Bistum Speyer

Dienstag, 06. Oktober 2015

10 Jahre Kinder- und Jugendpsychiatrie in Ludwigshafen

Klettergerüst

Wichtiges Angebot für Kinder, Jugendliche und Familien in der Region

Ludwigshafen. In diesem Jahr feiert die Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie des St. Marien- und St. Annastiftskrankenhaus ihren zehnten Geburtstag. Am 1. Juli 2005 startete der Betrieb mit einer Institutsambulanz im St. Annastiftskrankenhaus. Im darauffolgenden Herbst begann die Arbeit auf einer der beiden tagesklinischen Stationen. Die beiden Stationen mit 20 stationären Betten wurden nach aufwendigen Umbaumaßnahmen im Herbst 2012 offiziell eröffnet. Heute betreut die Klinik rund 2360 Kinder und Jugendliche und ihre Familien im Jahr. Etwa 50 Prozent der Patienten kommen aus dem Stadtgebiet. Das Jubiläum wird mit einem Benefizkonzert mit 150 Sängerinnen und Sängern aus sechs Kinderchören der Region am 11. Oktober, 17 Uhr in der Friedenskirche Ludwigshafen, und einem Festakt im November begangen.

„Mit der Eröffnung unserer Kinder- und Jugendpsychiatrie wurde eine Versorgungslücke geschlossen. Die im St. Marien- und St. Annastiftskrankenhaus umgesetzte dezentrale Struktur der Versorgung ist wichtig für Familien in und um Ludwigshafen. Wir freuen uns über das Vertrauen des Landes dies hier im St. Annastiftskrankenhaus für die Region umsetzen zu können“, erklärt Marcus Wiechmann, Geschäftsführer der St. Dominikus Krankenhaus und Jugendhilfe gGmbH, Träger des St. Marien- und St. Annastiftskrankenhauses.

„Die Kinder- und Jugendpsychiatrie im St. Marien- und St. Annastiftskrankenhaus ist ein unverzichtbarer Knotenpunkt im Netzwerk der psychosozialen Versorgung in Ludwigshafen und ein wichtiger Partner in der großen Familie der Jugendhilfe. Gemeindenahe Psychiatrie, also sozialräumliche Angebote in der Versorgung von jungen Menschen und ihren Familien, trägt wesentlich zu einer zeitnahen und beständigen Gesundung bei. Wir sind als öffentlicher Träger der Jugendhilfe sehr froh und dankbar, dass das Angebot der KJPP in den vergangenen zehn Jahren kontinuierlich ausgebaut werden konnte und sich als zuverlässiger Kooperationspartner bewährt hat“, ergänzt Prof. Dr. Cornelia Reifenberg, Beigeordnete der Stadt Ludwigshafen am Rhein.

Die anfänglichen Befürchtungen, dass es nicht genügend Patienten geben würde, sind nie eingetreten: „Der Bedarf ist groß, unsere Klinik ist seit Beginn immer ausgelastet und es gibt leider inzwischen lange Wartelisten: Nach den Daten des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys des Robert-Koch-Instituts von 2008 erleiden bis zu 20 Prozent aller Kinder- und Jugendlichen während des Heranwachsens zumindest eine seelische Krise, die auch professioneller Hilfe bedürfte“, betont Dr. med. Jochen Gehrmann, seit der ersten Stunde Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie. Dankbar ist er für die sehr gute Vernetzung und Integration in der Stadt und der Region.

