Redaktion der pilger

Montag, 15. November 2021

Ein unterschätzter Teil der Theologie

Wer an Theologie denkt, denkt meist an Dogmatik. Oder an die Bibelexegese. Vielleicht noch an Kirchenrecht oder Kirchengeschichte. An die Katholische Soziallehre denken die wenigsten. Dabei ist sie das Fach der Theologie, das wohl am weitesten in die Gesellschaft ausgestrahlt hat. (Foto: kna/Romano Siciliano)

Die Kirche als Anwältin der Arbeiter

Wenn wir heute klagen, dass sich schnell vieles verändert, dann sollten wir ins 19. Jahrhundert schauen: Damals veränderte sich sehr schnell sehr viel. Die Demokratiebewegung brachte die alte Ordnung durcheinander, wirtschaftlich änderte die Industrielle Revolution alles. Aber die Maschinen erleichterten nicht etwa das Leben der Arbeiter, sie erschwerten es. In Textil- und anderen Fabriken wurde aus harter Arbeit eine harte, gefährliche Arbeit. Und während früher die Arbeit in der Landwirtschaft dem Rhythmus der Jahreszeiten folgte, gab es in der Fabrik gar keine Pause mehr. Dazu war der Lohn minimal, die Wohnverhältnisse in den explodierenden Städten katastrophal. Die Gewinne aus der neuen industriellen Produktion strichen die Besitzenden ein, die Arbeitenden wurden gnadenlos ausgebeutet.

Es ist vielleicht Gottes Geist zu verdanken, dass die Kirche damals nicht mit den Mächtigen paktierte, sondern zur Anwältin der Armen wurde. Und das nicht nur durch Armenfürsorge, sondern durch knallharte sozialpolitische Forderungen.

Die herausragendste Figur war der Mainzer Bischof Wilhelm Emmanuel von Ketteler (1811-1877). Schon 1848, damals noch Dorfpastor, sagte er: „Die Besitzenden und die Nichtbesitzenden stehen sich feindlich gegenüber.“ Und obwohl eigentlich klar war, zu welcher Seite der gebürtige Freiherr aus einem westfälischen Adelsgeschlecht gehört, schlug er sich auf die andere.

Inspirieren ließ sich Ketteler auch von Erfahrungen in England mit seinem brutalen Kapitalismus. Hier lernte er den Sinn von Gewerkschaften kennen, die in Deutschland als sozialistisch, marxistisch und latent kirchenfeindlich galten. Daher löste es geradezu Aufruhr aus, dass Ketteler 1869 in einer Predigt Gewerkschaften befürwortete. Sie seien im Großen und Ganzen vorbildlich; die von ihnen in England organisierten Streiks hätten den Arbeitern große soziale Fortschritte gebracht.

Weil auch Ketteler Sorge hatte, dass die Arbeiterbewegung marxistisch unterwandert wird, warb er für die Gründung von katholischen Arbeitervereinen als christliche Alternative. In der Sache blieb er dabei, dass die Soziale Frage ureigenes Terrain der Kirche sein müsse, und erhielt deshalb den Beinamen „Arbeiterbischof“. Einer, der vom Arbeiterbischof lernte und ihn „unseren großen Vorgänger“ nannte, war Papst Leo XIII. Er veröffentlichte 1891 die erste Sozialenzyklika. Ihr Titel „Rerum Novarum“ (Über die neuen Dinge) ist bezeichnend: Es ging dem Papst um neue Probleme, um Fragen, um die sich die Kirche bis dahin nie gekümmert hat, um das Proletariat. Typisch für „Rerum Novarum“ und für alle bis 1989 folgenden Sozialenzykliken ist ein Kampf an zwei Fronten. Die eine Front ist der zügellose Kapitalismus, die Ausbeutung der Armen durch die Besitzenden. Die andere Front sind Sozialismus und Kommunismus, denen die Kirche alles entgegenwirft, was sie aufzubieten hat. Auch deshalb haben alle Päpste den Privatbesitz verteidigt und jedes Modell, das nach Vergesellschaftung des Kapitals oder Enteignung roch, strikt abgelehnt.

