Bistum Speyer

Dienstag, 11. Januar 2022

„Der Kirche im Bistum Speyer eine neue Gestalt geben“

Ober Reihe (von links): Andreas Sturm und Gabriele Kemper, untere Reihe: Peter Schappert und Hans-Peter Gans

Ein Gespräch über die Vision des Bistums und das Einsparziel in Höhe von 30 Millionen Euro im Strategieprozess

Speyer. Das Bistum Speyer will seine Vision von den SEGENSORTEN in die Tat umsetzen. Gleichzeitig müssen die jährlichen Ausgaben des Bistums bis zum Jahr 2030 inflationsbereinigt um 30 Millionen Euro reduziert werden. Wie das eine mit dem anderen zusammengeht, erläutern im Gespräch Generalvikar Andreas Sturm, Diözesan-Ökonom Peter Schappert, die Vorsitzende der Diözesanversammlung Gabriele Kemper und Hans-Peter Gans, Mitglied im Diözesansteuerrat.

Herr Sturm, Sie hatten immer wieder betont, dass durch den Strategieprozess ein nachhaltig ausgeglichener Haushalt erreicht werden soll. Inzwischen gibt es dafür eine konkrete Zielgröße: Das Bistum muss seine jährlichen Ausgaben bis zum Jahr 2030 inflationsbereinigt um 30 Millionen Euro reduzieren. Wie ging es Ihnen, als Sie die Zahl und damit die Größe der Aufgabe erstmals so richtig ermessen konnten?

Andreas Sturm: Die 30 Millionen Ausgabenreduzierung sind sehr herausfordernd und werden sicher keine leichte Aufgabe. Auf der anderen Seite ist das Thema ja nicht neu. Schon seit vielen Jahren ist klar, dass wir der Kirche im Bistum Speyer eine neue Gestalt geben müssen, um mit der nach wie vor aktuellen Botschaft des Evangeliums Antworten auf die Fragen im 21. Jahrhundert zu geben. Mit der Vision der SEGENSORTE haben wir einen wichtigen Schritt getan, um die Botschaft vom Reich Gottes konkret in das Hier und Heute unserer Diözese zu übersetzen. Die Arbeit an der Umsetzung unserer Vision hat eine spirituelle und theologische Seite, wird aber auch in ökonomischen Zahlen greifbar. Wir brauchen die Reduzierung unserer Ausgaben vor allem auch, um Raum für innovative und kreative Ideen zu schaffen. Dazu wollen wir die Vision nun schrittweise immer mehr Wirklichkeit werden lassen. Natürlich bedeutet das auch ökonomische Veränderungen.

Frau Kemper, wie ging es Ihnen, als Sie die Zahl das erste Mal gehört haben?

Gabriele Kemper: Vor dem Hintergrund der hohen Einsparsumme wird es eine Herausforderung für unseren Zusammenhalt und unsere Kommunikationskultur sein, eine gute Balance zwischen Seelsorge und ökonomischer Realität herzustellen. Wir werden von Traditionen Abschied nehmen müssen, aber es werden sich neue Türen öffnen, die es uns ermöglichen, mit geringerem Budget gute pastorale Arbeit zu leisten. Die notwendigen Veränderungen werden allerdings nur dann gut gelingen, wenn die Diözesanversammlung in die Entscheidungen dieses Prozesses gut eingebunden wird.

Herr Schappert, wie kommt es zu dieser Zahl von 30 Millionen Euro?

Peter Schappert: Die Einsparsumme von 30 Millionen Euro hat drei Grundlagen. Zum einen liegen unsere derzeitigen dauernden Haushaltsausgaben bei circa 170 Millionen Euro pro Jahr. Hinzu kommt zweitens, dass die zukünftigen Einnahmen aufgrund der Prognosen der Freiburger Studie zu Kirchenzugehörigkeit und Kirchensteuer in den nächsten Jahren stetig um bis zu 2 Prozent jährlich sinken werden. Bis zum Jahr 2030 wird sich hieraus eine jährliche Finanzierungslücke von circa 30 Millionen Euro ergeben. In diese Schätzung einbezogen ist die möglichst genaue Vorausberechnung aller variablen Faktoren wie zum Beispiel des veränderten Personalbestandes in der Seelsorge. Als Drittes gilt schließlich, dass nach Beschluss des Diözesansteuerrates über den Ausgleich der Finanzierungslücke hinaus der derzeitige Eigenkapitalbestand von circa 105 Millionen Euro dem Wert nach als Mindest-Krisenausstattung - wie zum Beispiel für die derzeitige Corona-Krise – zu erhalten ist. Das bedeutet, dass der Diözesanhaushalt auf Dauer im Schnitt einen positiven Ertrag in der Höhe des Inflationsverlustes beim Eigenkapital erwirtschaften soll.