„Kooperation in einem sensiblen Bereich wie dem der psychischen Auffälligkeiten und Erkrankungen setzt ein hohes Maß an gegenseitiger Wertschätzung und Vertrauen zwischen den Disziplinen voraus. Die seit Jahren geübte Praxis der anonymen Fallberatung zwischen Fachkräften des Stadtjugendamtes und Fachkräften der KJPP, die monatlich stattfindet, ist ein deutliches Zeichen dafür. Entwickelt aus den Clearingrunden zwischen KJPP und Schulsozialarbeit ist hier mittlerweile ein allgemeinverbindliches Instrument geschaffen worden. Hier wird auf hohem fachlichem Niveau zwischen den Fachkräften der beteiligten Systeme eine präzise Fallanalyse vorgenommen und eine verbindliche weitere Vorgehensweise für den jeweiligen Einzelfall entwickelt. Diese Vorgehensweise schafft zum einen größtmögliche Transparenz für die betroffenen Familien wie auch eine zuverlässige Absprache zwischen den Fachkräften“, erläutert Jürgen May, Leiter des Stadtjugendamtes Ludwigshafen.

Das interdisziplinäre Team aus 60 Mitarbeitern bietet fachliche Hilfen für Kinder, Jugendliche und Heranwachsende bis zum 18. Lebensjahr und deren Familien, die unter akuten oder länger andauernden psychischen, psychosomatischen und neuropsychiatrischen Problemen, Störungen und Erkrankungen leiden oder von seelischer Behinderung bedroht sind. Behandeln werden Kinder und Jugendliche in einem Altersspektrum zwischen vier und 17einhalb Jahren mit einem breiten Spektrum psychischer Auffälligkeiten, wie hyperkinetischen Störungen (AD(H)S), Ängsten, Depressionen, Zwängen, Tics, Tourette-Syndrom, Autismus (Asperger-Syndrom), Entwicklungsverzögerungen, selbstverletzendem Verhalten, Traumata, Bindungsstörungen, Ausscheidungsstörungen (Einnässen, Einkoten), Anpassungsstörungen, Essstörungen usw. Ausgenommen sind schwere Suchterkrankungen und Störungen im Sozialverhalten mit einem vorrangig pädagogischen Hilfebedarf. Die veränderten gesellschaftlichen Rahmenbedingungen wirkten sich zunehmend belastend auf Kinder, Jugendliche und Familien aus. Und so erlebt das Team immer mehr und immer schwerere Fälle in der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie im St. Annastiftskrankenhaus. Weiteren Bedarf sieht Gehrmann unter anderem auch im Bereich der minderjährigen Flüchtlinge. Aktuell stehen bereits je nach Monat 30 bis 60 Patienten auf der Warteliste. Extrem hohe Nachfrage gibt es im stationären Bereich. So wünscht sich der Chefarzt für die Zukunft einen weiteren Ausbau der Kinder- und Jugendpsychiatrie.

Das St. Marien- und St. Annastiftskrankenhaus erfüllt seit 2005 den Versorgungsauftrag des Landes Rheinland-Pfalz. Seit Sommer 2013 versorgt die Klinik das Pflichtversorgungsgebiet Stadt Ludwigshafen, die Stadt Frankenthal sowie der Norden und die Mitte des Rhein-Pfalz-Kreises. Dadurch entfallen für die betroffenen Familien die zusätzlich belastenden langen Fahrzeiten, denn Besuche und kooperative Elternarbeit sind wichtige Voraussetzungen für den Behandlungserfolg. Übergeordnetes Behandlungsziel ist immer die Förderung der größtmöglichen Handlungskompetenz des Kindes. Die Betonung der Freiwilligkeit ist dem Team wichtig. Gearbeitet wird schulenübergreifend psychotherapeutisch mit Schwerpunkten in der Verhaltens- und systemischen Familientherapie – ergänzt durch Spieltherapie, Gruppentherapie, Ergotherapie, Psychomotorik, Bewegungstherapie, Entspannungs-verfahren, Sport, Physiotherapie, und nach Möglichkeit erlebnispädagogischen Außenaktivitäten. Bei schwerwiegenderen Erkrankungen, so Psychosen, Depressionen, ADHS mit emotionalen bzw. sozialen Beeinträchtigungen, aggressiv-impulsivem, auch selbstschädigendem Verhalten, kann mit informierter Zustimmung der Sorgeberechtigten eine medikamentöse Behandlung notwendig sein. Seit Herbst 2006 sind auch Therapiehunde fester Bestandteil des Angebotes, mit Maya inzwischen bereits der Dritte speziell ausgebildete Vierbeiner. Eine Besonderheit in Ludwigshafen ist die enge Zusammenarbeit von Pflege und Erziehern im Pflege- und Erziehungsteam. Für die Einrichtung über das „Zweckmäßige“ hinaus ist die Einrichtung auf Spenden angewiesen.

