Bistum Speyer

Dienstag, 31. August 2021

Versöhnung feiern

Jom Kippur beziehungsweise Buße und Abendmahl

Seit 1700 Jahren gibt es – urkundlich bestätigt – jüdisches Leben in Deutschland. Das haben die Evangelische Kirche in Deutschland und die Deutsche Bischofskonferenz zum Anlass für eine Jahreskampagne genommen, die jüdisches und christliches Leben und Anlässe miteinander verknüpft. Der Name ist Programm: „#beziehungsweise: jüdisch und christlich – näher als du denkst“ heißt es in Botschaften auf Plakaten und zum Hashtag #beziehungsweise in den sozialen Medien. Das Bistum Speyer und die Evangelische Kirche der Pfalz mit ihren Gemeinden beteiligen sich zusammen mit der Jüdischen Kultusgemeinde der Rheinpfalz mit monatlichen Beiträgen an der Jahresaktion, um die Verbundenheit des Christentums mit dem Judentum aufzuzeigen. Die Plakataktion stellt in 14 verschiedenen Motiven im Jahresverlauf den Bezug zum Kirchenjahr her. Der heutige Impuls kommt von Gertrud Fickinger, Leiterin der KEB Saarpfalz.

In Martin Bubers „Die Erzählungen der Chassidim“ findet sich die folgende Geschichte: „Rabbi Bunam sprach zu seinen Chassidim: Die große Schuld des Menschen sind nicht die Sünden, die er begeht – die Versuchung ist mächtig und seine Kraft gering! Die große Schuld des Menschen ist, dass er in jedem Augenblick die Umkehr tun kann und nicht tut.“ (Martin Buber, Die Erzählungen der Chassidim, Zürich 1949, Neudruck 1990, S.755)

Das trifft unsere urmenschliche Erfahrung. Wir sind Wesen, bei denen Gut und Böse oft nahe beieinander liegen. Die immer wieder andere verletzen, schuldig werden, Gräben aufreißen, die auf Abstand gehen zu den Mitmenschen und zu Gott – manchmal auf größtmöglichen.

Hauptursachen dafür – und da sind sich die großen Lebenslehrer ziemlich einig - sind: Hochmut, Hass, Neid, Geiz, Unmäßigkeit, Ausschweifung, Rachsucht – und Überdruss am Leben, welcher den Menschen lähmt und sogar in die Verzweiflung führen kann. Die alte, in der christlichen Tradition verwendete Bezeichnung „Todsünden“ trifft den Nagel auf den Kopf: Diese Grundhaltungen führen, wenn sie sich eingeschlichen haben und verfestigen, zum Tod jeder Beziehung.

Aber wir Menschen sind nun mal Beziehungswesen. Von Anfang an und auf Dauer.

Wir stehen in Beziehung zu Gott, der uns – darin sind sich jüdische und christliche Aussagen einig – geschaffen hat und uns durch seinen eigenen Lebensatem überhaupt erst zu lebendigen Wesen werden lässt. Und in Beziehung zu unseren Mitmenschen, denn wir Menschen können nur existieren zusammen mit anderen: Eltern, Geschwistern, Freunden, Partnern…

Im alttestamentlichen Buch Genesis (Kap. 2–4), in dem dieser Zusammenhang dargestellt ist, wird aber auch erzählt, dass und warum in unseren Beziehungen immer wieder „der Wurm drin ist“: des Misstrauens, der Eifersucht, des Neides usw. (s.o.) wegen, was immer wieder im Wortsinn tödlich endet. Die feindlichen Brüder Kain und Abel sind sozusagen die Prototypen dafür.

Das Thema durchzieht nicht nur die Geschichte Israels, sondern die Menschheitsgeschichte wie ein roter Faden: Einzelne Menschen, ganze Gruppen, ja ein gesamtes Volk geht immer wieder auf Distanz – zu Gott und untereinander. Mit manchmal tödlichen, aber immer unheilvollen Konsequenzen.

