Bistum Speyer

Dienstag, 31. August 2021

Versöhnung feiern

Jom Kippur beziehungsweise Buße und Abendmahl

Seit 1700 Jahren gibt es – urkundlich bestätigt – jüdisches Leben in Deutschland. Das haben die Evangelische Kirche in Deutschland und die Deutsche Bischofskonferenz zum Anlass für eine Jahreskampagne genommen, die jüdisches und christliches Leben und Anlässe miteinander verknüpft. Der Name ist Programm: „#beziehungsweise: jüdisch und christlich – näher als du denkst“ heißt es in Botschaften auf Plakaten und zum Hashtag #beziehungsweise in den sozialen Medien. Das Bistum Speyer und die Evangelische Kirche der Pfalz mit ihren Gemeinden beteiligen sich zusammen mit der Jüdischen Kultusgemeinde der Rheinpfalz mit monatlichen Beiträgen an der Jahresaktion, um die Verbundenheit des Christentums mit dem Judentum aufzuzeigen. Die Plakataktion stellt in 14 verschiedenen Motiven im Jahresverlauf den Bezug zum Kirchenjahr her. Der heutige Impuls kommt von Gertrud Fickinger, Leiterin der KEB Saarpfalz.

In Martin Bubers „Die Erzählungen der Chassidim“ findet sich die folgende Geschichte: „Rabbi Bunam sprach zu seinen Chassidim: Die große Schuld des Menschen sind nicht die Sünden, die er begeht – die Versuchung ist mächtig und seine Kraft gering! Die große Schuld des Menschen ist, dass er in jedem Augenblick die Umkehr tun kann und nicht tut.“ (Martin Buber, Die Erzählungen der Chassidim, Zürich 1949, Neudruck 1990, S.755)

Das trifft unsere urmenschliche Erfahrung. Wir sind Wesen, bei denen Gut und Böse oft nahe beieinander liegen. Die immer wieder andere verletzen, schuldig werden, Gräben aufreißen, die auf Abstand gehen zu den Mitmenschen und zu Gott – manchmal auf größtmöglichen.

Hauptursachen dafür – und da sind sich die großen Lebenslehrer ziemlich einig - sind: Hochmut, Hass, Neid, Geiz, Unmäßigkeit, Ausschweifung, Rachsucht – und Überdruss am Leben, welcher den Menschen lähmt und sogar in die Verzweiflung führen kann. Die alte, in der christlichen Tradition verwendete Bezeichnung „Todsünden“ trifft den Nagel auf den Kopf: Diese Grundhaltungen führen, wenn sie sich eingeschlichen haben und verfestigen, zum Tod jeder Beziehung.

Aber wir Menschen sind nun mal Beziehungswesen. Von Anfang an und auf Dauer.

Wir stehen in Beziehung zu Gott, der uns – darin sind sich jüdische und christliche Aussagen einig – geschaffen hat und uns durch seinen eigenen Lebensatem überhaupt erst zu lebendigen Wesen werden lässt. Und in Beziehung zu unseren Mitmenschen, denn wir Menschen können nur existieren zusammen mit anderen: Eltern, Geschwistern, Freunden, Partnern…

Im alttestamentlichen Buch Genesis (Kap. 2–4), in dem dieser Zusammenhang dargestellt ist, wird aber auch erzählt, dass und warum in unseren Beziehungen immer wieder „der Wurm drin ist“: des Misstrauens, der Eifersucht, des Neides usw. (s.o.) wegen, was immer wieder im Wortsinn tödlich endet. Die feindlichen Brüder Kain und Abel sind sozusagen die Prototypen dafür.

Das Thema durchzieht nicht nur die Geschichte Israels, sondern die Menschheitsgeschichte wie ein roter Faden: Einzelne Menschen, ganze Gruppen, ja ein gesamtes Volk geht immer wieder auf Distanz – zu Gott und untereinander. Mit manchmal tödlichen, aber immer unheilvollen Konsequenzen.