Die Institutsambulanz dient als Anlaufstelle für die Untersuchung und Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit psychischen Störungen. Mit der Behandlung in der Ambulanz sollen aufwändige und für die Familien oft einschneidende stationäre Krankenbehandlungen vermieden oder verkürzt werden. In einem Erstgespräch wird die Problematik des einzelnen Kindes oder Jugendlichen im Zusammenhang seines familiären, schulischen und sozialen Umfeldes erfasst. Es erfolgt eine erste klinische Untersuchung und Einschätzung. Die weitere Diagnostik umfasst dann je nach Bedarf eine psychologische Testuntersuchung, eine körperlich-neurologische Untersuchung und eventuell weitere medizinische Zusatzuntersuchungen. Aus den Untersuchungsergebnissen wird ein Gesamtbild erstellt und in Abstimmung mit den Patienten ein Behandlungsplan festgelegt.

Die Tagesklinik kommt als Behandlungsmöglichkeit insbesondere in Frage, wenn eine ambulante Behandlung nicht ausreichend ist, so eine vollstationäre Behandlung vermieden werden kann oder auch als Nachbehandlung nach einem vollstationären Aufenthalt. Das Kind bzw. der Jugendliche übernachtet zu Hause, ist dort auch am Wochenende und bleibt so in seinem sozialen Umfeld. Die Familien werden eng in die Behandlung einbezogen. Während der Behandlung findet eine intensivierte Familientherapie statt. Sie wird durch das soziale Lernen in einer Gruppe von etwa zehn Kindern bzw. Jugendlichen ergänzt. Auch die kreative Arbeit (Heilpädagogik, Ergotherapie, Bewegung) spielt eine wesentliche Rolle

In der stationären Kinder- und Jugendpsychiatrie übernachten die Kinder- und Jugendlichen auf Station und erhalten nach Möglichkeit Krankenhausunterricht. Ein fallverantwortlicher Therapeut (Arzt oder Psychologe) und eine Bezugsperson aus dem Pflege- und Erziehungsdienst betreuen den Jugendlichen und seine Familie während der Behandlung. Eine stationäre Behandlung biete sich insbesondere dann an, wenn die Symptomatik des Kindes zu chronifizieren drohe, eine Diagnostik und Beobachtung „rund-um-die-Uhr“ sinnvoll sei, eine intensive medizinische Behandlung, zum Beispiel bei Essstörungen, notwendig, akute Eigen- oder Fremdgefährdung als Folge einer psychischen Erkrankung vorliege, ernsthafte psychische Krisen häufig und wenig vorhersehbar auftreten oder das Familiensystem zu wenig tragfähig sei, um den täglichen Wechsel zwischen Tagesklinik und Familie zu bewältigen oder wenn die Familie zu weit weg wohne, erklärt der Chefarzt.

Weitere Informationen unter www.st-marienkrankenhaus.de

Veranstaltungen zum zehnjährigen Jubiläum

„Der blaue Planet“, Benefizkonzert anlässlich des 10-jährigen Bestehens der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie

Sonntag, 11. Oktober 2015, 17 Uhr in der Friedenskirche, Leuschnerstraße 56, Ludwigshafen

 

Festakt mit geladenen Gästen am 25. November 2015, 14 Uhr im St. Annastiftskrankenhaus (Multifunktionshalle), Karolina-Burger-Str. 51, Ludwigshafen-Mundenheim

Text: hein

Diese Meldung und weitere Nachrichten des Bistums wurde veröffentlicht auf der Internetseite www.bistum-speyer.de

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten des Bistums

30.01.23
Bistum
Glaube, Bibel, Theologie
Aktuelles 11

Wege zum eigenen Herzen erkunden

Vierteiliges Online-Seminar für Frauen in der Fastenzeit – Start am 23. März
30.01.23
Bistum
Aktuelles 4

„Sparen mit Strategie und Blick auf die Zukunft von...

