Silbermöwe

Mittwoch, 19. September 2018

Ausmaß der Schäden noch unklar

Hilfswerke starten nach Taifun Hilfsaktionen auf den Philippinen

Vor allem die Slumsiedlungen wurden von dem Taifun „Mangkhut“ schwer getroffen. Foto: actionpress

Nach dem Taifun „Mangkhut“ auf den Philippinen berichten Caritas, Misereor, Diakonie und andere Hilfswerke von schweren Verwüstungen und starten erste Hilfsaktionen. Der Sturm sei in der Nacht zu Samstag auf Land getroffen und habe Zehntausende Menschen in den nördlichen Landesteilen aus ihren Häusern vertrieben, berichten die Malteser: „Tausende Häuser wurden zerstört, Menschen wurden obdachlos. In der betroffenen Region sind rund fünf Millionen Menschen von den Auswirkungen des Taifuns betroffen.“ Nach Angaben der Behörden gab es bisher bis zu 100 Tote.

Viele Straßen unpassierbar
Nach Informationen von Caritas international ist die Lage noch unübersichtlich und der Zugang zu den Menschen schwierig. Auf der größten Insel Luzon seien viele Straßen durch Überflutungen und Erdrutsche unpassierbar geworden und mehrere Brücken eingestürzt. Das katholische Hilfswerk stellte 100 000 Euro Soforthilfe bereit.

Schnelle Hilfe wichtig
Auch das Deutsche Rote Kreuz berichtete, dass das volle Bild der Zerstörung noch nicht erfasst sei. Ersthelfer-Teams seien im Einsatz, um Straßen zu räumen und Schäden zu beseitigen. Laut Jan Emmel von Malteser International müssen rund 36 000 Menschen in Notunterkünften mit Lebensmitteln und Medikamenten versorgt werden. Außerdem stünden Ärzte bereit, um die medizinische Versorgung sicherzustellen.
Das katholische Hilfswerk Misereor sagte eine erste Soforthilfe in Höhe von 50 000 Euro für die Opfer des Taifuns zu. „Auch wenn das Ausmaß der Not der Menschen und der Schäden noch nicht absehbar ist, benötigen wir zur Unterstützung der philippinischen Bevölkerung dringend weitere Spenden“, ergänzte Geschäftsführer Martin Bröckelmann-Simon. Partnerorganisationen berichteten von einer nach wie vor äußerst bedrohlichen Situation.

Ernte zum großen Teil zerstört
Laut Diakonie Katastrophenhilfe ist der Norden der Philippinen eine arme Region, in der die Menschen vor allem von ihrer Landwirtschaft leben. Es werde befürchtet, dass „Mangkhut“ große Teile der Ernten zerstört habe. „Wir hoffen, dass sich die meisten Menschen vor dem Sturm in Sicherheit bringen konnten. Dennoch stehen Hunderttausende Menschen jetzt vor dem Nichts und brauchen dringend Hilfe“, sagte der Kontinentalleiter Asien der Diakonie Katastrophenhilfe, Michael Frischmuth.

Unterstützung lokaler Partner
Aktuell seien die Teams der lokalen Partner des evangelischen Hilfswerks unterwegs, „doch die anhaltenden Regenfälle erschweren den Zugang zu den betroffenen Regionen. Sobald wir Zugang haben, können erste Hilfsgüter verteilt werden“, so Frischmuth. Auch Oxfam ist mit Nothilfe-Teams im Einsatz, teilte die Hilfsorganisation am Wochenende mit. Schnellstmöglich würden Trinkwasser, Lebensmittel, Notunterkünfte und Sanitäranlagen vor Ort benötigt. (kna)

Schreiben Sie Ihre Meinung zu diesem Beitrag an:  Redaktion
 

Anzeige

19. September 2018

Ausmaß der Schäden noch unklar

Hilfswerke starten nach Taifun Hilfsaktionen auf den Philippinen


12. September 2018

Land mit alter christlicher Tradition

Missio rückt Äthiopien in den Fokus, und damit das Thema Flüchtlinge


05. September 2018

Kindern eine Zukunft geben

Hauensteiner Hungermarsch unterstützt Arbeit für Straßenkinder in Chile


Anzeige

Abo der Pilger

Bestellen Sie bequem online Ihre persönliche Ausgabe der Kirchenzeitung.

Anmeldung im Benutzerbereich

Passwort vergessen?
neu registrieren