Herr Gans, der Diözesansteuerrat hat die Vorgabe gemacht, dass das Eigenkapital der Diözese in den künftigen Jahreshaushalten im Wert erhalten werden soll. Das bedeutet, dass ein Jahresergebnis zumindest in Höhe des Inflationsausgleichs erzielt werden muss. Können Sie mir erklären, welche Überlegung hinter dieser Vorgabe steht?

Hans-Peter Gans: Mein Blickpunkt als Vertreter des Diözesansteuerrats ist die Beurteilung der gesamtwirtschaftlichen Situation unter Berücksichtigung des Seelsorgeauftrags. Hierbei sollte die Kirche als Non-Profit-Organisation, die dennoch zukunftsorientiert agieren muss, aufgabenbezogen mit den zur Verfügung stehenden Einnahmen haushalten. Dazu gehört es nach allgemeinen betriebswirtschaftlichen Grundsätzen, Vermögenssubstrat nicht zu verzehren, sondern nach Inflationsbereinigung mindestens zu erhalten. Geachtet der veränderten Einnahmesituation ist insbesondere auch die Ausgabenseite anzupassen. Ziel des Steuerrats muss es vor diesem Hintergrund stets sein, einen ausgeglichenen Haushalt anzustreben.

Herr Schappert, die Eigenkapitalausstattung spielt bei der Vorgabe des Diözesansteuerrats eine zentrale Rolle. Wie hoch ist die Eigenkapitalausstattung des Bistums aktuell? Wie lässt sich dieser Wert einordnen im Verhältnis zu anderen Diözesen?

Peter Schappert: Das Eigenkapital jeder Körperschaft ist ihr Risikokapital für schlechte Zeiten. Je nach Aufgabe und Struktur eines Unternehmens oder einer Körperschaft ist seine Höhe zu strukturieren. In der Diözese Speyer sind hier die hohen Personalverantwortungen maßgebend: über den Diözesanhaushalt werden circa 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter direkt finanziert; hinzu kommt die indirekte Mitfinanzierung von mehreren tausend weiteren Gehältern – allein im Bereich der Kindertagesstätten sind dies circa 3.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Das genannte Risikokapital muss die Diözese bei unerwarteten Einnahmeausfällen in die Lage versetzen, ihre finanziellen Verpflichtungen – zum Beispiel dem Personal gegenüber - eine gewisse Zeit weiter erfüllen zu können.

Unsere seit dem Jahr 2012 konsequent ausgebaute Eigenkapitalausstattung hat es nach diesem Grundsatz gut geleistet, die Einnahmeausfälle in der bisherigen Corona-Zeit zu kompensieren. Dazu ist Eigenkapital da; und für diese und ähnliche Fälle werden wir es in Zukunft auch brauchen. Oder anders gesagt: Eine angemessene Haushaltsführung in einer Diözese mit vergleichbaren Verpflichtungen erfordert eine tragfähige Eigenkapitalausstattung.

Seit der Offenlegung der Diözesanhaushalte in Deutschland lassen sich die Eigenkapitalquoten der Bistümer gut vergleichen, wenn man zusammen mit den Diözesanhaushalten auch noch die Haushalte der Bischöflichen Stühle und der Versorgungsanstalten für Ruhestandsgeistliche betrachtet. Mit einer Eigenkapitalquote von 35,55 Prozent liegt unser Bistum am unteren Rand der Bistumstabelle, die im Schnitt aller veröffentlichten Diözesanhaushalte eine Eigenkapitalquote von 61,47 Prozent für 23 der insgesamt 27 deutschen Diözesen nennt. Für die 10 Diözesen, die der Größe nach am ehesten mit unserem Bistum vergleichbar sind, weist die Tabelle eine Eigenkapitalquote von 52,30 Prozent aus. Das heißt, wir sind vergleichsweise schlecht für etwaige Krisenfälle ausgestattet.

