Bistum Speyer

Donnerstag, 21. April 2022

Schritte zu mehr Qualität in der Seelsorge

Dr. Thomas Kiefer, Leiter der Abteilung Seelsorge in Pfarrei und Lebensräumen

Dr. Thomas Kiefer (Leiter der Abteilung Seelsorge in Pfarrei und Lebensräumen) über das Untersuchungsprojekt mit dem Zentrum für angewandte Pastoral (ZAP) zur Qualität und Effektivität der Seelsorge im Bistum Speyer

Seit einiger Zeit läuft im Bistum Speyer ein Projekt, bei dem in Kooperation mit dem Bochumer Zentrum für angewandte Pastoral (ZAP) an ausgewählten Orten die Qualität und Effektivität der Seelsorge untersucht wird. Wie kam es dazu?

Thomas Kiefer: Der Anstoß kam aus einer Klausurtagung der Bistumsleitung, genauer gesagt vom Allgemeinen Geistlichen Rat im Jahr 2019. Man war an einem Instrument interessiert, an einem Seismographen, der sowohl den Pfarreien vor Ort als auch der Leitung zu erkennen hilft, wo Seelsorge „erfolgreich“ ist. Man sollte vielleicht besser sagen: wann und warum Seelsorge bei den Menschen besonders gut oder auch weniger gut ankommt. Dieses Interesse an einer möglichst guten Qualität und Effektivität in der Seelsorge lässt sich nahtlos verbinden mit der Vision in unserem Bistum, wo es heißt, dass Christinnen und Christen ein Segensort in der Welt und für die Menschen sein wollen. Darüber hinaus erhofft man sich von dem Vorhaben eine Richtungsanzeige, wo es sich angesichts der knapper werdenden finanziellen und personellen Ressourcen lohnt, in den Pfarreien und an anderen Orten Schwerpunktsetzungen vorzunehmen.

Wie sieht der zeitliche Rahmen aus?

Thomas Kiefer: Gestartet wurde mit dem Projekt im März 2021 mit der Auswahl von Projektteams. Diese haben dann mit Beratung des ZAP sogenannte „qualitätssensible Punkte“ ausgemacht, wo sie genauer hinschauen wollten und sich das konkrete pastorale Handeln optimieren lässt. Nach dieser ersten Phase, die bis zu den Sommerferien 2022 laufen soll, wird es darum gehen, anhand der Ergebnisse Qualitätsinstrumente festzulegen, die dann auch an allen anderen Orten, wo Seelsorge stattfindet, eingesetzt werden. Ob und mit welcher Verbindlichkeit diese Instrumente eingeführt werden, soll bis zum Sommer 2023 entschieden werden.

Bei der Befragung sind mit Otterberg, Kaiserslautern St. Martin und Herxheim drei recht unterschiedliche Pfarreien beteiligt, außerdem die Krankenhausseelsorge in der Unfallklinik Ludwigshafen und die katholische Jugendzentrale in St. Ingbert. Wie kam es zu dieser Auswahl, und nach welchen Kriterien wurde ausgesucht?

Thomas Kiefer: Der Arbeitsgruppe war es wichtig, dass sowohl eher städtisch als auch eher ländlich geprägte Pfarreien zum Zuge kommen. Einig war man sich zudem darüber, dass auch andere Orte von Seelsorge in den Blick kommen sollen. Die Krankenhausseelsorge ist insofern interessant, als sie im System Krankenhaus (mit Ausnahme der katholischen Krankenhäuser) eine „Gastrolle“ einnimmt. Und die Jugendzentrale ist eine Einrichtung, wo sich Seelsorge mittelbar und multiplikatorisch durch die Unterstützung der Jugendverbände und Pfarreien vollzieht.

Wer hat entschieden, was und wie untersucht wird – und worauf wird geschaut?

Thomas Kiefer: Zu welchem Schwerpunkt ein Qualitätsinstrument ausprobiert werden soll, wurde von den Seelsorgeteams entschieden. In der Otterberger Pfarrei Mariä Himmelfahrt wollte man Rückmeldungen von den Kommunioneltern zur katechetischen Begleitung der Kinder und Eltern. Außerdem wurde untersucht, wie der Weg beginnend mit der Anmeldung eines Kindes zur Taufe bis zur Tauffeier selbst und darüber hinaus optimiert werden kann.

