Bistum Speyer

Freitag, 06. Mai 2022

„Wenn das Wetter schön wird, ist Vorsicht geboten“

Die TelefonSeelsorge bietet auch Menschen mit Suizidgedanken Hilfe an.

TelefonSeelsorge warnt vor Suizidgefahr im Frühjahr und Frühsommer – Standorte der TelefonSeelsorgestellen des Bistums sind Kaiserslautern und Mannheim

Berlin/Kaiserslautern. Die TelefonSeelsorge Deutschland (TSD) erinnert aus gegebenem Anlass daran, dass in den Frühjahrsmonaten das Suizidrisiko besonders hoch ist. Deshalb sollten an Depressionen erkrankte Menschen und Menschen in seelischen Notlagen jetzt besondere Aufmerksamkeit erfahren.

„Auch wenn die Suizidrate in Deutschland seit Jahren kontinuierlich sinkt – jeder Suizid ist einer zu viel.“ Das sagt Peter Brockmann, Leiter der TelefonSeelsorge Bremen. „Wir wissen auch noch nicht, ob die Suizidzahlen sich durch die Pandemie sogar wieder erhöhen.“ Er verweist auf eine aktuelle Veröffentlichung der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention, in der es heißt: „In Deutschland starben im Jahr 2020 deutlich mehr Menschen durch Suizid (9.206) als durch Verkehrsunfälle, Mord und Totschlag, illegale Drogen und AIDS zusammen (ca. 6.950).“ Im Jahr 2020 gab es einen leichten Anstieg von 165 Suiziden gegenüber 2019.

(Quelle: www.naspro.de/dl/Suizidzahlen2020.pdf)

Ausgerechnet im Frühjahr?
Die meisten Menschen verbinden die Wärme und das Aufblühen im Frühling mit Hochgefühlen und gesteigerter Lebensfreude. So kommt es für viele als Überraschung, dass gerade dann die Suizidrate in die Höhe geht. Die Ursachen sind nicht endgültig geklärt, das Phänomen wurde bereits im 19. Jahrhundert registriert.

„Selbstverständlich hat TelefonSeelsorge das ganze Jahr über Kontakte zu Menschen mit Suizidgedanken oder -absichten“, erklärt Rosemarie Schettler. Sie leitet die Vor-Ort-Beratung bei der TelefonSeelsorge Duisburg und beschäftigt sich seit vielen Jahren mit dem Thema Suizidprävention. „Dass jemand sich meldet, der unmittelbar vor der Umsetzung steht, ist allerdings eher selten. Unsere Anruferinnen und Anrufer sind weit häufiger latent suizidal: einsam, psychisch krank, von der gesellschaftlichen Teilhabe ausgeschlossen. Ihnen machen wir ein Gesprächsangebot, das sie – so hoffen wir – im Leben hält: durch Zugewandtheit, Verständnis und vor allem den Verzicht auf billigen Trost. Stattdessen halten wir ihre Situation im Gespräch mit ihnen aus. Und das hilft tatsächlich vielen zumindest über die eine oder andere besonders dunkle Stunde hinweg.“

Hinschauen und zuhören
Das sei letztlich auch das, was sie Angehörigen oder dem befreundeten Umfeld rate, wenn diese sich um einen Mitmenschen sorgten, sagt Rosemarie Schettler. „Bloß nicht darüber weg trösten, sondern aktiv zuhören, nachfragen, Verständnisbereitschaft signalisieren. Und ja, man darf sich trauen, direkt zu fragen: ‚Denkst Du daran, Dir das Leben zu nehmen?‘ Oft erleichtert es die Angesprochenen, mit ihren Suizidgedanken nicht mehr allein zu sein. Und nur, wenn ich weiß, wie es um jemanden steht, kann ich mit der Person gemeinsam nach Auswegen suchen.“

Hilfe bei Suizidgedanken auch per App
Einen weiteren möglichen Ausweg hat die TelefonSeelsorge mit dem KrisenKompass geschaffen, einer App, die erste Hilfe in suizidalen Krisen anbietet. Sie wendet sich an Menschen, die selbst suizidal sind, sich um Angehörige sorgen oder gar Angehörige durch Suizid verloren haben. Der „KrisenKompass“ bietet ganz praktische Anlaufstellen für Notsituationen, sagt, wie man sich selbst wieder erden kann und zeigt Wege zu eigenen Ressourcen und Kraftquellen. Es gibt ihn zum Download bei Google Play und im App Store.

