Silbermöwe

Mittwoch, 17. Mai 2017

Reis, Mais und Kaugummi

Vor 70 Jahren erreichten in großer Zahl Care-Pakete die Menschen in Europa

Ein Original Care-Paket, wie es in den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg millionenfach über den Atlantik geschickt wurde. Foto: actionpress

Reis? „Kannten wir bis dahin gar nicht.“ Mais? „Auch nicht, den haben wir den Hühnern gegeben, weil wir dachten, das wäre Vogelfutter.“ Und Kaugummi? „Hab ich damals zum ersten Mal gesehen. War zäh, aber le-cker.“ Reis, Mais, Kaugummi – Lebensmittel wie diese hat Gudrun Nositschka einst aus ihrem ersten Care-Paket geholt. 1946 war das und Nositschka, die aus Gladbeck im Ruhrgebiet stammt, damals fünf Jahre alt. Heute ist sie 75 – und gesund und zufrieden, wie sie sagt. „Dass das so ist, verdanke ich auch Care.“ In der Not der unmittelbaren Nachkriegszeit hätten die Pakete aus den USA zur Versorgung mit Lebensmitteln beigetragen.

Nositschka erzählt diese Geschichte aus Anlass der „Woche des Care-Pakets“ in diesem Mai. Der deutsche Ableger von Care will damit an die Anfänge der Organisation erinnern und auf sein aktuelles Engagement in Krisenregionen hinweisen. Ein wichtiges Datum in der Geschichte von Care ist der 9. Mai 1946. Damals kamen die ersten Hilfspakete mit Nahrung, Kleidung und Spielzeug nach Europa. Zehn Millionen davon erreichten bis 1949 allein Deutschland. Sie sollten die Not der Menschen auf dem Kontinent lindern, die nach Ende des Zweiten Weltkriegs mit Hunger und Armut zu kämpfen hatten.

Hinter der Aktion standen mehrere amerikanische Wohlfahrtsverbände, die sich zur Initiative Care zusammengeschlossen hatten. Das Kürzel „Cooperative for American Remittances to Europe“ („Verbund für amerikanische Überweisungen nach Europa“) entsprach dem englischen Wort „Fürsorge“.

Die zurückliegende Aktionswoche sollte darauf aufmerksam machen, dass die Fürsorge von Care nach wie vor nötig ist – inzwischen auch wieder in Deutschland. Hierzulande kümmert sich Care um die Integration von Flüchtlingskindern. Und einstige Care-Profiteure wie Gudrun Nositschka geben darüber hinaus privat etwas von dem zurück, was sie selbst seinerzeit bekamen.

„Ich bringe Flüchtlingen Deutsch bei oder unterstütze sie bei Arztbesuchen“, sagt Nositschka. Flüchtlingen wie Maram und Omran Almesh. Die beiden Syrer – sie 24, er 27 – sind vor dem Krieg in ihrer Heimat geflohen. Mittlerweile wohnen sie im westfälischen Castrop-Rauxel. Bevor sie dorthin kamen, lebten sie zunächst im syrischen Nachbarland Jordanien – und engagierten sich dort als Flüchtlinge für Flüchtlinge, ebenfalls für Care.

„Wir haben uns dabei kennen und lieben gelernt“, erzählt Omran Almesh. Ganz abgesehen davon, dass Care für das private Glück des Ehepaares sorgte, sei die Arbeit unglaublich erfüllend gewesen, sagt Almesh. „Es war jedes Mal so schön, Menschen, die Schlimmstes erlebt haben, wieder lächeln zu sehen, nachdem ich ihnen hatte helfen können.“ Seine Frau Maram ergänzt: „Diese Dankbarkeit, die die Leute dann ausgestrahlt haben, die hat mich tief berührt.“

„Tief berührt“ – diese Wendung benutzt auch Gudrun Nositschka, als sie sich an die Care-Pakete in ihrer Kindheit erinnert. „Mein Großvater hat damals häufig gesagt, was das für eine große Geste ist: dass Menschen, die kurz vorher noch unsere Feinde gewesen waren, uns jetzt halfen – trotz der ganzen schlimmen Geschichte mit dem furchtbaren Krieg. Diese Erkenntnis hat mich damals tief berührt, sie tut es bis heute.“

Aber auch Kriege gibt es bis heute – ein Zustand, der Gudrun Nositschka wütend macht. „Wenn ich die Bilder aus Syrien sehe, kann ich das kaum ertragen. Ich habe früher ja Ähnliches mitgemacht. Bis heute ist mein erster Impuls, wenn ich eine Sirene höre, mich in irgendeinem Stollen vor Bomben zu verstecken.“ Nositschkas Stimme wird brüchig, sie schluckt. „Dass die Weltgemeinschaft dagegen so wenig ausrichtet, das ärgert mich unheimlich.“

Sie hofft mit Maram und Omran Almesh, dass in Syrien der Krieg endlich ein Ende findet. „Wenn die Friedensbemühungen nur nicht so zäh wären“, sagt sie. Zäh wie einst ihr erster Kaugummi. (Christopher Beschnitt)

Schreiben Sie Ihre Meinung zu diesem Beitrag an:  Redaktion
Keine Kommentare

Pilger-Community

Um Kommentare verfassen zu können müssen Sie in der Pilger-Community angemeldet sein.

Falls Sie noch kein Benutzerkonto haben, können Sie sich
hier kostenlos registrieren.

Die Kommentarfunktion dient dem Austausch der Pilger-Community untereinander. Alle Kommentare drücken ausschließlich die Ansichten der Autoren (Nutzer) selbst aus. Der Betreiber der Website www.pilger-speyer.de ist für den Inhalt einzelner Beiträge nicht verantwortlich. Hier finden Sie die  ausführlichen Nutzungsbedingungen und Regeln zur Kommentarfunktion.

Anzeige

18. Oktober 2017

Unterwegs für Waisenhaus in Uganda

42. Ökumenischer Hungermarsch Böhl-Iggelheim


12. Oktober 2017

Perspektiven für Mädchen in Albanien

Renovabis dankt Aktion Silbermöwe für Unterstützung


04. Oktober 2017

Familien erhalten Unterstützung

Pfarrer Erich Steigner versorgt im Kosovo Bedürftige mit Hilfsgütern


Anzeige

Abo der Pilger

Bestellen Sie bequem online Ihre persönliche Ausgabe der Kirchenzeitung.

Anmeldung im Benutzerbereich

Passwort vergessen?
neu registrieren