In Kaiserslautern Hl. Martin suchte man nach Kriterien, wie die Sitzungsqualität in den Pfarrratssitzungen verbessert werden kann. Außerdem ist man daran interessiert, den Erstkontakt im Pfarrbüro – etwa bei Anfragen zun Eheschließungen oder Beerdigungen - kundenfreundlicher zu gestalten.

Das Pastoralteam in Herxheim Hl. Laurentius ließ in der Kirche sogenannte „Feedback-Terminals“ aufstellen, so dass die Gottesdienstbesucherinnen und -besucher angeben konnten, ob sie sich durch Predigt und Gottesdienstgestaltung angesprochen fühlten. Zusätzlich wurde eine Befragung zur Verbesserung des Pfarrbriefs durchführt, an der sich erfreulich viele Menschen beteiligt haben.

Das Team der Jugendzentrale in St. Ingbert führte eine Bedarfsanalyse in den Jugendverbänden und in den Pfarreien durch, um zu überprüfen, ob es mit seinem Angebot richtig liegt. Anschließend sollte ein strategisches Ziel- und Aufgabenverständnis entwickelt werden.

Und in der BG Klinik Ludwigshafen ging es darum, mit Hilfe einer gezielten Befragung durch das ZAP Bochum die Sichtbarkeit der Seelsorge im Klinikum zu erhöhen und dafür relevante Faktoren zu stärken.

Sind die Befragungen überall abgeschlossen oder laufen sie noch?

Thomas Kiefer: Wie überall wurde auch der Zeitplan dieses Projektes durch die Corona-Pandemie durcheinandergewirbelt. Deshalb konnten die Analysen nur zum Teil abgeschlossen werden. Die Teams haben nun noch Zeit bis zu den Sommerferien.

Wie sehen bislang die Rückmeldungen aus – und liegen bereits Ergebnisse vor?

Thomas Kiefer: Die endgültigen Ergebnisse werden erst zum Sommer vorliegen. Aber was man schon jetzt sagen kann: Von allen Seelsorgeteams wird diese qualitative Herangehensweise als Gewinn erfahren. Und diese wiederum bekommen von den Befragten Sätze zu hören wie „Es überrascht mich positiv, wenn nach meiner Meinung gefragt wird“ oder „Ich beteilige mich gerne!“.

Wie funktioniert die Zusammenarbeit zwischen den Verantwortlichen vor Ort, der Bistumsleitung und den Forscherinnen und Forschern in Bochum?

Thomas Kiefer: Im Bischöflichen Ordinariat wurde dazu eine eigene Arbeitsgruppe gegründet. Dort sind Hauptabteilungsleitungen und Abteilungsleitungen unterschiedlicher Fachbereiche vertreten. Mit Prof. Matthias Sellmann und seinem Forschungsteam trifft man sich ungefähr dreimal im Jahr. Dazwischen gibt es kleinere Abstimmungstreffen. In engerem Abstand werden die fünf Projektorte begleitet. Dazu kommen die Leute aus Bochum auch vor Ort ins Bistum. Zusätzlich gibt es digitale Austauschtreffen der fünf Pilotteams. Ich habe die Aufgabe, das Gesamtprojekt zu koordinieren.

Wie geht es mit dem Projekt weiter – wird es eine abschließende Bilanz geben oder denkt man daran, auch noch an anderen Orten oder in anderen Bereichen Befragungen durchzuführen?

Thomas Kiefer: Die ersten greifbaren Ergebnisse werden bis zum Sommer vorliegen. Anschließend wird überprüft, inwieweit die erprobten Instrumente auf andere pastorale Handlungsfelder übertragen werden können. Gegebenenfalls werden die Instrumente noch durch weitere ergänzt. Geplant ist, bei erkennbarem Erfolg die Qualitätsinstrumente verbindlich einzuführen. Da liegt aber die Entscheidung beim Bischof und seinem Leitungsstab.

