Redaktion der pilger

Donnerstag, 16. Dezember 2021

Leben ist Begegnung

Der Besuch bei Elisabet. Meister der Schöffen von Rouen: Schmuckseite (Ausschnitt) eines Stundenbuches um 1470, Rouen / Frankreich. (Foto: Cleveland Museum of Art / Wikimedia Commons / CC0 1.0)

Darin auch finden wir zu Gott

„Alles wirkliche Leben ist Begegnung“ (Martin Buber). Um eine ebenso alltägliche wie außergewöhnliche Begegnung geht es im Evangelium des Vierten Adventssonntages. Zunächst ist da eine Situation, die viele Frauen kennen: Sie sind zum ersten Mal schwanger – verunsichert, erfreut, besorgt… Was gäbe es Sinnvolleres und Hilfreicheres, als eine Frau aufzusuchen, die ebenfalls schwanger ist, vielleicht schon ein paar Montage länger, etwas mehr Erfahrung hat, und sich auszutauschen?

Maria wandert also eilig ins Bergland zu ihrer Verwandten Elisabet, die schon vor sechs Monaten, in hohem Alter, einen Sohn empfangen hat. Bei ihr kann sie auf Verständnis für ihre schwierige Situation hoffen, denn auch für Elisabet war eine Schwangerschaft eigentlich nicht möglich. Außerdem wird Elisabet Hilfe benötigen: In ihrem Alter wird es ihr zunehmend schwer fallen, die alltäglichen Arbeiten zu verrichten.

Maria bleibt fast drei Monate bei Elisabet. Zwei ganz normale schwangere Frauen, die sich gegenseitig helfen und unterstützen, sich Mut machen, sich austauschen und natürlich große Freude miteinander teilen: Freude über ihre beiden Kinder, die etwas besonderes sind, die miteinander aufwachsen und Freunde sein werden. Sie spüren ihre Bewegungen im Bauch, sie spüren das neue Leben, das da kommen will; sie spüren das Neue, das mit ihren Söhnen beginnen wird!

Etwas Großes bahnt sich an, mitten in der alltäglichen Begegnung zweier Frauen. Eine Begegnung, die nur deshalb für die beiden Frauen so voller Freude ist, weil sie von Aufmerksamkeit und Achtsamkeit füreinander geprägt ist: Das Große zu entdecken, das sich hinter dem Unscheinbaren verbirgt, macht das Besondere einer Begegnung wie dieser aus. Begegnungen, die von Offenheit geprägt sind, eröffnen neue Perspektiven, sie bereichern das Leben und beantworten Fragen.

Besonders schön wird das „Geerdete“ dieser Begegnung in der neuen Einheitsübersetzung deutlich. Während es in der älteren in Vers 42 heißt „Gesegnet bist du mehr als alle anderen Frauen“, bekommt der Text nun mit der Formulierung „Gesegnet bist du unter den Frauen...“ eine andere Nuance: „Maria ist eine Frau und eingebettet in die lange Geschichte von Tochter, Mutter, Großmutter oder Tante...“ (Katrin Brockmüller). Martin Luther übersetzte übrigens ähnlich.

Was genau ist nun das „Große“ dieser Begegnung? Es ist, wie in der Situation der beiden Frauen, sowohl etwas Alltägliches als auch etwas Besonderes.
Das Alltägliche: Aufmerksamkeit und Achtsamkeit machen unser Leben reicher und lebendiger; Dankbarkeit; Sensibilität für das Gute in der Welt; Solidarität und Freundschaft; Hilfsbereitschaft; die Dinge mit Freude und Liebe tun; mit offenen Augen durchs Leben gehen; die tiefe Wirkung einer zunächst unscheinbaren Begegnung erkennen; die Geheimnisse des Alltags entdecken…

Und das Besondere: Gott wird Mensch; Gott will durch die Kinder dieser beider Frauen der Welt Heil und Leben schenken; Gott will die Kleinen groß, die Hungrigen satt, die Armen reich und die Unterdrückten frei machen; Gott ist zu finden in allen Dingen, auch im Kleinen...

