Redaktion der pilger

Donnerstag, 07. Juli 2022

Friede, Freiheit, Freude

Päpstin zieht Papst: So wird 2023 der Wagen aussehen.

Für Gerhard Baller finden sich Wesensmerkmale des Glaubens auch in den Idealen des Karnevals

Gerhard Baller aus Braunschweig ist mit ganzem Herzen Karnevalist. Der ehemalige Vizepräsident der Hochschule für Bildende Künste setzt beim Straßenkarneval auch auf kirchliche Themen. Aber mit Respekt.

Es ist ein Glücksfall, dass die Karnevalisten Gerhard Baller Mitte der 1990er Jahre für den Motivwagenbau gewinnen konnten. Bei den kunstvoll gestalteten Wagen im Straßenkarneval greift der Katholik oft Themen rund um den Glauben wie religiöse Toleranz, Reformation oder Maria 2.0 auf. Für den Bau der Wagen ist eine Künstlergruppe aus ehemaligen Studenten zuständig.

„Wir bereiten uns jetzt schon auf 2023 vor. Eine Päpstin zieht einen kleinen Papst hinter sich her. Die Wagenseite wird in Regenbogenfarben gestaltet, das geht gar nicht anders nach dem letzten Coming Out zahlreicher Kirchenangehöriger“, sagt Baller. Das Bild des Wagens darf bereits veröffentlicht werden. Denn: „Wir wollen Lust machen auf den Karneval.“

Klar werden in der fünften Jahreszeit Themen humorvoll zugespitzt. Für den 71-Jährigen ist das aber nicht nur Jux und Dollerei. Die Frauenfrage liegt ihm sehr am Herzen: „Da war ganz klar, es muss eine Päpstin sein. Wenn schon, denn schon.“

Die Gleichheit der Menschen wird erfahrbar

„Ich bin in der Kirche groß geworden“, sagt Baller. Nach seiner Erstkommunion war er Ministrant und einige Jahre danach noch bei der Christlichen Arbeiterjugend (CAJ) aktiv. Er erinnert sich gerne an die Karnevalsfeiern oder an Wochenenden in der Jugendbildungsstätte auf dem Wohldenberg in Hildesheim.

„Einige Wesensmerkmale des Glaubens stecken auch in den Idealen des Karnevals“, findet Baller. Besonders betont er dabei die Nächstenliebe, die sich darin äußert, dass bei all der Narrenfreiheit die Würde der anderen nicht verletzt wird. „Für mich war es ein riesiges Phänomen, wie im Karneval die Gleichheit der Menschen über die Maskerade – sozusagen die Kappe – gepflegt und neu erfahren werden kann.“

Für ihn ist das Fest im Kirchenjahr verankert und nach Aschermittwoch ist alles vorbei. Eine Verschiebung des Umzugs wäre für ihn undenkbar. „Weihnachten wird auch nicht in den Sommer verschoben, nur weil da vielleicht Schneesturm ist, es hat alles seinen Ort und seine Zeit“, ist er überzeugt.

In Braunschweig spielt im Straßenkarneval auch der Teufel eine Rolle. „Schoduvel“ aus dem Mittelhochdeutschen bedeutet Scheuchen des Teufels. „Wir in Braunschweig haben ältere Dokumente über den Karneval als die Kölner“, sagt er nicht ohne Stolz und verweist auf erste Urkunden im Niedersächsischen Staatsarchiv in Wolfenbüttel aus dem Jahr 1293. Köln hingegen könne erst für 1341 entsprechende Urkunden liefern.

Ein Konzern aus zahlreichen Ehrenamtlichen

Baller hat viel für die Narren in der Löwenstadt geleistet. So hat er einen Förderverein gegründet, der es ermöglichte, das Schoduvelzentrum, wie die ehemalige Husarenkaserne jetzt heißt, zu kaufen. „Panzer raus, Karnevalswagen rein, das war die Konversion in Braunschweig“, scherzt er.

Im Förderverein war er lange Vorsitzender, bis er Geschäftsführer beim Komitee Braunschweiger Karneval wurde. „Das ist ein Konzern, der im Wesentlichen aus Ehrenamtlichen besteht, außerdem aus drei Profis, das sind die Wagenbaukünstler Konrad Körner, Torsten Koch und Mathias Rosenbusch.“ Das Arbeiten mit Ehrenamtlichen – es sind Hunderte, die allein beim Zug mitarbeiten – sei das Schwierigste überhaupt. „Bei Ehrenamtlichen kann man nur motivieren, die ehrenamtliche Arbeit würdigen und Orden verleihen.“ Und Orden gibt es jedes Jahr, nicht zuletzt, um den Sponsoren Anerkennung zuteilwerden zu lassen.

