Bistum Speyer

Dienstag, 13. Juli 2021

Ermutigung zum Engagement für Reformen in der Kirche

Schweizreise per Videokonferenz - hier das Treffen mit Franziska Driessen-Reding und Franziska Zen Ruffinen.

Teilnehmerinnen der digitalen Schweiz-Lernreise „zurückgekehrt“

Speyer. Mit einer Fülle von Eindrücken, Ideen und Anregungen „im Gepäck“ sind die Teilnehmerinnen an der digitalen Schweiz-Lernreise in das Bistum Speyer „zurückgekehrt“. Vom 6. bis 11. Juli waren Fachreferentinnen aus dem Bischöflichen Ordinariat mit Personalchefin Christine Lambrich und Vertreterinnen der Frauenverbände in dem Nachbarland „unterwegs“. Im Mittelpunkt stand das Thema „Frauen in Leitung“. Das Reiseprogramm beinhaltete Treffen mit Frauen und Männern, die sich in ganz unterschiedlichen Bereichen und Arbeitsfeldern für ihren Glauben und in und für die katholische Kirche in der Schweiz engagieren. Ursprünglich war die Frauen-Lernreise für November 2020 geplant. Durch die Beschränkungen im Zusammenhang mit der Corona- Pandemie war dann aber eine „normale“ Durchführung nicht möglich, so entstand die Idee zu einer digitalen Reise.

„Wir haben durch die Reise und die beeindruckenden Begegnungen mit unseren verschiedenen Gesprächspartnerinnen und Gesprächspartnern eine sehr gute Vorstellung von den Strukturen und Gegebenheiten der katholischen Kirche in der Schweiz bekommen“, ziehen Monika Kreiner und Annette Bauer-Simons, Mit-Organisatorinnen der Reise und Referentinnen in der Frauenseelsorge im Bistum Speyer eine erste Bilanz. „Wir sind vielen kompetenten, selbstbewussten Frauen begegnet, die sich für eine Veränderung in der Kirche engagieren und uns ermutigt haben, das auch weiter zu tun.“ Und Personalchefin Christine Lambrich ergänzt: „Die Reise kam genau zum richtigen Zeitpunkt. Jetzt wird es im Nachgang darum gehen, was wir aus dem, was wir gehört, erfahren, gelernt haben, für unser Bistum fruchtbar machen können.“

Die duale Struktur der Kirche in der Schweiz
Ein fundamentaler Unterschied zwischen der katholischen Kirche in Deutschland und der (deutschsprachigen) Schweiz, das wurde in den Videokonferenzen mit den Gesprächspartnerinnen deutlich, ist die duale Struktur der Schweizer Kirche. Neben der kirchlichen hierarchischen Struktur steht die demokratisch verfasste staatskirchliche Struktur, mit einer Synode als Parlament und dem daraus gewählten Synodalrat als Exekutive. Kirchensteuermittel werden von den staatskirchlichen Gremien verwaltet und vergeben. Der größte Teil der Kirchensteuer bleibt auf kommunaler Ebene, bei den Kirchengemeinden. Sie sind es auch, die über die Anstellung von pastoralem Personal in den Pfarrgemeinden entscheiden und es bezahlen. Allerdings ist die Ausübung kirchlicher Dienste und Ämter auch an die Zustimmung des Bischofs gebunden. Die Bistümer und damit auch die Bischöfe, erhalten nur einen kleinen Teil an Kirchensteuermitteln. Die römisch-katholische Kirche ist vom Staat als Religionsgemeinschaft und Körperschaft des öffentlichen Rechts anerkannt und ist für Verkündigung des Evangeliums, die Feier der Liturgie und die Diakonie zuständig. Mit der Anerkennung als Körperschaft des öffentlichen Rechts durch den Staat war die Verpflichtung verbunden, neben der hierarchischen auch eine demokratische Struktur aufzubauen.

