Bistum Speyer

Freitag, 12. Februar 2016

Gute Bilanz für die St. Dominikus Krankenhaus- und Jugendhilfe

Eine wichtige Neuerung 2015 war unter anderem die Neuorganisation der interdisziplinären Zentralen Notaufnahme im St. Marienkrankenhaus. Der neue Chefarzt der Zentralen Notaufnahme Thomas Borgmann (rechts) und Tino Engel, Pflegerische Leitung.

Geschäftsführung stellt bei Jahrespressekonferenz Umsatz, Zahlen und Neuerungen vor

Ludwigshafen. Die St. Dominikus Krankenhaus- und Jugendhilfe gGmbH mit über 1.400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2015 zurück: Der Umsatz konnte noch einmal um eine Millionen Euro gesteigert werden. Für 2015 wird ein Umsatz von 86 Millionen Euro erwartet (2014: 85 Millionen Euro), wie die Geschäftsführung des gemeinnützigen Unternehmens mit Sitz in Ludwigshafen im Rahmen der Jahresauftaktpressekonferenz mitteilt. Die größte Einrichtung des katholischen Trägers, das St. Marien- und St. Annastiftskrankenhaus, Ludwigshafen am Rhein, erreichte einen Umsatz von etwa 76 Millionen Euro. Auch die anderen zur gGmbH gehörenden Einrichtungen, das Hospiz Elias mit ambulantem Hospiz- und Palliativberatungsdienst, stationärem Hospiz und Bildungswerk, das Kinderheim St. Annastift und das Kinder- und Jugenddorf Maria Regina in Silz, entwickelten sich weiter.

Steigerung der Patienzahlen
Im vergangenen Jahr gelang es den Verantwortlichen des St. Marien- und St. Annastiftskrankenhauses, durch weitere Positionierung und Spezialisierung die Patientenzahlen des Hauses weiter zu steigern. „Fast 59.000 Patienten aus Ludwigshafen und darüber hinaus schenkten uns 2015 ihr Vertrauen“, erklärt Marcus Wiechmann, Geschäftsführer der St. Dominikus Krankenhaus und Jugendhilfe gGmbH (Träger des St. Marien- und St. Annastiftskrankenhauses). Stationär wurden im vergangenen Jahr rund 20.000, ambulant sogar 39.000 Patienten behandelt. Interessant ist auch der Altersdurchschnitt der Patienten des Ludwigshafener Krankenhauses der Schwerpunktversorgung. 6.006 stationäre Patienten waren unter 18, 5.571 über 70 Jahre. Sieben Patienten waren sogar 100 Jahre oder älter. 1.638 Geburten fanden im vergangenen Jahr im Geburtszentrum des Krankenhauses statt, darunter waren 59 Zwillingspaare und sogar zweimal Drillinge. 335 kleine Patienten – vom Frühgeborenen um 500 Gramm bis zum kranken Neugeborenen – wurden auf der direkt an den Kreißsaal und die Wochenstation angrenzenden Früh- und Neugeborenenintensivstation Däumling betreut. Eine wichtige Neuerung war die Umstrukturierung der Zentralen interdisziplinären Notaufnahme im St. Marienkrankenhaus und die Schaffung einer eigenen Chefarztstelle für diesen wichtigen Bereich. 

Mehr als die Hälfte der Menschen, die Hilfe im St. Marien- und St. Annastiftskrankenhaus suchten, kommen aus Ludwigshafen. Darüber hinaus wurden Patienten aus dem Rhein-Pfalz-Kreis, Landau, Bad Dürkheim, Frankenthal, Mannheim und sogar dem Odenwald in dem Haus mit zwei Betriebsteilen behandelt. Das stationäre Hospiz Elias betreute im vergangenen Jahr 124 Patienten, von denen 111 verstarben und 5 wieder nach Hause entlassen werden konnten. 98 Prozent hatten eine onkologische Erkrankung. Der Ambulante Hospiz- und Palliativberatungsdienst leistete 191 abgeschlossene Begleitungen, insgesamt waren es 290 Menschen Patienten. Im Kinderheim St. Annastift wurden 149 Kinder, Jugendliche und Mütter betreut, im Kinder- und Jugenddorf Maria Regina in Silz gab es 151 Betreute.