Werden sich die Ergebnisse auf den künftigen Einsatz von Finanzmitteln und Personal auswirken, zumal das Bistum den Gürtel ja enger schnallen muss? Wird man sich von Angeboten verabschieden, die bei Befragungen nicht „gut ankommen“?

Thomas Kiefer: In erster Linie sollen die Akteure selbst die Instrumente nutzen können. Es liegt doch auf der Hand, dass die Arbeitszufriedenheit steigt, wenn sie honoriert wird. Selbstverständlich können die Erkenntnisse auch für die Steuerung von Ressourcen genutzt werden. In welcher Form dies dann geschehen soll, lässt sich momentan noch nicht sagen. Ich bin allerdings davon überzeugt, dass eine qualitätsorientierte Steuerung von Finanzmitteln und Personal für Transparenz sorgen und die Motivation erhöhen könnte.

Anders als in anderen Ländern sind pastorale „Dienstleistungen“ der katholischen Kirche in Deutschland ja kirchensteuerfinanziert und die Hauptamtlichen vergleichbar bezahlt. Verdienen „erfolgreiche“ Seelsorger bald mehr als ihre Kolleginnen und Kollegen, die weniger gutes Feedback bekommen?

Thomas Kiefer: Das wäre sicher der falsche Ansatz. Aber eine Lohnerhöhung in Form von Anerkennung und Freude, die einem widergespiegelt wird, wäre ja auch schon was! Und so ganz abwegig wäre das meiner Meinung nach nicht, über einen Fördergeldtopf Projekte zu honorieren, die von den Menschen als segensreich erfahren werden.

Es gibt den Satz des Religionsphilosophen Martin Buber, wonach „Erfolg kein Name Gottes“ ist. Lässt sich die Qualität und Effektivität von Seelsorge tatsächlich messen oder entzieht sich Pastoral nicht den Maßstäben der „Marktforschung“?

Thomas Kiefer: Es bleibt ein christlicher Grundsatz, dass die Liebe Gottes nicht „machbar“ ist - sie ist und bleibt Gnade, Gottesgeschenk. Aber wir können als kirchliche Akteure zum Hindernis für den Segen Gottes werden - oder einen positiven Beitrag leisten. Und messen kann man die Qualität von Seelsorge, wenn man die Menschen ernst nimmt und sich eine Rückmeldung geben lässt: Was hat dir gut getan, und was kann ich dir Gutes tun? Björn Szymanowski vom ZAP hat dies in einem wissenschaftlichen Aufsatz „Vom Segen der Qualität“ wie folgt auf den Punkt gebracht: „Selbst die stärksten Ambitionen, anderen in Form pastoraler Vollzüge zum Segen zu werden, laufen ins Leere, wenn Kenntnis darüber fehlt, worin sich gutes Leben für Interessengruppen pastoraler Praxis äußert und wie jene bei der Verwirklichung dieses guten Lebens unterstütz werden können“.

Gibt es auch kritische Stimmen?

Thomas Kiefer: Die gab es natürlich, auch in der von mir erwähnten Arbeitsgruppe gab es Skeptikerinnen und Skeptiker. Aus diesem Grund war es Bischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann wichtig, in einer Pilotphase zu prüfen, ob das Projekt bei den Seelsorgerinnen und Seelsorgern auf positive Resonanz stößt. Und genau dies ja momentan der Fall, was uns wiederum freut!

Wie sieht Ihre Zwischenbilanz aus?

Thomas Kiefer: Die Entscheidung, mit ausgewählten Projektteams zu beginnen und das Projekt auf Praxistauglichkeit zu prüfen, war der richtige Weg. Die ersten Ergebnisse zeigen, dass es für die Seelsorgerinnen und Seelsorger ein Gewinn ist, die eigene Arbeit kritisch hinterfragen zu lassen.

