Bistum Speyer

Freitag, 12. Februar 2016

Gute Bilanz für die St. Dominikus Krankenhaus- und Jugendhilfe

Eine wichtige Neuerung 2015 war unter anderem die Neuorganisation der interdisziplinären Zentralen Notaufnahme im St. Marienkrankenhaus. Der neue Chefarzt der Zentralen Notaufnahme Thomas Borgmann (rechts) und Tino Engel, Pflegerische Leitung.

Geschäftsführung stellt bei Jahrespressekonferenz Umsatz, Zahlen und Neuerungen vor

Ludwigshafen. Die St. Dominikus Krankenhaus- und Jugendhilfe gGmbH mit über 1.400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2015 zurück: Der Umsatz konnte noch einmal um eine Millionen Euro gesteigert werden. Für 2015 wird ein Umsatz von 86 Millionen Euro erwartet (2014: 85 Millionen Euro), wie die Geschäftsführung des gemeinnützigen Unternehmens mit Sitz in Ludwigshafen im Rahmen der Jahresauftaktpressekonferenz mitteilt. Die größte Einrichtung des katholischen Trägers, das St. Marien- und St. Annastiftskrankenhaus, Ludwigshafen am Rhein, erreichte einen Umsatz von etwa 76 Millionen Euro. Auch die anderen zur gGmbH gehörenden Einrichtungen, das Hospiz Elias mit ambulantem Hospiz- und Palliativberatungsdienst, stationärem Hospiz und Bildungswerk, das Kinderheim St. Annastift und das Kinder- und Jugenddorf Maria Regina in Silz, entwickelten sich weiter.

Steigerung der Patienzahlen
Im vergangenen Jahr gelang es den Verantwortlichen des St. Marien- und St. Annastiftskrankenhauses, durch weitere Positionierung und Spezialisierung die Patientenzahlen des Hauses weiter zu steigern. „Fast 59.000 Patienten aus Ludwigshafen und darüber hinaus schenkten uns 2015 ihr Vertrauen“, erklärt Marcus Wiechmann, Geschäftsführer der St. Dominikus Krankenhaus und Jugendhilfe gGmbH (Träger des St. Marien- und St. Annastiftskrankenhauses). Stationär wurden im vergangenen Jahr rund 20.000, ambulant sogar 39.000 Patienten behandelt. Interessant ist auch der Altersdurchschnitt der Patienten des Ludwigshafener Krankenhauses der Schwerpunktversorgung. 6.006 stationäre Patienten waren unter 18, 5.571 über 70 Jahre. Sieben Patienten waren sogar 100 Jahre oder älter. 1.638 Geburten fanden im vergangenen Jahr im Geburtszentrum des Krankenhauses statt, darunter waren 59 Zwillingspaare und sogar zweimal Drillinge. 335 kleine Patienten – vom Frühgeborenen um 500 Gramm bis zum kranken Neugeborenen – wurden auf der direkt an den Kreißsaal und die Wochenstation angrenzenden Früh- und Neugeborenenintensivstation Däumling betreut. Eine wichtige Neuerung war die Umstrukturierung der Zentralen interdisziplinären Notaufnahme im St. Marienkrankenhaus und die Schaffung einer eigenen Chefarztstelle für diesen wichtigen Bereich. 

Mehr als die Hälfte der Menschen, die Hilfe im St. Marien- und St. Annastiftskrankenhaus suchten, kommen aus Ludwigshafen. Darüber hinaus wurden Patienten aus dem Rhein-Pfalz-Kreis, Landau, Bad Dürkheim, Frankenthal, Mannheim und sogar dem Odenwald in dem Haus mit zwei Betriebsteilen behandelt. Das stationäre Hospiz Elias betreute im vergangenen Jahr 124 Patienten, von denen 111 verstarben und 5 wieder nach Hause entlassen werden konnten. 98 Prozent hatten eine onkologische Erkrankung. Der Ambulante Hospiz- und Palliativberatungsdienst leistete 191 abgeschlossene Begleitungen, insgesamt waren es 290 Menschen Patienten. Im Kinderheim St. Annastift wurden 149 Kinder, Jugendliche und Mütter betreut, im Kinder- und Jugenddorf Maria Regina in Silz gab es 151 Betreute.

