Redaktion der pilger

Mittwoch, 09. Februar 2022

Hier und heute

Grundsatzrede Jesu – bei Matthäus Bergpredigt, bei Lukas Feldrede. Fresko von Fra Angelico (1387 bis 1455), um 1440. Kloster San Marco, Florenz. (Foto: Kloster San Marco, Florenz)

Jesu „Selig“ und „Wehe“ gelten nicht nur fürs Jenseits

Zweifellos gehören die Selig-Rufe zu den bewegendsten Worten aus dem Mund Jesu. In der Überlieferung des Evangeliums nach Lukas bilden sie eine Einheit mit den Wehe-Rufen. Diese Passage wird, mit einer Einleitung, am heutigen Sonntag als Evangelium gelesen (Lukas-Evangelium 6,17–18a.20–26).

Ihre Bedeutung haben diese Worte auch dadurch, dass sie an herausragender Stelle stehen, nämlich am Anfang der – unterschiedlich überlieferten – Grundsatz-Rede Jesu: Nach dem Matthäus-Evangelium ist das die Bergpredigt (5,1–7,29), wofür Jesus auf einen Berg stieg, damit die Menschen ihn hören konnten, nach dem Lukas-Evangelium die kürzere Feldrede (6,17–49), wozu Jesus vom Berg in die Ebene („Feld“) kam, in der die Menschen waren. Verschiedenheiten weisen auch die Rufe selbst auf, die Lukas-Version ist wohl ursprünglich. Bei Jesus sind die Apostel und „eine große Schar seiner Jünger“. Zu ihnen redet Jesus, doch über sie zu den vielen Menschen, die ihm gefolgt waren. Und jetzt sind wir, durch das Evangelium, Hörerinnen und Hörer dieser Worte Jesu: Selig-Rufe und Wehe-Rufe sind für uns.

Doch dabei müssen wir Jesu Botschaft insgesamt hören. Wenn wir die eine Passage, gar einzelne Rufe für sich nehmen, ist Missbrauch nicht weit: Mit den Selig-Rufen deutete man allzu oft Armut, Hunger, Elend so, als ob sie notwendig wären, um ins Reich Gottes zu kommen. Man vertröstete Arme und Elende aufs Jenseits. Und die Wehe-Rufen mussten herhalten, Wohlstand und Reichtum als unüberwindbare Hindernisse für Gottes Reich zu verteufeln. Dies aber geben sie nicht her.

Das Reich Gottes fängt nicht erst im Jenseits an, sondern hier und jetzt: Das Reich Gottes ist da, mitten unter uns (Lukas-Evangelium 17,21). Mit Jesus Christus ist das Reich Gottes in die Welt gekommen, zu uns. Deshalb ist, was Selig-Rufe und Wehe-Rufe sagen, nicht fürs Jenseits, sondern (auch) für hier und jetzt, wie Bergpredigt und Feldrede insgesamt. Wenn da einmal vom „Lohn im Himmel“ die Rede ist, vertröstet dies nicht aufs Jenseits, sondern weist auf Vollendung hin. „Himmel“ – Gottes Reich, „Reich der Himmel“ heißt es im Matthäus-Evangelium – umfasst den „Himmel“ und jetzt mit Jesus auch die Erde, die Welt, wie Gottes Wille geschehen soll im Himmel und auf der Erde, und Gott ja nicht erst im Himmel barmherzig ist.

Mit den Selig-Rufen versichert Jesus die Armen, Hungernden und Weinenden, die vor ihm sitzen, der Solidarität Gottes. Das ist durchaus brisant, denn arm, hungrig, elend zu sein galt als Folge von Sünde, und deshalb hat sich Gott von ihnen abgewandt. Dagegen stellt Jesus sein glasklares Nein: Arm, hungrig, elend zu sein hat viele Ursachen, aber Gottes Strafe ist es auf keinen Fall. Gerade von Armen und Elenden wendet er sich nicht ab, im Gegenteil. Ohne Wenn und Aber solidarisiert sich Gott mit allen, die „abgehängt“ sind, die an den Rändern der Gesellschaft, auf den Schattenseiten des Lebens stehen.