Der Evangelist Lukas berichtet immer wieder von Begegnungen der Menschen mit Jesus von Nazaret, die das Leben dieser Menschen tiefgreifend verändern. Voraussetzung dafür war immer die Offenheit und das Ansprechbar-Sein dieser Menschen, mitten in ihrem jeweiligen Alltag: Die Fischer am See Genezareth genau so wie der Zöllner Zachäus. Auch unser Leben mit Gott wird genährt durch Begegnungen.

„In allem will Gott Begegnung feiern“. Das schrieb nicht jemand in einem Überschwang idyllischer Romantik, sondern mit gefesselten Händen ein zum Tod verurteilter Gefangener, der Jesuit Alfred Delp. Er formuliert damit ein zentrales Anliegen ignatianischer Spiritualität, die feste Überzeugung: Gott ist überall da. Sprichwörtlich überall und in jedem Moment, in Freud und Leid, im Leben und Sterben, in unseren Beziehungen, in der ganzen Schöpfung.

Vielleicht können wir trotz der Hektik des Alltags genau dort, in der Dichte und Eile der Zeit, Gott begegnen? Vielleicht begegnen wir ihm, wenn wir den Menschen um uns herum eine Minute mehr Zeit und Aufmerksamkeit schenken? Wahrscheinlich bietet unser Alltag dafür viel mehr Gelegenheiten, als wir für möglich halten.
Auch von Maria haben wir erfahren, dass sie in eine Stadt im Bergland von Judäa eilte, um sich dann drei Monate Zeit für die intensive Begegnung mit ihrer Verwandten zu nehmen und darin Gott zu begegnen. (Simone Reuther)

 

 

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

11.08.22
Redaktion der pilger

Miteinander für ein Naturparadies

Alle Sinne werden angesprochen: Es summt, es riecht gut und es blüht. Zarte oder...
11.08.22
Redaktion der pilger

Glaube braucht Veränderung

Jesus will, dass wir brennen für sein Evangelium
11.08.22
Redaktion der pilger

Die Quelle unseres Lebens

Wasser ist hierzulande ein selbverständliches Gut – Wir sollten es wieder mehr...
11.08.22
Redaktion der pilger

Anna spendet Kraft und Trost

Festgottesdienst und Prozession: In Kuhardt wird seit nunmehr 500 Jahren Jesu...
11.08.22
Redaktion der pilger

Zusammen leben

„Trendsetter Weltretter“: Nachhaltigkeitsaktion der Kirchen und des Landes im...
02.08.22
Redaktion der pilger

Ordensfrau aus Leidenschaft

Schwester Roberta Santos da Rocha steht seit dem jüngsten Generalkapitel zur...
25.07.22
Redaktion der pilger

„Ja“ sagen zu Glaube und Kirche

Willkommenstag von erwachsenen Täuflingen, Firmlingen, Konvertierten und...
22.07.22
Redaktion der pilger

Mahnung und Bitte zugleich aus Rom

Vatikan äußert sich mit Erklärung zum deutschen Synodalen Weg
20.07.22
Redaktion der pilger

Verständlichkeit ist das Ziel

Text der Bistums-Vision „Segensorte“ in Leichter Sprache vorgestellt
20.07.22
Redaktion der pilger

Geschichten saugen die Kinder regelrecht auf

Erzieherin Christine Becker-Domokos regt die Kleinen mit Erzähltheater, Steinen,...
20.07.22
Redaktion der pilger

Eigenverantwortlich handeln

Bistum Speyer will in Frankenthal neues Leitungsmodell einführen
20.07.22
Redaktion der pilger

Düstere Aussichten

40 Prozent weniger Seelsorger bis zum Jahr 2030 im Bistum Speyer
20.07.22
Redaktion der pilger

Mit Erneuerung des Eheversprechens

Pilgerbüro Speyer bietet im September eine viertägige Reise für Ehejubilare nach...
20.07.22
Redaktion der pilger

Mitarbeiter sind überlastet

KAB informierte sich über die Situation in der ambulanten Pflege
20.07.22
Redaktion der pilger