 

Interview: Tobias Wilhelm für die Kirchenzeitung „Der Pilger“

Diese Meldung und weitere Nachrichten des Bistums wurde veröffentlicht auf der Internetseite www.bistum-speyer.de

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten des Bistums

25.07.22
Ökumene
Aktuelles 4

„Die Liebe Christi bewegt, versöhnt und eint die Welt“

Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen in Karlsruhe von 31. August bis...
25.07.22
Bildung
Glaube, Bibel, Theologie
Aktuelles 2

„Ja“ sagen zu Glaube und Kirche

Willkommenstag von erwachsenen Täuflingen, Firmlingen, Konvertierten...
25.07.22
Bistum
Aktuelles 10

Ehrenamtliche helfen Geflüchteten

Deutsch-Kommunikationskurse im Heinrich Pesch Haus finden auch in den Ferien statt
22.07.22
Bistum
Aktuelles 7

Malteser qualifizieren in der Pflege

Kurs zum Betreuungsassistenten startet im September
Luftaufnahme des Speyerer Doms
22.07.22
Bistum
Dom zu Speyer
Aktuelles 3

Sommerfrische im Dom zu Speyer

Die Kirche und UNESCO-Welterbestätte lädt zum Erkunden und Entspannen ein
22.07.22
Bistum
Aktuelles 11

Mehr Mobilität für Gäste

VRNextbike-Station am Heinrich Pesch Haus und Hotel eröffnet – Erste...
22.07.22
Bildung
Ökumene
Aktuelles 6

Universitäts- und Hochschulgottesdienst in...

Ökumenischer Universitäts- und Hochschulgottesdienst in der Friedenskirche
21.07.22
Bistum
Aktuelles 12

Mitmachen – aber wie und wo?

Talkrunde zum Thema Partizipation beim Wohnen
21.07.22
Bistum
Aktuelles 3

Mit einem Koffer voller Erwartungen geht´s Richtung...

Student aus dem Bistum Speyer nimmt am „Praktikum im Norden" teil und reist mit dem...
21.07.22
Bistum
Aktuelles 4

Ältere Menschen nicht vergessen

Seniorenbegegnungsstätte Villa Malta sucht Zuwachs
21.07.22
Bistum
Aktuelles 9

Goldene Ehrennadel für Cornelia Kruspel

Verabschiedung der Kita-Leiterin mit Gottesdienst
21.07.22
Bistum
Aktuelles 5

Palliativversorgung in der Pflege in Perfektion (PiPiP)

Förderverein Hospiz und Palliativ bietet Fortbildung für Mitarbeitende der...
21.07.22
Spiritualität, Meditation
Aktuelles 12

Pilgern zur Kolmerbergkapelle

Wegegottesdienst am 31. Juli – Start an der Martinskirche
20.07.22
Bistum
Aktuelles 1

„Segensorte“ in Leichter Sprache vorgestellt

Verständlichkeit ist das Ziel: Text der Bistums-Vision „Segensorte“ in Leichter...
20.07.22
Bistum
Caritas
Aktuelles 8

Caritas international: So viel Hilfe wie nie zuvor

Spender aus dem Bistum Speyer geben rund 730.000 Euro an Caritas international -...
19.07.22
Bistum
Aktuelles 10

Feier der Ordensjubiläen im Institut St. Dominikus

Jubilarinnen blicken auf bis zu 70 Jahre im Orden zurück
19.07.22
Bistum
Caritas
Aktuelles 4

Dosenwerfen, Farben schleudern, riechen, klettern,...

Sommerfest in der Schule des Caritas-Förderzentrums St. Laurentius und Paulus –...
19.07.22
Bistum
Caritas
Aktuelles 12

Im Altenzentrum dreht sich alles ums Huhn

Hühner auf Zeit zu Gast im Caritas-Altenzentrum St. Martha – „Die Bewohner gehen...
19.07.22
Glaube, Bibel, Theologie
Spiritualität, Meditation
Aktuelles 7

Lobpreisgottesdienst in der Kirche des Priesterseminars

Eucharistiefeier mit Domkapitular Franz Vogelgesang am 24. Juli in Speyer
18.07.22
Bistum
Caritas
Aktuelles 3

Fanbeauftragter des FCK: „Das ist erster Fanclub in...