Schaut man sich die Sozialenzykliken näher an, erkennt man Übereinstimmungen in den Grundprinzipien. Man erkennt aber auch, wie zeitbedingt sie sind. So thematisiert „Quadragesimo anno“ (1931) vor dem Hintergrund des Faschismus eine christliche Gesellschaftsordnung. In „Populorum progressio“ (1967) wird erstmals globale Gerechtigkeit im Sinne eines gerechten Ausgleichs zwischen entwickelten und unterentwickelten Ländern verlangt. In „Centesimus annus“ (1991) rechnet Johannes Paul II. nicht nur mit dem Kommunismus ab, sondern auch mit den Auswüchsen eines ungezügelten Kapitalismus. Und Papst Franziskus hat in „Laudato si“ und „Fratelli tutti“ die Klimakrise im Blick.

Sozialethik: ein neues theologisches Fach
1893 wurde in Münster der erste Lehrstuhl für Christliche Gesellschaftslehre eingerichtet, er blieb bis 1920 allerdings der einizige. Erster Lehrstuhlinhaber war Franz Hitze. Er gehörte ebenso zu den Pionieren der christlichen Soziallehre wie der Jesuit Oswald von Nell-Breuning (1890-1991), der ab 1929 in Frankfurt St.-Georgen lehrte, aber weit darüber hinaus wirkte. So war Nell-Breuning der wohl wichtigste Berater mehrerer Päpste in sozialen und wirtschaftlichen Fragen. Doch erst in den 1950er Jahren wurde Christliche Gesellschaftslehre/Sozialethik eigenständiges Pflichtfach an den theologischen Fakultäten. Bekannte frühere Lehrstuhlinhaber sind etwa der spätere Kölner Kardinal Joseph Höffner und der streitbare Jesuit Friedhelm Hengsbach.(Susanne Haverkamp)

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

30.11.21
Redaktion der pilger

Weihnachtskrippen in der Pfalz

Vor Kurzem erschien im Kurpfälzischen Verlag Heidelberg das Buch „Weihnachtskrippen...
30.11.21
Redaktion der pilger

Pietro Rossi hat den Bogen raus

Er sägt für sein Leben gerne Weihnachtsbögen aus, die er stimmungsvoll beleuchtet. ...
30.11.21
Redaktion der pilger

Eine neue Zeit der Liebe

Johannes ist der Prophet an der Schwelle
30.11.21
Redaktion der pilger

Auszeit sinnvoll genutzt

DJK lud nach Pandemie-Zwangspause wieder zum Diözesanverbandstag ein
24.11.21
Redaktion der pilger

Die Vision für das Bistum steht

Dreiteiliges Dokument wird auf der Diözesanversammlung am 27. November vorgestellt
24.11.21
Redaktion der pilger

Lichtblicke für jeden Tag

Adventskalender mit ignatianischen Impulsen nimmt mit auf eine spirituelle Reise
24.11.21
Redaktion der pilger

„Ich schufte gern“

Irme Stetter-Karp will leidenschaftlich für Reformen kämpfen
24.11.21
Redaktion der pilger

Was wird aus Weihnachten?

Viele Bistümer und Gemeinden überlegen, wie Gottesdienste in der Pandemie sicher...
24.11.21
Redaktion der pilger

Aufrüttelnd und herausfordernd

Der Advent ist nicht leise und sanft, sondern schwer und schwierig. Wie derzeit...
24.11.21
Redaktion der pilger

Schritt für Schritt vorlesen

Katholische öffentliche Büchereien beginnen eine Adventsaktion für Spaziergänge
17.11.21
Redaktion der pilger

Ein Herz für Menschen

Warum wir Christinnen und Christen unsere Botschaft gerade jetzt besonders ernst...
17.11.21
Redaktion der pilger

Im Sinne von „Laudato Si“

Kolpingfamilie Dirmstein engagiert sich mit zwei Projekten für die Umwelt
17.11.21
Redaktion der pilger

Einfach gesünder - mit Tieren zusammen leben

Verhaltensforscher plädiert für mehr Offenheit gegenüber Haustierhaltung
17.11.21
Redaktion der pilger

