Wochenkommentar

Donnerstag, 08. März 2018

Digitale Welt mit Schatten

Verantwortungsvoller Umgang mit neuen Medien unersetzlich

Digitalisierung ist geradezu ein Zauberwort unserer Tage. Tatsächlich symbolisiert es so etwas wie einen Quantensprung in der elektronischen Technik. Angesichts der gigantischen neuen Möglichkeiten ist fast in Vergessenheit geraten, dass die digitale Uhr eines der ersten Produkte dieser Technik war. Längst geht es um anderes: Handy, Smartphone, Computer (Laptop), Facebook, Globalisierung der Finanzen und der Wirtschaft. Was da erfunden und entwickelt worden ist und weiter entwickelt wird, ist zu bewundern.

Politik und Wirtschaft drängen auf mehr und schnellere Digitalisierung, und sie führen Argumente an. Aber es kann nicht richtig, nicht sinnvoll sein, vor den dunklen und gefährlichen Seiten der neuen Möglichkeiten die Augen und den Verstand zu verschließen. Ein Beispiel dieser Gefahren hat vor wenigen Tagen die deutsche Politik alarmiert: Hacker sind in die Rechnernetze der Bundesregierung eingedrungen. Was auch immer sie gefunden haben mögen: Hier werden wir an unkalkulierbare Risiken erinnert. Im aktuellen Fall geht es um Spionage. Aber was wird, wenn Hacker etwa in die Systeme unserer Energie- und Wasserversorgung, der Krankenhäuser oder der Bahn eindringen?   

Und: Bei allem Respekt und aller Bewunderung für die Erfindungen darf nicht übersehen werden, was – wenig überraschend, aber dennoch besorgniserregend – eine wissenschaftliche Untersuchung jetzt zu Tage gefördert hat. Danach sind allein in Deutschland 100 000 Jugendliche zwischen zwölf und 17 Jahren krankhaft süchtig nach den elektronischen Medien (Smartphone und andere). Zu den Folgen gehören: Schlafmangel, Konzentrationsschwäche, Probleme in der Schule, Streit mit den Eltern, Abkapselung von Freunden, Depressionen. Das ist bitterer Ernst. Der deutliche Hinweis darauf ist keine Verteuflung der neuen Medien. Er ist ein Appell – vor allem an Eltern und Schulen, aber gewiss auch an den Verstand von Siebzehnjährigen. Es gibt eben nicht nur Alkohol- oder Tabaksucht und Drogen-Abhängigkeit, sondern unter anderem auch Smartphone-Sucht. Die Folgen jeder Sucht  und Abhängigkeit sind ähnlich und schrecklich. Mit den neuen  Medien sinnvoll, vernünftig und verantwortungsbewusst umgehen, sie benutzen, aber nicht ihr bedauernswerter Sklave werden – darum geht es. (Rudolf Bauer)  


  

Schreiben Sie Ihre Meinung zu diesem Beitrag an:  Redaktion
Keine Kommentare

Pilger-Community

Um Kommentare verfassen zu können müssen Sie in der Pilger-Community angemeldet sein.

Falls Sie noch kein Benutzerkonto haben, können Sie sich
hier kostenlos registrieren.

Die Kommentarfunktion dient dem Austausch der Pilger-Community untereinander. Alle Kommentare drücken ausschließlich die Ansichten der Autoren (Nutzer) selbst aus. Der Betreiber der Website www.pilger-speyer.de ist für den Inhalt einzelner Beiträge nicht verantwortlich. Hier finden Sie die  ausführlichen Nutzungsbedingungen und Regeln zur Kommentarfunktion.

Anzeige

20. April 2018

Anstoß zu einem Neuaufbruch

Macron geht in einem revolutionären Schritt auf katholische Kirche zu


13. April 2018

Einmischung gehört zum Auftrag

Kritik aus ganz unterschiedlichen Lagern gibt es mehr oder minder regelmäßig


05. April 2018

Amerikas Jugend

Junge Amerikaner treten mächtiger Waffenlobby entgegen


Anzeige

Abo der Pilger

Bestellen Sie bequem online Ihre persönliche Ausgabe der Kirchenzeitung.

Anmeldung im Benutzerbereich

Passwort vergessen?
neu registrieren