Neuorganisation der Notaufnahme
Eine wichtige Neuerung 2015 war unter anderem die Neuorganisation der interdisziplinären Zentralen Notaufnahme im St. Marienkrankenhaus, in der im Jahr über 20.000 Patienten versorgt werden, unter der Leitung eines eigenen Chefarztes. Die Stelle wurde neu geschaffen. „Es freut uns sehr Chefarzt Thomas Borgmann für unser Haus gewonnen zu haben, der unsere Zentrale Notaufnahme weiterentwickeln und weiter positionieren wird“, erklärt Geschäftsführer Marcus Wiechmann. „Wir haben uns bewusst für eine Neuorganisation des Bereiches entschieden, da die Zentrale Notaufnahme im St. Marienkrankenhaus als erste Eingangstür in unser Haus eine besondere Bedeutung hat und hier wichtige Grundlagen für den erfolgreichen und optimalen Behandlungsverlauf gelegt werden“, erläutert er. Natürlich gibt es auch weiterhin die Notaufnahme für Kinder und Jugendliche im St. Annastiftskrankenhaus.

Der im Münsterland geborene Facharzt für Innere Medizin mit Zusatzqualifikation Notfallmedizin Thomas Borgmann bringt vielfältige Erfahrungen für diese Position mit. Unter anderem war der 36-Jährige vor seinem Wechsel nach Ludwigshafen leitender Arzt der Zentralen Notaufnahme des Caritas Krankenhaus Bad Mergentheim, Referenz- und Schulungszentrum für das Manchester Triage System (MTS). Davor baute er die Zentrale Notaufnahme des Elisabethkrankenhaus in Bad Kissingen auf. Auch engagiert er sich bereits seit vielen Jahren im Rettungsdienst. Notfallsonografie, integriert in Diagnostik- und Behandlungsverlauf, ist sein Steckenpferd. Der gute Umgang mit Patienten und der verschiedenen Berufsgruppen untereinander sind ihm wichtig. Drei Grundpfeiler bestimmen dabei sein Handeln – „Qualität, Menschlichkeit und Effizienz“, betont Thomas Borgmann. „Jeder Patient hat das Anrecht gleichermaßen freundlich behandelt, informiert und als Mensch wahrgenommen zu werden.“ Der neue Chefarzt sieht darin keinen Widerspruch zum anstrengenden und häufig hektischen Arbeitsalltag der Notaufnahme. „Unsere Patienten müssen zügig gesehen werden und die richtige Behandlung muss schnell beginnen.“ Dazu will der neue Chefarzt noch mehr standardisierte Behandlungspfade, „SOP`s“ einführen. „Am besten beginnen diese schon im Rettungsdienst und können dann nahtlos in der Notaufnahme und auf der Station weitergeführt werden“, berichtet er aus eigener Erfahrung. Denn, Standardprozeduren geben „Allen an der Behandlung Beteiligten, Sicherheit“.

Wechsel im Aufsichtsrat
Von Bedeutung war auch der Wechsel im Aufsichtsrat der St. Dominikus Krankenhaus und Jugendhilfe gGmbH. Der vorherige stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende Heinrich Hagenbucher übernahm am 1. März das Amt des Vorsitzenden von Berthold Messemer. Darüber hinaus konnte im Krankenhaus das zehnjährige Jubiläum der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie gefeiert werden – eine Einrichtung, deren Plätze mehr als nachgefragt sind. Aber auch der Bedarf in der Geriatrischen Klinik ist seit dem Start 2012 ständig gestiegen. Im vergangenen Jahr wurde nach dem positiven Zuschlag des Landes die Bettenzahl erweitert und mehr Personal eingestellt. Aufregend für Mitarbeiter, Besucher und Patienten waren auch die zweitägigen Dreharbeiten für den Tatort Ludwigshafen vor und im St. Marienkrankenhaus im Juni. Die Ausstrahlung erfolgt am 14. Februar und wird gespannt erwartet. Ein weiteres Highlight 2015 war der zehnjährige Geburtstag des stationären Hospiz Elias, der mit einem Festakt, einer Graffitiaktion, der Uraufführung einer eigens komponierten Sinfonie und der Herausgabe eines Buches gefeiert wurde.