Königtum der Wahrheit

Jesus befreit zu einer solidarischen Existenz
17.11.21
Redaktion der pilger

Vollbürger im Reich Gottes

Bischof Wiesemann spendete 64 Frauen und Männern im Dom die Firmung
17.11.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Auch Jesus hätte diesen Ort geliebt

An der Kapelle auf der Kleinen Kalmit sind die Wunden der Zerstörung beseitigt
15.11.21
Redaktion der pilger

Positive Tendenzen

Wettlauf zu null Treibhausgasemissionen hat begonnen
15.11.21
Redaktion der pilger

„Ich halte viel vom Tun“

Das soziale und gesellschaftliche Engagement hat Johann Wilhelm Römer bei den...
15.11.21
Redaktion der pilger

Handfeste Ergebnisse gefragt

„Wir sind Kirche“: ZdK-Vizepräsidentin referierte über den Synodalen Weg
15.11.21
Redaktion der pilger

Laiengremium im Wandel

Das ZdK wählt einen Nachfolger für Präsident Thomas Sternberg – und orientiert sich...
15.11.21
Redaktion der pilger

In unserem Alltag anders leben

Jesus will, dass wir mitbauen am Reich Gottes
15.11.21
Redaktion der pilger

Eingehüllte Welt

Nebel – Faszination eines herbstlichen Naturphänomens
02.11.21
Redaktion der pilger

Um etwas zu bewegen, braucht es Geld

Gespräch mit Diözesanökonom Schappert: Wozu das Bistum sein Vermögen und seine...
02.11.21
Redaktion der pilger

Nur in Europa weniger Katholiken

Weltkirche zählt 1,34 Milliarden Mitglieder
02.11.21
Redaktion der pilger

Anders abgeben

Nicht vom Überfluss, sondern vom Notwendigen
02.11.21
Redaktion der pilger

„Vorne mit dabei sein“

Eine Stimme für die Erde: Mitglieder von Christians for Future im September vor dem...
28.10.21
Redaktion der pilger

40 Jahre Unesco-Weltkulturerbe Dom

Vor 40 Jahren wurde er, als zweites Bauwerk in Deutschland, Teil des...
27.10.21
Redaktion der pilger

„Menschenrechtlich unerträglich“

Die Kirchen in Deutschland kritisieren die Flüchtlingspolitik der Europäischen Union
27.10.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

„Wir fühlen uns ohnmächtig“

Betroffenenbeirat des Bistums fordert, Verfahren zur Zahlung von Leistungen an...
27.10.21
Redaktion der pilger

Einfach und konkret

Liebe leben in alltäglichen Begegnungen
27.10.21
Redaktion der pilger

Verdacht wegen Missbrauch

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Niederbronner Schwester
22.10.21
Redaktion der pilger

„Atmosphäre des Respekts“ schaffen

Kardinal Marx warnt vor Missbrauch der Religion zur Abgrenzung
22.10.21
Redaktion der pilger

„Hunger ist Mord“

811 Millionen Menschen haben nicht genug Nahrung
22.10.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Ganz nah an der Realität

Online-Plattform www.kaiserdom-virtuell.de umfangreich überarbeitet und nun auch...
22.10.21
Redaktion der pilger

Das „C“ als Markenkern stärken

Luzerner Politikwissenschaftler führt Wahlniederlage der CDU auf hausgemachte...
22.10.21
Redaktion der pilger

Die geöffneten Augen

Die Begegnung mit Jesus Christus macht sehend
22.10.21
Redaktion der pilger

Tägliches Klimagebet

Anlässlich des Weltklimagipfels ein eindeutiges Zeichen setzen
22.10.21
Redaktion der pilger

Wallfahrt zum Grab des heiligen Jakobus

„pilger“-Leserreise auf dem Jakobsweg zwischen Pyrenäen und Santiago de Compostela
13.10.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Vorbild ist Frankreich

Psychiater Harald Dreßing fordert Studie zu Missbrauchs-Dunkelfeld
13.10.21
Redaktion der pilger

„Bist du organisiert?“

Nächstenliebe und Gewerkschaftsarbeit sind für Nicola Lopopolo zwei Seiten einer...
Treffer 1 bis 40 von 4405