Redaktion der pilger

Montag, 15. November 2021

„Ich halte viel vom Tun“

Johann Wilhelm Römer war Jesuitenschüler, Landrat, Staatssekretär und Generalsekretär der Deutschen Roten Kreuzes – und er ist seit vielen Jahrzehnten Leser der Speyerer Bistumszeitung „der pilger“. Als seine Augen ihn im Stich ließen, begann er zu schreiben. Auch über Glaube und Kirche. (Foto: Susanne Haverkamp)

Das soziale und gesellschaftliche Engagement hat Johann Wilhelm Römer bei den Jesuiten gelernt

„Denkt selber! So sind wir erzogen worden.“ Das sagt Johann Wilhelm Römer (83) über seine Schulzeit im Jesuiteninternat St. Blasien. „Es ist Zufall, dass ich dahingekommen bin“, sagt er. „Wie überhaupt vieles in meinem Leben Zufall war.“ Aufgewachsen ist er in der Pfalz, in Kaiserslautern. „Aber irgendwann meinten meine Eltern, ihr schmächtiges, asthmageplagtes Knäblein brauche Luftveränderung.“ So kam er 1949 in den Schwarzwald. Und blieb bis zum Abitur im Jahr 1958.

Es sei, sagt er, eine strenge Zeit gewesen: „Für Luxus war kein Platz.“ Fordernd war es, schon vor dem Frühstück wurde studiert. Aber anders, als man vermuten mag, „atmete alles den Geist einer freiheitlichen Erziehung“, sagt Römer. Nicht einmal verbotene Bücher waren verboten. „Die Jesuiten haben gesagt: Für Leute, die gebildet sein wollen, gibt es keinen Index!“ Und das in den 1950er Jahren!

In mehrfacher Hinsicht habe seine Schulzeit „gewaltige Nachwirkungen“ gehabt, sagt Römer, und betont: „Positive Nachwirkungen!“ Nicht nur, dass er in der Schwester seines Schulfreundes die Frau fürs Leben gefunden hat, Hildegard, mit der er seit 56 Jahren verheiratet ist und vier Kinder hat. Auch soziales und gesellschaftliches Engagement hat er bei den Jesuiten gelernt, etwa über die Vinzenz-Gruppe, die sich um Geflüchtete und Vertriebene gekümmert hat. „Dass ich später für das Rote Kreuz gearbeitet habe, hat vielleicht auch damit zu tun.“

Nachgewirkt hat auch die religiöse Erziehung, die „nicht frömmelnd war, sondern sehr handfest“. Und damit meint er sozial, politisch und kritisch. „Ich halte nicht viel vom Bekennen“, sagt Römer. „Ich halte viel vom Tun.“ Und vom Selberdenken. „Theologie ist seitdem ein Hobby von mir.“ Ein Hobby, das er seit seinem Ruhestand noch ausgeprägter pflegt.

Wenn der Zufall kommt, muss man zugreifen
Denn vor dem Ruhestand hatte Johann Wilhelm Römer wenig Zeit für Hobbys, er war ein, wie er sagt, „homo politicus“, ein durch und durch politischer Mensch. Wobei „meine politische Karriere auch eher Zufall war“. Zufällig sei er nach dem Jurastudium ins rheinland-pfälzische Ministerium für Wirtschaft und Verkehr gekommen, zufällig wurde später ein Büroleiter gebraucht, noch später kam man zufällig auf ihn, als ein Kandidat für das Amt des Landrats gebraucht wurde. Und als dann ein Staatssekretär über die Glykol-Affäre um verpanschten Wein stolperte, dachte man zufällig wieder an ihn. Allerdings sagt Römer auch: „Wer die Hände in den Schoß legt, an dem geht der Zufall vorbei.“ Soll heißen: Er griff zu, wenn sich Chancen boten. Und arbeitete viel. „Oft bin ich morgens aus dem Haus gegangen, wenn die Kinder noch schliefen, und kam zurück, wenn sie schon wieder schliefen.“ Es klingt viel Dankbarkeit und Liebe durch, wenn er sagt: „Nur weil meine Frau hinten das Tor gehütet hat, konnte ich vorne stürmen.“

Mit Anfang 50 bot sich dafür noch einmal ein neues Spielfeld: Römer wurde Generalsekretär des Deutschen Roten Kreuzes. Besonders die Auslandseinsätze in Katastrophengebieten haben ihn herausgefordert. Und das Zusammenwachsen der Roten Kreuze BRD und DDR. „Es hat mich fasziniert, das mitzugestalten“, sagt er.