Bewohner des Caritas-Altenzentrums St. Nikolaus Landstuhl gründen Fanclub des 1....
18.07.22
Bistum
Aktuelles 10

Rosenberger Feierabendgespräch und Feierabendmesse

Waldfischbach-Burgalben. Das nächste Feierabendgespräch „für Wissensdurstige und...
18.07.22
Bistum
Schule
Aktuelles 5

Entlassfeier der 10. Klassen an der MWS

Landau. Umrahmt von einem selbst gestalteten Gottesdienst in der Pfarrkirche St....
18.07.22
Bistum
Aktuelles 2

PILGER-Kalender: „Unsere Heimat 2023“

Pfälzer Jahresbegleiter in Sachen Nachhaltigkeit - Begleitbuch zur Aktion...
15.07.22
Bistum
Aktuelles 3

Bischof Wiesemann bundesweit im Rundfunk

Bei Radio Horeb antwortet er am 18. Juli in der Jugendsendung auf die Frage „Wie...
15.07.22
Bistum
Aktuelles 6

Fahrten nach Assisi und Hamburg

Angebot des BDKJ Speyer für Jugendliche und junge Erwachsene im Spätjahr
14.07.22
Personalnotizen
Aktuelles 11

Pfarrer Dominik Geiger wird Dekan in Ludwigshafen

Ausführung von Dekan Alban Meißner und Einführung von Dekan Dominik Geiger am 11....
14.07.22
Bistum
Aktuelles 9

Veränderung ist wichtig und richtig

Diözesanleiter der Malteser im Bistum wechselt nach 22 Jahren
13.07.22
Bistum
Aktuelles 1

„Wir wachsen in die Synodalität hinein“

Gabriele Kemper, Vorsitzende der Diözesanversammlung im Bistum Speyer, blickt im...
13.07.22
Kirchenmusik
Aktuelles 10

Raritäten osteuropäischer Kirchenmusik

Konzert im Rahmen des Kultursommers Rheinland-Pfalz in Ludwigshafen
13.07.22
Bistum
Aktuelles 8

Mut machen. Neue Wege gehen!

Jetzt für den mit insgesamt 10.000 Euro dotierten Bonifatiuspreis für...
13.07.22
Bistum
Aktuelles 6

Kirchenchor Hanhofen vor mehr als hundert Jahren...

Festgottesdienst mit Weihbischof Georgens am 17. Juli
13.07.22
Bistum
Caritas
Aktuelles 11

“Das Wachkoma muss keine Sackgasse sein“

Patient mit schwerem Schädel-Hirn-Trauma erholt sich auf der „Jungen Pflege St....
13.07.22
Bistum
Caritas
Aktuelles 9

“Klettern ist die ideale Pause vom Rest der Welt“

Neue Kletterwand in der Förderschule ist auch für Rollstuhlfahrer geeignet – Große...
13.07.22
Bistum
Aktuelles 7

40 Prozent weniger Seelsorgerinnen und Seelsorger bis...

Die Personalchefin des Bistums stimmt die Pfarrei- und Verwaltungsräte im Bistum in...
12.07.22
Bistum
Aktuelles 6

„Gugge was geht“ mit 150 Pfadfinder*innen

Großer Diözesantag der DPSG Speyer
12.07.22
Bistum
Caritas
Aktuelles 8

„Aus 40 mache 1“

Caritasverband für die Diözese Speyer hat einen neuen Webauftritt
12.07.22
Bistum
Aktuelles 12

Die Herz-Jesu-Priester sagen „Danke“

Begegnungstag im Kloster Neustadt
12.07.22
Bistum
Caritas
Aktuelles 9

Von der Suppenküche zur Online-Beratung

100 Jahre Caritas-Zentrum Kaiserslautern – Festakt im Edith-Stein-Haus
12.07.22
Bistum
Schule
Aktuelles 11

Pilgerreise nach Rom

„Frisch gebackene“ Religionslehrer*innen in der Ewigen Stadt
12.07.22
Bistum
Glaube, Bibel, Theologie
Aktuelles 4

Auf nach Assisi!

Diözesanwallfahrt führt im Oktober zu den Wirkungsstätten der Heiligen Franziskus...