So die traurige Bestandsaufnahme. Doch dabei bleibt es nicht. Soll es nicht bleiben. Darf es nicht bleiben. Sagt Gott selbst! Weil er seine eigene Schöpfung nicht einfach „den Bach runtergehen lassen“ will. Weil ihm an den Menschen liegt. „Mit ewiger Liebe habe ich dich geliebt, darum habe ich dir die Treue bewahrt.“ (Jer 31,3a)

Deshalb geht er immer wieder auf die Menschen zu, um sie zu bewegen, zurückzukehren. Immer und immer wieder ruft, mahnt, lockt, wirbt Gott um seine Menschen. In der jüdischen Überlieferung durch die Propheten. In der christlichen Überlieferung durch Jesus Christus.

Sie alle können nur werben – denn es gibt keinen Zwang. Nirgends. Kann es auch nicht geben. Wenn sie gelegentlich drohen, unterstreicht das nur die Dringlichkeit der Werbung. Aber die Umkehr muss immer freiwillig geschehen.

Die Umkehr beginnt mit der „Einkehr in sich selbst“, mit der Einsicht und dem Bekenntnis: Ja, ich habe dieses und jenes getan oder unterlassen – ganz konkret. Und mich so - in einem tieferen Sinn - entfernt vom anderen, Schuld auf mich geladen, gesündigt gegenüber Mensch und Gott.

Damit einher geht (muss einhergehen) die Reue/das tiefe Bedauern über das Getane/nicht Getane. Mit dem Bekenntnis der Schuld, mit der Bitte um Vergebung und mit dem Wunsch, es wieder gut zu machen in Zukunft – damit ist Versöhnung, ist Leben (wieder) möglich.

Dass Fasten und Gebet diese innere Einkehr und Umkehr ermöglichen und erleichtern – diese Erfahrung teilen alle Religionen.

In der jüdischen Tradition dienen die 10 Tage nach dem Festtag Rosch Haschana (Neujahrstag, an dem die Schöpfung gefeiert wird) als eine solche Zeit der Besinnung und Umkehr. Sie finden ihren Höhepunkt und ihre „Lösung“ an Jom Kippur, dem Tag des Gerichtes und der Versöhnung, dem höchsten Feiertag im jüdischen Leben. Im alten Israel wurde an diesem Tag sinnenfällig, was gefeiert wird: Einem Ziegenbock wurden symbolisch die Verfehlungen des Volkes aufgeladen und dieser damit in die Wüste geschickt. (Lev 16). Auch wenn heute diese sinnenfällige Darstellung im „Sündenbock“ nicht mehr praktiziert wird, ist der Tag geprägt vom Ernst des Themas und in Gemeinschaft begangen: Fasten, Gottesdienste in der Synagoge, Zeit für persönliches Gebet; viele Menschen tragen weiße Kleider.

Nach christlicher Überzeugung nahm Jesus die Rolle des Sündenbocks auf sich: Er stirbt, damit wir leben. In seiner Person ereignet sich die Versöhnung von uns Menschen mit Gott. Und wir dürfen daran teilnehmen im Geschenk der Eucharistie/des Abendmahls als einem gemeinschaftlichen Fest- und Freudenmahl.

Auch diesem Festmahl geht die persönliche und gemeinschaftliche Umkehr voraus. Bei schweren persönlichen Verfehlungen in Form einer Beichte und der persönlichen Zusage der Vergebung durch und der Versöhnung mit Gott. Gemeinschaftlich in jedem Gottesdienst im Schuldbekenntnis zu Beginn der Feier: Das offene Eingeständnis, dass wir Menschen alle immer wieder schuldig werden, uns immer wieder verfehlen und um Vergebung bitten müssen und dürfen. Und die Zusage der Vergebung erhalten. Dann können wir tatsächlich „unbeschwert“ die Versöhnung und das Leben – mit dem Grundnahrungsmittel Brot und dem Wein als Zeichen der Freude – feiern.

Der israelische Lyriker und Aphoristiker Elazar Benyoëtz bringt es auf den Punkt: „In der Sprache des Glaubens heißt Zukunft – Umkehr.“

Weitere Informationen zur Veranstaltungsreihe von Bistum und Landeskirche anlässlich des Festjahres:

https://www.keb-speyer.de/veranstaltungen/1700-jahre-juedisches-leben/

Weitere Informationen zu den bisher erschienenen Impulsen:

https://www.bistum-speyer.de/aktuelles/beziehungsweise/

Diese Meldung und weitere Nachrichten des Bistums wurde veröffentlicht auf der Internetseite www.bistum-speyer.de