Blieb bei all diesen beruflichen Verpflichtungen noch Zeit, sich kirchlich zu engagieren? „Auf jeden Fall“, sagt Römer, „war immer Zeit für die Sonntagsmesse.“ Entweder zu Hause in Mainz oder unterwegs. „Ich bin deshalb auch schon mal zu spät zu Sitzungen erschienen“, sagt er. „Und wenn ich für das Rote Kreuz im Ausland unterwegs war, habe ich immer geschaut, wo die nächste katholische Kirche ist.“ Nicht nur aus Frömmigkeit, sagt er und lacht. „Auch weil ich wissen wollte, wie die das hier machen.“
Doch irgendwann war es vorbei mit der ersten Reihe. Seit Römer mit etwas über 60 auf beiden Augen Netzhautab-
lösungen erlitt, sieht er nur noch sehr schlecht. „Das vertrug sich nicht mit Auslandsreisen für das Rote Kreuz“, sagt er. Er ging in den Ruhestand und widmete sich einem neuen Hobby: schreiben. Zuerst viele Leserbriefe, dann auch Gedanken zum Glauben und zur Lage der Kirche, mal länger, mal kürzer, mal sachlich, mal persönlich, mal ernst, mal ironisch, manchmal sogar gereimt. Fast wie Tagebucheinträge wirken die Texte, die er irgendwann als Bücher herausgegeben hat.
„Ich habe lange darüber nachgedacht, ob ich das tun soll“, sagt er. Seine Sorge: er könne mit seinen kritischen Gedanken missverstanden werden. „Ich will keinen Tropfen Wasser auf die Mühlen derjenigen gießen, die heute mit der Kirche so hasserfüllt umgehen“, sagt Römer. Dennoch will er etwas dagegensetzen, „wenn ich sehe, wie Menschen, deren Botschaft die Liebe ist, miteinander umgehen“. Und wie heuchlerisch vieles in der Kirche ist. „Wenn ein Gesetz wie das Kommunionverbot für wiederverheiratet Geschiedene überall umgangen wird, dann muss man doch wohl das Gesetz überdenken“, sagt er.

„Ich möchte mutig ins Freie und Offene denken“
Seine „Römer-Briefe“ versteht er deshalb als Beitrag zur Diskussionskultur in der Kirche. „Ich möchte mutig ins Freie und Offene denken“, sagt er ganz in der Tradition seiner jesuitischen Schule. „Nicht, weil ich weiß, wie es geht, aber um Fragen zu stellen und Denkanstöße zu geben, die man diskutieren kann.“ Einheit ist dabei eines seiner Themen. „Nicht nur die Einheit der Christen, sondern aller Geschöpfe Gottes. So verstehe ich nämlich den Satz Jesu: Alle sollen eins sein“, sagt Römer. Sein anderes großes Thema ist „Liebe deinen Nächsten“. „Wir müssen in der Kirche abrüsten“, sagt er. „Wenn Bischöfe durch ein Spalier von Protestierenden gehen müssen, dann verhärtet das doch nur die Fronten; davon halte ich gar nichts.“ (Susanne Haverkamp)

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

30.11.21
Redaktion der pilger

Weihnachtskrippen in der Pfalz

Vor Kurzem erschien im Kurpfälzischen Verlag Heidelberg das Buch „Weihnachtskrippen...
30.11.21
Redaktion der pilger

Pietro Rossi hat den Bogen raus

Er sägt für sein Leben gerne Weihnachtsbögen aus, die er stimmungsvoll beleuchtet. ...
30.11.21
Redaktion der pilger

Eine neue Zeit der Liebe

Johannes ist der Prophet an der Schwelle
30.11.21
Redaktion der pilger

Auszeit sinnvoll genutzt

DJK lud nach Pandemie-Zwangspause wieder zum Diözesanverbandstag ein
24.11.21
Redaktion der pilger

Die Vision für das Bistum steht

Dreiteiliges Dokument wird auf der Diözesanversammlung am 27. November vorgestellt
24.11.21
Redaktion der pilger

Lichtblicke für jeden Tag

Adventskalender mit ignatianischen Impulsen nimmt mit auf eine spirituelle Reise
24.11.21
Redaktion der pilger

„Ich schufte gern“

Irme Stetter-Karp will leidenschaftlich für Reformen kämpfen
24.11.21
Redaktion der pilger

Was wird aus Weihnachten?