Diese uneingeschränkte und vorbehaltlose Solidarität Gottes „verkörpert“ Jesus: Er heilt Kranke, tröstet Trauernde, gibt Hungernden zu essen, richtet Gebrochene und Gefallene auf, isst mit Sündern und Sünderinnen. Und in den Wehe-Rufen wendet sich Jesus den Reichen zu. Er mahnt und warnt sie: Reichtum kann blind machen für Gottes Reich und den Blick auf das verstellen, was dafür zu tun ist, nämlich an Gottes Solidarität mit den Armen und Elenden teilzunehmen, zupackend und tatkräftig. Jesus zeigt den Reichen den rechten Umgang mit ihrem Reichtum, vor allem, dass sie nicht ihr Leben und ihr Herz an ihn hängen, sondern ihn nutzen sollen, dass er dem Reich Gottes dient. Darum muss es zuerst zu tun sein.

Über die Menschen hinaus, die vor Jesus saßen, spricht er jetzt zu uns: Wir sitzen gewissermaßen vor Jesus und hören ihm zu. Das zeigt recht tiefsinnig dieses Bild des Malermönchs Fra Angelico aus dem 15. Jahrhundert, der ja mit seinen Bildern lehren und verkündigen wollte: Jesus sitzt am Berg und vor ihm im Halbkreis die zwölf Apostel. Er lehrt sie, und sie hören ihm andächtig zu. Einer aber, rechts am Ende des Halbkreises, schaut auf uns und hat seine Hände gefaltet, als ob er unsere „Andacht“ haben wollte: dass wir aufmerksam hinhören und Obacht geben, was Jesus sagt und es dann tun: Christen sind wir nur, wenn wir tun, was er uns sagt.

Wir dürfen uns nicht in jenem „Selig“ einrichten, wir brauchen auch nicht in dem „Wehe“ erstarren. Es gilt, die uneingeschränkte, vorbehaltlose Solidarität Gottes aufzugreifen und „nachzuahmen“, wo immer das für uns möglich ist, geboten ist es uns allemal. Das bedeutet, mitzuarbeiten am Reich Gottes. „Feldrede“ wie „Bergpredigt“ zeigen uns vieles, das wir konkret umsetzen können. Unserer Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Etwa in der Mitte der „Feldrede“ heißt es: „Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist“ (Lukas-Evangelium 6,36). Das ist denn mal ein Maßstab. (pil)

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

21.09.22
Redaktion der pilger

Treffen voller Fragen

Die deutschen Bischöfe besprechen bei ihrer Vollversammlung die Turbulenzen des...
21.09.22
Redaktion der pilger

Eine Haltung des Vertrauens ist nötig

Pilger-Interview mit Generalvikar Markus Magin über seine ersten Monate im Amt...
21.09.22
Redaktion der pilger

699 Kilometer für guten Zweck

Vierte Charity-Fahrradtour des Ehepaars Schreiner führte zum MIttelmeer
21.09.22
Redaktion der pilger

Tiefer in Leben und Glaube einsteigen

Diözese Speyer und Evangelische Kirche der Pfalz starten einen neuen Online-Workshop
21.09.22
Redaktion der pilger

Ein Gleichnis fast wie ein Märchen

Jesu Erzählung vom reichen Mann und vom armen Lazarus
14.09.22
Redaktion der pilger

Engagiert mit viel Leidenschaft

Verabschiedungen und Ehrungen beim Pilger-Sommerfest im Speyerer Pastoralseminar...
14.09.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

25 Jahre Kreuzwallfahrt

Festgottesdienst des Kolping-Diözesanverbandes mit Bischof Wiesemann in der...
14.09.22
Redaktion der pilger

„Wir haben viel geschafft“

Die Beschlüsse der Vollversammlung des Synodalen Wegs
14.09.22
Redaktion der pilger

Kreuz und Krone im Museum

Neu gestaltete Ausstellungsräume für Schätze aus dem Dom
14.09.22
Redaktion der pilger

Pfarrer und Gärtner zugleich

Pfarrer Thomas Buchert hat neben dem Bellheimer Pfarrhaus einen großen Garten...
14.09.22
Redaktion der pilger

Klug handeln im Sinn Gottes

Wie aus Unrecht auch etwas Gutes werden kann
09.09.22
Redaktion der pilger

Synodaler Weg überwindet Krise

Inmitten einer schwerer Krise hat der deutsche Synodale Weg am Freitag in Frankfurt...
09.09.22
Redaktion der pilger

Leitmotiv: Mehr vom Glauben wissen

„Würzburger Fernkurs“ besteht seit mehr als 50 Jahren
07.09.22
Redaktion der pilger

