Silbermöwe

Mittwoch, 12. August 2020

Dramatische Situation

Caritas international unterstützt libanesische Caritas

Beirut nach der Katastrophe: Mehr als hundert Menschen wurden getötet, Tausende sind verletzt, mehr als 200 000 obdachlos. (Foto: actinpress)

Nach der verheerenden Explosion im Hafen von Beirut hat die Caritas mit ihrer Nothilfe begonnen – mit Unterstützung von Caritas international. Mitarbeitende sowie Freiwillige kümmern sich um die vielen Verletzten der Detonation und leisten Erste Hilfe. In den Gesundheitszentren der Caritas werden die Menschen medizinisch versorgt, die öffentlichen Krankenhäuser sind überfüllt und können die vielen Opfer nicht mehr versorgen. Häufig mangelt es an Medikamenten und medizinischem Material, zum Teil haben die Kliniken selbst erhebliche Schäden. „Wir benötigen dringend Unterstützung, die Lage ist kritisch und noch sehr, sehr unübersichtlich“, sagt Rita Rhayem, Direktorin der Caritas Libanon.

Spendenkonto:
Caritas international, Freiburg, Stichwort: „Explosion Beirut“, IBAN: DE88 6602 0500 0202 0202 02, Bank für Sozialwirtschaft Karlsruhe, BIC: BFSWDE33KRL

Schreiben Sie Ihre Meinung zu diesem Beitrag an:  redaktion@pilger-speyer.de

Anzeige

16. September 2020

„Kleine Dinge mit großer Liebe tun“

Hilferuf aus der indischen Diözese Guntur – Partnerschaftliche Verbindungen ins Bistum Speyer


09. September 2020

Pilgern für Hospiz

Im Rollstuhl unterwegs für eine gute Sache


Anzeige

Abo der Pilger

Bestellen Sie bequem online Ihre persönliche Ausgabe der Kirchenzeitung.

Anmeldung im Benutzerbereich

Passwort vergessen?
neu registrieren