Redaktion der pilger

Mittwoch, 22. Dezember 2021

Wir sind die Familie Jesu

„Jesus unter den Doktoren im Tempel“ – Ausschnitt eines Wandteppichs im Kirchenschiff des Straßburger Liebfrauen-Münsters, 17. Jahrhundert. (Foto: WikimediaCommons / gemeinfrei)

Wenn wir Gottes Wort hören und seinen Willen tun

Wenn es auf den ersten Blick auch so aussehen mag: die Erzählung vom zwölfjährigen Jesus im Tempel ist keine Geschichte von einem widerspenstigen Jesusknaben.
Die ersten beiden Kapitel des Lukasevangeliums – die sogenannte „Kindheitsgeschichte“ – ist eine Art Vorgeschichte vor dem eigentlichen Evangelium. Sie ist der Schlüssel, um das folgende Evangelium richtig lesen zu können. Lukas hat diese Vorgeschichte klar gegliedert in sieben Szenen: Zwei Verkündigungen (an Zacharias und an Maria), Marias Besuch bei Elisabeth, zwei Geburten (Johannes und Jesus), Darstellung Jesu im Tempel und Jesus als Zwölfjähriger im Tempel. Die Vorgeschichte endet dort, wo sie auch begonnen hat: im Tempel, dem Ort, wo Gott und Mensch sich begegnen.

Lukas will aufzeigen: Gottheit und Menschheit verbinden sich in Jesus von Nazaret. Das Kind in der Krippe ist in Wahrheit schon der Messias im Glanz seiner Herrlichkeit und der Zwölfjährige im Tempel weist selbst auf seine besondere Verbindung zu Gott hin.

In der Erzählung der Anfänge ist das spätere Ganze schon präsent: Jesus geht als Zwölfjähriger mit seinen Eltern zum Paschafest nach Jerusalem. Das verweist auf die große Lebensreise nach Jerusalem, als die Lukas den Lebensweg Jesu gestaltet. Mehr als ein äußeres historisches Ereignis ist dieser spätere Weg ein geistiger Weg, der innere Weg Jesu hin zu seinem Ziel, zu Tod und Auferstehung. Jetzt ist es Jesu erstes Paschafest in Jerusalem, aber es bereitet uns vor auf sein letztes Paschafest dort. Auch die drei Tage des Suchens nach dem Knaben lassen die drei Tage vom Tod bis zur Auferstehung anklingen. Als der Knabe Jesus gefunden wird, sitzt er im Kreis der staunenden Gesetzeslehrer, hört zu und stellt Fragen. Später werden die Menschen ihm nachlaufen, um ihm gebannt zuzuhören und sie werden sagen, er spricht wie einer, der Vollmacht hat.

 Die Antwort, die er auf den Vorwurf seiner Mutter gibt, zeigt das Eigentliche und Wesentliche seines Lebens: Er ist der Sohn des himmlischen Vaters. Hier deutet sich schon an, dass Jesus später die familiären Bande hinter sich lassen wird. Er wird sagen: „Meine Mutter und meine Brüder sind die, die das Wort Gottes hören und es befolgen“ (Lk 8,21). Die Eltern Jesu verstehen das Wort ihres Sohnes noch nicht. Von Maria wird gesagt: Sie bewahrte all dies in ihrem Herzen. Sie ist die Glaubende und trotz allem Vertrauende.

„Dieser Knabe Jesus ist der kommende Messias.“ Diese Botschaft lässt Lukas wie auf einer Bühne für einen Augenblick aufblitzen. Dann fällt der Vorhang erst noch einmal und der Knabe Jesus reiht sich wieder ein in das familiäre Leben in Nazareth. Er wird seinen Eltern gehorsam sein, wie es heißt, und an Weisheit zunehmen und Gefallen finden bei Gott und den Menschen.

Das Fest der Heiligen Familie geht auf Papst Leo XIII. (1878-1903) zurück. Aber erst 1920 wurde es von Benedikt XV. für die ganze römische Kirche verbindlich eingeführt. Nach der Liturgiereform des Zweiten Vatikanums wurde das Fest auf den Sonntag nach Weihnachten gelegt oder – gibt es keinen Sonntag zwischen Weihnachten und Neujahr – auf den 30. Dezember.