Neues Familienzentrum
Im Januar wurde das KIWI Familienzentrum in neuen Räumlichkeiten eröffnet. Im vergangenen Jahr wurden über 1.700 Kinder im St. Marien- und St. Annastiftskrankenhaus geboren. Dabei ist auch die Begleitung der Familien vor und auch über die Geburt hinaus ein wichtiges Anliegen. Im KIWI, das im Logo auch vier bunte kleine Vögel, nämlich Kiwis, trägt und das aus den Wörtern „Kinder und Familien willkommen“ seinen Namen erhalten hat, finden vielfältige Angebote rund um das Leben als Familie statt. Das bereits vorhandene Programm wurde ergänzt und erweitert. Neue gemeinsame und beziehungsstiftende Aktivitäten für Eltern und Kinder aus den Bereichen Gesundheit, Bildung und Erziehung wecken Spaß und Freude und bieten Möglichkeit zum Austausch und zur Kontaktaufnahme von Familien untereinander. Dafür wurde der Pavillon vor dem St. Marienkrankenhaus, in dem sich vorher die Räume der ärztlichen Bereitschaftsdienstzentrale befanden, umgebaut und neu gestaltet. Rund 100.000 Euro hat der Träger dafür investiert. 

Noch im Frühjahr sollen die Bauarbeiten für den Anbau an das stationäre Hospiz Elias beginnen. Hier entstehen Räumlichkeiten für den ambulanten Hospiz- und Palliativberatungsdienst. Angestrebt ist die Bündelung von Tätigkeiten der ambulanten und stationären Hospizarbeit. Die Teams sollen weiter zusammen wachsen. Zudem wird ein Seminarraum für die Schulung von Ehrenamtlichen und die Hinterbliebenen- und Trauerarbeit geschaffen.

100 Jahre Engagement im St. Annastift
In diesem Jahr kann unsere Ordensgemeinschaft 100 Jahre Engagement im St. Annastift feiern. 1912 startet die Lehrerin Karolina Burger ihren Einsatz für die Ärmsten. Ihr katholisches Fürsorgeheim, das spätere St. Annastift, wurde schnell zu einem Refugium für uneheliche Mütter, verwaiste Säuglinge und Kleinkinder. Der Eintrag in der Institutschronik der Armen Schulschwestern (heute Institut St. Dominikus) vom 16. Juli 1916 berichtet von einem Hilfeansuchen für die Führung des Haushalts im Fürsorgeheim. Am 2. November vermerkt die Chronik dann, dass an diesem Tag „4 Schwestern unseres Instituts“ ihre „Berufstätigkeit“ im Fürsorgeheim Ludwigshafen-Mundenheim angetreten haben. 1918 kommen weitere sechs Schwestern dazu. Schon bald übernahmen sie auch offiziell Leitungsfunktionen in den verschiedenen Abteilungen des St. Annastiftes.

Auch 2016 steht Qualität wieder ganz besonders im Fokus:

  • Ende Januar bestand die Orthopädische und Unfallchirurgische Klinik mit dem angeschlossenen Orthopädiezentrum Rhein-Neckar die erneute Überprüfung der Zertifizierung als Endoprothetikzentrum der Maximalversorgung. 710 Hüftprothesen und 440 Knieprothesen werden hier im Jahr eingesetzt. Das Zertifikat ist bis Juni 2017 gültig und bestätigt die hier geleistete Qualität der Arbeit.
  • Im März steht die zweite Überprüfung im Rahmen der Gemeinschaftszertifizierung aller Einrichtungen der St. Dominikus Krankenhaus und Jugendhilfe gGmbH an, die Vorbereitungen hierfür laufen auf Hochtouren. Das Zertifikat gilt bis 2017.
  • Im Mai 2016 wird erstmals eine Mitarbeiterbefragung in allen vier Einrichtungen stattfinden. Auch diese dient der Verbesserung. Es gibt gute Beispiele aus den 2009 und 2013 im Krankenhaus durchgeführten Befragungen, wo für Patienten, aber auch für Mitarbeiter, spürbare Verbesserungen umgesetzt wurden.
  • Der Fokus hat dem St. Marien- und St. Annastiftskrankenhaus im Deutschen Krankenhausvergleich die Auszeichnung und das Siegel „Top regionales Krankenhaus Rheinland-Pfalz 2016“ verliehen. Wir sind eine von nur neun Kliniken in unserem Bundesland, die diese Auszeichnung erhalten haben. Eine Leistung ist auch das Siegel „Top nationales Krankenhaus 2016“ für den Bereich Orthopädie, das für die Leistungen der Orthopädischen und Unfallchirurgischen Klinik im Bereich Endoprothetik verliehen wurde. Zusätzlich gibt es im Bereich der Früh- und Neugeborenenintensivmedizin die Auszeichnung „Top-Mediziner Neonatologie“ für 2013, 2014 und 2015. Die Daten für 2016 liegen noch nicht vor.

