Redaktion der pilger

Mittwoch, 02. Februar 2022

Diakon mit Biss

Urs von Wulfen hat keine Angst vor der großen Bühne. (Foto: Michael Bönte)

Er nimmt gewöhnlich kein Blatt vor den Mund. Auch mit Kritik an der Kirche spart Kirchenmann Urs von Wulfen nicht

Urs von Wulfen bezeichnet sich selbst als strengen Familienvater, Rampensau und Gutmensch. Kürzlich wurde er zum Ständigen Diakon geweiht. Seine Kindheit hat den Entschluss, für Menschen in Not da zu sein, stark beeinflusst.

Urs von Wulfen liebt die Ironie, die Satire und das Augenzwinkern. Das ist sicher auch eine Berufskrankheit. Im Bistum Osnabrück ist er für die sozialen Medien im Internet zuständig, die er gern mit überraschenden Videos bedient. Seine „eiligenworte“, sein „elektrischer Mönch“ oder „Gottes Zorn“, die er als „Bodenpersonal“ formuliert, durchbrechen regelmäßig und vehement gängige katholische Sprach- und Präsentationsklischees. Doch kurz vor seiner Weihe zum Diakon im Herbst 2021 grätschte er mit einer Aussage in die Öffentlichkeit, die es richtig in sich hatte: „Ich schäme mich auch ein wenig dafür, dass ich geweiht werde.“

Warum das? „Weil ich damit ein System stütze, in dem ich mit vielen Dingen nicht einverstanden bin.“ Es gibt einige Entwicklungen in der katholischen Kirche, die ihm gegen den Strich gehen: etwa bei Fragen der Macht oder des Umgangs mit Missbrauch. Bei der Rolle der Frau aber kann er richtig deutlich werden: „Es ist ein Skandal, wenn ich als Mann zum Diakon geweiht werde, obwohl ich viele Frauen kenne, die den Job viel besser machen könnten als ich.“

Dass er so denkt, beruhigt ihn aber auch. „Ich bin früher durchaus selbst ‚klerophil‘ unterwegs gewesen“, sagt der 46-Jährige und meint seine Jugendzeit, in der er damit liebäugelte, Priester zu werden. „So den Prunk, den Brokat, das Emporgehobene fand ich schon klasse.“ Er, der nach eigener Einschätzung schon immer als „Rampensau anfällig für den Applaus war“, hätte selbst der Eitelkeit erliegen können, „ganz vorn am Altar im Mittelpunkt zu stehen“.

Mittlerweile hat er dagegen eher das Gefühl, sich dafür entschuldigen zu müssen, als Geweihter in gewisser Weise aus der Menge herausgehoben werden zu können. Für den Beifall sei er nicht Diakon geworden, „sondern für die Menschen, die mich brauchen können“, stellt er klar.

Von der Normalität ins Chaos
Dass er überhaupt diesen Weg einschlug, hat eine Lebensgeschichte, die wenig geradlinig oder gar sanft verlief. Sie hat ihn heute an einen Punkt geführt, an dem er für sich einen programmatischen Satz formulieren kann: „Ich weiß, dass die Kirche Menschen retten kann.“ Weil er es selbst erlebt hat. In einem Moment, in dem ihm drohte, den Halt zu verlieren, waren es Menschen der Kirche, die ihn auffingen.

Als er acht war, starb sein Vater. Seine Mutter ertrug den Verlust nicht. Sie wurde suchtkrank. Von Wulfen und sein Bruder taten alles, um in der sauerländischen Kleinstadt ein wenig Familiennormalität zu retten. Irgendwann herrschte aber Chaos. „Wir wurden angerufen, weil sie volltrunken im Schnee gefunden worden war – das Leergut ihrer Flaschen war mein Taschengeld“, erinnert er sich.

Im Gottesdienst in der ersten Bank
Seine Mutter starb in der Obdachlosigkeit. Zu diesem Zeitpunkt hatte von Wulfen längst ein zweites Zuhause gefunden, dessen Tür ihm noch sein Vater geöffnet hatte. „Geht weiter zur Kirche“, hatte er seinen Söhnen mit auf den Weg gegeben.„Er war im Glauben immer standhaft gewesen, hatte große Zuversicht ausgestrahlt, war stets für andere Menschen da.“ Mit diesem Gefühl setzte sich sein jüngerer Sohn in jenen Jahren im Gottesdienst immer in die erste Bank. „Dort saß ich und wollte verstehen.“

Sein kirchlicher Weg war dabei alles andere als klassisch. Keine Jugendgruppe, keine Verbandsarbeit, zu den Messdienern stieß er erst viel später. Die Kontakte zur Benediktinerabtei Königsmünster in Meschede hatten da schon größere Bedeutung. Dort entwickelte er seine „erste große Liebe“, wie er es nennt. „Ich wollte lange Zeit Mönch werden, auch Priester.“

Das strikt geregelte Leben im Kloster empfand er als „Gegenwelt zu dem Chaos“, aus dem er kam. „Ich spürte aber, dass das nicht meine zentrale Motivation sein durfte.“ Also schlug er einen anderen Weg ein, wurde Sozialpädagoge, arbeitete in einem kirchlichen Bildungshaus und begleitete Jugendliche auf ihrem Weg in den Freiwilligendienst im Ausland.