So die traurige Bestandsaufnahme. Doch dabei bleibt es nicht. Soll es nicht bleiben. Darf es nicht bleiben. Sagt Gott selbst! Weil er seine eigene Schöpfung nicht einfach „den Bach runtergehen lassen“ will. Weil ihm an den Menschen liegt. „Mit ewiger Liebe habe ich dich geliebt, darum habe ich dir die Treue bewahrt.“ (Jer 31,3a)

Deshalb geht er immer wieder auf die Menschen zu, um sie zu bewegen, zurückzukehren. Immer und immer wieder ruft, mahnt, lockt, wirbt Gott um seine Menschen. In der jüdischen Überlieferung durch die Propheten. In der christlichen Überlieferung durch Jesus Christus.

Sie alle können nur werben – denn es gibt keinen Zwang. Nirgends. Kann es auch nicht geben. Wenn sie gelegentlich drohen, unterstreicht das nur die Dringlichkeit der Werbung. Aber die Umkehr muss immer freiwillig geschehen.

Die Umkehr beginnt mit der „Einkehr in sich selbst“, mit der Einsicht und dem Bekenntnis: Ja, ich habe dieses und jenes getan oder unterlassen – ganz konkret. Und mich so - in einem tieferen Sinn - entfernt vom anderen, Schuld auf mich geladen, gesündigt gegenüber Mensch und Gott.

Damit einher geht (muss einhergehen) die Reue/das tiefe Bedauern über das Getane/nicht Getane. Mit dem Bekenntnis der Schuld, mit der Bitte um Vergebung und mit dem Wunsch, es wieder gut zu machen in Zukunft – damit ist Versöhnung, ist Leben (wieder) möglich.

Dass Fasten und Gebet diese innere Einkehr und Umkehr ermöglichen und erleichtern – diese Erfahrung teilen alle Religionen.

In der jüdischen Tradition dienen die 10 Tage nach dem Festtag Rosch Haschana (Neujahrstag, an dem die Schöpfung gefeiert wird) als eine solche Zeit der Besinnung und Umkehr. Sie finden ihren Höhepunkt und ihre „Lösung“ an Jom Kippur, dem Tag des Gerichtes und der Versöhnung, dem höchsten Feiertag im jüdischen Leben. Im alten Israel wurde an diesem Tag sinnenfällig, was gefeiert wird: Einem Ziegenbock wurden symbolisch die Verfehlungen des Volkes aufgeladen und dieser damit in die Wüste geschickt. (Lev 16). Auch wenn heute diese sinnenfällige Darstellung im „Sündenbock“ nicht mehr praktiziert wird, ist der Tag geprägt vom Ernst des Themas und in Gemeinschaft begangen: Fasten, Gottesdienste in der Synagoge, Zeit für persönliches Gebet; viele Menschen tragen weiße Kleider.

Nach christlicher Überzeugung nahm Jesus die Rolle des Sündenbocks auf sich: Er stirbt, damit wir leben. In seiner Person ereignet sich die Versöhnung von uns Menschen mit Gott. Und wir dürfen daran teilnehmen im Geschenk der Eucharistie/des Abendmahls als einem gemeinschaftlichen Fest- und Freudenmahl.

Auch diesem Festmahl geht die persönliche und gemeinschaftliche Umkehr voraus. Bei schweren persönlichen Verfehlungen in Form einer Beichte und der persönlichen Zusage der Vergebung durch und der Versöhnung mit Gott. Gemeinschaftlich in jedem Gottesdienst im Schuldbekenntnis zu Beginn der Feier: Das offene Eingeständnis, dass wir Menschen alle immer wieder schuldig werden, uns immer wieder verfehlen und um Vergebung bitten müssen und dürfen. Und die Zusage der Vergebung erhalten. Dann können wir tatsächlich „unbeschwert“ die Versöhnung und das Leben – mit dem Grundnahrungsmittel Brot und dem Wein als Zeichen der Freude – feiern.

Der israelische Lyriker und Aphoristiker Elazar Benyoëtz bringt es auf den Punkt: „In der Sprache des Glaubens heißt Zukunft – Umkehr.“

Weitere Informationen zur Veranstaltungsreihe von Bistum und Landeskirche anlässlich des Festjahres:

https://www.keb-speyer.de/veranstaltungen/1700-jahre-juedisches-leben/

Weitere Informationen zu den bisher erschienenen Impulsen:

https://www.bistum-speyer.de/aktuelles/beziehungsweise/

Diese Meldung und weitere Nachrichten des Bistums wurde veröffentlicht auf der Internetseite www.bistum-speyer.de

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten des Bistums

07.01.22
Bistum
Kirchenmusik
Aktuelles 10

Meisterkurs “Barockliteratur für Viola” im Kloster...