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten des Bistums

08.11.21
Bistum
Aktuelles 10

Andreas Stellmann erneut gewählt

Als Mitglied im Bundesvorstand des Kolpingwerkes bestätigt
08.11.21
Lebenshilfe, Gesundheit
Aktuelles 11

Veranstaltungsreihe: „Echte Männer reden“

Gespräche „von Mann zu Mann“ in der Katholischen Familienbildungsstätte Pirmasens
08.11.21
Bistum
Dom zu Speyer
Kunst, Kultur
Aktuelles 5

Konzert „Meisterwerke der Synagoge“

Leipziger Synagogalchor zu Gast im Dom – Veranstaltung beendet die SchUM Kulturtage
08.11.21
Lebenshilfe, Gesundheit
Aktuelles 9

Online-Impuls: Frauenpower

kfd lädt zu Veranstaltung im Monat November ein
08.11.21
Bildung
Aktuelles 7

KTK-Qualitätsbrief für 25 katholische...

Verleihung der Zertifikate in der Otterberger Abteikirche
08.11.21
Bistum
Dom zu Speyer
Kirchenmusik
Aktuelles 4

Domorganist Eichenlaub beschließt den Internationalen...

Orgelkonzert am 13. November, 19:30 Uhr mit Werken von Bunk, Schmitt, Saint-Saens,...
05.11.21
Politik, Gesellschaft
Aktuelles 9

„Die Parteien haben nicht den Mut“

Gelungene Veranstaltung von ZDS e. V. und KAB: Klimawandel, Digitalisierung und die...
05.11.21
Bistum
Aktuelles 12

„Eine Gemeinschaft, in der jeder ein Zuhause findet“

Pfarrei Heilig Geist hat ein Konzept für die künftige Seelsorge entwickelt – Hohe...
05.11.21
Bistum
Schule
Aktuelles 2

Die ganze Person sehen und fördern

Netzwerktagung Schulseelsorge am Heinrich-Pesch-Haus in Ludwigshafen
05.11.21
Bistum
Aktuelles 3

„Wir und die Generation Z“

Fortbildungstag der Ausbildungsbeauftragten im Bischöflichen Ordinariat Speyer
05.11.21
Bistum
Caritas
Aktuelles 1

Mit Rollator Übungs-Parcours gemeistert

Speyer. Viele Bewohnerinnen und Bewohner des Caritas Altenzentrum St. Martha haben...
05.11.21
Bistum
Kunst, Kultur
Aktuelles 4

Online Seminar zu romanischer Architektur

Saarpfalzkreis. Zu einem Online-Seminar mit sechs Terminen zum Thema „Romanische...
05.11.21
Bistum
Aktuelles 11

Authentisch führen und erfolgreich sein

Erster Frauensalon im Heinrich Pesch Haus – Drei Fragen an Ulrike Gentner,...
04.11.21
Bistum
Aktuelles 5

Ulrike Groß zur geistlichen Beirätin ernannt

Speyer. Ulrike Groß aus Deidesheim ist erneut zur geistlichen Beirätin des...
04.11.21
Bistum
Caritas
Aktuelles 12

Aktionstag „Suchtberatung wirkt“ am 10. November

Caritas aktiv in der Online-Beratung
04.11.21
Dom zu Speyer
Aktuelles 10

Stiftung Kaiserdom wählt neuen Vorstandsvorsitzenden

Prof. Alfried Wieczorek übernimmt zu Beginn des nächsten Jahres
04.11.21
Glaube, Bibel, Theologie
Politik, Gesellschaft
Aktuelles 6

Diözesanvorsitzende des BDKJ treffen sich mit Bischof

Bischof ermuntert zu Hartnäckigkeit und Geduld
04.11.21
Caritas
Aktuelles 7

Caritas-Sammlung für Hospizkultur

Sammlung für Altenhilfe und Behindertenhilfe des Caritasverbandes
04.11.21
Liturgie
Aktuelles 8

Restauratorentag in Speyer

Fachkundiger Rat zu liturgischen Gegenständen aus Metall und Textilien
04.11.21
Sterben, Tod, Trauer
Aktuelles 9

Lesung: "Männer in Todesnähe"