Vielleicht kam seine Entscheidung für die Weihe aber immer noch aus dem Gefühl jener Jahre, in denen er im Lebensrhythmus der Mönche eine Heimat gefunden hatte, sagt er. „Seine erste Liebe vergisst man nie.“ Diese Liebe nahm für ihn auf seinem weiteren Weg neue Konturen an: „Das Soziale, das Diakonische, die Hilfe für Menschen, denen es nicht so gut geht.“

Seine eigenen Erlebnisse waren sicher Triebfedern. Er fühlte sich immer dort wohl, wo die Not sichtbar wurde. „Hochhäuser sind meine Kulisse“, sagt von Wulfen. „Die brauche ich.“ Was ihm dabei immer wichtig ist: „Ich will nicht von außen kommen und sagen, was gebraucht wird – das wissen die Menschen selbst besser.“ Nichts, was Menschen erleben, möchte er von sich fernhalten. Ist er ein echter Gutmensch? „Ich befürchte es.“ Das sagt er lachend. Um wenig später zu ergänzen: „Ist doch komisch, dass diese Bezeichnung in Deutschland einen schlechten Beigeschmack hat.“

Warum aber braucht er für dieses Engagement eine Weihe? „Es ist kein magischer Akt, aber eine Verpflichtung.“ Er fügt lächelnd hinzu: „Es ist wie heiraten – du stehst jeden Tag auf und musst von Neuem Ja sagen.“ Als Ehemann, sagt er, „meistere ich das ganz gut.“ Mit seiner Frau hat er drei Kinder und bezeichnet sich im „Hauptberuf als Papa – ein sehr konsequenter Papa“. Ein Leitsatz seiner Erziehung lautet: „Klare Grenzen“.

„Ich bin keiner, der da romantisiert.“ Seine deutlichen Ansagen hätten bei mancher Mutter auf dem Spielplatz schon zur „Schnappatmung“ geführt. Er könne aber auch anders. „Dann bin ich der Drachenmonsterbär, der meine Kinder durch den Garten jagt.“ Da ist er dann nicht nur der liebevolle Vater, sondern auch wieder Entertainer, Rampensau.

Im Dienst geht es um die Botschaft
Diese Eigenschaft zieht sich ohnehin durch sein Leben. Schon in der Jugend entdeckte er seine satirische Ader. Während andere samstagsabends auf Partys gingen, hörte er die entsprechenden Radiosendungen. Später schrieb und sprach er selbst für den WDR.

Von Wulfen steht gern auf der Bühne. Er liebt es, die „verrückte Welt“ spitzfindig zu entlarven – im Radio, im Internet, im Video. Diese Eigenschaften gehören für ihn nicht in seinen neuen Dienst als Diakon. „Ich will nicht am Grab stehen, um Applaus für meine Rede zu bekommen.“ Er will keine Effekthascherei betreiben, sondern eine Botschaft rüberbringen: „Gott liebt dich unendlich und bedingungslos – egal, was passiert.“ So wie er es selbst erfahren durfte.Michael Bönte

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

11.08.22
Redaktion der pilger

Miteinander für ein Naturparadies

Alle Sinne werden angesprochen: Es summt, es riecht gut und es blüht. Zarte oder...
11.08.22
Redaktion der pilger

Glaube braucht Veränderung

Jesus will, dass wir brennen für sein Evangelium
11.08.22
Redaktion der pilger

Die Quelle unseres Lebens

Wasser ist hierzulande ein selbverständliches Gut – Wir sollten es wieder mehr...
11.08.22
Redaktion der pilger

Anna spendet Kraft und Trost

Festgottesdienst und Prozession: In Kuhardt wird seit nunmehr 500 Jahren Jesu...
11.08.22
Redaktion der pilger

Zusammen leben

„Trendsetter Weltretter“: Nachhaltigkeitsaktion der Kirchen und des Landes im...
02.08.22
Redaktion der pilger

Ordensfrau aus Leidenschaft

Schwester Roberta Santos da Rocha steht seit dem jüngsten Generalkapitel zur...
25.07.22
Redaktion der pilger

„Ja“ sagen zu Glaube und Kirche

Willkommenstag von erwachsenen Täuflingen, Firmlingen, Konvertierten und...
22.07.22
Redaktion der pilger

Mahnung und Bitte zugleich aus Rom

Vatikan äußert sich mit Erklärung zum deutschen Synodalen Weg
20.07.22
Redaktion der pilger

Verständlichkeit ist das Ziel

Text der Bistums-Vision „Segensorte“ in Leichter Sprache vorgestellt
20.07.22
Redaktion der pilger