Es geht an diesem Fest genauso wie an Weihnachten um die Inkarnation, die Menschwerdung des Gottessohnes Jesus Christus. Mensch-Werdung geschieht grundlegend in den Beziehungen einer menschlichen Familie und durch die Begleitung menschlicher Eltern. Die Familie bildet nach wie vor für die meisten Menschen den sozialen und emotionalen Rahmen, in dem sich das menschliche Leben entfaltet. Die Familie bleibt ein entscheidender Ort, wo Erbarmen, Güte und Liebe erfahren und geübt werden können und sich bewähren müssen. Und wenn eine Familie sich für Gott öffnet, wird hier auch der Glaube weitergeben.

Karl Rahner weitet den kleinen Raum der Familie zur weltweiten Gemeinschaft. In seinem Text „Die große Freude“ schreibt er: Es muss sich lohnen, Mensch zu sein, wenn Gott an sich selbst nicht genug hatte, sondern dazu auch noch einer dieser Menschen werden wollte, wenn ihm das nicht zu gefährlich oder zu wenig war. Die Menschheit ist keine Herde, sondern eine heilige Familie, wenn Gott selber darunter als Bruder ist. Auf denn! Lasst uns heute gut sein. Gott ist gekommen, ihn, der alles ist, kann uns niemand nehmen. Er ist unser Bruder.(Regina Mettlach)

 

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

25.05.22
Redaktion der pilger

Arbeit am Reich Gottes

Der Glaube verändert, erleichtert und motiviert in schwierigen Zeiten
25.05.22
Redaktion der pilger

Ist Kirche reformierbar?

Kinderschutzexperte bemängelt fehlende Kultur der Verantwortlichkeit
25.05.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Lohn für kreative Ideen

Zertifizierung als BNE-Schule und Bau eines grünen Klassenzimmers
25.05.22
Redaktion der pilger

Viele Events rund um den Glauben

Südwestpfälzischer Wallfahrtsort Maria Rosenberg wird an Pfingsten Austragungsort...
25.05.22
Redaktion der pilger

Eins in der Liebe

Vor Gott ist der Mensch ein einzigartiger Einzelner
18.05.22
Redaktion der pilger

Was wird nur aus uns?

Corona, Krieg, Klima: Die weltweiten Krisen belasten Kinder und Jugendliche
18.05.22
Redaktion der pilger

Farben des Glaubens

Im Institut St. Dominikus in Speyer treffen sich Gleichgesinnte zur Ikonenmalerei....
18.05.22
Redaktion der pilger

Im Einsatz für den Frieden

Palästinensische Schriftstellerin berichtet in Vorträgen über die schwierige Arbeit...
18.05.22
Redaktion der pilger

Großes Organisationstalent

Regens Markus Magin folgt als Generalvikar auf Andreas Sturm
18.05.22
Redaktion der pilger

„Frieden hinterlasse ich euch, meinen Frieden gebe ich...

Die Zusage aus der Abschiedsrede Jesu kann uns Energie schenken, die Welt und die...
18.05.22
Redaktion der pilger

Trauer und Bedauern

Katholiken danken zurückgetretenem Generalvikar Andreas Sturm
13.05.22
Redaktion der pilger

Generalvikar Sturm scheidet aus Bistum aus

Andreas Sturm tritt zurück, sein Nachfolger wird Regens Markus Magin
13.05.22
Redaktion der pilger

Heiliges Spiel

Schauspielerin Marion Witt schult Haupt- und Ehrenamtliche, die Gottesdienste...
13.05.22
Redaktion der pilger

Liebe ist mehr als ein Gefühl

Sie ist eine ganzheitliche Haltung unseres Christseins
13.05.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Erstmaliger Austausch

Vorsitzende der Aufarbeitungskommissionen für sexuellen Missbrauch trafen sich
13.05.22
Redaktion der pilger