Huy-Dingelstedt. Zu einem Meisterkurs “Barockliteratur für Viola” mit Professorin...
07.01.22
Bistum
Kirchenmusik
Aktuelles 11

Orgelvespern mit Christian Brembeck

„Seht, ein Stern ist aufgegangen“ – Orgelvesper in Bexbach Unter dem Titel „Seht,...
07.01.22
Spiritualität, Meditation
Aktuelles 6

Lobpreisgottesdienst auf dem Gelände des...

Erster Lobpreis mit Domkapitular Vogelgesang im neuen Jahr
07.01.22
Bistum
Aktuelles 8

Sachspenden für Fahrradwerkstatt

Unterstützung für Integrations-Projekt von Maltesern und ASZ
06.01.22
Bistum
Sterben, Tod, Trauer
Aktuelles 7

Reinkarnation, Auferstehung, dauerhaftes Leben

Einführung in die Religionsphilosophie – Online-Veranstaltung (10 Abende) – Beginn...
Die heiligen drei Könige im Schaufenster der Sonnenapothek
06.01.22
Bistum
Dom zu Speyer
Aktuelles 3

"Globale Geschwisterlichkeit im gemeinsamen Haus der...

Gottesdienst zum Fest "Erscheinung des Herrn" mit Weihbischof Otto Georgens im Dom...
06.01.22
Bistum
Aktuelles 12

Von der Ästhetik beim Abschied bis zu...

Workshops, Themenabende und Kulturveranstaltungen rund um die Themen Sterben, Tod...
06.01.22
Bistum
Aktuelles 1

„Beziehung leben 2022“

Speyer. Mit einem breiten Angebot von Veranstaltungen wendet sich das Bistum Speyer...
05.01.22
Lebenshilfe, Gesundheit
Aktuelles 12

Erfüllt leben mit Geist, Herz und Hand

Vortragsreihe Glück und Lebenssinn im Heinrich Pesch Haus – nächster Online-Vortrag...
05.01.22
Caritas
Aktuelles 11

Klappe auf – Gegen Mobbing, für Demokratie und...

Kinder und Jugendliche engagieren per Film sich gegen Mobbing
05.01.22
Glaube, Bibel, Theologie
Ökumene
Aktuelles 5

„Wir haben seinen Stern im Osten gesehen.“

Ökumenischer Gottesdienst zur Gebetswoche für die Einheit der Christen in der Edith...
05.01.22
Bistum
Aktuelles 10

Exzellente Medizin ist geschlechtersensibel

4. Vortrag in der WebTalk-Reihe „Frauen und Gesundheit“ am 12. Januar
05.01.22
Bistum
Aktuelles 9

Die Zukunft der Arbeit – vier Szenarien

Erster Frauensalon im neuen Jahr am Montag, 17. Januar im Heinrich Pesch Haus
04.01.22
Lebenshilfe, Gesundheit
Aktuelles 9

Strategien und Ressourcen für innere Stärke und...

Online-Impulsworkshops für persönliche Widerstandsfähigkeit
04.01.22
Glaube, Bibel, Theologie
Ökumene
Aktuelles 8

Online-Seminare zum Weltgebetstag

Zukunftsplan Hoffnung
04.01.22
Glaube, Bibel, Theologie
Aktuelles 6

Der Bibel auf der Spur

In Speyer, Landau und Neustadt der Bibel näher kommen
04.01.22
Spiritualität, Meditation
Aktuelles 5

Gebet um geistliche Berufe

Das Priesterseminar St. German lädt zum Gebet ein
03.01.22
Glaube, Bibel, Theologie
Aktuelles 4

100. Tauftag der Heiligen Edith Stein gefeiert

Bischof Wiesemann feierte den Tauftag der Heiligen Edith Stein in Bad Bergzabern
03.01.22
Bistum
Lebenshilfe, Gesundheit
Aktuelles 10

Nachfrage nach Therapieplätzen ist sehr gestiegen

Corona bringt Kinder- und Jugendpsychiatrie in Ludwigshafen an ihre Grenzen
02.01.22
Bistum
Aktuelles 12

