Bistum Speyer

Dienstag, 29. Juni 2021

„Neue Straftatbestände, größere Verbindlichkeit, mehr Klarheit“

Offizial des Bistums Speyer: Dr. Georg Müller

Offizial Dr. Georg Müller im Gespräch über die Reform des kirchlichen Strafrechts

Speyer. Der Vatikan hat das kirchliche Strafrecht reformiert. Der Offizial des Bistums Speyer Dr. Georg Müller erklärt im Gespräch die neuen Regeln und die Bedeutung des Strafrechts für das kirchliche Leben.

In den Medienberichten über das neue Strafrecht wurden vor allem die strengeren Regeln zu sexuellem Missbrauch herausgestellt. Was ändert sich hier konkret?

Georg Müller: Im bisherigen Strafrecht wurde sehr viel mit „Kann-Bestimmungen“ gearbeitet, die alle in „Soll-Bestimmungen“ verwandelt wurden. Verteidigungsrecht und Verjährung der Strafklagen wurden verändert. Gleichzeitig gibt es einen ausführlicheren Katalog und eine bessere Umschreibung der Strafen. Die Rechtsanwender können auf der einen Seite also nicht mehr entscheiden, ob zu strafen ist, aber sie gewinnen auch Entscheidungssicherheit. Regelungen aus Sondergesetzen wurden in das gesamtkirchliche Gesetzbuch übernommen. Kurz gefasst: Neue Straftatbestände, größere Verbindlichkeit, mehr Klarheit bei der Anwendung.

Manche haben überrascht zur Kenntnis genommen, dass es in der Kirche überhaupt ein eigenes Strafrecht gibt. Welche Bereiche sind außer dem sexuellen Missbrauch durch das kirchliche Strafrecht noch geregelt?

Georg Müller: Für den ganzen Codex von 1983 gilt, dass er in einer Zeit verfasst wurde, die dem Recht in der Kirche allgemein und insbesondere dem Strafrecht nicht sehr wohlgesonnen gegenüberstand. Braucht die Kirche Jesu ein Recht? Soll sie überhaupt strafen? Papst Franziskus hat jetzt unterstrichen, dass die Anwendung des Strafrechts auch zum Hirtendienst der Kirche gehört, um „größerem Übel zuvorzukommen und die durch menschliche Schwäche geschlagenen Wunden zu heilen“.

Alles aufzuzählen würde zu weit führen. Bereiche sind unter anderem die Glaubenseinheit (Häresie, Schisma), Straftaten gegen Leben, Würde und Freiheit des Menschen oder Verstöße gegen besondere Verpflichtungen, die etwa aus der Weihe resultieren. Auch Bereiche wie die Sakramente können eine strafrechtliche Seite haben, zum Beispiel bei Verunehrung der Eucharistie.

Welche Rolle spielt das kirchliche Strafrecht im praktischen Leben der Diözese? Wie häufig werden beim Kirchengericht der Diözese Strafprozesse geführt?

Georg Müller: Im Leben einer Diözese und gerade auch im Vergleich zu den Ehenichtigkeitsverfahren spielt es eine sehr untergeordnete Rolle. In den letzten Jahrzehnten wurden so gut wie gar keine Strafprozesse geführt. Durch die Missbrauchsdebatte ist das wieder mehr in den Fokus geraten. In vielen Fällen wurden in der Diözese getroffene Maßnahmen durch die Glaubenskongregation bestätigt, es wurden nicht nochmals eigene Strafprozesse angeordnet. Das kann jetzt natürlich mehr werden. Disziplinarische Maßnahmen oder beispielsweisen Geldbußen sind zwar auch ohne Strafprozess möglich. Aber das Ganze ist jetzt im Strafrecht verankert.

Wie verhält sich das kirchliche Strafrecht gegenüber dem staatlichen Strafrecht? Ersetzt das eine das andere? Oder kommt das kirchliche Strafrecht für kirchliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter quasi „noch oben drauf“?

