Redaktion der pilger

Donnerstag, 17. Februar 2022

„Mit zwei weinenden Augen“

Von links: Die Schwestern Simone, Maria-Manuel und Dominga. (Foto: Dr. Anette Konrad)

Dominikanerinnen verlassen St. Marienkrankenhaus nach 92 Jahren

Eine Ära geht zu Ende: Am 10. Februar hat der Konvent der Dominikanerinnen das Schwesternhaus auf dem Gelände des St. Marienkrankenhauses in der Ludwigshafener Gartenstadt verlassen. Die 16 Schwestern ziehen ins Mutterhaus nach Speyer. Das zunehmende Alter der Schwestern und die Renovierungsbedürftigkeit des Gebäudes haben diesen Schritt erforderlich gemacht.

„Das Mutterhaus des Instituts St. Dominikus in Speyer, Vincentiusstraße 4“ – Schwester Simone (75), die Oberin der Dominikanerinnen im St. Marienkrankenhaus, kennt die neue Adresse ihrer 15 Mitschwestern ganz genau. Ab 10. Februar werden sie dort leben. Der Abschied fällt den Schwestern nicht leicht, das ist im Gespräch mit dem „pilger“ deutlich zu spüren.

„Wir gehen mit zwei weinenden Augen“, sagt Schwester Simone. Schließlich war das Krankenhaus für viele Jahrzehnte die Heimat der Dominikanerinnen. Doch sei das Schwesternhaus nach 50 Jahren in die Jahre gekommen und stark renovierungsbedürftig. „Die Vernunft sagt, wir können nicht bleiben. Schließlich werden die Schwestern immer älter“, so Schwester Maria-Manuel (80). Für die Zukunft sei es wohl das Beste. „Es war unser Zuhause“, ergänzt Schwester Dominga. Die 82-Jährige kam 1958 ans „Marien“. „Damals lebten die Schwestern noch in Schlafsälen im Turm des Krankenhauses“, erinnert sie sich.

 Als dann 1972 der Umzug in das neu gebaute Schwesternhaus im hinteren Teil des Krankenhaus-Parks erfolgte, sei das ein großes Geschenk gewesen. Gab es in dem neunstöckigen Gebäude doch für jede der damals 112 Schwestern ein eigenes Zimmer mit Bad. „Helmut Kohl hat sich für den Neubau eingesetzt“, sagt Schwester Maria-Manuel. Gerne erinnern sich die drei Frauen an die gute Gemeinschaft und schöne Feste in den Gemeinschaftsräumen im neunten Stock, wozu auch die Familien der Schwestern eingeladen waren. Regelmäßig unternehmen sie Ausflüge mit dem Krankenhaus-Personal. Aber auch die würdigen Abschiede von verstorbenen Schwestern in der hauseigenen Kapelle sind ihnen in Erinnerung geblieben. „Die große Gemeinschaft hat getragen. Wir waren ein sehr offener Konvent“, blickt Schwester Maria Manuel zurück.

Kapelle wird profaniert
Überhaupt die Kapelle: Sie wurde 1975 eingeweiht und ist den Schwestern ans Herz gewachsen. Nur ungern nehmen sie von dem kleinen Gotteshaus, das am Freitag, 25. Februar, um 10 Uhr, in einem Gottesdienst mit Weihbischof Otto Georgens profaniert wird, Abschied. „Schließlich war es unser Schmuckkästchen“, sagt Schwester Dominga.