Die Initiatoren, Dr. Stefan Schumacher und Bernd Wagener von den TelefonSeelsorge-Stellen Hagen-Mark und Siegen beschreiben deren Ziel so: „Mit dem KrisenKompass reagieren wir auf die Bedürfnisse von Menschen, denen es schwerfällt, sich anderen zu öffnen. Sie finden hier Tipps und Hilfestellungen und werden ermutigt, sich Unterstützung zu holen und anzunehmen. In diesem Tool drückt sich die Philosophie von TelefonSeelsorge aus: Den Menschen dort zu begegnen, wo sie sind. Suizidprävention war immer unser Thema – die Wege, auf denen wir gefährdete Menschen erreichen, sind vielfältiger geworden.“

Vielfältige Erreichbarkeit
Neben dem Telefon und dem KrisenKompass gibt es auch die Online-Seelsorge per Mail und Chat: „Über diesen Weg erleben wir deutlich häufiger als am Telefon, dass Suizidalität klar geäußert wird“, so noch einmal Rosemarie Schettler. „Am Telefon wird sie in rund sechs Prozent der Gespräche genannt, bei Chat und Mail sind es über 30 Prozent. Das liegt sicher zum Teil daran, dass die Zielgruppen der Online-Seelsorge im Durchschnitt jünger sind und ihre Hemmschwelle geringer ist, an scheinbare Tabuthemen zu rühren. Es zeigt aber auch, dass wir alle verfügbaren Medien brauchen, um gefährdete Menschen zu erreichen.“

Deshalb bieten auch die rund 25 Vor-Ort-Beratungsstellen der TelefonSeelsorge Unterstützung und Redezeit für Menschen in suizidalen Krisen – im direkten Gegenüber, aber wie alle Angebote von TelefonSeelsorge auf Wunsch anonym und immer kostenfrei.

Vor Ort
Insgesamt gibt es in Deutschland 104 TelefonSeelsorgestellen. Diese nehmen die eingehenden Anfragen in Verbundsystemen entgegen und arbeiten vor allem online sehr eng zusammen. Die TelefonSeelsorgestellen des Bistums Speyer befinden sich in Kaiserslautern und Mannheim.

Hintergrundinformation
Mit mehr als 7.700 geschulten Ehrenamtlichen in 104 Städten oder Regionen ist die TelefonSeelsorge deutschlandweit tätig. Um möglichst vielen Menschen den Zugang zu ermöglichen, stehen Mitarbeitende ganzjährig rund um die Uhr am Telefon zur Verfügung. Die TelefonSeelsorge berät Menschen jeder Nationalität, jedes Geschlechts, jeder Konfession und jedes Alters. Sie verpflichtet sich zu weltanschaulicher Neutralität. Alle Beratungsangebote, auch die Vorort-Beratung, sind anonym und kostenfrei. Seit 1995 bietet TelefonSeelsorge auch Online-Beratung, zunächst per Mail, inzwischen zusätzlich auch per Chat an. Sie wird von rund zwei Drittel der Dienststellen zusätzlich zum rund um die Uhr erreichbaren Telefondienst angeboten.

An insgesamt 25 Standorten gibt es auch Beratung vor Ort. Da es hier auch zu einem längerfristigen Beratungssetting kommen kann, arbeiten in der Vor-Ort-Beratung überwiegend hauptamtliche Kräfte mit einschlägiger beruflicher Ausbildung. Durch den unkomplizierten Zugang zu den Offene-Tür-Stellen, die während ihrer Öffnungszeiten einfach zur Beratung betreten werden können, ist eine schnelle, niederschwellige Krisenintervention möglich.

Mit der kostenlosen App „KrisenKompass“ bietet die Telefonseelsorge auch Hilfe zur Selbsthilfe bei depressiven Gefühlen und Suizidgedanken für Betroffene und Angehörige.

2021 wurden 989.160 telefonische und 47.442 persönliche Beratungsgespräche geführt. Es wurden 43.635 Mails geschrieben und es wurde 32.023-mal gechattet. Dank der Unterstützung der Deutschen Telekom sind die Telefonnummern 0800/1110111 und 0800/1110222 seit 1997 gebührenfrei.