Vertrauensverhältnis zerstört

Vorsitzender der Unabhängigen Aufarbeitungskommission des Bistums Speyer tritt aus...
07.09.22
Redaktion der pilger

Für immer vereint

Wie geht das eigentlich: dass zwei Menschen sich nicht nur die ewige Treue...
07.09.22
Redaktion der pilger

Umstrittene Reform

Papst Franziskus greift in den Malteserorden ein
07.09.22
Redaktion der pilger

Kindern eine Zukunft geben

Der 43. Hungermarsch in Hauenstein kommt chilenischen Einrichtungen zugute
07.09.22
Redaktion der pilger

„Keine Lehren aus dem Krieg gezogen“

Erik Wieman spürt Flugzeugwracks aus dem Zweiten Weltkrieg auf und gibt Angehörigen...
07.09.22
Redaktion der pilger

Die Hartnäckigkeit des Suchenden

Gott lässt nichts und niemanden verloren gehen
24.08.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Ein Fall für den Denkmalschutz

Es gibt viel zu entdecken am Tag des offenen Denkmals am 11. September
24.08.22
Redaktion der pilger

Ein Kreuz aus Puzzleteilen

Kolpingmitglieder aus der Diözese treffen sich zur Kreuzwallfahrt
24.08.22
Redaktion der pilger

Nicht nur sonntags

Glauben muss das ganze Leben prägen
24.08.22
Redaktion der pilger

Glaubensfest in Karlsruhe

Die Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen tagt erstmals in Deutschland
24.08.22
Redaktion der pilger

Preise verschärfen Hunger

Misereor will Eindämmung von Spekulationen auf Lebensmittel
24.08.22
Redaktion der pilger

Jeder hat Platz

Und dafür gibt es bei Gott auch keine Rangordnung
24.08.22
Redaktion der pilger

Fit for Fair – auf zum Solilauf!

24-Stunden-Lauf in St. Ingbert unterstützt Dorfladen im Ahrtal
24.08.22
Redaktion der pilger

Aktion „Mais für Afrika“ läuft gut

Großer Erfolg der Hauensteiner Spenden-Kampagne
24.08.22
Redaktion der pilger

Auersmacher Passionsspiele

Aufführungen in Sitterswalder Kirche werden im Herbst wieder aufgenommen
24.08.22
Redaktion der pilger

SchUM-Kulturtage 2022 in Speyer

Unterhaltsam, informativ, abwechslungsreich: Programm zeigt große Bandbreite...
24.08.22
Redaktion der pilger

„Wir haben Spaltungen hinter uns“

Die Frage nach Homosexualität sollte jede Pfarrgemeinde beschäftigen
24.08.22
Redaktion der pilger

Für Artenvielfalt und gegen Armut

Tomatenpflanzen zugunsten des Bischöflichen Hilfswerks Misereor aufgezogen
24.08.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Worauf kommt es in den Ferien an?

Tipps für Familien mit Kindern, um die freie Zeit gut zu gestalten
17.08.22
Redaktion der pilger

Woher kommt künftig Geld?

Die deutsche Kirchensteuer ist umstritten – und wird künftig weniger fließen
17.08.22
Redaktion der pilger

Von Mutter Anna zu Mutter Maria

Bistum Speyer bietet zum dritten Mal in der Nacht auf Mariä Himmelfahrt eine...
17.08.22
Redaktion der pilger

Mut zur Transparenz

Die Chefin von Radio Bremen hält viel vom Dialog – im Beruf wie in der Kirche
17.08.22
Redaktion der pilger

Fitness-Übungen für den Glauben

Die Beziehung zu Jesus muss ständig gepflegt werden
17.08.22
Redaktion der pilger

Indigene in Kolumbien schützen

Misereor fordert von der Bundesregierung den Einsatz für Menschenrechte
17.08.22
Redaktion der pilger

Seit 25 Jahren im Ehrenamt

Marita Trauth und Maria Götz bereiten Kinder auf die Erstkommunion vor
17.08.22
Redaktion der pilger

„Plötzlich war ich Jüdin“

Die Journalistin Inge Deutschkorn setzte sich für eine Erinnerungskultur ein
11.08.22
Redaktion der pilger

Miteinander für ein Naturparadies

Alle Sinne werden angesprochen: Es summt, es riecht gut und es blüht. Zarte oder...
Treffer 1 bis 40 von 4657