Silbermöwe

Mittwoch, 13. März 2019

Hilfe entscheidet über Leben und Tod

Syrien: Rückkehr der geflüchteten Menschen derzeit nicht möglich

Hunderttausende sind aus den umkämpften Regionen Syrien geflohen. Die meisten haben alles verloren. Auch wenn die Kämpfe weitgehend abgeflaut sind, sei eine Rückkehr kaum möglich, so Caritas international. Foto: actionpress

Ein Überleben ist für große Teile der syrischen Bevölkerung  trotz weitgehender Waffenruhe in den meisten Landesteilen nach wie vor nur dank umfangreicher humanitärer Hilfe möglich. „Hilfe von außen entscheidet in Syrien tagtäglich über Leben und Tod. Der Bedarf ist so enorm, dass längst nicht alle der geschätzt 13 Millionen Hilfsbedürftigen im Land von Hilfsorganisationen versorgt werden können“, erklärt Peter Neher, Präsident des Deutschen Caritasverbandes, aus Anlass des achten Jahrestages des Kriegsausbruchs in Syrien.  

Mit großer Sorge beobachtet Caritas international, das Hilfswerk des Deutschen Caritasverbandes, dass der beginnende Wiederaufbau von der syrischen Regierung als Instrument des Machterhalts genutzt wird. „Es werden durch Beschlagnahmungen und Enteignungen seit Monaten gezielt regimekritische Bevölkerungsteile vertrieben und regimetreue in ehemals umkämpften Stadtteilen angesiedelt“, kritisiert Caritas-Präsident Neher.

Aufgrund politischer Verfolgung und fehlender Lebensperspektiven ist eine Rückkehr für Geflüchtete nach Einschätzung von Caritas international aktuell nicht möglich. Das hat auch Auswirkungen auf die soziale, politische und wirtschaftliche Lage im Land. „Wenn nicht schnell eine nennenswerte wirtschaftliche und politische Entwicklung in Gang kommt, werden in Syrien nur die Alten und Kranken bleiben“, befürchtet Neher.

Besonders gravierend ist die Lage für Menschen mit Behinderungen. 1,9 Millionen Menschen wurden bis jetzt im Krieg verwundet. Ein Drittel von ihnen wird laut Schätzungen dauerhaft mit einer Behinderung leben müssen. Allein im Großraum Damaskus warten Angaben der Caritas Syrien zufolge 300 000 Menschen auf Prothesen.

Caritas international unterstützt die Arbeit der Caritas Syrien und weiterer lokaler Partner unter anderem in Damaskus, Aleppo, Homs, Latakia, Idlib und Hassakèe. (pil)
 
Spenden mit Stichwort „Nothilfe Syrien“ werden erbeten auf das Konto von Caritas international, Freiburg:
IBAN: DE88 6602 0500 0202 0202 02,
Bank für Sozialwirtschaft Karlsruhe,
BIC: BFSWDE33KRL, oder online unter: www.caritas-international.de

Schreiben Sie Ihre Meinung zu diesem Beitrag an:  Redaktion

Anzeige

18. September 2019

Friedensdienst in Ecuador

Amélie Brack aus Speyer will benachteiligte Kinder unterstützen


11. September 2019

12 805 Kilometer im Dauerregen

Solilauf in St. Ingbert wurde wieder zu einem großen Erfolg


Anzeige

Abo der Pilger

Bestellen Sie bequem online Ihre persönliche Ausgabe der Kirchenzeitung.

Anmeldung im Benutzerbereich

Passwort vergessen?
neu registrieren