundesfamilienministerium startet eine Kampagne gegen Einsamkeit
29.06.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Vom Konvikt zum Mehrfamilienhaus

Nichts ist so beständig wie der Wandel – das gilt auch für das St. Josefsheim in...
29.06.22
Redaktion der pilger

Pilgern für Anfänger

Johannes Zenker ist den Jakobsweg gelaufen – mit Turnschuhen
29.06.22
Redaktion der pilger

Offen sein für Überraschungen

Christliche Pionierarbeit löst unverhoffte Freude aus
29.06.22
Redaktion der pilger

Wichtige Geste des Miteinanders

Keine Umarmung, kein Handschlag, dafür mehr Abstand: Corona hat sich mehr als zwei...
27.06.22
Redaktion der pilger

Bistum Speyer verliert rund 13.800 Mitglieder

Die Zahl der Kirchenaustritte im Bistum Speyer bleibt weiter hoch. Nach der am...
22.06.22
Redaktion der pilger

Unabhängigere Versorgung

Hungerkrise in Ländern des Südens: Lokale Landwirtschaft stärken
22.06.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Für einen guten Schulstart

Caritas-Zentrum Ludwigshafen verteilt Schulranzen an bedürftige Erstklässler
22.06.22
Redaktion der pilger

Die Highlights des Sommers

Glühwürmchen gleiten zur Paarungszeit glimmend durch die Nächte
22.06.22
Redaktion der pilger

Ein uraltes Menschen-Schicksal

Flucht und Vertreibung früher und heute: Ein Beleg, wie fragil das Leben ist
22.06.22
Redaktion der pilger

275-jähriges Bestehen

Die Speyerer Kapelle in Herxheim feiert Jubiläum
Treffer 1 bis 40 von 4618