Verleihung am 6. November in Speyer

Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken lobt Bonifatiuspreis für missionarisches...
13.07.22
Redaktion der pilger

Ein Ort zum Trauern

Platz für Sternenkinder auf dem Rosenberg eingeweiht
13.07.22
Redaktion der pilger

Ein Fest der Begegnung

Nach zweijähriger Corona-Pause fand wieder ein Ordenstag statt
13.07.22
Redaktion der pilger

Endlich mal durchatmen

Erholung trotz der Krisen: Wie kommen wir im Urlaub zur Ruhe?
13.07.22
Redaktion der pilger

Halte Deine Träume fest

Nach zwei Jahren fand er am 9. Juli erstmals wieder statt: der Frauenbegegnungstag...
13.07.22
Redaktion der pilger

Hören und Tun sind eins

Maria und Marta sind wie die zwei Seiten einer Münze
13.07.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Welt-Ökumene-Treffen

Mehrere tausend Teilnehmer Anfang September in Karlsruhe erwartet
07.07.22
Redaktion der pilger

Gut besuchtes Musical

Beziehungsgeschichte zwischen Gott und Mensch in der Marienpfalz dargestellt
07.07.22
Redaktion der pilger

Friede, Freiheit, Freude

Für Gerhard Baller finden sich Wesensmerkmale des Glaubens auch in den Idealen des...
07.07.22
Redaktion der pilger

Hohe Hürden für Laien

Reformvorschlag zu Bischofswahlen noch nicht umgesetzt
07.07.22
Redaktion der pilger

Die Gewalt hat System

UN: In Afghanistan werden Frauen zunehmend von den Taliban unterdrückt
07.07.22
Redaktion der pilger

Wie wird man glücklich?

Frankenthal: Clemens Bittlinger und Pater Anselm Grün geben Antworten
07.07.22
Redaktion der pilger

Wie „richtig“ leben vor Gott

Ein „Außenseiter“ zeigt, was wesentlich ist
07.07.22
Redaktion der pilger

Weniger ist mehr

Gas droht im Winter in Deutschland knapp zu werden – und jeder Mensch kann helfen,...
29.06.22
Redaktion der pilger

Assisi, die „Perle Umbriens“

Sie ist untrennbar mit dem heiligen Franz und der heiligen Klara verbunden. Und so...
29.06.22
Redaktion der pilger

Ein drängendes Problem

Das Bundesfamilienministerium startet eine Kampagne gegen Einsamkeit
29.06.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Vom Konvikt zum Mehrfamilienhaus

Nichts ist so beständig wie der Wandel – das gilt auch für das St. Josefsheim in...
29.06.22
Redaktion der pilger

Pilgern für Anfänger

Johannes Zenker ist den Jakobsweg gelaufen – mit Turnschuhen
29.06.22
Redaktion der pilger

Offen sein für Überraschungen

Christliche Pionierarbeit löst unverhoffte Freude aus
29.06.22
Redaktion der pilger

Wichtige Geste des Miteinanders

Keine Umarmung, kein Handschlag, dafür mehr Abstand: Corona hat sich mehr als zwei...
27.06.22
Redaktion der pilger

Bistum Speyer verliert rund 13.800 Mitglieder

Die Zahl der Kirchenaustritte im Bistum Speyer bleibt weiter hoch. Nach der am...
22.06.22
Redaktion der pilger

Unabhängigere Versorgung

Hungerkrise in Ländern des Südens: Lokale Landwirtschaft stärken
22.06.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Für einen guten Schulstart

Caritas-Zentrum Ludwigshafen verteilt Schulranzen an bedürftige Erstklässler
22.06.22
Redaktion der pilger

Die Highlights des Sommers

Glühwürmchen gleiten zur Paarungszeit glimmend durch die Nächte
22.06.22
Redaktion der pilger

Ein uraltes Menschen-Schicksal

Flucht und Vertreibung früher und heute: Ein Beleg, wie fragil das Leben ist
22.06.22
Redaktion der pilger

275-jähriges Bestehen

Die Speyerer Kapelle in Herxheim feiert Jubiläum
Treffer 1 bis 40 von 4618