Das staatskirchenrechtliche demokratische System, in dem neben Männern auch Frauen in der Leitung von Entscheidungsgremien arbeiten, wirkt sich auch auf die Stellung von Frauen in Kirche aus, wie Franziska Driessen-Reding, Synodalratspräsidentin der Katholischen Körperschaft im Kanton Zürich und Renate Asal-Steger, Präsidentin der Römisch- Katholischen Zentralkonferenz der Schweiz (RKZ) und Synodalrätin der römisch-katholischen Landeskirche im Kanton Luzern, berichteten. Durch ihre staatskirchlichen Ämter haben sie die Möglichkeit, Kirche als Entscheiderinnen mitzugestalten. Beide engagieren sich darüber hinaus in Initiativen zur Förderung der Gleichberechtigung in der römisch-katholischen Kirche. Asal-Steger hat in einer Arbeitsgruppe des Synodalrates an einem Papier mitgearbeitet, in dem „Zehn Schritte zu einer geschwisterlichen Kirche von Frauen und Männern“ formuliert werden. Driessen-Reding unterstützt unter anderem Netzwerke wie das Catholic Women‘s Council (CWC). Die Botschaft dieses im November 2019 in Stuttgart gegründet Netzwerkes lautet „Gleiche Würde – gleiche Rechte“. Was dahinter steckt, erklärte Franziska Zen Ruffinen den deutschen Gästen. Die Mitgliedsorganisationen des CWC haben unterschiedliche thematische Schwerpunkte, teilen aber diese eine Botschaft.

Möglichkeiten, die das Kirchenrecht bietet
Urs Brosi, Kirchenrechtler und Generalsekretär der katholischen Landeskirche Thurgau, stellte der Reisegruppe Strukturen der Landeskirchen und Rechtsbereiche der katholischen Kirche in der deutschsprachigen Schweiz vor. Auch er zeigte sich überzeugt, dass die staatskirchliche Struktur dazu führt, dass Frauen in der Schweiz gefördert und gestärkt werden, Leitungsfunktionen auch in der römisch-katholischen Kirche zu übernehmen. Brosi gab außerdem einen Überblick über den Einfluss des kanonischen Rechts auf die Stellung der Frauen in der römisch-katholischen Kirche und erklärte, welche Möglichkeiten das Recht bietet, auch nicht geweihten Theologen– und damit auch Frauen - Leitungsverantwortung zu ermöglichen. Möglichkeiten, die, so seine These, von den deutschen Bischöfen bisher nicht ausgeschöpft wurden.

Frauen als Gemeindeleiterinnen
Weitere Unterschiede zwischen der Situation im Bistum Speyer und der in den deutschsprachigen Kantonen der Schweiz, lernte die Reisegruppe bei Gesprächen mit den Mitarbeitern des Bistums St. Gallen, Franz Kreissl und Dr. Christiane Schubert, sowie den beiden Theologinnen Dorothee Becker, Gemeindeleiterin in der Pfarrei Hl. Geist Basel Stadt, und Pfarreiseelsorgerin Katrin Schulze kennen: In der Schweiz leiten schon seit vielen Jahren Frauen, Theologinnen, Pfarrgemeinden und „das wird im Großen und Ganzen auch akzeptiert“, so Dorothee Becker. Frauen in Pfarrgemeinden, die leitende Funktionen innehaben, können auch diakonische Aufgaben wahrnehmen. Sie haben zum Beispiel die Vollmacht zu taufen oder mit Einzelerlaubnis des jeweiligen Bischofs auch das Recht, bei Trauungen zu assistieren, zu beerdigen und sie predigen in Gottesdiensten. Die Feier der Eucharistie, die Krankensalbung und das Beichtsakrament sind auch in der Schweiz geweihten Priestern vorbehalten.