Herr Gans, warum spielt der Erhalt der Eigenkapitalausstattung aus Sicht des Diözesansteuerrats eine so wichtige Rolle?

Hans-Peter Gans: Das Eigenkapital ist die bilanzielle Größe, die den Unterschiedsbetrag zwischen Vermögen und Schulden darstellt. Verschlechtert sich die Eigenkapitalquote, wird Vermögenssubstrat abgebaut. Dies kann langfristig nicht Gegenstand von nachhaltigem Wirtschaften sein.

Herr Sturm, 30 Millionen Euro Ausgabenreduzierung, das ist ein stattlicher Betrag und sicher kein Posten, den man aus der Portokasse finanzieren kann. Wie kann das Bistum dieses Ziel erreichen?

Andreas Sturm: Wir können das nur durch eine grundlegende Neuausrichtung unserer Seelsorge erreichen. Der Kompass dafür sind in meinen Augen die Botschaft des Evangeliums und die Vision des Bistums. Dazu müssen wir unsere Angebote nicht nur inhaltlich so umgestalten, dass Menschen von heute wieder Antworten auf ihre Fragen bei uns finden, sondern wir müssen sie auch vom Umfang her begrenzen, also wieder mehr auf Qualität statt auf Quantität setzen. Der Rückgang der Mitgliederzahlen und damit verbunden der Rückgang des Kirchensteueraufkommens lässt uns gar keine andere Wahl.

Herr Sturm, wäre es nicht auch eine Möglichkeit, einfach eine Reihe kirchlicher Immobilien und Grundstücke zu verkaufen?

Andreas Sturm: Das ist zu kurz gedacht, denn der Verkauf von Immobilien und Grundstücken schafft lediglich Einmaleffekte. Wir brauchen aber nachhaltige und langfristig tragfähige Lösungen. Das erreichen wir nur über eine Anpassung unserer Angebote an die gewandelten Erwartungen der Menschen und die veränderten Rahmenbedingungen.

Frau Kemper, wird die Diözesanversammlung den Weg, den Generalvikar Sturm gerade skizziert hat, so mittragen können?

Gabriele Kemper: Die Diözesanversammlung wird über das Einsparziel ebenso informiert werden wie über die derzeitigen Handlungsfelder im Ordinariat. Auf Basis dieser Fakten sowie der spirituellen Grundlage, die uns die Vision bietet, werden unsere Beratungen tragfähige Ergebnisse erzielen.

Herr Sturm, mit einer Ausgabenreduzierung in Höhe von 30 Millionen Euro bis zum Jahr 2030 hat sich das Bistum ein sehr ambitioniertes Ziel gesetzt. Woher schöpfen Sie die Hoffnung, dass das Bistum dieses Ziel tatsächlich erreichen wird?

Andreas Sturm: Zum einen muss man sehen, dass wir die 30 Millionen Euro ja nicht von heute auf morgen reduzieren müssen. Wir müssen jetzt die Weichen richtig stellen und Entscheidungen treffen, die bis spätestens zum Jahr 2030 kassenwirksam greifen müssen.

Zum anderen bin ich zutiefst davon überzeugt, dass die Kirche auf ihrem Weg durch die Zeit vom Heiligen Geist geleitet wird. Die Kirche ist im Lauf ihrer Geschichte immer wieder durch große Krisen und Umwälzungen gegangen. Darin lag immer auch die Aufforderung neu hinzuschauen und neu zu fragen, was der Glaube für die jeweilige Zeit bedeuten kann. In dem Maß, wie es uns gelingt, uns wieder mehr auf das Wesentliche des Evangeliums zu besinnen, werden wir die Menschen für den Glauben auch wieder begeistern können.