Beim traditionellen Rosenmontagsgottesdienst hat Baller sein Amt an einen Nachfolger übergeben. Bis Ende Juni hatte er noch seinen Geschäftsführerposten. Jetzt möchte er sich mehr um Haus und Hof und die Familie kümmern, zu der auch fünf Enkelkinder gehören.

Doch trotz Abschied von seinen Ämtern brennt Baller weiter für den Karneval. Der, sagt er, „steht für Gleichheit, Freiheit und Brüderlichkeit und für Frieden und Freude. Gemeinsam empfundene Freude, also Lebensfreude. Und wir schaffen die Anlässe, um diese Freude feiern zu können, zu inszenieren. Dazu gehört auch, dass man ein menschliches Grundbedürfnis nach Rollenwechsel bedient“.

Da war es bitter für ihn, dass in seiner zehnjährigen Zeit als Zugmarschall der Schoduvel dreimal abgesagt wurde. Nachdem der Zug wegen Corona 2021 ausfallen musste, wurde der Schoduvel 2022 wegen eines gefälschten Briefes am 2. Januar abgesagt. „Der Schock kam, als mich nachts der Oberbürgermeister informierte, dass er gar keine Absage geschrieben habe.“ Diese Absage musste allerdings coronabedingt bestehen bleiben.

Der Zugmarschall haderte aber nicht mit dem Schicksal: Diese Eulenspiegelei der besonderen Art wurde sofort aufgegriffen und der Videoclip „Corona übernimmt“ gedreht. „2022 hätten wir den Zug – unabhängig von Corona – wegen des Angriffskriegs auf die Ukraine noch am Tag vor dem Zug ausfallen lassen“, sagt er im Rückblick.

2015 hatte der Polizeipräsident den Straßenumzug eine Stunde vor dem Start abgesagt. Grund war eine Terrorwarnung. Im Jahr darauf hieß das Motto „Jetzt erst recht“. „Und da ist es uns gelungen, mit Propst Reinhard Heine aus Braunschweig zusammen den damaligen Hildesheimer Bischof Norbert Trelle dazu zu bewegen, beim Schoduvel auf dem Wagen des Zugmarschalls mitzufahren.“ Ebenso fuhren der evangelische Landesbischof Christoph Meyns sowie Vertreter der Muslime und der jüdischen Gemeinde mit. Der Umzug setzte damit ein Zeichen für religiöse Toleranz. Baller sagt: „Das war für mich das stärkste Zeichen überhaupt, das wir bisher im Karneval hatten.“ (Sabine Moser)

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

17.08.22
Redaktion der pilger

Woher kommt künftig Geld?

Die deutsche Kirchensteuer ist umstritten – und wird künftig weniger fließen
17.08.22
Redaktion der pilger

Von Mutter Anna zu Mutter Maria

Bistum Speyer bietet zum dritten Mal in der Nacht auf Mariä Himmelfahrt eine...
17.08.22
Redaktion der pilger

Mut zur Transparenz

Die Chefin von Radio Bremen hält viel vom Dialog – im Beruf wie in der Kirche
17.08.22
Redaktion der pilger

Fitness-Übungen für den Glauben

Die Beziehung zu Jesus muss ständig gepflegt werden
17.08.22
Redaktion der pilger

Indigene in Kolumbien schützen

Misereor fordert von der Bundesregierung den Einsatz für Menschenrechte
17.08.22
Redaktion der pilger

Seit 25 Jahren im Ehrenamt

Marita Trauth und Maria Götz bereiten Kinder auf die Erstkommunion vor
17.08.22
Redaktion der pilger

„Plötzlich war ich Jüdin“

Die Journalistin Inge Deutschkorn setzte sich für eine Erinnerungskultur ein
11.08.22
Redaktion der pilger

Miteinander für ein Naturparadies

Alle Sinne werden angesprochen: Es summt, es riecht gut und es blüht. Zarte oder...
11.08.22
Redaktion der pilger

Glaube braucht Veränderung

Jesus will, dass wir brennen für sein Evangelium
11.08.22
Redaktion der pilger

Die Quelle unseres Lebens

Wasser ist hierzulande ein selbverständliches Gut – Wir sollten es wieder mehr...
11.08.22
Redaktion der pilger

Anna spendet Kraft und Trost

Festgottesdienst und Prozession: In Kuhardt wird seit nunmehr 500 Jahren Jesu...
11.08.22
Redaktion der pilger

