Redaktion der pilger

Mittwoch, 02. März 2022

Gott allein!

Jan Brueghel der Ältere: Weite Gebirgslandschaft mit der Versuchung Christi. Ölgemälde auf Leinwand, um 1600 entstanden, in Privatbesitz. (Foto: Wikimedia Commons (gemeinfrei))

Nur ihm kann das anbetende Ja des Gebets gelten

Die Versuchungsgeschichte steht zwischen der Taufe Jesu und dem Beginn seines öffentlichen Wirkens. Sie ist wie ein Scharnier zwischen dem „verborgenen Leben“ des Zimmermanns in Nazareth und seinem öffentlichen Auftreten als Wanderprediger: „Die Zeit ist erfüllt, das Reich Gottes ist nahe, kehrt um und glaubt an das Evangelium“ (Mk 1,15).
Bereits hier zeichnet sich der Passionsweg Jesu ab: Er führt vom Jordan über Jericho hoch in die judäischen Berge, über den Ölberg zum Jerusalemer Tempel. Hier wird sich alles erfüllen: Kreuz und – Auferstehung. Bevor er seinen Weg beginnt, die Verkündigung der Frohen Botschaft, will ihn der Teufel davon abbringen. Er ist der Feind der Menschen, der Satan, der Ankläger, der Versucher. Ich kann ihn erkennen in Goethes Mephistopheles, charismatisch, verführerisch und – böse: „Ich bin der Geist der stets verneint! Und das mit Recht; dann alles, was entsteht, ist wert, dass es zugrunde geht“. Und vernichten will er. Mensch und Welt!

Dreimal versucht er Jesus. Dreimal will er ihn zum Bruch mit Gott bewegen, ihn gegen den, der ihn „mein geliebter Sohn“ (Lk 2,23) nennt, aufhetzen, ihn zur Ablehnung seiner eigenen Identität bewegen als der, in dem Gott mit seiner ganzen Fülle wohnen wollte (Kol 1,19). Es geht um nicht mehr und nicht weniger als die Entmachtung Gottes, um seine Entfernung aus der Welt, um die Verhinderung des großen Erlösungswerks Gottes.

Aber der Heilige Geist ist mit Jesus. Er führt ihn in die Wüste, er führt ihn durch die Versuchungen. Sie sind gleichsam das Feuer, in dem er Kraft, Bewahrung und Orientierung für seine Aufgabe der Verkündigung des Evangeliums erfährt. Schließlich lässt der Satan von ihm ab – „bis zur bestimmten Zeit.“

„Mache aus Steinen Brot!“, fordert ihn der Teufel auf. Durchbrich den natürlichen Gang von Schöpfung und Leben zur Sättigung deines Verlangens, deiner rein menschlichen Sehnsüchte! Du kannst es doch! Es ist der Versuch, Jesus zum Missbrauch seiner göttlichen Vollmacht zu verleiten. Jesus ist hungrig, geschwächt, aber nicht innerlich leer und offen für „Ersatzfüllungen“ wie materiellen Reichtum und weltliches Ansehen, die keinen spirituellen Hunger sättigen können. „Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von jedem Wort, das aus Gottes Mund kommt“ (Mt 4,4).

Die ganze Welt, alle Macht und Herrlichkeit will ich dir geben, verspricht der Teufel in seinem zweiten Versuch. Er will den Machttrieb – den in seinen Folgen verheerendsten aller Triebe des Menschen – in Jesus wecken. Er verspricht Machtfülle, um ihn zu befriedigen. Er verlangt nur eines: Bete mich an! Schwör‘ deinem Gott ab! Dann kannst du selbst als Quasigott herrschen über die Welt. Verkauf mir deine Seele, dann gebe ich dir alles! Aber du gehörst mir! Jesus antwortet klar und ohne zu zögern: Gott allein! Kein Götze, kein Gottesersatz, keine innerweltlichen Erlösungsmythen. Gott allein ist die Lebensfülle für Welt und Mensch. Nur ihm kann das anbetende, das liebend-antwortende Ja des Gebets gelten.