Weitere Informationen unter:

www.st-marienkrankenhaus.de
www.hospiz-elias.de
www.st-annastift-lu.de
www.kinderdorf-maria-regina.de

 
Text/Foto: Katja Hein

Diese Meldung und weitere Nachrichten des Bistums wurde veröffentlicht auf der Internetseite www.bistum-speyer.de

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten des Bistums

21.07.22
Bistum
Aktuelles 9

Goldene Ehrennadel für Cornelia Kruspel

Verabschiedung der Kita-Leiterin mit Gottesdienst
21.07.22
Bistum
Aktuelles 5

Palliativversorgung in der Pflege in Perfektion (PiPiP)

Förderverein Hospiz und Palliativ bietet Fortbildung für Mitarbeitende der...
21.07.22
Spiritualität, Meditation
Aktuelles 12

Pilgern zur Kolmerbergkapelle

Wegegottesdienst am 31. Juli – Start an der Martinskirche
20.07.22
Bistum
Aktuelles 1

„Segensorte“ in Leichter Sprache vorgestellt

Verständlichkeit ist das Ziel: Text der Bistums-Vision „Segensorte“ in Leichter...
20.07.22
Bistum
Caritas
Aktuelles 8

Caritas international: So viel Hilfe wie nie zuvor

Spender aus dem Bistum Speyer geben rund 730.000 Euro an Caritas international -...
19.07.22
Bistum
Aktuelles 10

Feier der Ordensjubiläen im Institut St. Dominikus

Jubilarinnen blicken auf bis zu 70 Jahre im Orden zurück
19.07.22
Bistum
Caritas
Aktuelles 4

Dosenwerfen, Farben schleudern, riechen, klettern,...

Sommerfest in der Schule des Caritas-Förderzentrums St. Laurentius und Paulus –...
19.07.22
Bistum
Caritas
Aktuelles 12

Im Altenzentrum dreht sich alles ums Huhn

Hühner auf Zeit zu Gast im Caritas-Altenzentrum St. Martha – „Die Bewohner gehen...
19.07.22
Glaube, Bibel, Theologie
Spiritualität, Meditation
Aktuelles 7

Lobpreisgottesdienst in der Kirche des Priesterseminars

Eucharistiefeier mit Domkapitular Franz Vogelgesang am 24. Juli in Speyer
18.07.22
Bistum
Caritas
Aktuelles 3

Fanbeauftragter des FCK: „Das ist erster Fanclub in...

Bewohner des Caritas-Altenzentrums St. Nikolaus Landstuhl gründen Fanclub des 1....
18.07.22
Bistum
Aktuelles 10

Rosenberger Feierabendgespräch und Feierabendmesse

Waldfischbach-Burgalben. Das nächste Feierabendgespräch „für Wissensdurstige und...
18.07.22
Bistum
Schule
Aktuelles 5

Entlassfeier der 10. Klassen an der MWS

Landau. Umrahmt von einem selbst gestalteten Gottesdienst in der Pfarrkirche St....
18.07.22
Bistum
Aktuelles 2

PILGER-Kalender: „Unsere Heimat 2023“

Pfälzer Jahresbegleiter in Sachen Nachhaltigkeit - Begleitbuch zur Aktion...
15.07.22
Bistum
Aktuelles 3

Bischof Wiesemann bundesweit im Rundfunk

Bei Radio Horeb antwortet er am 18. Juli in der Jugendsendung auf die Frage „Wie...
15.07.22
Bistum
Aktuelles 6

Fahrten nach Assisi und Hamburg

Angebot des BDKJ Speyer für Jugendliche und junge Erwachsene im Spätjahr
14.07.22
Personalnotizen
Aktuelles 11

Pfarrer Dominik Geiger wird Dekan in Ludwigshafen

Ausführung von Dekan Alban Meißner und Einführung von Dekan Dominik Geiger am 11....
14.07.22
Bistum
Aktuelles 9

Veränderung ist wichtig und richtig

Diözesanleiter der Malteser im Bistum wechselt nach 22 Jahren
13.07.22
Bistum
Aktuelles 1

„Wir wachsen in die Synodalität hinein“

Gabriele Kemper, Vorsitzende der Diözesanversammlung im Bistum Speyer, blickt im...
13.07.22
Kirchenmusik
Aktuelles 10

Raritäten osteuropäischer Kirchenmusik

Konzert im Rahmen des Kultursommers Rheinland-Pfalz in Ludwigshafen
13.07.22
Bistum
Aktuelles 8

Mut machen. Neue Wege gehen!

