Redaktion der pilger

Mittwoch, 22. Dezember 2021

„Schließe dies fest in Deinem Glauben ein“

Weihnachtskrippe im Speyerer Dom: Maria, Josef und das göttliche Kind. (Foto: Karl Hoffmann/Domkapitel)

Weihnachtsgruß von Bischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann

Es gibt Musik, die hat die geheimnisvolle Kraft, uns Glaubens- und Festgeheimnisse im Gemüt unmittelbar gegenwärtig werden zu lassen. So ergeht es mir seit frühen Zeiten mit dem Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach. Schon wenn die ersten Takte mit den Pauken und Trompetenklängen ertönen, weiß das Herz: Jetzt ist Weihnachten, das wunderbare Fest der unendlichen Liebe Gottes zu unserer Welt, die geheimnisvolle Feier der Geburt unseres Erlösers. Was für eine Kraft geht auch und gerade in schweren Zeiten von diesem Meisterwerk der Musik aus, in dem der Thomaskantor die ganze Weihnachtserzählung – vom Befehl des Kaisers Augustus bis zur Anbetung der Sterndeuter – in sechs großartigen Teilen in die Sprache der Musik übersetzt und zugleich sein persönliches Glaubensbekenntnis an den Mensch gewordenen Gott abgelegt hat.

Dabei berühren mich neben den festlichen Eingangschören, den schlichten Rezitativen und den eingängigen Chorälen besonders die innigen Arien, die dem Zuhörer helfen sollen, sich mit Geist, Herz und Gemüt die biblische Botschaft persönlich immer tiefer anzueignen. Eine der zwölf Arien bewegt mich jedes Mal ganz besonders: die wunderbare, nur von ganz wenigen Instrumenten begleitete und damit umso innigere Alt-Arie „Schließe, mein Herze“. Sie folgt auf jene Stelle im Lukas-Evangelium, in der es heißt: „Maria aber behielt alle diese Worte und bewegte sie in ihrem Herzen“ (Lk 2,19). Was zuvor nur von Maria gesagt wird, soll nun zur inneren Haltung aller werden, die die Weihnachtserzählung hören: „Schließe, mein Herze, dies selige Wunder fest in deinem Glauben ein! Lasse dies Wunder, die göttlichen Werke, immer zur Stärke deines schwachen Glaubens sein!“

Die Offenheit Mariens für das Geheimnis der Menschwerdung und ihr tiefer Glaube, die aus diesen Zeilen spürbar werden, spiegeln sich in vielen Krippendarstellungen wider, so auch in der großen Krippe des Speyerer Doms. Dort ist Maria zu sehen, wie sie ganz nahe an der Futterkrippe sitzt, so dass das Kind in der Krippe und seine Mutter geradezu miteinander verschmelzen. Die Körperhaltung und die halbgeschlossenen Augen Mariens sind ganz auf das göttliche Kind ausgerichtet. Ihre geöffneten Hände hält sie dem Neugeborenen entgegen – um ihn zu schützen und zugleich um von ihm Rettung und Heil zu empfangen, wie es die Hirten gesagt haben. All das macht spürbar, wie sehr Maria vom Wunder der Geburt ihres Sohnes, in dem Gott selbst Mensch geworden ist, ergriffen ist. Und wie sehr sie dieses tiefe Glück festhalten will, das ihr in jener Nacht im Stall von Bethlehem geschenkt worden ist.

„Schließe, mein Herze, dies selige Wunder fest in deinem Glauben ein!“ Darauf kommt es an Weihnachten an: Dass wir – wie Maria – das, was wir in den vielen Weihnachtsliedern besingen und in unseren Krippen bildlich darstellen, ganz tief in unser Herz, in unser Innerstes, in unser Leben aufnehmen. Dass die harten Erfahrungen und Widernisse des Lebens uns nicht verschließen gegenüber der wunderbaren Botschaft von Weihnachten, sondern dass wir die göttliche Bejahung des Lebens, die wir feiern, ganz fest in unserem Glauben einschließen, damit diese Verbindung zu Gott zum tragenden Fundament unseres ganzen Lebens werden kann.

Beim Evangelisten Lukas heißt es, dass Maria die Worte der Hirten in ihrem Herzen erwog bzw. bewegte. Das griechische Wort, das hier im Originaltext steht, meint wörtlich „zusammenfügen“ oder „zusammenwerfen“. Damit lässt sich das Gemeinte noch treffender beschreiben: Maria bringt in der Stille ihres Herzens das, was in der Heiligen Nacht geschehen ist, mit ihrem Leben zusammen: Sie wirft es – tief im Herzen erwägend – zusammen in die eine Waagschale des Lebens. Sie setzt die wunderbare Botschaft der Engel und Hirten mit ihrem eigenen schlichten Leben so in Beziehung, dass sich für sie ein neues größeres Ganzes zeigt, ein neuer, erlöster „Lebensentwurf“, für den ihr Gott die Augen öffnet. Auf diese Weise kann sich in ihr das vollziehen, was die Kirchenväter „sacrum commercium“, einen wunderbaren Tausch bzw. einen „fröhlichen Wechsel“ (Martin Luther) genannt haben: Gott ist Mensch geworden, damit wir Menschen Anteil am Leben Gottes gewinnen. Er hat sich auf unser oft so armseliges Leben eingelassen, damit wir das Leben in Fülle haben. Er ist im schwachen Kind von Bethlehem erschienen, damit uns durch ihn Zuversicht und Stärke zuteilwird. So wie es in der zweiten Zeile unserer Arie aus dem Weihnachtsoratorium heißt: „Lasse dies Wunder, die göttlichen Werke, immer zur Stärke deines schwachen Glaubens sein!“

