Redaktion der pilger

Mittwoch, 29. Dezember 2021

Von guten Mächten wunderbar geborgen

Bonhoeffers Zelle im Gefängnis Berlin-Tegel (Houghton Library/WikimediaCommons)

Ein Gedicht und seine Geschichte – unsere Autorin Susanne Laun, Referentin in der Stabsstelle Ökumene und theologische Grundsatzfragen im Bistum Speyer, erzählt von den vielfältigen Spuren, die die Zeilen Dietrich Bonhoeffers hinterlassen haben.

„Hier noch ein paar Verse, die mir in den letzten Abenden einfielen. Sie sind der Weihnachtsgruß für Dich und die Eltern und Geschwister.“ So leitet der evangelische Theologe sein Gedicht ein, das wir vor allem als Lied und mit dem sieben Vers als Refrain kennen. Es ist der Schluss des letzten Briefes an seine Verlobte Maria von Wedemeyer, geschrieben am 19. Dezember 1944 im gefürchteten und von anderen Mitgefangenen als „Hölle“ bezeichneten Kellergeschoß des Reichssicherheitshauptamtes in der Prinz-Albrecht-Straße in Berlin.

„Von guten Mächten ...“ – wie oft sind diese Worte auch 2021 wieder gesungen worden – in den Silvestergottesdiensten unterschiedlicher Kirchen und Konfessionen, bei Beerdigungen und vielen Anlässen, bei denen die Botschaft des Gedichtes Trost und Zuversicht vermittelt hat. Auch viele, die dem christlichen Glauben eher fern stehen, fühlen sich durch die Zeilen angesprochen. Nach einer Umfrage der Evangelischen Kirche wurde das Lied 2021 zum beliebtesten Kirchenlied erklärt. Und auch katholisch gehört es neben „Großer Gott, wir loben Dich“ zu den am liebsten gesungenen Liedern und wurde in das neue „Gotteslob“ von 2013 aufgenommen.

Wie konnte in einem – heute nur noch in Resten vorhandenen – Gebäude, das heute zur „Topografie des Terrors“ in Berlin gehört, ein Gedicht entstehen, das bis in unsere Gegenwart hinein Menschen anspricht und berührt? Der Text spricht am Anfang und Ende – gleichsam als Umrahmung – zunächst von guten Mächten. Vielleicht ist er dadurch so anschlussfähig an die Erfahrungen und Gefühle vieler Menschen: Kein abstrakter Gott, sondern seine Umschreibung in den Bildern von Trost und Geborgenheit, die aber die Abgründe des Lebens nicht ausschließen: quälende Erinnerungen, schwere Lasten, Dunkelheit. Die Assoziationen von Stille und Ruhe, von Wärme und Kerzenschein stehen so in großem Kontrast zu der von Bonhoeffer selbst erfahrenen Wirklichkeit und ihren Bedrohungen. Seine Briefe und Gedichte aus der Haft zeigen, wie sehr er selbst immer wieder um tröstende Zuversicht und Gottvertrauen gerungen hat.

Beim Verfassen der Zeilen hatte Dietrich Bonhoeffer seine Verlobte, aber auch seine ganze Familie im Blick, mit denen er sich in der Haft in besonderer Weise verbunden fühlte. Das von ihm verwendete Strophenmuster führte trotz des sehr privaten Stils des Gedichtes dazu, dass viele Komponisten Vertonungen schufen. Die erste in einem Gesangbuch 1959 in Ostberlin veröffentliche musikalische Fassung der letzten Strophe stammte von dem Ostberliner Kantor Otto Abel und hatte gerade für die jungen Gemeinden in der DDR für ihre eigene kirchliche Situation ein besonderes geistliches Gewicht. Bis heute ist sie – jetzt mit allen Versen der Textvorlage – unter den Liedern zum Jahreswechsel in den Evangelischen Gesangbüchern zu finden. Eine andere Melodie stammt von Siegfried Fietz aus dem Jahr 1970. Er gestaltete die letzte Strophe des Gedichtes zu einem Refrain und veränderte damit auch den inhaltlichen Duktus des Textes. Aufgrund der hohen Beliebtheit dieser Melodie wurde die Fassung von Fietz zusätzlich in manche Regionalteile des Evangelischen Gesangbuchs aufgenommen. Auch im neuen „Gotteslob“ findet sich neben einer unbekannteren, sehr frühen Vertonung von Kurt Grahl (1947) die Fietz-Melodie in diözesanen Eigenteilen.