Von der Junia-Initiative bis zum Donnerstagsgebet
Dorothee Becker setzt sich deshalb auch für eine „Ordination zum sakramentalen Dienst“ ein. Gläubige Menschen, die in der Kirche Dienst tun und von ihrer Gemeinde dafür als kompetent eingeschätzt werden, Sakramente zu spenden, sollen dieser Berufung folgen dürfen. Gemeinsam mit anderen Frauen und Männern hat sie deshalb im Oktober 2019 die Junia-Initiative gegründet. Sie setzt sich für Gleichberechtigung von Frauen in der römisch-katholischen Kirche ein und sammelt unter anderem auf ihrer Webseite Namen von Frauen und Männern, die den Ortsbischöfen zu dieser „sakramentalen Sendung“ vorgeschlagen werden sollen. Sie ist Teil des Netzwerkes Catholic Women‘s Council. Benannt ist die Initiative nach Junia, einer frühchristliche Missionarin und Apostelin, die im 1. Jahrhundert n Chr. lebte.

Eine weitere Initiative zur Förderung der Gleichberechtigung von Frauen in der katholischen Kirche lernten die Reiseteilnehmerinnen im Gespräch mit der Seelsorgerin Hildegard Aepli aus St. Gallen kennen. Sie initiierte 2014 das Projekt „Für eine Kirche mit* den Frauen“. Das Kernanliegen des Projekts: „Wir wünschen uns, dass Männer der Kirche in Zukunft nicht mehr ohne Frauen über deren Stellung, Rolle und Funktion beraten und nicht mehr ohne Frauen über die Belange der Kirche entscheiden“. Zur Werbung für dieses Anliegen pilgerte im Mai und Juni 2016 eine Pilgergruppe nach Rom, um auch Papst Franziskus darauf aufmerksam zu machen. Zum Abschluss feierten mehrere hundert Pilger dort einen Gottesdienst im Petersdom. Über das Projekt, das ebenfalls dem Netzwerk CWC angehört, gibt es einen Dokumentarfilm mit dem Titel "Habemus Feminas!".

Ein weiterer spirituell geprägter Einsatz für eine Veränderung in der Kirche, ist das von der Priorin der Benediktinerinnenklosters Fahr, Irene Gassmann, initiierte Donnerstagsgebet, in dem es unter anderem heißt: „Frauen und Männer sind durch die eine Taufe gleich- und vollwertige Mitglieder der Kirche. Im Miteinander in allen Diensten und Ämtern können sie zu einer Kirche beitragen, die erneuert in die Zukunft geht.“ Seit dem Start am 14. Februar 2019 wird das Gebet über die Grenzen der Schweiz hinaus und auch im Bistum Speyer regelmäßig gebetet. Im Gespräch mit Sr. Irene wurde deutlich, mit wieviel Energie sich Ordensfrauen für Gleichberechtigung und Veränderung in der katholischen Kirche einsetzen.

Abschlussgottesdienst und Kirchenführung – Kunstwerk „8 Frauen“
Ihren Abschluss fand die Reise am Sonntag mit einem Gottesdienst, der von der Pastoralreferentin und Gemeindeleiterin der Pfarrei St. Stephan in Therwil, Elke Kreiselmeyer, geleitet und per Livestream von dort übertragen wurde.
Im Anschluss stellte Kreiselmeyer bei einer virtuellen Kirchenführung das dort in der Kirche zu sehende Kunstwerk „8 Frauen“ vor. Es besteht aus zwei Teilen. Zum einen sind auf acht Kassettenfeldern an der Brüstung der Empore die Namen acht biblischer Frauen zu lesen. Diese Felder wirken durch die Maltechnik wie Marmorplatten mit den in Stein gemeißelten Namen, darunter Junia, Phoebe und Lydia. Der zweite Teil des Kunstwerks ist ein Wandbild in Form eines Fragments, das wie ein wiederentdecktes Fresko wirkt. Zu sehen ist eine Gruppe von acht Frauen unterschiedlichen Alters und kultureller Herkunft in moderner Kleidung, die im Gespräch bei Wein und Brot an einem langen Tisch sitzen. Das Kunstwerk stammt von der Künstlerin Corinne Güdemann und wurde im November 2019 bei einer Vernissage vorgestellt.

