Redaktion der pilger

Mittwoch, 29. Dezember 2021

An der Hand des Herrn

Taufstein von Edith Stein in der Pfarrkirche St. Martin in Bad Bergzabern. (Foto: Waltraud Itschner / pilger-Archiv)

Vor hundert Jahren empfing die heilige Edith Stein das Sakrament der Taufe

Zum 100. Mal jährt sich am 1. Januar 2022 der Tauftag der heiligen Edith Stein, am 2. Februar 2022 der Tag ihrer Firmung. Von 1923 bis 1931 wirkte sie als Lehrerin am Kloster St. Magdalena. Ihre „Speyerer Zeit“ war bedeutsam für das Hineinwachsen in ihren Glauben.

Ein unbeschwerter, fröhlicher Sommer war es nicht, als Edith Stein August 1921 nach Bergzabern fuhr, um bei ihren Freunden Hedwig Conrad-Martius und Hans Theodor Conrad ein paar Tage oder mehr zu verbringen. Damals litt Edith Stein unter starken seelischen Belastungen – Lebenspläne waren gescheitert, Hoffnungen geplatzt, Verzweiflung hatte sie ergriffen. Da stieß sie eines Abends auf die Autobiografie der heiligen Teresa von Avila, die sie sogleich fesselte. Als sie dieses Buch bis zum anderen Morgen in einem durch gelesen hatte, da ging ihr auf: Das ist die Wahrheit.

Zeitlebens war Edith Stein ja auf der Suche nach der Wahrheit. Sie wandte sich der Philosophie zu, doch so tief sie auch in sie eindrang, spürte sie immer mehr: Diese Wahrheit der Philosophie war nicht die, die sie suchte. Vor allem trug sie in ihrer Lebenskrise nicht. Da musste noch eine ganz andere Wahrheit sein. Viele Erfahrungen und Begegnungen ließen sie diese Wahrheit immer tiefer und dichter erahnen, doch der entscheidende Lichtblick blieb aus. Später wird sie darüber sagen: „Wer die Wahrheit sucht, der sucht Gott, ob es ihm klar ist oder nicht.“ Vermutlich war sie dabei bereits auf Teresa von Avila gestoßen, auch auf deren Autobiographie. Als sie jetzt, in besagter Nacht, dieses Buch gelesen hatte, stand hell und klar die Wahrheit vor ihr, die sie ersehnt hatte: Gott. Nicht der Gott der Wissenschaft, der Philosophie: die höhere Macht, das höhere Wesen, auf das mit Verstand geschlossen werden kann, sondern Gott als zugewandte Person – als Liebe.

Das ist ja der „rote Faden“, der die facettenreiche, über sechshundert Seiten starke Autobiographie von Teresa von Avila durchzieht: ihre überwältigende Erfahrung des lebendigen Gottes, die sie gerade auch in einer fürchterlichen Lebenskrise gemacht hat. Dieser Gott ist die Liebe in Person, die in Jesus Christus Mensch wurde, der uns seine Freunde nennt, für die er sogar sein eigenes Leben hingibt. Und wie die Liebe uns ergreift, ist nicht mit dem Verstand zu erfassen, sondern nur mit Hingabe zu beantworten: im „inneren Beten“, in dem Teresa ganz bei ihm ist und letztlich eins wird mit ihm: „Inneres Beten ist nichts anderes als Verweilen bei einem Freund, mit dem wir oft allein zusammenkommen, einfach um bei ihm zu sein, weil wir wissen, dass er uns liebt.“ Edith Stein ging auf, dass sie bisher nur die „Phänomene“, die „bewegte Oberfläche des Seelenlebens“ betrachtet hatte. Doch das „Innerste und Eigentlichste“ der Seele lässt sich nicht an „Phänomenen“ wissenschaftlich erkunden, sondern leuchtet uns auf, überwältigt uns, wenn Gott uns ergreift. Das ist die Wahrheit: keine wissenschaftliche Kategorie, sondern zugewandte, lebendige Person.