Vor allem die Verwendung der letzten Strophe des Gedichts als Refrain führte dazu, dass sie wohl zu den bekanntesten Zeilen führten, die bis in unsere Gegenwart hinein losgelöst vom Gesamt des Textes auf Grußkarten, Kalenderblättern und Todesanzeigen abgedruckt werden. Vielleicht wirken sie aufgrund ihrer häufigen Verwendung bisweilen etwas abgenutzt. Aber gerade Ort und Zeit ihrer Entstehung geben ihnen ein hohes Maß an Glaubwürdigkeit. Es ist das Zeugnis eines Menschen, der sein Leben immer konsequenter in die Nachfolge Jesu gestellt hatte: 1906 in ein großbürgerliches Elternhaus hineingeboren, intellektuell begabt und mit einem großen Interesse an einer Erweiterung seines eigenen Lebenshorizontes, begann Bonhoeffer seinen theologischen Weg sowohl im Pfarrdienst als auch im Lehrbetrieb der Berliner Universität. Rückblickend stellte er fest, dass sich bei ihm erst durch die intensive und existenzielle Lektüre der Bibel und vor allem der Bergpredigt eine innere Wende vollzogen hatte. Die Frage nach den Konsequenzen eines Lebens als Christ stellte sich ihm gerade nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten 1933 in immer bedrängenderer Weise. Sein leidenschaftliches Engagement gegen deren menschenverachtende Politik und sein Eintreten für eine entschiedene Haltung seiner Kirche gegenüber einem Unrechtsstaat brachte ihn nach dem Beginn des Zweiten Weltkrieges dazu, sich an Umsturzplänen zur Beseitigung Hitlers zu beteiligen. Wenn auch seine Inhaftierung 1943 in die Haftanstalt Tegel noch ohne Wissen um seine Mitwirkung im Widerstand erfolgte, war Bonhoeffer spätestens nach dem Scheitern des Hitler-Attentats im Juli 1944 klar, was dies in letzter Konsequenz für ihn bedeuteten musste. In den ersten Wochen des Jahres 1945 wurde Bonhoeffer von Berlin zunächst in das KZ Buchenwald und von dort schließlich in das KZ Flossenbürg gebracht. Dort erfolgte die Hinrichtung am Morgen des 9. April.

Schon früh haben Bonhoeffers Zeilen nach seinem gewaltsamen Tod Verbreitung gefunden und bis heute unzählige Menschen berührt. Mir ist das Lied zum ersten Mal als Jugendliche in einem Bibelkreis der evangelischen Kirchengemeinde in meinem Heimatort begegnet. Die Jahreszahl 1944 machte mich neugierig auf den Autor des Textes und ich konnte kurze Zeit später in der Bonhoeffer-Biografie Eberhard Bethges die Vorgeschichte und Entstehungssituation des Gedichtes entdecken. Seither sind eine Reihe von eindrücklichen Erfahrungen dazu gekommen: Als vor vielen Jahren Freunde von uns ihren Sohn nur wenige Tage nach der Geburt durch einen schweren Herzfehler verloren, druckten sie Bonhoeffers Zeilen auf der Trauerkarte ab. Bei der dritten Strophe: Und reichst Du uns den schweren Kelch, den bittern, des Leids gefüllt bis an den höchsten Rand, so nehmen wir ihn ... aus deiner guten und geliebten Hand“ blieb eine Leerstelle im Text. „Dankbar und ohne Zittern“ konnten die trauernden Eltern den Verlust ihres Kindes nicht annehmen. Auch dafür ließ das Gedicht Raum. Und im vergangenen Jahr stand es auf dem Sterbebild einer durch Suizid zu Tode gekommenen Freundin. Sie spielte das Lied gerne selbst auf der Orgel. Bewegend war für mich auch, dass es in dem ökumenischen und interreligiös offenen Trauergottesdienst des Theologen Hans Küng im April des vergangenen Jahres zum Klingen kam.

Die Verse laden zum Nachspüren ein, in welchen Zeiten sie für uns wichtig geworden sind und uns trotz aller Dunkelheiten des Lebens Trost und Vertrauen vermitteln konnten: „Gott ist mit uns am Abend und am Morgen, und ganz gewiss an jedem neuen Tag.“ Ein guter Wunsch für das neue Jahr! (Susanne Laun)

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

17.08.22
Redaktion der pilger

Woher kommt künftig Geld?

Die deutsche Kirchensteuer ist umstritten – und wird künftig weniger fließen
17.08.22
Redaktion der pilger

Von Mutter Anna zu Mutter Maria

Bistum Speyer bietet zum dritten Mal in der Nacht auf Mariä Himmelfahrt eine...
17.08.22
Redaktion der pilger

Mut zur Transparenz

Die Chefin von Radio Bremen hält viel vom Dialog – im Beruf wie in der Kirche
17.08.22
Redaktion der pilger

Fitness-Übungen für den Glauben

Die Beziehung zu Jesus muss ständig gepflegt werden
17.08.22
Redaktion der pilger

Indigene in Kolumbien schützen

Misereor fordert von der Bundesregierung den Einsatz für Menschenrechte
17.08.22
Redaktion der pilger

Seit 25 Jahren im Ehrenamt

Marita Trauth und Maria Götz bereiten Kinder auf die Erstkommunion vor
17.08.22
Redaktion der pilger

„Plötzlich war ich Jüdin“

Die Journalistin Inge Deutschkorn setzte sich für eine Erinnerungskultur ein
11.08.22
Redaktion der pilger

Miteinander für ein Naturparadies

Alle Sinne werden angesprochen: Es summt, es riecht gut und es blüht. Zarte oder...
11.08.22
Redaktion der pilger