Neuorganisation der Notaufnahme
Eine wichtige Neuerung 2015 war unter anderem die Neuorganisation der interdisziplinären Zentralen Notaufnahme im St. Marienkrankenhaus, in der im Jahr über 20.000 Patienten versorgt werden, unter der Leitung eines eigenen Chefarztes. Die Stelle wurde neu geschaffen. „Es freut uns sehr Chefarzt Thomas Borgmann für unser Haus gewonnen zu haben, der unsere Zentrale Notaufnahme weiterentwickeln und weiter positionieren wird“, erklärt Geschäftsführer Marcus Wiechmann. „Wir haben uns bewusst für eine Neuorganisation des Bereiches entschieden, da die Zentrale Notaufnahme im St. Marienkrankenhaus als erste Eingangstür in unser Haus eine besondere Bedeutung hat und hier wichtige Grundlagen für den erfolgreichen und optimalen Behandlungsverlauf gelegt werden“, erläutert er. Natürlich gibt es auch weiterhin die Notaufnahme für Kinder und Jugendliche im St. Annastiftskrankenhaus.

Der im Münsterland geborene Facharzt für Innere Medizin mit Zusatzqualifikation Notfallmedizin Thomas Borgmann bringt vielfältige Erfahrungen für diese Position mit. Unter anderem war der 36-Jährige vor seinem Wechsel nach Ludwigshafen leitender Arzt der Zentralen Notaufnahme des Caritas Krankenhaus Bad Mergentheim, Referenz- und Schulungszentrum für das Manchester Triage System (MTS). Davor baute er die Zentrale Notaufnahme des Elisabethkrankenhaus in Bad Kissingen auf. Auch engagiert er sich bereits seit vielen Jahren im Rettungsdienst. Notfallsonografie, integriert in Diagnostik- und Behandlungsverlauf, ist sein Steckenpferd. Der gute Umgang mit Patienten und der verschiedenen Berufsgruppen untereinander sind ihm wichtig. Drei Grundpfeiler bestimmen dabei sein Handeln – „Qualität, Menschlichkeit und Effizienz“, betont Thomas Borgmann. „Jeder Patient hat das Anrecht gleichermaßen freundlich behandelt, informiert und als Mensch wahrgenommen zu werden.“ Der neue Chefarzt sieht darin keinen Widerspruch zum anstrengenden und häufig hektischen Arbeitsalltag der Notaufnahme. „Unsere Patienten müssen zügig gesehen werden und die richtige Behandlung muss schnell beginnen.“ Dazu will der neue Chefarzt noch mehr standardisierte Behandlungspfade, „SOP`s“ einführen. „Am besten beginnen diese schon im Rettungsdienst und können dann nahtlos in der Notaufnahme und auf der Station weitergeführt werden“, berichtet er aus eigener Erfahrung. Denn, Standardprozeduren geben „Allen an der Behandlung Beteiligten, Sicherheit“.

Wechsel im Aufsichtsrat
Von Bedeutung war auch der Wechsel im Aufsichtsrat der St. Dominikus Krankenhaus und Jugendhilfe gGmbH. Der vorherige stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende Heinrich Hagenbucher übernahm am 1. März das Amt des Vorsitzenden von Berthold Messemer. Darüber hinaus konnte im Krankenhaus das zehnjährige Jubiläum der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie gefeiert werden – eine Einrichtung, deren Plätze mehr als nachgefragt sind. Aber auch der Bedarf in der Geriatrischen Klinik ist seit dem Start 2012 ständig gestiegen. Im vergangenen Jahr wurde nach dem positiven Zuschlag des Landes die Bettenzahl erweitert und mehr Personal eingestellt. Aufregend für Mitarbeiter, Besucher und Patienten waren auch die zweitägigen Dreharbeiten für den Tatort Ludwigshafen vor und im St. Marienkrankenhaus im Juni. Die Ausstrahlung erfolgt am 14. Februar und wird gespannt erwartet. Ein weiteres Highlight 2015 war der zehnjährige Geburtstag des stationären Hospiz Elias, der mit einem Festakt, einer Graffitiaktion, der Uraufführung einer eigens komponierten Sinfonie und der Herausgabe eines Buches gefeiert wurde.