So sagt es auch Jesus Christus selbst: „Ich und der Vater sind eins“ (Johannes-Evangelium 10,30). Und: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater außer durch mich. Wenn ihr mich erkannt habt, werdet ihr auch meinen Vater erkennen“ (Johannes-Evangelium 14,6–7). In der Taufe auf ihn, die Edith Stein daraufhin empfängt, taucht sie ganz ein in diese Wahrheit, die „Gott in Jesus“ ist. Sie übt sich ein in jenes „innere Beten“, in die Ganz-Hingabe, wie sie es bei Teresa gelesen hatte. Edith Stein beginnt, ganz und gar „an der Hand des Herrn“ zu leben, die er ihr in der Taufe gereicht und die sie ergriffen hat. Das ist die hohe Bedeutung ihrer „Speyerer Zeit“. Edith Stein lässt diese Hand nicht mehr los, und diese Hand lässt auch sie nicht mehr los. Darin ist Edith Stein Vorbild für uns, dass auch wir unsere Taufe so begreifen – und leben. (kh)

100. Tauftag
Speyer. Der 100. Tauftag der heiligen Edith Stein wird am Sonntag, 2. Januar 2022, im Kloster St. Magdalena in Speyer feierlich begangen: um 16 Uhr Vesper in der Klosterkirche mit Weihbischof Otto Georgens, anschließend, etwa um 17 Uhr, Gedenkfeier (wegen der Corona-Vorschriften voraussichtlich ebenfalls in der Klosterkirche). Bei der Gedenkfeier spricht Diplom-Theologe Klaus Haarlammert (Speyer) unter dem Thema „Von der Gottesferne zur Gottesnähe“ über den Weg von Edith Stein zu ihrer Taufe. Musikalisch gestaltet wird die Gedenkfeier von der Dommusik.

Edith Stein (1891 bis 1942) wurde als Jüdin in Breslau geboren und war eine der bedeutendsten Philosophinnen ihrer Zeit. Am 1. Januar 1922 empfing sie in Bergzabern das Sakrament der Taufe und wurde am 2. Februar des selben Jahres in Speyer gefirmt. Von 1923 bis 1931 wirkte sie als Lehrerin bei den Dominikanerinnen von St. Magdalena in Speyer. Dies war auch die Zeit, in der sie sich in ihrem Glauben einlebte und festigte. 1933 trat sie als Schwester Teresia Benedicta vom Kreuz in der Orden der Karmelitinnen ein. Im August 1942 wurde sie in das Konzentrationslager Auschwitz deportiert und dort am 9. August 1942 ermordet. 1987 erfolgte ihre Seligsprechung, 1998 ihre Heiligsprechung. 1999 wurde sie zur Patronin Europas ernannt.'

Bei der Vesper und der Gedenkfeier in der Klosterkirche St. Magdalena in Speyer gelten jeweils die dann aktuellen Corona-Vorschriften. Erforderlich ist auch eine Anmeldung zur Kontakterfassung unter Telefon 06323/25081.

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

16.03.22
Redaktion der pilger

Auf den Spuren des heiligen Jakobus

17-tägige Pilgerwanderung führt auf dem Camino Primitivo von Oviedo nach Santiago...
10.03.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Motivation zur Hilfe ist groß

Ukraine-Geflüchtete: Caritasverband ruft zu Unterstützung auf
10.03.22
Redaktion der pilger

Friedensgebete in mehr als 150 Ländern

Weltgebetstag: Auch im Bistum Speyer gedachten die Frauen den Menschen in der...
10.03.22
Redaktion der pilger

Der Unermüdliche

Alfons Hoping hat den Bau eines Kinderheims in Litauen ermöglicht. Jetzt sorgt er...
09.03.22
Redaktion der pilger

Auf das Hören kommt es an

Kirche muss wie Jesus bei den Menschen sein
09.03.22
Redaktion der pilger

Auf die Menschen zugehen

Frankenthaler Pfarrei zeigt mit neuem Projekt Präsenz in der Stadt
09.03.22
Redaktion der pilger

Wohnraum dringend gesucht

Familienbund ruft zur Solidarität mit den Flüchtlingen aus der Ukraine auf
09.03.22
Redaktion der pilger

Facetten der Frauenarbeit

KDFB zeigt informative Ausstellung in der Marienkirche Neustadt
03.03.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Kreative Ideen für die Fastenzeit

Weniger Plastikverbrauch, weniger Fleischverzehr, weniger Handynutzung - oder...
03.03.22
Redaktion der pilger

„Zukunftsplan: Hoffnung!“

Der Weltgebetstag der Frauen am 4. März wird auch in der Pfalz und Saarpfalz...
03.03.22
Redaktion der pilger

Hunger schürt Konflikte

Schlimmste Dürre in Ostafrika seit 40 Jahren
02.03.22
Redaktion der pilger

Fastenpredigtreihe zum Synodalen Weg

Pfarrei Herxheim lädt zu fünf Sonntags-Ansprachen in ihre Pfarrkirche ein
02.03.22
Redaktion der pilger

Gott allein!

