Silbermöwe

Mittwoch, 11. März 2020

Hungermarsch ist abgesagt

Halle für Mittagsverpflegung fehlt – Einzahlung der Spenden erbeten

Die Inedienhilfe hat vor allen Dingen die Kinder im Blick (Foto:Indienhilfe)

Weil eine Halle nicht zur Verfügung steht, muss der Hungermarsch am 22. März in Hagenbach abgesagt werden. Letztlich hängt die Absage mit dem Corona-Virus zusammen, wie die Indienhilfe in der Südpfalz mitteilte.

Die Stadt Wörth habe verfügt, dass ab sofort ihre Hallen nicht mehr für Veranstaltungen mit mehr als 25 Teilnehmern genutzt werden dürfen, um der Verbreitung des Virus vorzubeugen, sagt Indienhilfe-Vorsitzender Hubert Borger. „Das wirkt sich unmittelbar auf die Nutzung der Halle im Wörther Ortsteil Büchelberg aus, die wir für die Mittagspause der Marschierer gebraucht hätten.“ Weil nun die Halle nicht zur Verpflegung der Marschteilnehmer genutzt werden darf, müsse der Marsch abgesagt werden, bedauert Borger. Auch in Hagenbach gebe es seitens der Kommune ähnliche Überlegungen zur Schließung von Versammlungsräumen. „Es kann also sein, dass uns auch dort dieses Thema treffen würde. Ohne Räumlichkeiten aber macht es keinen Sinn, den Hungermarsch durchzuführen.“

Ob es einen Nachholtermin in diesem Jahr geben wird, konnte Hubert Borger aktuell noch nicht sagen. Dazu seien Überlegungen und Absprachen mit den Mitveranstaltern nötig. Seine dringende Bitte an alle, die sich auf eine Teilnahme am Hungermarsch vorbereitet und dafür bereits Spenden eingeworben hatten, lautet: Die Spenden einzahlen, auch wenn der Marsch nicht stattfindet. Denn nur so könne die Indienhilfe ihren regelmäßigen Verpflichtungen in den Projekten von Pater Franklin nachkommen.

Ebenfalls wegen des Corona-Virus ist Pater Franklin Rodriguez vorzeitig nach Indien zurückgekehrt. Er wollte ursprünglich am Hungermarsch teilnehmen und dann nach Hause fliegen, informierte Borger. „Er hat das weniger aus Angst vor Ansteckung entschieden, sondern aus Sorge, bei der Einreise nach Indien Schwierigkeiten zu bekommen.“ „Inzwischen sind Franklin und sein Mitbruder wohlbehalten angekommen. Franklin ist wohl sehr glücklich, ,seine Kinder‘ wieder zu sehen.“


Spendenkonten der Indienhilfe Franklin e.V.: VR-Bank Südpfalz, IBAN DE56 5486 2500 0002 8391 80 oder Sparkasse Germersheim-Kandel, IBAN DE36 5485 1440 0001 0108 00. Jeweils bitte das Kennwort „Hungermarsch-Indienhilfe“ eintragen.

Schreiben Sie Ihre Meinung zu diesem Beitrag an:  hm

Anzeige

25. März 2020

Vorschlag: Ein Fastenessen daheim

Pro Essen einen Betrag für Misereor spenden – Tischgebet von Weihbischof Otto Georgens


18. März 2020

Vergesst Syrien nicht!

Misereor: Neun Jahre Syrienkrieg, eine permanente Katastrophe


11. März 2020

Hungermarsch ist abgesagt

Halle für Mittagsverpflegung fehlt – Einzahlung der Spenden erbeten


Anzeige

Abo der Pilger

Bestellen Sie bequem online Ihre persönliche Ausgabe der Kirchenzeitung.

Anmeldung im Benutzerbereich

Passwort vergessen?
neu registrieren