Georg Müller: Nein, es sind zwei unabhängige Rechtsbereiche, die sich gegenseitig weder beeinträchtigen noch ersetzen. Eine kirchliche Voruntersuchung oder ein Strafprozess ersetzen nicht die Staatsanwaltschaft. Wenn etwas in beiden Rechtsordnungen ein Straftatbestand ist, wird es in beiden verfolgt. Aber für manche Fälle interessiert sich der Staat natürlich nicht, zum Beispiel wenn nur Fragen des Glaubens berührt werden. Und wir dürfen uns mit dem Verweis auf das staatliche Handeln auch nicht herausreden: Es gibt ja gerade beim Missbrauch Fälle, in denen die staatliche Strafverfolgung wegen Verjährung eingestellt wird, aber die Beschuldigten noch leben. Da müssen wir als Kirche trotzdem handeln, und es muss hier eine Untersuchung und Konsequenzen geben.

Durch wen wird ein kirchlicher Strafprozess in Gang gesetzt? Kann man ähnlich wie im staatlichen Recht einfach Anzeige erstatten?

Georg Müller: Anzeigen sind möglich und gehen bei verschiedenen Stellen ein. Opfer von Missbrauch etwa melden sich oft zuerst bei den Ansprechpartnern der Diözesen. Manche Sache ist Rom vorbehalten, von dort kann aber auch ein Strafverfahren vor Ort angeordnet werden. In einer Diözese ist immer der Bischof als Inhaber auch der Judikative derjenige, der ein Verfahren in Gang setzt. Dafür hat er aber dann natürlich ausführende Organe in Person des Offizials als Vikar des Bischofs im Gerichts- und kirchlichen Rechtsbereich. Schon länger wird auch über die Einrichtung überdiözesaner Strafgerichtshöfe debattiert.

Wie bewerten Sie die jetzt vorstellte Reform des kirchlichen Strafrechts? Sind damit alle Fragen zur Zufriedenheit gelöst? Sehen Sie Veränderungsbedarfe, die über die jetzige Reform hinausgehen?

Georg Müller: Alles ist damit sicher nicht gelöst. Die Frage etwa nach der Verwaltungsgerichtsbarkeit ist schon lange ein Thema und auch die Frage danach, wie sich Handeln und Entscheidung in der rechtlichen Übernahme von Verantwortung spiegeln. Eine absolut aktuelle Debatte. Trotzdem ist die vorgestellte Reform rechtlich sehr zu begrüßen und auch im Handeln der Kirche ein eindeutiger Schritt nach vorn. Wichtig ist, dass die Normen jetzt auch konsequent angewandt werden.

Die Strafe und das Strafen sind Themen, die in den Ohren vieler Menschen heute keinen besonders guten Klang haben. Wie stehen Sie persönlich dazu?

Georg Müller: Unsere Willensentscheidung und unser menschliches Handeln in Freiheit haben Konsequenzen, im Guten wie im Bösen. Daher muss auch die Strafe einen Platz haben. Stellen Sie sich vor, wir könnten Taten wie etwa den Missbrauch überhaupt nicht bestrafen. Ich bin überzeugt davon, dass das wichtig ist, und, mit den Worten des Papstes, zur „Wiederherstellung der Erfordernisse der Gerechtigkeit“ beiträgt.