Link zum Gottesdienststream und der Führung:
https://2go.cam/live/rkk-therwil

Webseiten der verschiedenen Initiativen:
https://juniainitiative.com/
www.geschwisterliche-kirche.ch
www.kirche-mit.ch
https://www.catholicwomenscouncil.org/
https://www.gebet-am-donnerstag.ch/

 

Diese Meldung und weitere Nachrichten des Bistums wurde veröffentlicht auf der Internetseite www.bistum-speyer.de

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten des Bistums

25.09.21
Aktuelles 12

Türen auf mit der Maus – Siedlung mit Zukunft

Familienbildung im Heinrich Pesch Haus lädt am 3. Oktober zum „Maustüröffnertag“ ein
24.09.21
Politik, Gesellschaft
Aktuelles 5

Kirchen unterstützen Klimaaktionstag

Generalvikar Sturm: "Besondere Verantwortung für die Schöpfung, für den...
23.09.21
Weltkirche, Eine Welt
Aktuelles 7

Ausstellung: „Verfolgte Christen weltweit“

KLOSTER NEUSTADT zeigt Präsentation von „Kirche in Not“
23.09.21
Bistum
Dom zu Speyer
Aktuelles 4

Fest der Domweihe mit Bischof Wiesemann

Pontifikalamt zum 960. Jahrestag der Weihe der romanischen Kathedrale
23.09.21
Bildung
Aktuelles 9

"Der Synodale Weg der katholischen Kirche in...

Prof. Julia Knop referiert am 5. Oktober im Friedrich-Spee-Haus
23.09.21
Weltkirche, Eine Welt
Aktuelles 10

Studiennachmittag mit missio-Gast Kathrin Diop

Entwicklungshelferin in Thiès/ Senegal berichtet über Alltag der Menschen dort–...
23.09.21
Bildung
Aktuelles 12

Zahl und Unendlichkeit

Einübung in die Philosophie der Mathematik (4 Abende) – Online-Angebot
23.09.21
Ökumene
Aktuelles 11

Jetzt Material für ökumenisches Gebet bestellen

Anregungen zur Gestaltung einer Gebetsstunde im Advent
22.09.21
Caritas
Aktuelles 5

„Corona-Pandemie hat Schwangere stark belastet“

Caritasverbände Rheinland-Pfalz präsentieren die Jahresauswertung der katholischen...
22.09.21
Dom zu Speyer
Kunst, Kultur
Aktuelles 3

Internationale Musiktage: Musikalische Verheißungen

Nach gelungenem Start weitere Konzerte im Dom und anderen Kirchen der Stadt
22.09.21
Spiritualität, Meditation
Aktuelles 8

Unterwegs ohne Barrieren auf dem Jakobspilgerweg

Auf Einladung der Seelsorge für Menschen mit Behinderung und dem DJK Sportverband...
22.09.21
Politik, Gesellschaft
Aktuelles 9

Frieden schaffen ohne Waffen?

Online-Vortrag von Prof. em. Dr. Friedhelm Hengsbach SJ am 30. September
22.09.21
Politik, Gesellschaft
Aktuelles 10

Für insektenfreundlichen Garten ausgezeichnet

Preis für Jugendhaus St. Christophorus in Bad Dürkheim
21.09.21
Bistum
Aktuelles 1

„Klimaschutz gehört ins Zentrum der christlichen...

„Christians For Future“ im Gespräch mit Vertretern von Bistum und Landeskirche
21.09.21
Bistum
Caritas
Aktuelles 7

"Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Caritas sind...

Caritasverbandsvorsitzender Karl-Ludwig Hundemer berichtet auf Vertreterversammlung...
21.09.21
Bistum
Dom zu Speyer
Aktuelles 4

Darstellungen der Todsünden für die Nachwelt gesichert

Herstellung von Abgüssen und Repliken der Bauzier am Westbau des Speyerer Doms
21.09.21
Sakramente
Aktuelles 8

Ehevorbereitung online: "Trauen Sie sich!"

Kursangebot am 9. Oktober, von 9 bis 17 Uhr
21.09.21
Politik, Gesellschaft
Aktuelles 6

„Kinderrechte ins Grundgesetz – aber richtig!“

Dachverband der katholischen Jugend befragt Bundestagskandidat*innen zu ihrem...
21.09.21
Bildung
Aktuelles 12

„Synodale Kirche sein – als Frauen und Männer“

Gesprächsabend mit Prof. Dr. Dorothea Sattler in Kaiserslautern
21.09.21
Bistum
Aktuelles 5

Sensible Verkündigung im Blick auf...