Nur ihm kann das anbetende Ja des Gebets gelten
02.03.22
Redaktion der pilger

Kitas helfen Kitas

Unterstützung für betroffene Einrichtungen durch die Flutkatastrophe an der Ahr
25.02.22
Redaktion der pilger

Kolpingwerk ruft Mitglieder zum Gebet auf

Aufgrund der eskalierenden Situation und des Krieges in der Ukraine ruft das...
25.02.22
Redaktion der pilger

Deutsche Kirchen rufen zu Solidarität mit Ukraine auf

Vor dem Hintergrund des russischen Einmarsches in die Ukraine in der Nacht zu...
25.02.22
Redaktion der pilger

Kirchen in der Pfalz: Um 12 Uhr für Frieden beten

Die Evangelische Kirche der Pfalz und das Bistum Speyer haben nach dem russischen...
23.02.22
Redaktion der pilger

Klärt der Staat besser auf?

Die katholische Kirche steht in der Kritik, Missbrauchsfälle nur langsam und...
23.02.22
Redaktion der pilger

In Notsituationen zur Stelle

Polizeiseelsorger: Kriseninterventionsteams der Polizei leisten wertvollen Dienst
23.02.22
Redaktion der pilger

Widerstand gegen Pläne

Sterbehilfevereine sind gegen gesetzliche Regelung der Suizidbeihilfe
23.02.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Zuversicht zu verschenken

Pfarrei Rheinzabern lädt zu Onlineaktion ein und will Hoffnung stärken
23.02.22
Redaktion der pilger

Auf einem guten Weg

Jesus fordert von uns Klarheit und Ehrlichkeit
23.02.22
Redaktion der pilger

Kinder vor Gewalt schützen

Kindermissionswerk in Sorge um Jungen und Mädchen in der Ukraine
17.02.22
Redaktion der pilger

Unabhängiger von Rom

Papst stärkt einzelne Kompetenzen von Kirchenoberen vor Ort
17.02.22
Redaktion der pilger

Innovative Ideen gesucht

Caritasverband für die Diözese Speyer schreibt Nardini-Preis 2022 aus
17.02.22
Redaktion der pilger

Gute Erfahrungen gesammelt

„Wir sind eben ein Dream-Team“, beschreibt Pastoralreferent Stefan Pappon lachend...
17.02.22
Redaktion der pilger

„Mit zwei weinenden Augen“

Dominikanerinnen verlassen St. Marienkrankenhaus nach 92 Jahren
17.02.22
Redaktion der pilger

„Wir bereiten uns vor!“

Wie die Menschen in der Ukraine mit dem drohenden Krieg umgehen
17.02.22
Redaktion der pilger

Quote verbindlich festlegen

Diözesanversammlung berät über Frauenförderung und Strategieprozess
17.02.22
Redaktion der pilger

Richtet nicht, aber empört euch

Dann aber fordert Jesus, konkret einzugreifen, Missstände und Schieflagen zu...
10.02.22
Redaktion der pilger

Messe nicht nur für Filmfans

Kinogottesdienst mit dem Thema „Mein Elementarteilchen“
10.02.22
Redaktion der pilger

Kardinal Wetter gibt Landauer Ehrenbürgerwürde zurück

Der frühere Münchner Kardinal Friedrich Wetter gibt die Ehrenbürgerschaft seiner...
09.02.22
Redaktion der pilger

Eine Kirche in jeder Richtung behalten

Interview zum Gebäudekonzept der Pfarrei St. Ingbert: Zwei Ehrenamtliche äußern...
09.02.22
Redaktion der pilger

Kollekte am 13. Februar

Diözesan-Caritasverband ruft zu Spenden für die Not- und Katastrophenhilfe auf
09.02.22
Redaktion der pilger

Kräftige Finanzspritze

Spenden des Hungermarsches ermöglichen Geburtsstation in Burkina Faso
09.02.22
Redaktion der pilger

Hier und heute

Jesu „Selig“ und „Wehe“ gelten nicht nur fürs Jenseits
08.02.22
Redaktion der pilger

Bitte um Entschuldigung

Benedikt XVI. erbittet Entschuldigung und dementiert Vertuschung
03.02.22
Redaktion der pilger

Der Meister der schönen Lieder

Vor 225 Jahren wurde Franz Schubert geboren
03.02.22
Redaktion der pilger

Roter Hut mit weißen Punkten

Der giftige Fliegenpilz gilt als Glückssymbol und ist 2022 zum „Pilz des Jahres“...
03.02.22
Redaktion der pilger

Das „Mea culpa“ fehlt

Erschütternd am Münchner Gutachten ist, wie sich Kirchenführer aus ihrer...