Geschichten saugen die Kinder regelrecht auf

Erzieherin Christine Becker-Domokos regt die Kleinen mit Erzähltheater, Steinen,...
20.07.22
Redaktion der pilger

Eigenverantwortlich handeln

Bistum Speyer will in Frankenthal neues Leitungsmodell einführen
20.07.22
Redaktion der pilger

Düstere Aussichten

40 Prozent weniger Seelsorger bis zum Jahr 2030 im Bistum Speyer
20.07.22
Redaktion der pilger

Mit Erneuerung des Eheversprechens

Pilgerbüro Speyer bietet im September eine viertägige Reise für Ehejubilare nach...
20.07.22
Redaktion der pilger

Mitarbeiter sind überlastet

KAB informierte sich über die Situation in der ambulanten Pflege
20.07.22
Redaktion der pilger

Verleihung am 6. November in Speyer

Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken lobt Bonifatiuspreis für missionarisches...
13.07.22
Redaktion der pilger

Ein Ort zum Trauern

Platz für Sternenkinder auf dem Rosenberg eingeweiht
13.07.22
Redaktion der pilger

Ein Fest der Begegnung

Nach zweijähriger Corona-Pause fand wieder ein Ordenstag statt
13.07.22
Redaktion der pilger

Endlich mal durchatmen

Erholung trotz der Krisen: Wie kommen wir im Urlaub zur Ruhe?
13.07.22
Redaktion der pilger

Halte Deine Träume fest

Nach zwei Jahren fand er am 9. Juli erstmals wieder statt: der Frauenbegegnungstag...
13.07.22
Redaktion der pilger

Hören und Tun sind eins

Maria und Marta sind wie die zwei Seiten einer Münze
13.07.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Welt-Ökumene-Treffen

Mehrere tausend Teilnehmer Anfang September in Karlsruhe erwartet
07.07.22
Redaktion der pilger

Gut besuchtes Musical

Beziehungsgeschichte zwischen Gott und Mensch in der Marienpfalz dargestellt
07.07.22
Redaktion der pilger

Friede, Freiheit, Freude

Für Gerhard Baller finden sich Wesensmerkmale des Glaubens auch in den Idealen des...
07.07.22
Redaktion der pilger

Hohe Hürden für Laien

Reformvorschlag zu Bischofswahlen noch nicht umgesetzt
07.07.22
Redaktion der pilger

Die Gewalt hat System

UN: In Afghanistan werden Frauen zunehmend von den Taliban unterdrückt
07.07.22
Redaktion der pilger

Wie wird man glücklich?

Frankenthal: Clemens Bittlinger und Pater Anselm Grün geben Antworten
07.07.22
Redaktion der pilger

Wie „richtig“ leben vor Gott

Ein „Außenseiter“ zeigt, was wesentlich ist
07.07.22
Redaktion der pilger

Weniger ist mehr

Gas droht im Winter in Deutschland knapp zu werden – und jeder Mensch kann helfen,...
29.06.22
Redaktion der pilger

Assisi, die „Perle Umbriens“

Sie ist untrennbar mit dem heiligen Franz und der heiligen Klara verbunden. Und so...
29.06.22
Redaktion der pilger

Ein drängendes Problem

Das Bundesfamilienministerium startet eine Kampagne gegen Einsamkeit
29.06.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Vom Konvikt zum Mehrfamilienhaus

Nichts ist so beständig wie der Wandel – das gilt auch für das St. Josefsheim in...
29.06.22
Redaktion der pilger

Pilgern für Anfänger

Johannes Zenker ist den Jakobsweg gelaufen – mit Turnschuhen
29.06.22
Redaktion der pilger

Offen sein für Überraschungen

Christliche Pionierarbeit löst unverhoffte Freude aus
29.06.22
Redaktion der pilger

Wichtige Geste des Miteinanders

Keine Umarmung, kein Handschlag, dafür mehr Abstand: Corona hat sich mehr als zwei...
27.06.22
Redaktion der pilger

Bistum Speyer verliert rund 13.800 Mitglieder

Die Zahl der Kirchenaustritte im Bistum Speyer bleibt weiter hoch. Nach der am...
22.06.22
Redaktion der pilger

Unabhängigere Versorgung

Hungerkrise in Ländern des Südens: Lokale Landwirtschaft stärken
22.06.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Für einen guten Schulstart

Caritas-Zentrum Ludwigshafen verteilt Schulranzen an bedürftige Erstklässler
22.06.22
Redaktion der pilger

Die Highlights des Sommers

Glühwürmchen gleiten zur Paarungszeit glimmend durch die Nächte
22.06.22
Redaktion der pilger

Ein uraltes Menschen-Schicksal

Flucht und Vertreibung früher und heute: Ein Beleg, wie fragil das Leben ist
22.06.22
Redaktion der pilger

275-jähriges Bestehen

Die Speyerer Kapelle in Herxheim feiert Jubiläum
Treffer 1 bis 40 von 4618