Weitere Informationen und Kontakt:

https://www.bistum-speyer.de/bistum/aufbau/verwaltung/kirchliches-ehegericht/?print=380%2527%2522uijfitbl

Diese Meldung und weitere Nachrichten des Bistums wurde veröffentlicht auf der Internetseite www.bistum-speyer.de

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten des Bistums

24.09.21
Politik, Gesellschaft
Aktuelles 5

Kirchen unterstützen Klimaaktionstag

Generalvikar Sturm: "Besondere Verantwortung für die Schöpfung, für den...
23.09.21
Weltkirche, Eine Welt
Aktuelles 7

Ausstellung: „Verfolgte Christen weltweit“

KLOSTER NEUSTADT zeigt Präsentation von „Kirche in Not“
23.09.21
Bistum
Dom zu Speyer
Aktuelles 4

Fest der Domweihe mit Bischof Wiesemann

Pontifikalamt zum 960. Jahrestag der Weihe der romanischen Kathedrale
23.09.21
Bildung
Aktuelles 9

"Der Synodale Weg der katholischen Kirche in...

Prof. Julia Knop referiert am 5. Oktober im Friedrich-Spee-Haus
23.09.21
Weltkirche, Eine Welt
Aktuelles 10

Studiennachmittag mit missio-Gast Kathrin Diop

Entwicklungshelferin in Thiès/ Senegal berichtet über Alltag der Menschen dort–...
23.09.21
Bildung
Aktuelles 12

Zahl und Unendlichkeit

Einübung in die Philosophie der Mathematik (4 Abende) – Online-Angebot
23.09.21
Ökumene
Aktuelles 11

Jetzt Material für ökumenisches Gebet bestellen

Anregungen zur Gestaltung einer Gebetsstunde im Advent
22.09.21
Caritas
Aktuelles 5

„Corona-Pandemie hat Schwangere stark belastet“

Caritasverbände Rheinland-Pfalz präsentieren die Jahresauswertung der katholischen...
22.09.21
Dom zu Speyer
Kunst, Kultur
Aktuelles 3

Internationale Musiktage: Musikalische Verheißungen

Nach gelungenem Start weitere Konzerte im Dom und anderen Kirchen der Stadt
22.09.21
Spiritualität, Meditation
Aktuelles 8

Unterwegs ohne Barrieren auf dem Jakobspilgerweg

Auf Einladung der Seelsorge für Menschen mit Behinderung und dem DJK Sportverband...
22.09.21
Politik, Gesellschaft
Aktuelles 9

Frieden schaffen ohne Waffen?

Online-Vortrag von Prof. em. Dr. Friedhelm Hengsbach SJ am 30. September
22.09.21
Politik, Gesellschaft
Aktuelles 10

Für insektenfreundlichen Garten ausgezeichnet

Preis für Jugendhaus St. Christophorus in Bad Dürkheim
21.09.21
Bistum
Aktuelles 1

„Klimaschutz gehört ins Zentrum der christlichen...

„Christians For Future“ im Gespräch mit Vertretern von Bistum und Landeskirche
21.09.21
Bistum
Caritas
Aktuelles 7

"Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Caritas sind...

Caritasverbandsvorsitzender Karl-Ludwig Hundemer berichtet auf Vertreterversammlung...
21.09.21
Bistum
Dom zu Speyer
Aktuelles 4

Darstellungen der Todsünden für die Nachwelt gesichert

Herstellung von Abgüssen und Repliken der Bauzier am Westbau des Speyerer Doms
21.09.21
Sakramente
Aktuelles 8

Ehevorbereitung online: "Trauen Sie sich!"

Kursangebot am 9. Oktober, von 9 bis 17 Uhr
21.09.21
Politik, Gesellschaft
Aktuelles 6

„Kinderrechte ins Grundgesetz – aber richtig!“

Dachverband der katholischen Jugend befragt Bundestagskandidat*innen zu ihrem...
21.09.21
Bildung
Aktuelles 12

„Synodale Kirche sein – als Frauen und Männer“

Gesprächsabend mit Prof. Dr. Dorothea Sattler in Kaiserslautern
21.09.21
Bistum
Aktuelles 5

Sensible Verkündigung im Blick auf...