Die Geschichte des Marienkrankenhauses ist ohne die Schwestern nicht denkbar. Bei der Eröffnung des Hauses 1930 bewältigten die damals 30 Ordensschwestern den Krankenhausalltag fast allein, Ärzte kamen nur als Belegärzte ins Haus. „Wir haben damals geistig behinderte Menschen vom Annastift als Hilfskräfte angestellt“, berichtet Schwester Dominga: „Es war uns ein Anliegen, auch für diese Menschen da zu sein.“

Viele Jahre leitete Schwester Dominga die Verwaltung des Krankenhauses. Schwester Maria-Manuel war Personalleiterin und Schwester Simone für die chirurgische Intensivstation zuständig. Es sei sehr familiär gewesen, erinnern sich die drei, aber auch sehr fordernd. „Wir hatten Verantwortung für die Menschen“, betont Schwester Simone und jede habe ihre ganze Kraft in die Aufgabe hineingesteckt – und dies sehr gerne. „Es war unser Haus“, sind sie sich einig. „Man hat gewusst, für wen man es macht“, bringt es Schwester Dominga auf den Punkt.

Vor dem Eintreffen des Umzugswagens ist noch viel zu erledigen. Schließlich will das gesamte Haus geräumt werden. „Es ist ein Fass ohne Boden, überall steht etwas“, seufzt Schwester Maria-Manuel. Doch bei aller Traurigkeit und Wehmut haben die Schwestern einen Lichtblick: In Speyer werden sie in einem Neubau unterkommen, was in puncto Wohnqualität eine deutliche Verbesserung darstellt. Außerdem werden sie zusammenbleiben. Und die Jesus-Figur aus der Kapelle wird an der Aufzugswand in Speyer ihren Platz finden und sie an die vielen Jahrzehnte im Marienkrankenhaus erinnern. (ako)

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

17.08.22
Redaktion der pilger

Woher kommt künftig Geld?

Die deutsche Kirchensteuer ist umstritten – und wird künftig weniger fließen
17.08.22
Redaktion der pilger

Von Mutter Anna zu Mutter Maria

Bistum Speyer bietet zum dritten Mal in der Nacht auf Mariä Himmelfahrt eine...
17.08.22
Redaktion der pilger

Mut zur Transparenz

Die Chefin von Radio Bremen hält viel vom Dialog – im Beruf wie in der Kirche
17.08.22
Redaktion der pilger

Fitness-Übungen für den Glauben

Die Beziehung zu Jesus muss ständig gepflegt werden
17.08.22
Redaktion der pilger

Indigene in Kolumbien schützen

Misereor fordert von der Bundesregierung den Einsatz für Menschenrechte
17.08.22
Redaktion der pilger

Seit 25 Jahren im Ehrenamt

Marita Trauth und Maria Götz bereiten Kinder auf die Erstkommunion vor
17.08.22
Redaktion der pilger

„Plötzlich war ich Jüdin“

Die Journalistin Inge Deutschkorn setzte sich für eine Erinnerungskultur ein
11.08.22
Redaktion der pilger

Miteinander für ein Naturparadies

Alle Sinne werden angesprochen: Es summt, es riecht gut und es blüht. Zarte oder...
11.08.22
Redaktion der pilger

Glaube braucht Veränderung

Jesus will, dass wir brennen für sein Evangelium
11.08.22
Redaktion der pilger

Die Quelle unseres Lebens

Wasser ist hierzulande ein selbverständliches Gut – Wir sollten es wieder mehr...
11.08.22
Redaktion der pilger

Anna spendet Kraft und Trost

Festgottesdienst und Prozession: In Kuhardt wird seit nunmehr 500 Jahren Jesu...
11.08.22
Redaktion der pilger

Zusammen leben

„Trendsetter Weltretter“: Nachhaltigkeitsaktion der Kirchen und des Landes im...
02.08.22
Redaktion der pilger

Ordensfrau aus Leidenschaft

Schwester Roberta Santos da Rocha steht seit dem jüngsten Generalkapitel zur...
25.07.22
Redaktion der pilger

„Ja“ sagen zu Glaube und Kirche

Willkommenstag von erwachsenen Täuflingen, Firmlingen, Konvertierten und...
22.07.22
Redaktion der pilger

Mahnung und Bitte zugleich aus Rom

Vatikan äußert sich mit Erklärung zum deutschen Synodalen Weg
20.07.22
Redaktion der pilger