Diese Meldung und weitere Nachrichten des Bistums wurde veröffentlicht auf der Internetseite www.bistum-speyer.de

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten des Bistums

08.12.22
Bistum
Politik, Gesellschaft
Aktuelles 4

Jugendhaus mit dem Grünen Gockel zertifiziert

Auszeichnung für Etablierung eines Umweltmanagementsystems
08.12.22
Bistum
Aktuelles 1

„Licht in das Dunkle bringen“

Gedenkveranstaltung erinnerte in der Domvorhalle an die Betroffenen sexuellen...
07.12.22
Bistum
Aktuelles 12

Lobpreisgottesdienst in der Kirche des Priesterseminars

Eucharistiefeier mit Domkapitular Franz Vogelgesang
07.12.22
Bildung
Aktuelles 11

Katholische Hochschule Mainz feiert 50jähriges Jubiläum

Seit 1972 bildet die Katholische Hochschule Mainz Fachkräfte für das Gesundheits-...
07.12.22
Caritas
Aktuelles 6

“Automatismus, der die Mittel sichert, wird es nicht...

Mitglied des Bundestags, Armin Grau, besucht die Migrationsberatungsdienste der...
07.12.22
Bistum
Weltkirche, Eine Welt
Aktuelles 2

Aufruf zur Unterstützung der Adveniat-Weihnachtsaktion

Bitten um großzügige Spende für das Lateinamerika-Hilfswerk - Motto in diesem Jahr:...
07.12.22
Bildung
Aktuelles 9

Zwischen „blind date“ und Klimawandel

Das aktuelle Veranstaltungsprogramm des Klosters Neustadt
06.12.22
Schule
Aktuelles 11

Vulnerabilität als Herausforderung

Bundesfachtagung Schulpastoral geht der Frage nach: "Verunsichert und überfordert -...
06.12.22
Lebenshilfe, Gesundheit
Aktuelles 5

Mit dem Malteser-Dienst das soziale Netzwerk erweitern

Anmeldungen sind ab sofort möglich
06.12.22
Bistum
Dom zu Speyer
Aktuelles 1

Gedenkveranstaltung für Betroffene von Missbrauch in...

Impulse und Gespräche, um Leid, Aufarbeitung und Prävention von sexuellem...
05.12.22
Bildung
Aktuelles 4

Beauftragung neuer Schulseelsorgerinnen

Drei Schulseelsorgerinnen absolvieren erfolgreich den "Weiterbildungskurs...
05.12.22
Bistum
Sterben, Tod, Trauer
Aktuelles 10

Weltgedenktag für verstorbene Kinder

Gedenkgottesdienst am 11. Dezember im St. Annastift in Ludwigshafen-Mundenheim
02.12.22
Bistum
Aktuelles 6

Wallfahrtsgottesdienst mit Bischof Wiesemann in...

Feier zum "Hochfest der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau und Gottesmutter Maria"...
02.12.22
Bistum
Aktuelles 7

Synodal Kirche sein: Weltweit im Dialog

Zoom-Konferenz mit internationalen Gästen am 14. Januar 2023
02.12.22
Personalnotizen
Aktuelles 11

Neue Ansprechpartnerin bei der Bundesfachtagung...

Dr. Irina Kreusch vertritt künftig die Konferenz der Leitungen der Schulabteilungen
02.12.22
Bistum
Aktuelles 8

Segensfeier für werdende Eltern

Veranstaltung für alle, die über das Wunder des Lebens staunen, am Montag, 12....
02.12.22
Bistum
Caritas
Aktuelles 10

„Kunstnachmittage sind Tage mit Goldrand“

Künstlerin Ute Speyerer-Gauda malt mit den Bewohnern des Caritas-Altenzentrums St....
02.12.22
Bistum
Caritas
Aktuelles 9

Katholisches Altenzentrum stellt Wunschbaum für...