Bericht über die Sitzung des Lenkungskreises mit der Festlegung des Finanzziels

Weitere Informationen zum Strategieprozess des Bistums:

https://segensorte.bistum-speyer.de/strategie/

 

Diese Meldung und weitere Nachrichten des Bistums wurde veröffentlicht auf der Internetseite www.bistum-speyer.de

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten des Bistums

28.05.22
Ökumene
Aktuelles 12

Ökumenischer Gottesdienst am Pfingstmontag

Am Pfingstmontag um 17 Uhr findet der traditionelle Ökumenische Gottesdienst in der...
27.05.22
Bildung
Spiritualität, Meditation
Aktuelles 7

Nächtliches Pilgern vom Annaberg zum Dom zu Speyer

Pilgerweg durch die Nacht im August
27.05.22
Bistum
Aktuelles 1

„Speyerer“ Bistumsstand in Stuttgart gut besucht

Das Bistum präsentiert sich mit seiner Vision der Segensorte
25.05.22
Bistum
Aktuelles 4

Qualitätsmanagement für Kitas ab sofort online

Digitale Lernmodule jederzeit abrufbar für die Kindertagesstätten auf dem internen...
25.05.22
Bistum
Aktuelles 2

Markus Magin wird als neuer Generalvikar eingeführt

Gottesdienst am 1. Juni um 10.30 Uhr im Speyerer Dom – Anschließend Begegnung mit...
23.05.22
Bistum
Caritas
Aktuelles 7

„Einfach mal zwischendurch etwas Gutes tun“

Yoga entspannt Menschen mit geistiger oder körperlicher Behinderung – Auch...
23.05.22
Kirchenmusik
Aktuelles 12

Aufführung des Musicals „The Messiah“

Veranstaltung am Pfingstsonntag in Ludwigshafen mit Stargast Nico Müller
23.05.22
Sterben, Tod, Trauer
Aktuelles 11

Umsorgen und Begleiten am Lebensende

Im Letzte Hilfe-Kurs am 28. Mai in Ludwigshafen sind noch Plätze frei
23.05.22
Bistum
Aktuelles 10

Weihbischof Georgens feiert Gottesdienst in Schleithal

150. Jubiläum des Wiederaufbaus des Kirchenschiffs in der elsässischen Gemeinde
23.05.22
Bistum
Dom zu Speyer
Aktuelles 8

UNESCO-Welterbetag in Speyer

Führungen durch die Welterbestätten Dom und Judenhof
23.05.22
Bistum
Dom zu Speyer
Aktuelles 5

Im Glauben an Jesus Christus geeint

Wallfahrt der muttersprachlichen Gemeinden zum Dom zu Speyer - Mehrsprachiges...
23.05.22
Bistum
Dom zu Speyer
Aktuelles 3

Zum Tod von Wolf Spitzer

Speyerer Künstler stellte zweimal in der Krypta des Doms aus – Einweihung von...
23.05.22
Bistum
Weltkirche, Eine Welt
Aktuelles 9

Afrikanisch-internationaler Gottesdienst am 29. Mai

Feier mit Pfarrer Asomugha in Landau
20.05.22
Bistum
Dom zu Speyer
Aktuelles 7

Spanische Barockklänge und symphonische Bearbeitungen

Die spanische Organistin Loreto Aramendi gastiert im Rahmen des Internationalen...
20.05.22
Bistum
Dom zu Speyer
Aktuelles 4

Warum Speyer kein Barockschloss hat

Bruchsal feiert 300 Jahre fürstbischöfliche Residenz – Messe mit Bischof Dr....
20.05.22
Spiritualität, Meditation
Aktuelles 11

„Herzensanliegen“ im Kloster Neustadt

Pater Olav Hamelijnck erklärt Hintergrund der Veranstaltungen
20.05.22
Bistum
Ökumene
Aktuelles 6

Anregungen und Herausforderungen für den ökumenischen...