Gerade in diesem Jahr, in dem uns die Pandemie zum zweiten Mal dazu zwingt, das fröhliche Fest stiller, schlichter und, gerade für die Familien so schmerzlich, auf Distanz und mit vielerlei Beschränkungen zu feiern, kann und will uns die Weihnachtsbotschaft besonders nahekommen und ins Herz treffen, um unser Leben von innen heraus zu verwandeln. Auch wir sollen das, was uns derzeit bewegt, und die Weihnachtsbotschaft „zusammenwerfen“, damit sich beides gegenseitig durchdringt und sich so auch in uns ein wunderbarer Tausch vollzieht: die Ängste um erkrankte Angehörige und Freunde, um die eigene Gesundheit, um die Zukunft vor allem unserer Kinder und Enkelkinder, um das wirtschaftliche Überleben – und die Botschaft des Engels: „Fürchtet euch nicht!“ Die Trauer um die inzwischen über 100 000 Toten und die Überforderung der Ärzte und Pflegenden, die tagtäglich an ihre Grenzen stoßen – und die Zusage, dass Gott eine „große Freude“ für uns bereithält. Die heftigen Diskussionen um angemessene Maßnahmen der Pandemiebekämpfung mitsamt der zunehmenden Spannungen und Spaltungen in unserer Gesellschaft – und das Lied des himmlischen Engelsheeres: „Friede auf Erden“. Beides scheint sich auf den ersten Blick gegenseitig auszuschließen.

Das Zusammenbringen dieser so unterschiedlichen Welten mutet zu einfach, zu schlicht gedacht, weltfremd an. Und doch offenbart genau diese Spannung, dieser „große Wurf“ das unglaubliche Geheimnis des Weihnachtsfestes, in dem Gott selbst ganz real als Mensch unter Menschen sich in unsere Welt hinein entäußert, um beides wieder zusammenzufügen und den Himmel offen zu halten gerade dort, wo das Elend am größten ist. Und so will er uns ermutigen, beides, die Not der Welt und die erlösende Botschaft, in unseren Herzen zu bewegen und von Gott so zusammenfügen lassen, dass unser Leben trotz aller Sorgen und Ängste durch die Feier der Menschwerdung Gottes von Freude und Hoffnung umfangen und durchdrungen ist. Dann zünden wir nicht nur Kerzen an unseren Weihnachtsbäumen an, dann werden wir selber zum „Licht der Welt“ (Mt 5,14).

So wünsche ich Ihnen allen ein gesegnetes und von stiller Zuversicht und Freude geprägtes Weihnachtsfest!

Ihr Bischof
+ Dr. Karl-Heinz Wiesemann

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

22.12.21
Redaktion der pilger

Für alle ein Päckchen

Viele Spender und junge Christen erfüllen Kinderträume in Pirmasens
22.12.21
Redaktion der pilger

„Heilige Familie“ unterwegs auf dem Lastwagen

Mit „Christkind on Tour“ lädt Homburger Pfarrei zu mobilen Krippenspielen an...
22.12.21
Redaktion der pilger

Sterne der Hoffnung

Schulseelsorgerin in Winnweiler hat ein überraschendes Projekt initiiert
22.12.21
Redaktion der pilger

Wir sind die Familie Jesu

Wenn wir Gottes Wort hören und seinen Willen tun
16.12.21
Redaktion der pilger

Weihnachtskrippen in der Pfalz

Nach einleitenden Texten zur Geschichte und Bedeutsamkeit der Weihnachtskrippe...
16.12.21
Redaktion der pilger

Glocken läuten die Weihnacht ein

Was ist es nur, was das Läuten der Glocken zu Weihnachten zu etwas ganz Besonderem...
16.12.21
Redaktion der pilger

Die EU darf nicht tatenlos zusehen

Caritas International fordert Hilfe für die Migranten an der Grenze zwischen...
16.12.21
Redaktion der pilger

Kreativität zahlte sich aus

Frauen aus Lachen-Speyerdorf verkauften Origamisterne für Kitas in Flutregionen
16.12.21
Redaktion der pilger

Leben ist Begegnung

Darin auch finden wir zu Gott
16.12.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Ein Platz für Sternenkinder

Maria Rosenberg schafft ein neues Grabfeld auf dem Friedhof
10.12.21
Redaktion der pilger

2022 bringt Entlastungen

Zahlreiche Veränderungen in Pflege und Gesundheit im neuen Jahr
10.12.21
Redaktion der pilger

„Spiegel des Todes“

Papst Franziskus kritisiert Umgang mit Migration auf dem Mittelmeer
10.12.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Spenden wir – gerade jetzt!