Neues Familienzentrum
Im Januar wurde das KIWI Familienzentrum in neuen Räumlichkeiten eröffnet. Im vergangenen Jahr wurden über 1.700 Kinder im St. Marien- und St. Annastiftskrankenhaus geboren. Dabei ist auch die Begleitung der Familien vor und auch über die Geburt hinaus ein wichtiges Anliegen. Im KIWI, das im Logo auch vier bunte kleine Vögel, nämlich Kiwis, trägt und das aus den Wörtern „Kinder und Familien willkommen“ seinen Namen erhalten hat, finden vielfältige Angebote rund um das Leben als Familie statt. Das bereits vorhandene Programm wurde ergänzt und erweitert. Neue gemeinsame und beziehungsstiftende Aktivitäten für Eltern und Kinder aus den Bereichen Gesundheit, Bildung und Erziehung wecken Spaß und Freude und bieten Möglichkeit zum Austausch und zur Kontaktaufnahme von Familien untereinander. Dafür wurde der Pavillon vor dem St. Marienkrankenhaus, in dem sich vorher die Räume der ärztlichen Bereitschaftsdienstzentrale befanden, umgebaut und neu gestaltet. Rund 100.000 Euro hat der Träger dafür investiert. 

Noch im Frühjahr sollen die Bauarbeiten für den Anbau an das stationäre Hospiz Elias beginnen. Hier entstehen Räumlichkeiten für den ambulanten Hospiz- und Palliativberatungsdienst. Angestrebt ist die Bündelung von Tätigkeiten der ambulanten und stationären Hospizarbeit. Die Teams sollen weiter zusammen wachsen. Zudem wird ein Seminarraum für die Schulung von Ehrenamtlichen und die Hinterbliebenen- und Trauerarbeit geschaffen.

100 Jahre Engagement im St. Annastift
In diesem Jahr kann unsere Ordensgemeinschaft 100 Jahre Engagement im St. Annastift feiern. 1912 startet die Lehrerin Karolina Burger ihren Einsatz für die Ärmsten. Ihr katholisches Fürsorgeheim, das spätere St. Annastift, wurde schnell zu einem Refugium für uneheliche Mütter, verwaiste Säuglinge und Kleinkinder. Der Eintrag in der Institutschronik der Armen Schulschwestern (heute Institut St. Dominikus) vom 16. Juli 1916 berichtet von einem Hilfeansuchen für die Führung des Haushalts im Fürsorgeheim. Am 2. November vermerkt die Chronik dann, dass an diesem Tag „4 Schwestern unseres Instituts“ ihre „Berufstätigkeit“ im Fürsorgeheim Ludwigshafen-Mundenheim angetreten haben. 1918 kommen weitere sechs Schwestern dazu. Schon bald übernahmen sie auch offiziell Leitungsfunktionen in den verschiedenen Abteilungen des St. Annastiftes.

Auch 2016 steht Qualität wieder ganz besonders im Fokus:

  • Ende Januar bestand die Orthopädische und Unfallchirurgische Klinik mit dem angeschlossenen Orthopädiezentrum Rhein-Neckar die erneute Überprüfung der Zertifizierung als Endoprothetikzentrum der Maximalversorgung. 710 Hüftprothesen und 440 Knieprothesen werden hier im Jahr eingesetzt. Das Zertifikat ist bis Juni 2017 gültig und bestätigt die hier geleistete Qualität der Arbeit.
  • Im März steht die zweite Überprüfung im Rahmen der Gemeinschaftszertifizierung aller Einrichtungen der St. Dominikus Krankenhaus und Jugendhilfe gGmbH an, die Vorbereitungen hierfür laufen auf Hochtouren. Das Zertifikat gilt bis 2017.
  • Im Mai 2016 wird erstmals eine Mitarbeiterbefragung in allen vier Einrichtungen stattfinden. Auch diese dient der Verbesserung. Es gibt gute Beispiele aus den 2009 und 2013 im Krankenhaus durchgeführten Befragungen, wo für Patienten, aber auch für Mitarbeiter, spürbare Verbesserungen umgesetzt wurden.
  • Der Fokus hat dem St. Marien- und St. Annastiftskrankenhaus im Deutschen Krankenhausvergleich die Auszeichnung und das Siegel „Top regionales Krankenhaus Rheinland-Pfalz 2016“ verliehen. Wir sind eine von nur neun Kliniken in unserem Bundesland, die diese Auszeichnung erhalten haben. Eine Leistung ist auch das Siegel „Top nationales Krankenhaus 2016“ für den Bereich Orthopädie, das für die Leistungen der Orthopädischen und Unfallchirurgischen Klinik im Bereich Endoprothetik verliehen wurde. Zusätzlich gibt es im Bereich der Früh- und Neugeborenenintensivmedizin die Auszeichnung „Top-Mediziner Neonatologie“ für 2013, 2014 und 2015. Die Daten für 2016 liegen noch nicht vor.