Veranstaltung im Friedrich-Spee-Haus mit Prof. Dr. Johanna Rahner,...
19.05.22
Bistum
Spiritualität, Meditation
Aktuelles 10

Pfingsten 22 auf Maria Rosenberg

Fest des Glaubens für Jugendliche und junge Erwachsene
19.05.22
Ökumene
Aktuelles 3

Wunsch nach einer „geschwisterlichen“ Kirche

Grußwort von Domkapitular Vogelgesang beim Auftakt der Landesynode der...
19.05.22
Bistum
Aktuelles 8

„Magenza“ – Jüdisches Leben in Mainz im Wandel der Zeit

Tagesfahrt nach Mainz – Angebot der Katholischen Erwachsenenbildung
19.05.22
Bistum
Glaube, Bibel, Theologie
Aktuelles 7

Auf nach Assisi

Diözesanwallfahrt führt im Oktober zu den Wirkungsstätten der Heiligen Franziskus...
18.05.22
Bildung
Aktuelles 12

Kinder gelassener durch den Alltag begleiten

In der Familienbildung im Heinrich Pesch startet ein neuer Marte Meo-Kurs für Eltern
18.05.22
Bistum
Spiritualität, Meditation
Aktuelles 7

Lobpreisgottesdienst

Speyer. Am Sonntag, 22. Mai 2022 findet der nächste Lobpreisgottesdienst statt. Bei...
18.05.22
Bistum
Aktuelles 6

Familien ins Zentrum rücken

Familienbund der Katholiken traf sich zu Diözesanversammlung
18.05.22
Spiritualität, Meditation
Aktuelles 9

Bittprozession und Bittmesse

Brauchtumspflege in Maria Rosenberg
18.05.22
Bistum
Aktuelles 2

„Offenheit und Staunen der Kinder berühren mich“

Diakon Paul Nowicki wechselt zum 1. August als Geschäftsführer zum Bundesverband...
18.05.22
Bistum
Aktuelles 1

Katholische Erwachsenenbildung mit neuem...

Interessenten erhalten einmal im Monat Hinweise auf ausgewählte Veranstaltungen
17.05.22
Bistum
Katechese
Aktuelles 4

„Wir sind nicht allein auf dieser Erde!“

Reger Online-Austausch mit Firmlingen und Bischof feiert Premiere
17.05.22
Politik, Gesellschaft
Aktuelles 12

Neue Sprecherin der Katholischen Frauenverbände im...

Landesarbeitsgemeinschaft Katholischer Frauenverbände wählte Vorstand neu - Gertrud...
17.05.22
Bistum
Sterben, Tod, Trauer
Aktuelles 6

„Alles hat seine Zeit…“

Wochenende für Trauernde
17.05.22
Spiritualität, Meditation
Aktuelles 11

Feierabendgespräch und Feierabendmesse

Veranstaltung in Maria Rosenberg
16.05.22
Schule
Aktuelles 7

„Sie brennen für den Unterricht, für gutes Schulleben“

St. Franziskus Gymnasium und Realschule mit QuEKS-Zertifikat ausgezeichnet
16.05.22
Bistum
Aktuelles 5

Bistum Speyer stellt seine Vision der Segensorte vor

Stand auf dem Katholikentag in Stuttgart – Veranstaltungen mit...
16.05.22
Aktuelles 9

Gleich zwei gute Gründe zum Feiern

KAB Maudach ehrt Jubilare und feiert das 45-jährige Bestehen des Ortsverbands
16.05.22
Bistum
Politik, Gesellschaft
Aktuelles 6

„Kirche soll der Sand im Getriebe sein“

Verhältnis Kirche und Staat im Zentrum des Willi-Graf-Empfangs des Katholischen...
16.05.22
Politik, Gesellschaft
Aktuelles 11

Wie geht Entscheiden?

Online-Veranstaltung der Akademie für Frauen im Heinrich Pesch Haus – 25. Mai 2022...
16.05.22
Politik, Gesellschaft
Aktuelles 8

„Die Schöpfung ist uns anvertraut“

Vortrag mit Diskussion im Kloster Neustadt am 30. Mai
16.05.22
Glaube, Bibel, Theologie
Aktuelles 12

THEOVino startet wieder

Wein, Essen und Gespräche um Gott und die Welt - Pfarrei Heiliger Michael in...
16.05.22
Bistum
Aktuelles 3

Reaktionen auf Entscheidung von Andreas Sturm

Diözesanversammlung, Katholikenrat, BDKJ und andere Gruppierungen nehmen Stellung –...
14.05.22
Ökumene
Aktuelles 10

Erste ökumenische Nacht der offenen Kirchen

Veranstaltung in Ludwigshafen am Pfingstsonntag, 5. Juni
Treffer 1 bis 40 von 6399