Die dritte Versuchung ist die blasphemischste aller Gottesleugnungen: Wirf Dich hinunter in die Tiefe, Gott wird dich retten! Gott würde so zum Spielball, zur Verfügungsmasse des Willens Jesu werden. Jesus würde sich über Gott stellen. Er würde auch seine eigene Identität als Sohn Gottes zerstören, der gekommen ist, Welt und Mensch die heilende, befreiende, froh machende Botschaft vom Reich Gottes zu verkünden. Er, der ganz aus dem Willen des Vaters lebt, dafür auch den Weg zum Kreuz auf sich nimmt. Eine Welt ohne das Kreuz? Eine Welt ohne Auferstehung? Satan hätte sein Ziel erreicht, Gott als irrelevant aus der Welt eliminiert. Lese ich diese Verse, denke ich, wie weit ist die Welt schon damit gekommen. Die Strahlkraft Mephistos auf uns Menschen ist ungeheuer. Doch Jesus antwortet: „Du sollst den Herrn, deinen Gott, nicht auf die Probe stellen.“ Faust hat noch eine Chance.

Drei Versuchungen Jesu begegnen uns: Reichtum, Macht und Hochmut. Wir kennen sie auch. Wie gerne genießen wir den Reichtum, wie gerne das süße Gift der Macht und wie oft erheben wir uns über andere? Da ist es gut, ein Gebet zu kennen, das uns Orientierung verschafft: das Vaterunser. Lukas setzt mit seiner Fassung ein Programm gegen Mephisto: Anstatt aus Steinen Brot zu machen, dürfen wir täglich Gott um Brot und alles, was wir brauchen, bitten. Anstatt cäsarenhaft die ganze Welt beherrschen und den Willen der Menschen brechen zu wollen, verkündigen wir das Reich Gottes für die Armen, Friedfertigen und Schwachen (Mt 5,1ff). Und zum Dritten: Jeder Versuch von Menschen, sich an die Stelle Gottes zu setzen, endete in Katastrophen und brachialem Morden. „Jesus Christus ist der Herr!“, so bekennen die ersten Christen. Er ist auch Herr über den Versucher! Davon zeugen Jesu Dämonenaustreibungen.

Die Dämonen von heute sind noch auszutreiben. Viele Machthaber – große und kleine – haben Angst vor dem Christentum. Sie spüren seine austreibende Macht.
(Thomas bettinger)

 

 

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

17.08.22
Redaktion der pilger

Woher kommt künftig Geld?

Die deutsche Kirchensteuer ist umstritten – und wird künftig weniger fließen
17.08.22
Redaktion der pilger

Von Mutter Anna zu Mutter Maria

Bistum Speyer bietet zum dritten Mal in der Nacht auf Mariä Himmelfahrt eine...
17.08.22
Redaktion der pilger

Mut zur Transparenz

Die Chefin von Radio Bremen hält viel vom Dialog – im Beruf wie in der Kirche
17.08.22
Redaktion der pilger

Fitness-Übungen für den Glauben

Die Beziehung zu Jesus muss ständig gepflegt werden
17.08.22
Redaktion der pilger

Indigene in Kolumbien schützen

Misereor fordert von der Bundesregierung den Einsatz für Menschenrechte
17.08.22
Redaktion der pilger

Seit 25 Jahren im Ehrenamt

Marita Trauth und Maria Götz bereiten Kinder auf die Erstkommunion vor
17.08.22
Redaktion der pilger

„Plötzlich war ich Jüdin“

Die Journalistin Inge Deutschkorn setzte sich für eine Erinnerungskultur ein
11.08.22
Redaktion der pilger

Miteinander für ein Naturparadies

Alle Sinne werden angesprochen: Es summt, es riecht gut und es blüht. Zarte oder...
11.08.22
Redaktion der pilger

Glaube braucht Veränderung

Jesus will, dass wir brennen für sein Evangelium
11.08.22
Redaktion der pilger

Die Quelle unseres Lebens

Wasser ist hierzulande ein selbverständliches Gut – Wir sollten es wieder mehr...
11.08.22
Redaktion der pilger

Anna spendet Kraft und Trost

Festgottesdienst und Prozession: In Kuhardt wird seit nunmehr 500 Jahren Jesu...
11.08.22
Redaktion der pilger

Zusammen leben

„Trendsetter Weltretter“: Nachhaltigkeitsaktion der Kirchen und des Landes im...
02.08.22
Redaktion der pilger

Ordensfrau aus Leidenschaft

Schwester Roberta Santos da Rocha steht seit dem jüngsten Generalkapitel zur...
25.07.22
Redaktion der pilger