Bistum Speyer präsentiert Haushaltsplan 2023: Auf Konsolidierungskurs bis 2030
30.01.23
Bistum
Caritas
Aktuelles 3

„Caritas-Zentren sind hochdynamische Einrichtungen“

Diözesan-Caritasdirektorin Barbara Aßmann zu Schwerpunkten des Caritasverbandes
30.01.23
Bistum
Aktuelles 1

„Kirche im Wandel – mit Dir“

Zuversicht bei Bischof Wiesemann: Mit Mut und Strategie die Zukunft im Bistum...
30.01.23
Bistum
Dom zu Speyer
Aktuelles 7

Gottesdienst im Dom – mal anders

"Sehnsucht und Hoffnung" als Thema im Februar
29.01.23
Schule
Aktuelles 10

Studientag zu Realschule plus

Veranstaltung für Lehramtsstudierende der katholischen Religion der Universität...
28.01.23
Politik, Gesellschaft
Aktuelles 7

Rund ums Wohngeld

Informationsveranstaltung in der Familienbildungsstätte Pirmasens
28.01.23
Bistum
Caritas
Aktuelles 5

Nardini-Preis 2023 für innovative Ideen

Der Caritasverband für die Diözese Speyer sucht auch 2023 für den Nardini-Preis...
28.01.23
Caritas
Aktuelles 4

Caritas-Kollekte für Not- und Katastrophenhilfe

Der Caritasverband für die Diözese Speyer ruft am Sonntag, 12. Februar 2023, zu...
27.01.23
Bistum
Politik, Gesellschaft
Aktuelles 6

Wer oder was schützt ungeborenes Leben heute?

Podiumsgespräch der Bischöflichen Stiftung für Mutter und Kind in Kooperation mit...
26.01.23
Politik, Gesellschaft
Aktuelles 12

Propaganda, Gleichschaltung und Zensur in der Türkei

Ein Situationsbericht wenige Monate vor wegweisenden Wahlen – Online-Vortrag des...
26.01.23
Kirchenmusik
Aktuelles 9

Orgel und Gregorianik

Konzert in St. Jakobus in Schifferstadt
26.01.23
Bistum
Aktuelles 10

Hochzeitsmesse in Landau am 29. Januar

Kirche und Hochzeit
24.01.23
Bistum
Aktuelles 10

Afrikanisch-internationaler Gottesdienst am 29. Januar

Feier mit Pfarrer Asomugha in Pirmasens
24.01.23
Bistum
Aktuelles 3

UAK wählt stellvertretenden Vorsitzenden

Dr. Karl Kunzmann ist am 18. Januar 2023 in den Vorstand gewählt worden
24.01.23
Bistum
Aktuelles 6

Profanierung der Rammelsbacher Kirche

Gottesdienst mit Weihbischof Otto Georgens am 29. Januar
24.01.23
Bistum
Ökumene
Aktuelles 8

Neuer Ausbildungskurs Notfallseelsorge

Gemeinsames Angebot von Bistum und Landeskirche 2023/24
24.01.23
Bistum
Caritas
Aktuelles 4

Als Kirche ein Hoffnungszeichen setzen

Winterhilfe- Mittagessen startet am 6. Februar in St. Ludwig
24.01.23
Bistum
Politik, Gesellschaft
Aktuelles 12

Selbstfürsorge für Helfende

Wie der Alltag mit Schutzsuchenden gelingen kann – Vortrag im HPH am 26. Januar um...
24.01.23
Bistum
Aktuelles 10

Malteser qualifizieren in der Pflege

Kurs zum Betreuungsassistenten startet im Februar
23.01.23
Politik, Gesellschaft
Aktuelles 5

