Redaktion der pilger

Mittwoch, 29. Juni 2022

Offen sein für Überraschungen

Jesus ermuntert auch heute, in der Seelsorge Neues, Unversuchtes zu wagen. Auch wenn etwas nicht gelingt, sollen seine Kirche und ihre

Christliche Pionierarbeit löst unverhoffte Freude aus

Das wird kein Heimspiel. Ganz im Gegenteil, denn dort, wo Jesus die Arbeiterinnen und Arbeiter hinschickt, müssen sie mit Anfeindungen rechnen. Sie erwartet eine Angst einflößende Situation, der sie schutzlos ausgeliefert sind. Als wären sie Schafe, die zu den Wölfen geschickt werden. Und als ob das nicht schon genug Druck aufbaut, dürfen sie nicht einmal etwas mitnehmen, keine Ausrüstung, kein Essen.

Der Auftrag klingt zunächst nicht erfolgversprechend. Manche von den 72 haben vielleicht gedacht, diese Mission sei zum Scheitern verurteilt. Während die zwölf Jünger die Zwölf Stämme Israels symbolisieren, stehen diese 72 Pioniere für die Völker der ganzen Welt und damit auch für unbekannte Kulturen, in denen es vermutlich nur wenig Vertrautes gibt, an dem sie bei der Verkündigung der Botschaft Jesu anknüpfen können. Wenigstens sind sie nicht allein unterwegs, sondern werden immer zu zweit losgeschickt.

Umso größer ist die Erleichterung und die Freude als sie merken, dass sie gar keine Ablehnung erfahren. Sie waren wohl selbst ein wenig überrascht von dem, was sie vor Ort erreicht haben. Ungläubig berichten sie, als sie wieder zurück sind, dass sogar Dämonen auf sie gehört haben.

Zu gern wüsste ich, was genau passiert ist, wie sie mit den Menschen vor Ort ins Gespräch gekommen sind und woher die Begeisterung kam. Vielleicht konnten sie es auch selbst gar nicht in Worte fassen.

Begeisterung kann ich nicht erzwingen oder künstlich herbeiführen, sie wird mir geschenkt. Ich kann jedoch versuchen, auch in scheinbar hoffnungslosen Situation offen zu sein, für eine positive Überraschung, oder die Begeisterung, die andere in mir entfachen.

Wer genauer hinschaut, mit welchem Auftrag Jesus die Arbeiterinnen und Arbeiter aussendet, kann erkennen, was er laut dem Evangelisten Lukas unter christlicher Pionierarbeit versteht und mit welcher Offenheit sich die 72 auf den Weg machen.

Zuerst wird die friedliche Grundhaltung beschrieben, mit der die 72 den Menschen begegnen sollen: „Wenn ihr in ein Haus kommt, so sagt als Erstes: Friede diesem Haus!“ Mehr noch, sie sollen sich auf das einlassen, was vor Ort da ist: „Esst und trinkt, was man euch anbietet“. Und wenn sich dann die Gelegenheit bietet, den anderen etwas Gutes zu tun, dann sollen die Arbeiterinnen und Arbeiter diese ergreifen: „Heilt die Kranken, die dort sind, und sagt ihnen: Das Reich Gottes ist euch nahe!“

Wenn es mal nicht so gut läuft, keine Begegnung erwünscht ist, dann soll jede und jeder das behalten, was er oder sie zuvor hatte. Kein Austausch von Speisen, keine Botschaft vom Reich Gottes soll verkündet werden, nicht einmal den Staub an ihren Füßen sollen sie mitnehmen, sondern ihn abschütteln und weiterziehen. Es kann also gut sein, dass an manchen Orten keine Begegnung stattgefunden hat. Vermutlich hat ihre Grundhaltung dazu beigetragen, dass sie sich nicht lange darüber geärgert haben, sondern einfach weitergezogen sind zu denen, die sie aufgenommen haben.