Jetzt für den mit insgesamt 10.000 Euro dotierten Bonifatiuspreis für...
13.07.22
Bistum
Aktuelles 6

Kirchenchor Hanhofen vor mehr als hundert Jahren...

Festgottesdienst mit Weihbischof Georgens am 17. Juli
13.07.22
Bistum
Caritas
Aktuelles 11

“Das Wachkoma muss keine Sackgasse sein“

Patient mit schwerem Schädel-Hirn-Trauma erholt sich auf der „Jungen Pflege St....
13.07.22
Bistum
Caritas
Aktuelles 9

“Klettern ist die ideale Pause vom Rest der Welt“

Neue Kletterwand in der Förderschule ist auch für Rollstuhlfahrer geeignet – Große...
13.07.22
Bistum
Aktuelles 7

40 Prozent weniger Seelsorgerinnen und Seelsorger bis...

Die Personalchefin des Bistums stimmt die Pfarrei- und Verwaltungsräte im Bistum in...
12.07.22
Bistum
Aktuelles 6

„Gugge was geht“ mit 150 Pfadfinder*innen

Großer Diözesantag der DPSG Speyer
12.07.22
Bistum
Caritas
Aktuelles 8

„Aus 40 mache 1“

Caritasverband für die Diözese Speyer hat einen neuen Webauftritt
12.07.22
Bistum
Aktuelles 12

Die Herz-Jesu-Priester sagen „Danke“

Begegnungstag im Kloster Neustadt
12.07.22
Bistum
Caritas
Aktuelles 9

Von der Suppenküche zur Online-Beratung

100 Jahre Caritas-Zentrum Kaiserslautern – Festakt im Edith-Stein-Haus
12.07.22
Bistum
Schule
Aktuelles 11

Pilgerreise nach Rom

„Frisch gebackene“ Religionslehrer*innen in der Ewigen Stadt
12.07.22
Bistum
Glaube, Bibel, Theologie
Aktuelles 4

Auf nach Assisi!

Diözesanwallfahrt führt im Oktober zu den Wirkungsstätten der Heiligen Franziskus...
12.07.22
Politik, Gesellschaft
Aktuelles 5

„Der Druck nimmt zu“

Workshop der Allianz gegen Altersarmut
12.07.22
Dom zu Speyer
Aktuelles 7

Dombauverein bietet Dom-Wanduhren an

Uhren wurden im Rahmen eines Fair-Trade-Projekts in einer kleinen Uhrenwerkstatt in...
11.07.22
Bildung
Weltkirche, Eine Welt
Aktuelles 11

„Die Zukunft mitgestalten“

Zukunftskurs vermittelt Globales Lernen an Berufsbildenden Schulen
11.07.22
Bistum
Aktuelles 6

Ein Fundament für Europa

Weihbischof Georgens betont Bedeutung der deutsch-französischen Aussöhnung -...
11.07.22
Bistum
Personalnotizen
Aktuelles 5

Engagierter Vermittler zwischen Kirche und Landespolitik

Früherer Leiter des Katholischen Büros Saarland Bartmann verstorben
11.07.22
Bistum
Bildung
Aktuelles 2

54 Frauen und Männer erhalten Missio canonica

Weihbischof Otto Georgens verleiht Religionslehrerinnen und Religionslehrern...
11.07.22
Weltkirche, Eine Welt
Aktuelles 10

Afrikanisch-internationaler Gottesdienst am 17. Juli

Feier mit Pfarrer Asomugha in Ludwigshafen
10.07.22
Bistum
Bildung
Aktuelles 3

Im Sommer wird gelesen

36 Katholische öffentliche Büchereien machen bei der landesweiten Leseförderaktion...
10.07.22
Politik, Gesellschaft
Aktuelles 7

Wie wollen wir Zusammenleben gestalten?

Talkrunde im Heinrich Pesch Haus am 19. Juli – Eine Veranstaltung im Kontext der...
08.07.22
Dom zu Speyer
Aktuelles 6

Traurige Nachrichten von den Dom-Uhus

Zwei Junge tot aufgefunden