Zusammen leben

„Trendsetter Weltretter“: Nachhaltigkeitsaktion der Kirchen und des Landes im...
02.08.22
Redaktion der pilger

Ordensfrau aus Leidenschaft

Schwester Roberta Santos da Rocha steht seit dem jüngsten Generalkapitel zur...
25.07.22
Redaktion der pilger

„Ja“ sagen zu Glaube und Kirche

Willkommenstag von erwachsenen Täuflingen, Firmlingen, Konvertierten und...
22.07.22
Redaktion der pilger

Mahnung und Bitte zugleich aus Rom

Vatikan äußert sich mit Erklärung zum deutschen Synodalen Weg
20.07.22
Redaktion der pilger

Verständlichkeit ist das Ziel

Text der Bistums-Vision „Segensorte“ in Leichter Sprache vorgestellt
20.07.22
Redaktion der pilger

Geschichten saugen die Kinder regelrecht auf

Erzieherin Christine Becker-Domokos regt die Kleinen mit Erzähltheater, Steinen,...
20.07.22
Redaktion der pilger

Eigenverantwortlich handeln

Bistum Speyer will in Frankenthal neues Leitungsmodell einführen
20.07.22
Redaktion der pilger

Düstere Aussichten

40 Prozent weniger Seelsorger bis zum Jahr 2030 im Bistum Speyer
20.07.22
Redaktion der pilger

Mit Erneuerung des Eheversprechens

Pilgerbüro Speyer bietet im September eine viertägige Reise für Ehejubilare nach...
20.07.22
Redaktion der pilger

Mitarbeiter sind überlastet

KAB informierte sich über die Situation in der ambulanten Pflege
20.07.22
Redaktion der pilger

Verleihung am 6. November in Speyer

Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken lobt Bonifatiuspreis für missionarisches...
13.07.22
Redaktion der pilger

Ein Ort zum Trauern

Platz für Sternenkinder auf dem Rosenberg eingeweiht
13.07.22
Redaktion der pilger

Ein Fest der Begegnung

Nach zweijähriger Corona-Pause fand wieder ein Ordenstag statt
13.07.22
Redaktion der pilger

Endlich mal durchatmen

Erholung trotz der Krisen: Wie kommen wir im Urlaub zur Ruhe?
13.07.22
Redaktion der pilger

Halte Deine Träume fest

Nach zwei Jahren fand er am 9. Juli erstmals wieder statt: der Frauenbegegnungstag...
13.07.22
Redaktion der pilger

Hören und Tun sind eins

Maria und Marta sind wie die zwei Seiten einer Münze
13.07.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Welt-Ökumene-Treffen

Mehrere tausend Teilnehmer Anfang September in Karlsruhe erwartet
07.07.22
Redaktion der pilger

Gut besuchtes Musical

Beziehungsgeschichte zwischen Gott und Mensch in der Marienpfalz dargestellt
07.07.22
Redaktion der pilger

Hohe Hürden für Laien

Reformvorschlag zu Bischofswahlen noch nicht umgesetzt
07.07.22
Redaktion der pilger

Die Gewalt hat System

UN: In Afghanistan werden Frauen zunehmend von den Taliban unterdrückt
07.07.22
Redaktion der pilger

Wie wird man glücklich?

Frankenthal: Clemens Bittlinger und Pater Anselm Grün geben Antworten
07.07.22
Redaktion der pilger

Wie „richtig“ leben vor Gott

Ein „Außenseiter“ zeigt, was wesentlich ist
07.07.22
Redaktion der pilger

Weniger ist mehr

Gas droht im Winter in Deutschland knapp zu werden – und jeder Mensch kann helfen,...
29.06.22
Redaktion der pilger

Assisi, die „Perle Umbriens“

Sie ist untrennbar mit dem heiligen Franz und der heiligen Klara verbunden. Und so...
29.06.22
Redaktion der pilger

Ein drängendes Problem

Das Bundesfamilienministerium startet eine Kampagne gegen Einsamkeit
29.06.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Vom Konvikt zum Mehrfamilienhaus

Nichts ist so beständig wie der Wandel – das gilt auch für das St. Josefsheim in...
29.06.22
Redaktion der pilger

Pilgern für Anfänger

Johannes Zenker ist den Jakobsweg gelaufen – mit Turnschuhen
29.06.22
Redaktion der pilger

Offen sein für Überraschungen

Christliche Pionierarbeit löst unverhoffte Freude aus
29.06.22
Redaktion der pilger

Wichtige Geste des Miteinanders

Keine Umarmung, kein Handschlag, dafür mehr Abstand: Corona hat sich mehr als zwei...
Treffer 1 bis 40 von 4625