Als die 72 zu Jesus zurückkehren, sind sie begeistert von dem, was sie erlebt haben und bewirken konnten. „Herr, sogar die Dämonen sind uns in deinem Namen untertan“, rufen sie ihm zu. Doch Jesus bremst ihre Freude an dieser Macht. Sie sollen sich nicht an ihrem gestiegenen Einfluss, ihrer Macht erfreuen, sondern daran, dass ihre Namen im Himmel verzeichnet sind, dass sie durch diese Pionierarbeit zu Gott gehören und Teil seiner Gemeinschaft sind.

In diesem Sinne wünsche ich allen „Mit-Arbeiterinnen und Mit-Arbeitern“ – ganz gleich ob ehren- oder hauptamtlich – immer wieder den Mut, sich auf Neuland, auf unbekannte Menschen und andere Kulturen einzulassen. Die Kraft, anderen friedlich zu begegnen und sich von dem abhängig zu machen, was ihnen vor Ort angeboten wird. Dazu einen Blick für das, was sie diesen Menschen Gutes tun können – vielleicht ein gutes Wort oder ein Wort von Gottes Botschaft. Und ich bitte Gott, dass er sie mit wohltuenden Begegnungen segnet, die in ihnen Begeisterung auslösen und ihnen vermitteln, Teil von Gottes Gemeinschaft zu sein. (Clemens Schirmer)

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

17.08.22
Redaktion der pilger

Woher kommt künftig Geld?

Die deutsche Kirchensteuer ist umstritten – und wird künftig weniger fließen
17.08.22
Redaktion der pilger

Von Mutter Anna zu Mutter Maria

Bistum Speyer bietet zum dritten Mal in der Nacht auf Mariä Himmelfahrt eine...
17.08.22
Redaktion der pilger

Mut zur Transparenz

Die Chefin von Radio Bremen hält viel vom Dialog – im Beruf wie in der Kirche
17.08.22
Redaktion der pilger

Fitness-Übungen für den Glauben

Die Beziehung zu Jesus muss ständig gepflegt werden
17.08.22
Redaktion der pilger

Indigene in Kolumbien schützen

Misereor fordert von der Bundesregierung den Einsatz für Menschenrechte
17.08.22
Redaktion der pilger

Seit 25 Jahren im Ehrenamt

Marita Trauth und Maria Götz bereiten Kinder auf die Erstkommunion vor
17.08.22
Redaktion der pilger

„Plötzlich war ich Jüdin“

Die Journalistin Inge Deutschkorn setzte sich für eine Erinnerungskultur ein
11.08.22
Redaktion der pilger

Miteinander für ein Naturparadies

Alle Sinne werden angesprochen: Es summt, es riecht gut und es blüht. Zarte oder...
11.08.22
Redaktion der pilger

Glaube braucht Veränderung

Jesus will, dass wir brennen für sein Evangelium
11.08.22
Redaktion der pilger

Die Quelle unseres Lebens

Wasser ist hierzulande ein selbverständliches Gut – Wir sollten es wieder mehr...
11.08.22
Redaktion der pilger

Anna spendet Kraft und Trost

Festgottesdienst und Prozession: In Kuhardt wird seit nunmehr 500 Jahren Jesu...
11.08.22
Redaktion der pilger

Zusammen leben

„Trendsetter Weltretter“: Nachhaltigkeitsaktion der Kirchen und des Landes im...
02.08.22
Redaktion der pilger

Ordensfrau aus Leidenschaft

Schwester Roberta Santos da Rocha steht seit dem jüngsten Generalkapitel zur...
25.07.22
Redaktion der pilger

„Ja“ sagen zu Glaube und Kirche

Willkommenstag von erwachsenen Täuflingen, Firmlingen, Konvertierten und...
22.07.22
Redaktion der pilger

Mahnung und Bitte zugleich aus Rom

Vatikan äußert sich mit Erklärung zum deutschen Synodalen Weg
20.07.22
Redaktion der pilger