Erinnern – Gedenken – Mahnen

Gedenkstunde für die Opfer des Nationalsozialismus
23.01.23
Politik, Gesellschaft
Aktuelles 11

Jugendherberge wird Segensort

Teambildung-Workshop des Fachbereichs Arbeitswelt
23.01.23
Bistum
Aktuelles 5

Tipps für angehende Meister

Workshop der Landeswirtschaftlichen Familienberatung der Kirchen in der Pfalz
23.01.23
Bistum
Aktuelles 7

Gedenktag des seligen Paul Josef Nardini am 27. Januar

Gottesdienst mit Bischof Wiesemann und Weihbischof Georgens im Dom zu Speyer –...
23.01.23
Bistum
Ökumene
Aktuelles 1

Nächstenliebe statt Rassismus und Diskriminierung

Landeskirche, Bistum, Mennoniten und die Rumänisch-Orthodoxe Kirche haben in der...
23.01.23
Caritas
Aktuelles 9

Neuer mama mia Kurs startet im Horeb Treff

Angebot für junge, schwangere Frauen ab Mai
23.01.23
Bistum
Aktuelles 3

Neuer Vertreter der Bistümer im SWR-Rundfunkrat

Dr. Hans-Günther Ullrich folgt auf Dr. Irina Kreusch
21.01.23
Kunst, Kultur
Aktuelles 12

“Instrumentalischer Kunst-, Zier- und Lust-Garten”

Konzertlesung in Jägersburg
20.01.23
Bistum
Aktuelles 5

„Es gibt Not in Ludwigshafen, der man sich stellen...

Gesamtkirchengemeinde Ludwigshafen spendet 15.000 Euro-für „Mahlze!t LU“ und Haus...
20.01.23
Ökumene
Politik, Gesellschaft
Aktuelles 6

Fachtag „Armut in Deutschland“

Die Gruppe „Frauen wagen Frieden“ geht auf einem Fachtag den Ursachen von Armut...
20.01.23
Bistum
Aktuelles 7

Pfarreiversammlung in Landau

Pfarrei Mariä Himmelfahrt lädt zu Treffen am 22. Januar ein
20.01.23
Kirchenmusik
Aktuelles 11

Orgel kurios - Überraschungskonzert in Ensheim

Christian Brembeck (München) spielt Heiteres, Kurioses und Furioses auf der Orgel
20.01.23
Bistum
Aktuelles 10

Malteser machen Allrounder in der Pflege fit

Qualifikation zur Fachkraft für Gesundheits- und Sozialdienstleistungen mit...
19.01.23
Bistum
Aktuelles 8

Biblische Impulse setzen

Fortbildungstag am 11. März in Herxheim
18.01.23
Bistum
Caritas
Aktuelles 7

"Luschdische alde Deiwel"

FCK-Fanclub im Caritas-Altenzentrum St. Nikolaus in Landstuhl feiert Jubiläum
18.01.23
Bistum
Aktuelles 6

Pontifikalamt mit Bischof Wiesemann in Rödersheim

Gottesdienst zum 375. Sebastianusfest am 20. Januar
17.01.23
Bistum
Dom zu Speyer
Aktuelles 5

Zum Tod von Dr. Wolfgang Hissnauer

Das Speyerer Domkapitel und der Dombauverein Speyer trauern um den langjährigen...
17.01.23
Bistum
Dom zu Speyer
Aktuelles 3

Konzert mit Nachwuchspianist Max Hampl

Dommusik lädt zu „Kammermusik im Chorsaal“ ein
17.01.23
Bistum
Politik, Gesellschaft
Aktuelles 4

Landesregierung im Austausch mit der Katholischen Kirche

Im Fokus standen der Strukturwandel im Saarland sowie Veränderungen in den...
17.01.23
Sterben, Tod, Trauer
Aktuelles 11

Neuer Mitarbeiter und neues Jahresprogramm

Bildungswerk Hospiz Elias setzt neue Akzente im Bereich von Bedürfnissen...
Treffer 1 bis 40 von 7104