Neues Fortbildungskonzept zur Frage: „Wie kann das Evangelium so verkündet werden,...
21.09.21
Kunst, Kultur
Aktuelles 10

„Schmusen und Schlamassel"

Vortrag zur jiddischen Sprache und ihren Spuren im Deutschen am 30. September 2021...
20.09.21
Bistum
Aktuelles 7

Zwei Projekte aus dem Bistum für Innovationspreis...

Preisverleihung bei zap:kongress vom 11 bis 13. Oktober – Vorbild für innovative...
20.09.21
Bistum
Aktuelles 3

„Visionsprozess nicht Pflicht, sondern Mittel für...

Visionsprozess SEGENSORTE: Teilnehmende berichten von ihren Erfahrungen in der...
20.09.21
Glaube, Bibel, Theologie
Aktuelles 9

„Wir müssen uns als Christ*innen zusammenschließen“

Begegnungstag der katholischen Kirche im Heinrich Pesch Haus
20.09.21
Bistum
Aktuelles 12

Diözesanseniorentag des Kolpingwerkes

Motto des Tages: „Aufeinander achten“ - erste Präsenzveranstaltung seit März 2020
20.09.21
Bistum
Ökumene
Aktuelles 11

Sukkot beziehungsweise Erntedank

Das Laubhüttenfest Sukkot erinnert an das Überleben in der Wüste und feiert die...
20.09.21
Lebenshilfe, Gesundheit
Aktuelles 10

Lebensmittel als Mittel zum guten Leben

WebTalk-Reihe im HPH – Beginn am 29. September
20.09.21
Krise 2

Livestream-Gottesdienste

An verschiedenen Orten im Bistum werden Livestream-Gottesdienste angeboten....
20.09.21
Krisenmeldungen

Wir sind für Sie da

Die Seelsorgerinnen und Seelsorger im Bistum Speyer sind gerade in der Corona-Krise...
20.09.21
Krise 12

Gebet und Gottesdienst zuhause

Beten zuhause - Wie geht das?
20.09.21
Krise 11

Telefon-Hotlines

Hotline der Trauerseelsorge: Viele Möglichkeiten im Umgang mit der eigenen Trauer...
20.09.21
Krise 13

Wo gibt es Hilfe im Bistum?

Datenbank für Segensorte-Corona-Hilfe - Auch Caritas weiterhin für Hilfesuchende da
20.09.21
Krise 3

Fernsehen und Radio

Auch wenn öffentliche katholische Gottesdienste unter Einhaltung der...
20.09.21
Krise 7

Schule

Die Schulseelsorger/innen des Bistums stehen als Ansprechpartner für Fragen und...
20.09.21
Krise 9

Schutzmaßnahmen im Bistum

In Abstimmung mit den zuständigen Behörden und gemäß der Empfehlungen der Experten...
19.09.21
Bistum
Aktuelles 5

„Kinderrechte sind Menschenrechte“

Kindertagesstätte St. Pius in Neustadt zählt zu ersten Einrichtungen im Bistum...
19.09.21
Bistum
Aktuelles 1

Bischof Wiesemann: „Nardini ein großer Motivator des...

Gottesdienst zur Erinnerung an 200. Geburtstag - Nardini-Preisverleihung an...
19.09.21
Glaube, Bibel, Theologie
Aktuelles 7

Der Bibel auf der Spur

Grundkurs startet im Dezember
17.09.21
Bistum
Aktuelles 3

Die Pfarrei als ein „Haus der Freude“

Pfarrei „Maria, Mutter der Kirche“ in Maikammer veröffentlicht pastorales Konzept
17.09.21
Kunst, Kultur
Aktuelles 12

Die Nacht der 1.000 Augen

IX. Internationales Erzählfest beendet - Erzählkünstlerinnen und –künstler...
17.09.21
Bistum
Lebenshilfe, Gesundheit
Aktuelles 8

Strategien und Ressourcen für innere Stärke

Online-Impulsworkshops zum Thema Resilienz und Stärkung der persönlichen...
Treffer 1 bis 40 von 5646