In der Logik Jesu

Warum sich Papst Franziskus zum Krieg so verhält, wie er sich verhält
13.05.22
Redaktion der pilger

Viele Baustellen und neue Chancen

Prof. Wolfgang Pauly über die heutigen Möglichkeiten des Christseins
13.05.22
Redaktion der pilger

Spuren der Pandemie bei Kindern

Vereinsamung, Vernachlässigung, verzögerte Entwicklung – Experten klären über...
04.05.22
Redaktion der pilger

Demenz als Nagelprobe

Bischof Bode fordert Schulungen für Seelsorgerinnen und Seelsorger
04.05.22
Redaktion der pilger

Heiter und spannend

Orgel-Erzählkonzert für Kinder und Erwachsene in der Pfarrkirche Rheinzabern
04.05.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Ein Glücksfall, kein Notfall

Gemeindereferentin Bärbel Grimm leitet Osternachtfeier in der Landauer Marienkirche
04.05.22
Redaktion der pilger

Extrem belastet

Die Tafeln in Deutschland geraten in Bedrängnis – und fordern Hilfe von der Politik
04.05.22
Redaktion der pilger

Licht für alle Völker

Die Frohe Botschaft richtet sich an alle Menschen
04.05.22
Redaktion der pilger

Chormusik wieder Teil des Programms

Vom 7. Mai bis 6. Juni finden die 26. Rosenberger Musiktage statt
04.05.22
Redaktion der pilger

Er gab Olympia ein freundliches Gesicht

Vor 100 Jahren wurde Otl Aicher geboren
02.05.22
Redaktion der pilger

Auf zum Katholikentag nach Stuttgart

Der Deutsche Katholikentag vom 25. bis 29. Mai in Stuttgart soll wie geplant als...
29.04.22
Redaktion der pilger

„Pälzisch“ ist ihre Leidenschaft

Ihre Sprecher werden mitunter belächelt. In manchen Milieus ist sie sogar verpönt:...
29.04.22
Redaktion der pilger

Die große Vielfalt

Ein Bild auch für den Synodalen Weg
29.04.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Papst-Diplomat ehrt Nardini

Zehnter Wallfahrtstag in Pirmasens mit Nuntius Nikola Eterovic am 7. Mai
29.04.22
Redaktion der pilger

Rom einmal anders erlebt

Pilgergruppe auf Spurensuche der spannungsreichen Geschichte der Kirche
20.04.22
Redaktion der pilger

Hoffnung nicht verlernen

Deutsche Bischöfe machen in ihren Predigten zu Ostern Mut
20.04.22
Redaktion der pilger

„Der Alte da oben mag mich irgendwie“

Offene Worte und ein sehnsüchtiger Glaube: Die Gottesfrage lässt Heinz Rudolf Kunze...
20.04.22
Redaktion der pilger

Brasilien: Gewalt auf dem Land

Experten werfen Zentralregierung Mitverantwortung vor
20.04.22
Redaktion der pilger

Ukrainerseelsorge als Lebensaufgabe

Benediktinerpater Damian Schaefers wurde vor hundert Jahren geboren – Auch im...
20.04.22
Redaktion der pilger

Lasst sie bei uns sein!

Die ökumenische „Woche für das Leben“ kreist in diesem Jahr um das Thema Demenz
20.04.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Langjährige Engagierte geehrt

Kreuzbund der Diözese Speyer traf sich zum Begegnungstag mit Mitgliederversammlung
20.04.22
Redaktion der pilger

Neue Impulse für die Arbeit

Chorverband Pueri Cantores lädt Leiter von Nachwuchschören zu Fortbildung ein
12.04.22
Redaktion der pilger

Der Wettlauf

Doch nur von Johannes wird gesagt, dass er glaubte
12.04.22
Redaktion der pilger

Das ist doch noch gut!

Der Jesuit Jörg Alt kämpft für einen bewussten Umgang mit Lebensmitteln – sein...
12.04.22
Redaktion der pilger

Grüne Kathedrale geplant

Der Beitrag der Kirchen zur Bundesgartenschau 2023 in Mannheim
Treffer 1 bis 40 von 4562