Verständlichkeit ist das Ziel

Text der Bistums-Vision „Segensorte“ in Leichter Sprache vorgestellt
20.07.22
Redaktion der pilger

Geschichten saugen die Kinder regelrecht auf

Erzieherin Christine Becker-Domokos regt die Kleinen mit Erzähltheater, Steinen,...
20.07.22
Redaktion der pilger

Eigenverantwortlich handeln

Bistum Speyer will in Frankenthal neues Leitungsmodell einführen
20.07.22
Redaktion der pilger

Düstere Aussichten

40 Prozent weniger Seelsorger bis zum Jahr 2030 im Bistum Speyer
20.07.22
Redaktion der pilger

Mit Erneuerung des Eheversprechens

Pilgerbüro Speyer bietet im September eine viertägige Reise für Ehejubilare nach...
20.07.22
Redaktion der pilger

Mitarbeiter sind überlastet

KAB informierte sich über die Situation in der ambulanten Pflege
20.07.22
Redaktion der pilger

Verleihung am 6. November in Speyer

Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken lobt Bonifatiuspreis für missionarisches...
13.07.22
Redaktion der pilger

Ein Ort zum Trauern

Platz für Sternenkinder auf dem Rosenberg eingeweiht
13.07.22
Redaktion der pilger

Ein Fest der Begegnung

Nach zweijähriger Corona-Pause fand wieder ein Ordenstag statt
13.07.22
Redaktion der pilger

Endlich mal durchatmen

Erholung trotz der Krisen: Wie kommen wir im Urlaub zur Ruhe?
13.07.22
Redaktion der pilger

Halte Deine Träume fest

Nach zwei Jahren fand er am 9. Juli erstmals wieder statt: der Frauenbegegnungstag...
13.07.22
Redaktion der pilger

Hören und Tun sind eins

Maria und Marta sind wie die zwei Seiten einer Münze
13.07.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Welt-Ökumene-Treffen

Mehrere tausend Teilnehmer Anfang September in Karlsruhe erwartet
07.07.22
Redaktion der pilger

Gut besuchtes Musical

Beziehungsgeschichte zwischen Gott und Mensch in der Marienpfalz dargestellt
07.07.22
Redaktion der pilger

Friede, Freiheit, Freude

Für Gerhard Baller finden sich Wesensmerkmale des Glaubens auch in den Idealen des...
07.07.22
Redaktion der pilger

Hohe Hürden für Laien

Reformvorschlag zu Bischofswahlen noch nicht umgesetzt
07.07.22
Redaktion der pilger

Die Gewalt hat System

UN: In Afghanistan werden Frauen zunehmend von den Taliban unterdrückt
07.07.22
Redaktion der pilger

Wie wird man glücklich?

Frankenthal: Clemens Bittlinger und Pater Anselm Grün geben Antworten
07.07.22
Redaktion der pilger

Wie „richtig“ leben vor Gott

Ein „Außenseiter“ zeigt, was wesentlich ist
07.07.22
Redaktion der pilger

Weniger ist mehr

Gas droht im Winter in Deutschland knapp zu werden – und jeder Mensch kann helfen,...
29.06.22
Redaktion der pilger

Assisi, die „Perle Umbriens“

Sie ist untrennbar mit dem heiligen Franz und der heiligen Klara verbunden. Und so...
29.06.22
Redaktion der pilger

Ein drängendes Problem

Das Bundesfamilienministerium startet eine Kampagne gegen Einsamkeit
29.06.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Vom Konvikt zum Mehrfamilienhaus

Nichts ist so beständig wie der Wandel – das gilt auch für das St. Josefsheim in...
29.06.22
Redaktion der pilger

Pilgern für Anfänger

Johannes Zenker ist den Jakobsweg gelaufen – mit Turnschuhen
29.06.22
Redaktion der pilger

Wichtige Geste des Miteinanders

Keine Umarmung, kein Handschlag, dafür mehr Abstand: Corona hat sich mehr als zwei...
Treffer 1 bis 40 von 4625