Pfarrei Blieskastel bundesweit live im Rundfunk

Als „Pfarrei der Woche“ von Radio Horeb ausgewählt
02.01.22
Caritas
Aktuelles 9

Video-Beratung entlastet Familien

Caritas-Förderzentrum setzt Software ein, um Kinder mit Beeinträchtigung zuhause zu...
02.01.22
Bistum
Aktuelles 7

„Qualität mit Brief und Siegel“

Speyerer Qualitätsmanagement (SpeQM) in allen katholischen Kindertagesstätten...
02.01.22
Bistum
Bildung
Aktuelles 11

Exodus90: Maria Rosenberg lädt ein

Ein geistliches Trainingsprogramm für Männer
Bischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann bei der Predigt zum Jahresschluss im Dom
01.01.22
Bistum
Dom zu Speyer
Layout - Fotostreifen
Aktuelles 1

„Letzte, tiefe Zuversicht als Kostbarkeit des Glaubens“

Bischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann predigt zum Jahresschluss im Speyerer Dom
27.12.21
Ökumene
Politik, Gesellschaft
Aktuelles 8

Ökumenisches Klimagebet wird fortgesetzt

Start am 2. Januar 2022 in Speyer/Landau/Neustadt/Schifferstadt
27.12.21
Bistum
Glaube, Bibel, Theologie
Aktuelles 9

Woraus wir leben

Elemente einer weltoffenen Spiritualität (Hybridveranstaltung)
27.12.21
Bistum
Dom zu Speyer
Aktuelles 1

Der Jahreswechsel am Dom

Pontifikalamt an Silvester – Kapitelsamt und Neujahrskonzert am 1. Januar
25.12.21
Bistum
Dom zu Speyer
Aktuelles 2

„Die innere Mitte wiederfinden“

Bischof Wiesemann ruft in seiner Weihnachtspredigt zur Balance von Freiheit und...
25.12.21
Bistum
Caritas
Aktuelles 8

“Ich wünsche mir Rotwein, am liebsten halbtrocken“

Weihnachts-Wunschbaumaktion der Bundespolizei im Caritas-Altenzentrum St. Hedwig in...
25.12.21
Bistum
Aktuelles 12

Bischöfliches Ordinariat Speyer geschlossen

Kirchliche Behörde und die dazu gehörigen Außenstellen sind ab 3. Januar wieder...
22.12.21
Bistum
Aktuelles 11

Pontifikalamt mit Bischof Wiesemann in Bad Bergzabern

Gottesdienst zum 100. Tauftag der heiligen Edith Stein
22.12.21
Dom zu Speyer
Aktuelles 6

„Domsekt wird immer getrunken“

Scheckübergabe und Vorstellung des neuen Domsekts
21.12.21
Kunst, Kultur
Aktuelles 4

Weihnachtskrippen in der Pfalz

Interview mit Heidelberger Journalist und Autor Helmuth Bischoff
21.12.21
Dom zu Speyer
Kirchenmusik
Aktuelles 7

Neujahrskonzert mit Musik für (Alp-) Horn und Orgel im...

Domorganist Markus Eichenlaub und Hornist Thomas Crome spielen zum Jahresbeginn
21.12.21
Kirchenmusik
Aktuelles 9

Chöre in Schifferstadt gestalten Weihnachtsliturgie

Musikalische Begleitung der Feiertage in St. Jakobus
20.12.21
Krise 9

Schutzmaßnahmen im Bistum

In Abstimmung mit den zuständigen Behörden und gemäß der Empfehlungen der Experten...
20.12.21
Krisenmeldungen

Wir sind für Sie da

Die Seelsorgerinnen und Seelsorger im Bistum Speyer sind gerade in der Corona-Krise...
20.12.21
Krise 3

Fernsehen und Radio

Auch wenn öffentliche katholische Gottesdienste unter Einhaltung der...
20.12.21
Krise 13

Wo gibt es Hilfe im Bistum?

Datenbank für Segensorte-Corona-Hilfe - Auch Caritas weiterhin für Hilfesuchende da
20.12.21
Krise 11

Telefon-Hotlines

Hotline der Trauerseelsorge: Viele Möglichkeiten im Umgang mit der eigenen Trauer...