Weitere Informationen unter:

www.st-marienkrankenhaus.de
www.hospiz-elias.de
www.st-annastift-lu.de
www.kinderdorf-maria-regina.de

 
Text/Foto: Katja Hein

Diese Meldung und weitere Nachrichten des Bistums wurde veröffentlicht auf der Internetseite www.bistum-speyer.de

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten des Bistums

25.12.15
Bistum
Dom zu Speyer

"Freiheit kann nur durch Freiheit bewahrt werden"

Bischof Wiesemann nimmt in seiner Weihnachtspredigt Bezug auf die Terroranschläge...
23.12.15
Bistum
Dom zu Speyer

Weihnachten und Jahreswechsel im Dom zu Speyer

Gottesdienste an den Feiertagen - Krippe ist ab 24. Dezember zu sehen -...
22.12.15
Bistum

Krippenweg durch die Pfarrei Heilige Edith Stein

Einladungs des Stadtdekanates Ludwigshafen
22.12.15
Bistum

Bischöfliches Ordinariat Speyer geschlossen

Kirchliche Behörde öffnet wieder am 4. Januar
Kirche St. Jakobus Schifferstadt von oben.
22.12.15
Bistum
Kirchenmusik

Orchestermesse in St. Jakobus in Schifferstadt

Musikalische Gestaltung des Gottesdienstes am 26. Dezember mit der „Jubelmesse in...
21.12.15
Bistum

Christmette um Mitternacht in Maria Rosenberg

Weihnachtskrippe im Seitenchor der Wallfahrtskirche zu sehen
21.12.15
Bistum

Das perfekte Weihnachts-Dinner

Die RPR1-Kirchenredaktion hat den Landauer Dekan Axel Brecht besucht
19.12.15
Bistum
Dom zu Speyer

Bundeskanzler Helmut Kohl zu Besuch im Dom zu Speyer

Erster Ausflug nach Klinikaufenthalt – Begleitung durch Bischof Dr. Karl-Heinz...
18.12.15
Bistum

Begegnung von Menschen verschiedenster Kulturen

Vor-Weihnachtsfeier mit Flüchtlingen und Ehrenamtlichen im Heinrich Pesch Haus...
18.12.15
Bistum

Weihnachten mit Flüchtlingen feiern

Bistum Speyer hat Anregungen für Feiern mit Menschen unterschiedlicher Sprachen und...
17.12.15
Bistum

Im Bistum soll ein Netzwerk der Barmherzigkeit entstehen

Die Aktion „Mission Misericordia“ ist ein Impuls, das „Heilige Jahr der...
16.12.15
Bistum

Jugendvesper in Maria Rosenberg

Pfarrer Ralf Feix predigt unter dem Titel „Gott-offen 24/2“
16.12.15
Bistum

Neues Magazin im Heinrich Pesch Haus

„inpuncto.“ - Spannende Geschichten aus der Projekt- und Bildungsarbeit
16.12.15
Bistum
Caritas

Leser des “pilger"spenden 10 000 Euro für...

Chefredakteur Norbert Rönn sagt weitere Unterstützung durch Aktion Silbermöwe zu
15.12.15
Bistum
Caritas

Adventskonzert mit dem Marimbaphon

Einstimmung auf die Weihnachtszeit für die Bewohnerinnen und Bewohner des...
14.12.15
Bistum
Dom zu Speyer

Planung für Dom-Besucherzentrum vorgestellt

Umbau Innen und Veränderung Außen – Eröffnung für Mitte 2016 geplant
14.12.15
Bistum
Dom zu Speyer
Kirchenmusik

„Orgel- und Trompetenglanz“

Cantate Domino zum Vierten Advent im Speyerer Dom
14.12.15
Bistum

Ein leuchtendes Willkommenszeichen:

Friedenslichtaktion der Pfadfinder
Adventskranz mit vier brennenden Kerzen
14.12.15
Bistum
Kirchenmusik

Adventskonzert für Familien in Schifferstadt

Die Chöre an St. Jakobus laden am 20. Dezember ein
14.12.15
Bistum
Schule

Schülertage im Bistum Speyer starten am 11. Januar

Über 400 Schülerinnen und Schüler aus 14 Schulen nehmen teil
14.12.15
Bistum
Dom zu Speyer

Zisterzienser aus Heiligenkreuz besuchen den Speyerer...