Glaube braucht Veränderung

Jesus will, dass wir brennen für sein Evangelium
11.08.22
Redaktion der pilger

Die Quelle unseres Lebens

Wasser ist hierzulande ein selbverständliches Gut – Wir sollten es wieder mehr...
11.08.22
Redaktion der pilger

Anna spendet Kraft und Trost

Festgottesdienst und Prozession: In Kuhardt wird seit nunmehr 500 Jahren Jesu...
11.08.22
Redaktion der pilger

Zusammen leben

„Trendsetter Weltretter“: Nachhaltigkeitsaktion der Kirchen und des Landes im...
02.08.22
Redaktion der pilger

Ordensfrau aus Leidenschaft

Schwester Roberta Santos da Rocha steht seit dem jüngsten Generalkapitel zur...
25.07.22
Redaktion der pilger

„Ja“ sagen zu Glaube und Kirche

Willkommenstag von erwachsenen Täuflingen, Firmlingen, Konvertierten und...
22.07.22
Redaktion der pilger

Mahnung und Bitte zugleich aus Rom

Vatikan äußert sich mit Erklärung zum deutschen Synodalen Weg
20.07.22
Redaktion der pilger

Verständlichkeit ist das Ziel

Text der Bistums-Vision „Segensorte“ in Leichter Sprache vorgestellt
20.07.22
Redaktion der pilger

Geschichten saugen die Kinder regelrecht auf

Erzieherin Christine Becker-Domokos regt die Kleinen mit Erzähltheater, Steinen,...
20.07.22
Redaktion der pilger

Eigenverantwortlich handeln

Bistum Speyer will in Frankenthal neues Leitungsmodell einführen
20.07.22
Redaktion der pilger

Düstere Aussichten

40 Prozent weniger Seelsorger bis zum Jahr 2030 im Bistum Speyer
20.07.22
Redaktion der pilger

Mit Erneuerung des Eheversprechens

Pilgerbüro Speyer bietet im September eine viertägige Reise für Ehejubilare nach...
20.07.22
Redaktion der pilger

Mitarbeiter sind überlastet

KAB informierte sich über die Situation in der ambulanten Pflege
20.07.22
Redaktion der pilger

Verleihung am 6. November in Speyer

Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken lobt Bonifatiuspreis für missionarisches...
13.07.22
Redaktion der pilger

Ein Ort zum Trauern

Platz für Sternenkinder auf dem Rosenberg eingeweiht
13.07.22
Redaktion der pilger

Ein Fest der Begegnung

Nach zweijähriger Corona-Pause fand wieder ein Ordenstag statt
13.07.22
Redaktion der pilger

Endlich mal durchatmen

Erholung trotz der Krisen: Wie kommen wir im Urlaub zur Ruhe?
13.07.22
Redaktion der pilger

Halte Deine Träume fest

Nach zwei Jahren fand er am 9. Juli erstmals wieder statt: der Frauenbegegnungstag...
13.07.22
Redaktion der pilger

Hören und Tun sind eins

Maria und Marta sind wie die zwei Seiten einer Münze
13.07.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Welt-Ökumene-Treffen

Mehrere tausend Teilnehmer Anfang September in Karlsruhe erwartet
07.07.22
Redaktion der pilger

Gut besuchtes Musical

Beziehungsgeschichte zwischen Gott und Mensch in der Marienpfalz dargestellt
07.07.22
Redaktion der pilger

Friede, Freiheit, Freude

Für Gerhard Baller finden sich Wesensmerkmale des Glaubens auch in den Idealen des...
07.07.22
Redaktion der pilger

Hohe Hürden für Laien

Reformvorschlag zu Bischofswahlen noch nicht umgesetzt
07.07.22
Redaktion der pilger

Die Gewalt hat System

UN: In Afghanistan werden Frauen zunehmend von den Taliban unterdrückt
07.07.22
Redaktion der pilger

Wie wird man glücklich?

Frankenthal: Clemens Bittlinger und Pater Anselm Grün geben Antworten
07.07.22
Redaktion der pilger

Wie „richtig“ leben vor Gott

Ein „Außenseiter“ zeigt, was wesentlich ist
07.07.22
Redaktion der pilger

Weniger ist mehr

Gas droht im Winter in Deutschland knapp zu werden – und jeder Mensch kann helfen,...
29.06.22
Redaktion der pilger

Assisi, die „Perle Umbriens“

Sie ist untrennbar mit dem heiligen Franz und der heiligen Klara verbunden. Und so...
29.06.22
Redaktion der pilger

Ein drängendes Problem

Das Bundesfamilienministerium startet eine Kampagne gegen Einsamkeit
29.06.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Vom Konvikt zum Mehrfamilienhaus

Nichts ist so beständig wie der Wandel – das gilt auch für das St. Josefsheim in...
29.06.22
Redaktion der pilger

Pilgern für Anfänger

Johannes Zenker ist den Jakobsweg gelaufen – mit Turnschuhen
29.06.22
Redaktion der pilger

Offen sein für Überraschungen

Christliche Pionierarbeit löst unverhoffte Freude aus
Treffer 1 bis 40 von 4625