Adveniat-Chef Martin Maier erklärt, warum Großherzigkeit in der Pandemie besonders...
10.12.21
Redaktion der pilger

Antike Bibel aufgemöbelt

Buchbinder-Paar aus der Südpfalz haucht alten Schätzen neues Leben ein
10.12.21
Redaktion der pilger

Vorlesen beim Spaziergang

Eine Aktion der Katholischen öffentlichen Büchereien versüßt die Adventszeit
10.12.21
Redaktion der pilger

Was sollen wir tun?

Die Antwort gibt die Heilige Schrift. Auch für heute
30.11.21
Redaktion der pilger

Weihnachtskrippen in der Pfalz

Vor Kurzem erschien im Kurpfälzischen Verlag Heidelberg das Buch „Weihnachtskrippen...
30.11.21
Redaktion der pilger

Pietro Rossi hat den Bogen raus

Er sägt für sein Leben gerne Weihnachtsbögen aus, die er stimmungsvoll beleuchtet. ...
30.11.21
Redaktion der pilger

Eine neue Zeit der Liebe

Johannes ist der Prophet an der Schwelle
30.11.21
Redaktion der pilger

Auszeit sinnvoll genutzt

DJK lud nach Pandemie-Zwangspause wieder zum Diözesanverbandstag ein
24.11.21
Redaktion der pilger

Die Vision für das Bistum steht

Dreiteiliges Dokument wird auf der Diözesanversammlung am 27. November vorgestellt
24.11.21
Redaktion der pilger

Lichtblicke für jeden Tag

Adventskalender mit ignatianischen Impulsen nimmt mit auf eine spirituelle Reise
24.11.21
Redaktion der pilger

„Ich schufte gern“

Irme Stetter-Karp will leidenschaftlich für Reformen kämpfen
24.11.21
Redaktion der pilger

Was wird aus Weihnachten?

Viele Bistümer und Gemeinden überlegen, wie Gottesdienste in der Pandemie sicher...
24.11.21
Redaktion der pilger

Aufrüttelnd und herausfordernd

Der Advent ist nicht leise und sanft, sondern schwer und schwierig. Wie derzeit...
24.11.21
Redaktion der pilger

Schritt für Schritt vorlesen

Katholische öffentliche Büchereien beginnen eine Adventsaktion für Spaziergänge
17.11.21
Redaktion der pilger

Ein Herz für Menschen

Warum wir Christinnen und Christen unsere Botschaft gerade jetzt besonders ernst...
17.11.21
Redaktion der pilger

Im Sinne von „Laudato Si“

Kolpingfamilie Dirmstein engagiert sich mit zwei Projekten für die Umwelt
17.11.21
Redaktion der pilger

Einfach gesünder - mit Tieren zusammen leben

Verhaltensforscher plädiert für mehr Offenheit gegenüber Haustierhaltung
17.11.21
Redaktion der pilger

Königtum der Wahrheit

Jesus befreit zu einer solidarischen Existenz
17.11.21
Redaktion der pilger

Vollbürger im Reich Gottes

Bischof Wiesemann spendete 64 Frauen und Männern im Dom die Firmung
17.11.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Auch Jesus hätte diesen Ort geliebt

An der Kapelle auf der Kleinen Kalmit sind die Wunden der Zerstörung beseitigt
15.11.21
Redaktion der pilger

Positive Tendenzen

Wettlauf zu null Treibhausgasemissionen hat begonnen
15.11.21
Redaktion der pilger

„Ich halte viel vom Tun“

Das soziale und gesellschaftliche Engagement hat Johann Wilhelm Römer bei den...
15.11.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Ein unterschätzter Teil der Theologie

Die Kirche als Anwältin der Arbeiter
15.11.21
Redaktion der pilger

Handfeste Ergebnisse gefragt

„Wir sind Kirche“: ZdK-Vizepräsidentin referierte über den Synodalen Weg
15.11.21
Redaktion der pilger

Laiengremium im Wandel

Das ZdK wählt einen Nachfolger für Präsident Thomas Sternberg – und orientiert sich...
15.11.21
Redaktion der pilger

In unserem Alltag anders leben

Jesus will, dass wir mitbauen am Reich Gottes
15.11.21
Redaktion der pilger

Eingehüllte Welt

Nebel – Faszination eines herbstlichen Naturphänomens
02.11.21
Redaktion der pilger

Um etwas zu bewegen, braucht es Geld

Gespräch mit Diözesanökonom Schappert: Wozu das Bistum sein Vermögen und seine...