Viele Bistümer und Gemeinden überlegen, wie Gottesdienste in der Pandemie sicher...
24.11.21
Redaktion der pilger

Aufrüttelnd und herausfordernd

Der Advent ist nicht leise und sanft, sondern schwer und schwierig. Wie derzeit...
24.11.21
Redaktion der pilger

Schritt für Schritt vorlesen

Katholische öffentliche Büchereien beginnen eine Adventsaktion für Spaziergänge
17.11.21
Redaktion der pilger

Ein Herz für Menschen

Warum wir Christinnen und Christen unsere Botschaft gerade jetzt besonders ernst...
17.11.21
Redaktion der pilger

Im Sinne von „Laudato Si“

Kolpingfamilie Dirmstein engagiert sich mit zwei Projekten für die Umwelt
17.11.21
Redaktion der pilger

Einfach gesünder - mit Tieren zusammen leben

Verhaltensforscher plädiert für mehr Offenheit gegenüber Haustierhaltung
17.11.21
Redaktion der pilger

Königtum der Wahrheit

Jesus befreit zu einer solidarischen Existenz
17.11.21
Redaktion der pilger

Vollbürger im Reich Gottes

Bischof Wiesemann spendete 64 Frauen und Männern im Dom die Firmung
17.11.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Auch Jesus hätte diesen Ort geliebt

An der Kapelle auf der Kleinen Kalmit sind die Wunden der Zerstörung beseitigt
15.11.21
Redaktion der pilger

Positive Tendenzen

Wettlauf zu null Treibhausgasemissionen hat begonnen
15.11.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Ein unterschätzter Teil der Theologie

Die Kirche als Anwältin der Arbeiter
15.11.21
Redaktion der pilger

Handfeste Ergebnisse gefragt

„Wir sind Kirche“: ZdK-Vizepräsidentin referierte über den Synodalen Weg
15.11.21
Redaktion der pilger

Laiengremium im Wandel

Das ZdK wählt einen Nachfolger für Präsident Thomas Sternberg – und orientiert sich...
15.11.21
Redaktion der pilger

In unserem Alltag anders leben

Jesus will, dass wir mitbauen am Reich Gottes
15.11.21
Redaktion der pilger

Eingehüllte Welt

Nebel – Faszination eines herbstlichen Naturphänomens
02.11.21
Redaktion der pilger

Um etwas zu bewegen, braucht es Geld

Gespräch mit Diözesanökonom Schappert: Wozu das Bistum sein Vermögen und seine...
02.11.21
Redaktion der pilger

Nur in Europa weniger Katholiken

Weltkirche zählt 1,34 Milliarden Mitglieder
02.11.21
Redaktion der pilger

Anders abgeben

Nicht vom Überfluss, sondern vom Notwendigen
02.11.21
Redaktion der pilger

„Vorne mit dabei sein“

Eine Stimme für die Erde: Mitglieder von Christians for Future im September vor dem...
28.10.21
Redaktion der pilger

40 Jahre Unesco-Weltkulturerbe Dom

Vor 40 Jahren wurde er, als zweites Bauwerk in Deutschland, Teil des...
27.10.21
Redaktion der pilger

„Menschenrechtlich unerträglich“

Die Kirchen in Deutschland kritisieren die Flüchtlingspolitik der Europäischen Union
27.10.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

„Wir fühlen uns ohnmächtig“

Betroffenenbeirat des Bistums fordert, Verfahren zur Zahlung von Leistungen an...
27.10.21
Redaktion der pilger

Einfach und konkret

Liebe leben in alltäglichen Begegnungen
27.10.21
Redaktion der pilger

Verdacht wegen Missbrauch

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Niederbronner Schwester
22.10.21
Redaktion der pilger

„Atmosphäre des Respekts“ schaffen

Kardinal Marx warnt vor Missbrauch der Religion zur Abgrenzung
22.10.21
Redaktion der pilger

„Hunger ist Mord“

811 Millionen Menschen haben nicht genug Nahrung
22.10.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Ganz nah an der Realität

Online-Plattform www.kaiserdom-virtuell.de umfangreich überarbeitet und nun auch...
22.10.21
Redaktion der pilger

Das „C“ als Markenkern stärken

Luzerner Politikwissenschaftler führt Wahlniederlage der CDU auf hausgemachte...
22.10.21
Redaktion der pilger

Die geöffneten Augen

Die Begegnung mit Jesus Christus macht sehend
22.10.21
Redaktion der pilger

Tägliches Klimagebet

Anlässlich des Weltklimagipfels ein eindeutiges Zeichen setzen
22.10.21
Redaktion der pilger

Wallfahrt zum Grab des heiligen Jakobus

„pilger“-Leserreise auf dem Jakobsweg zwischen Pyrenäen und Santiago de Compostela
13.10.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Vorbild ist Frankreich

Psychiater Harald Dreßing fordert Studie zu Missbrauchs-Dunkelfeld
13.10.21
Redaktion der pilger

„Bist du organisiert?“

Nächstenliebe und Gewerkschaftsarbeit sind für Nicola Lopopolo zwei Seiten einer...
Treffer 1 bis 40 von 4405