„Ja“ sagen zu Glaube und Kirche

Willkommenstag von erwachsenen Täuflingen, Firmlingen, Konvertierten und...
22.07.22
Redaktion der pilger

Mahnung und Bitte zugleich aus Rom

Vatikan äußert sich mit Erklärung zum deutschen Synodalen Weg
20.07.22
Redaktion der pilger

Verständlichkeit ist das Ziel

Text der Bistums-Vision „Segensorte“ in Leichter Sprache vorgestellt
20.07.22
Redaktion der pilger

Geschichten saugen die Kinder regelrecht auf

Erzieherin Christine Becker-Domokos regt die Kleinen mit Erzähltheater, Steinen,...
20.07.22
Redaktion der pilger

Eigenverantwortlich handeln

Bistum Speyer will in Frankenthal neues Leitungsmodell einführen
20.07.22
Redaktion der pilger

Düstere Aussichten

40 Prozent weniger Seelsorger bis zum Jahr 2030 im Bistum Speyer
20.07.22
Redaktion der pilger

Mit Erneuerung des Eheversprechens

Pilgerbüro Speyer bietet im September eine viertägige Reise für Ehejubilare nach...
20.07.22
Redaktion der pilger

Mitarbeiter sind überlastet

KAB informierte sich über die Situation in der ambulanten Pflege
20.07.22
Redaktion der pilger

Verleihung am 6. November in Speyer

Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken lobt Bonifatiuspreis für missionarisches...
13.07.22
Redaktion der pilger

Ein Ort zum Trauern

Platz für Sternenkinder auf dem Rosenberg eingeweiht
13.07.22
Redaktion der pilger

Ein Fest der Begegnung

Nach zweijähriger Corona-Pause fand wieder ein Ordenstag statt
13.07.22
Redaktion der pilger

Endlich mal durchatmen

Erholung trotz der Krisen: Wie kommen wir im Urlaub zur Ruhe?
13.07.22
Redaktion der pilger

Halte Deine Träume fest

Nach zwei Jahren fand er am 9. Juli erstmals wieder statt: der Frauenbegegnungstag...
13.07.22
Redaktion der pilger

Hören und Tun sind eins

Maria und Marta sind wie die zwei Seiten einer Münze
13.07.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Welt-Ökumene-Treffen

Mehrere tausend Teilnehmer Anfang September in Karlsruhe erwartet
07.07.22
Redaktion der pilger

Gut besuchtes Musical

Beziehungsgeschichte zwischen Gott und Mensch in der Marienpfalz dargestellt
07.07.22
Redaktion der pilger

Friede, Freiheit, Freude

Für Gerhard Baller finden sich Wesensmerkmale des Glaubens auch in den Idealen des...
07.07.22
Redaktion der pilger

Hohe Hürden für Laien

Reformvorschlag zu Bischofswahlen noch nicht umgesetzt
07.07.22
Redaktion der pilger

Die Gewalt hat System

UN: In Afghanistan werden Frauen zunehmend von den Taliban unterdrückt
07.07.22
Redaktion der pilger

Wie wird man glücklich?

Frankenthal: Clemens Bittlinger und Pater Anselm Grün geben Antworten
07.07.22
Redaktion der pilger

Wie „richtig“ leben vor Gott

Ein „Außenseiter“ zeigt, was wesentlich ist
07.07.22
Redaktion der pilger

Weniger ist mehr

Gas droht im Winter in Deutschland knapp zu werden – und jeder Mensch kann helfen,...
29.06.22
Redaktion der pilger

Assisi, die „Perle Umbriens“

Sie ist untrennbar mit dem heiligen Franz und der heiligen Klara verbunden. Und so...
29.06.22
Redaktion der pilger

Ein drängendes Problem

Das Bundesfamilienministerium startet eine Kampagne gegen Einsamkeit
29.06.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Vom Konvikt zum Mehrfamilienhaus

Nichts ist so beständig wie der Wandel – das gilt auch für das St. Josefsheim in...
29.06.22
Redaktion der pilger

Pilgern für Anfänger

Johannes Zenker ist den Jakobsweg gelaufen – mit Turnschuhen
29.06.22
Redaktion der pilger

Offen sein für Überraschungen

Christliche Pionierarbeit löst unverhoffte Freude aus
Treffer 1 bis 40 von 4625