Geschenke können bis 19. Dezember abgegeben werden
01.12.22
Bistum
Aktuelles 5

Neuer Service von Frauen für Frauen

Frauenseelsorge im Bistum Speyer informiert per Newsletter über Veranstaltungen und...
01.12.22
Lebenshilfe, Gesundheit
Aktuelles 12

Goldschmieden und Tipps zur Gesundheit

Zwei Angebote der Katholischen Familienbildungsstätte
01.12.22
Bistum
Caritas
Aktuelles 8

“Wir greifen bedürftigen Müttern unter die Arme“

Spendenübergabe der kfd St. Maria Kaiserslautern an die Babykleiderkammer des...
01.12.22
Bistum
Kirchenmusik
Aktuelles 9

31. Musikwerkstatt Neues Geistliches Lied

Workshop-Wochenende mit Pater Norbert Maria Becker
30.11.22
Kirchenmusik
Aktuelles 12

„Der Messias“ von Händel in der Version von Mozart

Gedenkkonzert für Monsignore Erich Ramstetter und Kantor Alfred Hirsch am 4....
30.11.22
Kirchenmusik
Aktuelles 11

Junge Musik an Junger Orgel

Orgelkonzert am 2. Advent in Hohenecken
30.11.22
Bistum
Aktuelles 6

Gefängnisseelsorger bitten um Geldspenden für...

Unterstützung für Bedürftige zum Weihnachtsfest
29.11.22
Bistum
Aktuelles 8

Bischof besucht St. Ingbert

Visitation der Pfarrei Hl. Ingobertus am 30. November/1. Dezember
29.11.22
Bistum
Dom zu Speyer
Aktuelles 7

Gottesdienst im Dom – mal anders

Biblische Adventsgeschichten am 4. Dezember, 20 Uhr
29.11.22
Weltkirche, Eine Welt
Aktuelles 9

Afrikanisch-internationaler Gottesdienst am 4. Dezember

Feier mit Pfarrer Asomugha in Kaiserslautern
29.11.22
Kirchenmusik
Aktuelles 11

Weihnachtsoratorium von J. S. Bach

Benefizkonzert zugunsten der Familienbildung im Heinrich Pesch Haus am 10.12.2022...
29.11.22
Bistum
Caritas
Aktuelles 8

Elefanten, Blumen und Silberbesteck auf dem Zaubertisch

Dietmar-Hopp-Stiftung spendet Caritas-Altenzentrum St. Martha eine Tovertafel –...
29.11.22
Bistum
Caritas
Aktuelles 6

Freude über Adventsmarkt mit vielen Besuchern

Nach zwei Jahren Corona-Pause waren zum Adventsmarkt im Caritas-Altenzentrum St....
28.11.22
Kunst, Kultur
Aktuelles 10

"Bücherduft und Kerzenschimmer"

kfd lädt zum adventlichen Literaturnachmittag ein
28.11.22
Bistum
Aktuelles 4

Dr. Irina Kreusch verlässt SWR-Rundfunkrat

Vertreterin der rheinland-pfälzischen Bistümer in Gremien des Senders gibt Amt aus...
28.11.22
Bistum
Aktuelles 5

Kunterbunte Kirche

Konzept aus England macht Kirche für Familien durch Gemeinschaft erlebbar
28.11.22
Bistum
Aktuelles 7

Jugendverbände diskutieren über Strategieprozess

Diözesanversammlung des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ)
28.11.22
Bistum
Aktuelles 9

11. Rosenberger Adventsmarkt

Am zweiten Adventssonntag romantische Atmosphäre im Wallfahrtshof
25.11.22
Bistum
Dom zu Speyer
Aktuelles 4

"Frieden beginnt mit dir!"

Aussendungsfeier zur Friedenslichtaktion im Dom zu Speyer am 11. Dezember
25.11.22
Dom zu Speyer
Aktuelles 5

Jahrestagung der Europäischen Stiftung Kaiserdom

Neue Mitglieder im Kuratorium und im Stiftungsrat – Investitionen 2022 – neue...
25.11.22
Bistum
Dom zu Speyer
Aktuelles 3

Advent und Weihnachten am Dom zu Speyer im Jahr 2022

Raum für persönliche Andacht, Gottesdienste und Konzerte
25.11.22
Bistum
Dom zu Speyer
Aktuelles 8

Dombauverein erzielt Rekordergebnis bei Bilderverkauf

9.400 Euro Verkaufserlös bei Kunstmarkt
Treffer 1 bis 40 von 6982