Gottesdienst und Domführung mit Generalvikar Dr. Franz Jung
14.12.15
Bistum

Eröffnung der „Heilige Pforte“ in Maria Rosenberg

Feierlicher Gottesdienst mit Bischof Wiesemann am 20. Dezember
14.12.15
Bistum
Politik, Gesellschaft

Feierabendmesse und Feierabendgespräch zu „Laudato si'“

Veranstaltungen zur Umwelt-Enzyklika von Papst Franziksus in Maria Rosenberg
14.12.15
Bistum
Kirchenmusik

Orgelkonzert mit Elmar Lehnen in der Landauer...

Landau. Am Samstag, dem 19. Dezember um 17 Uhr wird Elmar Lehnen, Basilikaorganist...
13.12.15
Bistum
Dom zu Speyer

"Heiliges Jahr der Barmherzigkeit" im Bistum Speyer...

Bischof Wiesemann öffnet „Heilige Pforte“ am Dom zu Speyer– Domweihfest im Oktober...
10.12.15
Bistum

Bischof Wiesemann verurteilt Brandanschläge auf...

Zweites Feuer innerhalb weniger Tage – Justiz ermittelt wegen versuchten Mordes und...
10.12.15
Bistum

24.000 Euro Bauhilfe für das Bistum Speyer

Bonifatiuswerk beschließt Fördermittel für 2016
10.12.15
Bistum

Bischof aus Metz zu Besuch in Speyer

Treffen mit Bischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann sowie Weihbischof Otto Georgens und...
10.12.15
Bistum
Kirchenmusik

Neue Internetplattform der Kirchenmusik

Onlineangebot mit aktuellen Informationen und Serviceleistungen für Musiker, Sänger...
10.12.15
Bistum

In drei Jahren 12 000 Flaschen Domsekt verkauft

Weingut Anselmann überreicht Dombauverein Scheck von 6000 Euro
09.12.15
Bistum
Dom zu Speyer
Kirchenmusik

Klingender Dom zum Dritten Advent

Dommusik Speyer lädt ein zum Cantate Domino
08.12.15
Bistum

Pfadfinder laden zur Friedenslichtaktion ein

Aussendungsfeier am 13. Dezember in der Gedächtniskirche Speyer
Blumen liegen auf einem mit einem blauen Tuch bedeckten Tisch.
08.12.15
Bistum

Gedenkgottesdienst für verstorbene Kinder

Veranstaltung zum Weltgedenktag am 13. Dezember im St. Annastift
08.12.15
Bistum
Kirchenmusik

"A Ceremony of Nine Lessons and Carols"

Adventsliturgie in der Marienkirche in Landau
Drei Ministrantinnen sitzen lachend auf einer Bank
08.12.15
Bistum

Rund 7000 Minis sind im Bistum Speyer aktiv

Ergebnisse einer Erhebung zur Messdiener-Arbeit in der Diözese Speyer
07.12.15
Bistum

Wallfahrtsgottesdienst mit Weihbischof Georgens in...

Feier zum "Hochfest der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau und Gottesmutter Maria"...
07.12.15
Bistum

Flüchtlinge freuen sich über Schokonikoläuse

Geschenk für Teilnehmer an Sprachkursen im Heinrich Pesch Haus
07.12.15
Bistum

Schwester M. Walburg Eberley OP verstorben

Speyer. Im Alter von 74 Jahren ist am 4. Dezember Schwester M. Walburg Eberley,...
07.12.15
Bistum

„Kolpingarbeit ist Sozialarbeit“

Kolpingwerk verleiht zum zweiten Mal Sozialpreis – Kolpingsfamilie Oggersheim geehrt
07.12.15
Bistum

Pfarrer i.R. Otto Spieß verstorben

Offenbach/Queich. Am 4. Dezember ist Pfarrer im Ruhestand Otto Spieß im Alter von...