Veranstaltung mit Martin Kreuels – Teilnahme in Präsenz oder online möglich
03.11.21
Bistum
Glaube, Bibel, Theologie
Kunst, Kultur
Aktuelles 6

Wein - Kunst - Bibel: als Angebot einer Online-Weinprobe

Ein kultureller Abend live auf und von der Galerie der Landauer Marienkirche am 19....
03.11.21
Spiritualität, Meditation
Aktuelles 10

Klostertage für Männer: (M)ein Leben mit Gott

Besinnungstage in der Adventszeit
03.11.21
Lebenshilfe, Gesundheit
Aktuelles 9

Endlich wieder Villa Malta

Seniorenbegegnungsstätte der Malteser ist zurück
03.11.21
Geschichte, Archiv
Aktuelles 5

Pfarrarchive im Bistumsarchiv Speyer weitgehend...

Unterlagen aus mehr als 200 Pfarreien der Pfalz und Saarpfalz bearbeitet –...
03.11.21
Glaube, Bibel, Theologie
Aktuelles 7

Zum Nikolauszertifikat im Kloster

Angehende Lehrkräfte informieren sich über den Nikolaus
03.11.21
Bistum
Dom zu Speyer
Aktuelles 11

Hoffen auf Uhunachwuchs

Neue Nistkästen im Südost- und Nordwestturm sollen Uhupaar ungestörte Brut...
03.11.21
Bistum
Politik, Gesellschaft
Aktuelles 8

Dostojewskis Denken als Schlüssel für heutige Debatten

Online-Veranstaltung zum 200. Geburtstag des großen Romanciers
03.11.21
Lebenshilfe, Gesundheit
Aktuelles 12

Glück und Lebenssinn

Neue Vortragsreihe im Heinrich Pesch Haus startet am 15. November
03.11.21
Sterben, Tod, Trauer
Aktuelles 8

„Lebenskreuzwege“: Offene Andacht für Trauernde

Nächster Termin am 8. November in der Kirche des Priesterseminars
02.11.21
Bistum
Aktuelles 6

Mit 95 Jahren aktiv und fit

Pirmasens. In der Katholischen Familienbildungsstätte wurde im Kurs...
02.11.21
Glaube, Bibel, Theologie
Politik, Gesellschaft
Aktuelles 3

Unterwegs zu einer neuen Sexualethik

Eine Diskussion über die katholische Sexualmoral im 21. Jahrhundert
02.11.21
Bistum
Politik, Gesellschaft
Aktuelles 8

Genossenschaft als Gesellschaftsform des Miteinanders

Eine Hybrid-Veranstaltung im Kontext der Heinrich-Pesch-Siedlung
02.11.21
Bistum
Sterben, Tod, Trauer
Aktuelles 7

Andacht für Trauernde

Speyer. Die nächste Andacht für Trauernde im Pastoralseminar St. German findet am...
02.11.21
Bistum
Glaube, Bibel, Theologie
Aktuelles 5

Gebet um Geistliche Berufe

„Bittet also den Herrn der Ernte, Arbeiter für seine Ernte auszusenden“ (Mt 9,38)
02.11.21
Bistum
Aktuelles 10

Bischof Wiesemann auf der Kleinen Kalmit

Vordach der Kapelle wurde wiederhergestellt – Prozession von Arzheim aus und...
02.11.21
Bistum
Kirchenmusik
Aktuelles 11

„Wachet auf, ruft uns die Stimme“

Adventskonzert des katholischen Stadtdekanats am 27. November
02.11.21
Bistum
Aktuelles 12

Mit dem Rosenkranz unterwegs

Esthal. Auch in diesem Jahr gab es im Rahmen der kirchlichen Studienbegleitung zum...
02.11.21
Bistum
Ökumene
Aktuelles 4

Herbst-Delegiertenversammlung der ACK Südwest auf der...

Ebernburg. Nach einer zweijährigen coronabedingten Unterbrechung trafen sich die...
02.11.21
Bistum
Aktuelles 9

„Denn der Himmel, das ist Musik – was ist auf der Erde?“

Waldfischbach-Burgalben. Singend nachdenken über Musik und Glauben - in dieser...
31.10.21
Ökumene
Aktuelles 4

Sachor beziehungsweise 9. November

Erinnern für die Zukunft - Impuls zur Jahresaktion #beziehungsweise: jüdisch und...