Verständlichkeit ist das Ziel

Text der Bistums-Vision „Segensorte“ in Leichter Sprache vorgestellt
20.07.22
Redaktion der pilger

Geschichten saugen die Kinder regelrecht auf

Erzieherin Christine Becker-Domokos regt die Kleinen mit Erzähltheater, Steinen,...
20.07.22
Redaktion der pilger

Eigenverantwortlich handeln

Bistum Speyer will in Frankenthal neues Leitungsmodell einführen
20.07.22
Redaktion der pilger

Düstere Aussichten

40 Prozent weniger Seelsorger bis zum Jahr 2030 im Bistum Speyer
20.07.22
Redaktion der pilger

Mit Erneuerung des Eheversprechens

Pilgerbüro Speyer bietet im September eine viertägige Reise für Ehejubilare nach...
20.07.22
Redaktion der pilger

Mitarbeiter sind überlastet

KAB informierte sich über die Situation in der ambulanten Pflege
20.07.22
Redaktion der pilger

Verleihung am 6. November in Speyer

Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken lobt Bonifatiuspreis für missionarisches...
13.07.22
Redaktion der pilger

Ein Ort zum Trauern

Platz für Sternenkinder auf dem Rosenberg eingeweiht
13.07.22
Redaktion der pilger

Ein Fest der Begegnung

Nach zweijähriger Corona-Pause fand wieder ein Ordenstag statt
13.07.22
Redaktion der pilger

Endlich mal durchatmen

Erholung trotz der Krisen: Wie kommen wir im Urlaub zur Ruhe?
13.07.22
Redaktion der pilger

Halte Deine Träume fest

Nach zwei Jahren fand er am 9. Juli erstmals wieder statt: der Frauenbegegnungstag...
13.07.22
Redaktion der pilger

Hören und Tun sind eins

Maria und Marta sind wie die zwei Seiten einer Münze
13.07.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Welt-Ökumene-Treffen

Mehrere tausend Teilnehmer Anfang September in Karlsruhe erwartet
07.07.22
Redaktion der pilger

Gut besuchtes Musical

Beziehungsgeschichte zwischen Gott und Mensch in der Marienpfalz dargestellt
07.07.22
Redaktion der pilger

Friede, Freiheit, Freude

Für Gerhard Baller finden sich Wesensmerkmale des Glaubens auch in den Idealen des...
07.07.22
Redaktion der pilger

Hohe Hürden für Laien

Reformvorschlag zu Bischofswahlen noch nicht umgesetzt
07.07.22
Redaktion der pilger

Die Gewalt hat System

UN: In Afghanistan werden Frauen zunehmend von den Taliban unterdrückt
07.07.22
Redaktion der pilger

Wie wird man glücklich?

Frankenthal: Clemens Bittlinger und Pater Anselm Grün geben Antworten
07.07.22
Redaktion der pilger

Wie „richtig“ leben vor Gott

Ein „Außenseiter“ zeigt, was wesentlich ist
07.07.22
Redaktion der pilger

Weniger ist mehr

Gas droht im Winter in Deutschland knapp zu werden – und jeder Mensch kann helfen,...
29.06.22
Redaktion der pilger

Assisi, die „Perle Umbriens“

Sie ist untrennbar mit dem heiligen Franz und der heiligen Klara verbunden. Und so...
29.06.22
Redaktion der pilger

Ein drängendes Problem

Das Bundesfamilienministerium startet eine Kampagne gegen Einsamkeit
29.06.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Vom Konvikt zum Mehrfamilienhaus

Nichts ist so beständig wie der Wandel – das gilt auch für das St. Josefsheim in...
29.06.22
Redaktion der pilger

Pilgern für Anfänger

Johannes Zenker ist den Jakobsweg gelaufen – mit Turnschuhen
29.06.22
Redaktion der pilger

Offen sein für Überraschungen

Christliche Pionierarbeit löst unverhoffte Freude aus
Treffer 1 bis 40 von 4625