Neues Fortbildungskonzept zur Frage: „Wie kann das Evangelium so verkündet werden,...
21.09.21
Kunst, Kultur
Aktuelles 10

„Schmusen und Schlamassel"

Vortrag zur jiddischen Sprache und ihren Spuren im Deutschen am 30. September 2021...
20.09.21
Bistum
Aktuelles 7

Zwei Projekte aus dem Bistum für Innovationspreis...

Preisverleihung bei zap:kongress vom 11 bis 13. Oktober – Vorbild für innovative...
20.09.21
Bistum
Aktuelles 3

„Visionsprozess nicht Pflicht, sondern Mittel für...

Visionsprozess SEGENSORTE: Teilnehmende berichten von ihren Erfahrungen in der...
20.09.21
Glaube, Bibel, Theologie
Aktuelles 9

„Wir müssen uns als Christ*innen zusammenschließen“

Begegnungstag der katholischen Kirche im Heinrich Pesch Haus
20.09.21
Bistum
Aktuelles 12

Diözesanseniorentag des Kolpingwerkes

Motto des Tages: „Aufeinander achten“ - erste Präsenzveranstaltung seit März 2020
20.09.21
Bistum
Ökumene
Aktuelles 11

Sukkot beziehungsweise Erntedank

Das Laubhüttenfest Sukkot erinnert an das Überleben in der Wüste und feiert die...
20.09.21
Lebenshilfe, Gesundheit
Aktuelles 10

Lebensmittel als Mittel zum guten Leben

WebTalk-Reihe im HPH – Beginn am 29. September
20.09.21
Krise 2

Livestream-Gottesdienste

An verschiedenen Orten im Bistum werden Livestream-Gottesdienste angeboten....
20.09.21
Krisenmeldungen

Wir sind für Sie da

Die Seelsorgerinnen und Seelsorger im Bistum Speyer sind gerade in der Corona-Krise...
20.09.21
Krise 12

Gebet und Gottesdienst zuhause

Beten zuhause - Wie geht das?
20.09.21
Krise 11

Telefon-Hotlines

Hotline der Trauerseelsorge: Viele Möglichkeiten im Umgang mit der eigenen Trauer...
20.09.21
Krise 13

Wo gibt es Hilfe im Bistum?

Datenbank für Segensorte-Corona-Hilfe - Auch Caritas weiterhin für Hilfesuchende da
20.09.21
Krise 3

Fernsehen und Radio

Auch wenn öffentliche katholische Gottesdienste unter Einhaltung der...
20.09.21
Krise 7

Schule

Die Schulseelsorger/innen des Bistums stehen als Ansprechpartner für Fragen und...
20.09.21
Krise 9

Schutzmaßnahmen im Bistum

In Abstimmung mit den zuständigen Behörden und gemäß der Empfehlungen der Experten...
19.09.21
Bistum
Aktuelles 5

„Kinderrechte sind Menschenrechte“

Kindertagesstätte St. Pius in Neustadt zählt zu ersten Einrichtungen im Bistum...
19.09.21
Bistum
Aktuelles 1

Bischof Wiesemann: „Nardini ein großer Motivator des...

Gottesdienst zur Erinnerung an 200. Geburtstag - Nardini-Preisverleihung an...
19.09.21
Glaube, Bibel, Theologie
Aktuelles 7

Der Bibel auf der Spur

Grundkurs startet im Dezember
17.09.21
Bistum
Aktuelles 3

Die Pfarrei als ein „Haus der Freude“

Pfarrei „Maria, Mutter der Kirche“ in Maikammer veröffentlicht pastorales Konzept
17.09.21
Kunst, Kultur
Aktuelles 12

Die Nacht der 1.000 Augen

IX. Internationales Erzählfest beendet - Erzählkünstlerinnen und –künstler...
Treffer 1 bis 40 von 5647