Reise nach Kevelaer

Reise zum größten Wallfahrtsort Nordwest-Europas - Kevelaer

Im Juni, genauer vom 18. bis 22. Juni 2012 fand die "pilger"-Leserreise nach Kevealer statt. Der Reiseleiter dieser Gruppe, Josef Arnold, gibt uns einen kleinen Einblick in die Erlebnisse bei der Erkundung des größten Wallfahrtsortes Nordwest-Europas:

Von den verschiedenen Zusteigeorten machte sich eine von Anfang an harmonische Reisegruppe auf den Weg zum Marienwallfahrtsort Kevelaer. Eingestimmt mit einem Wallfahrtsgebet und Informationen über das Wallfahrtswesen allgemein erreichte die Gruppe das Benediktinerkloster Maria Laach, das seit 1913/14 zu einem wissenschaftlichen Zentrum für gottesdienstliche Reformen wurde. Dadurch wurden wichtige Vorarbeiten geleistet für die Liturgiereform des Zweiten Vatikanischen Konzils. Am Abend erreichte die Gruppe ihre zentrale Unterkunft, das „Priesterhaus“ in Kevelaer, direkt am „Heiligen Bezirk“ mit seiner Gnadenkapelle (1654, einem barocken sechseckigen Kuppelbau), der Kerzenkapelle (1643-45) und der neugotischen Wallfahrtsbasilika St. Maria (1858-64, Backsteinbasilika nach dem Vorbild der Trierer Liebfrauenkirche).

Die weiteren Tagesprogramme wurden jeweils geistlich-spirituell eingestimmt mit einem Morgengebet, einem Morgenlied, einem Gesätz des glorreichen Rosenkranzes, wobei sich von Tag zu Tag die Gebetsanliegen von persönlichen Anliegen, über die Nöte der Kirche heute und die aktuellen Krisen in der Welt weiteten. An den Nachmittagen war stets Gelegenheit gegeben, sich mit vielen anderen Pilgern zum Gebet in der Wallfahrtsbasilika zu versammeln. Stets war noch genügend Zeit, um seinen persönlichen Anliegen und Bedürfnissen nachkommen zu können, was von allen als sehr wohltuend empfunden wurde.
Die Vormittage waren jeweils ausführlichen exzellent geführten Besichtigungen von Städten, Kirchen und ausgesuchten Einzelobjekten gewidmet. So am zweiten Tag die von den Römern gegründete Stadt Xanten mit dem Dom St. Viktor, seinen reichen Kunstschätzen und der Märtyrerkrypta mit dem Grab des hl. Viktor und einer Gedenkstätte für christliche Blutzeugen im Dritten Reich. 
Am dritten Tag besuchte die Gruppe die weltberühmte Orgelbaufirma Seifert, in deren Werkstätten auch die Chor- und die Hauptorgel des Speyerer Doms entstanden. Auf diese Weise wurde eine besondere Verbindungslinie zwischen der Hauptkirche unseres Bistums und Kevelaer gezogen.

Am vierten Tag stand Kalkar auf dem Programm, vielen eher bekannt als Atomenergie-Standort für den sog. „Schnellen Brüter“. Deshalb war die Gruppe angenehm überrascht in der früheren Hansestadt Kalkar ein mittelalterliches Stadtbild anzutreffen, u.a. mit Beginenhof oder mit der spätgotischen katholischen Pfarrkirche St. Nikolai mit ihrer reichen Ausstattung, beispielsweise dem vielfigurigen Hochaltar und dem Siebenschmerzenaltar, jeweils von Künstlern aus dem 16.Jahrhundert.

Die letzten beiden Abende schlossen jeweils mit einem musikalisch gestalteten Abendgebet in der Kerzenkapelle.

Am fünften und letzten Tag hieß es Abschied nehmen von einer innerlich wie äußerlich erlebnisreichen Pilgerreise an den Niederrhein. 

Auf dem Nachhauseweg statteten wir der zweitgrößten Kirche des Erzbistums Köln, der von Franziskanern betreuten Marienwallfahrtskirche in Neviges, noch einen Besuch ab. Nach der Pilgermesse bestaunten wir diese in moderner Betonbauweise errichtete Großkirche, deren Glasfenster zwar unsere Bewunderung erregte, die gewaltige Betonarchitektur jedoch bei vielen einen zwiespältigen Eindruck hinterließ.

Am Ende hatte jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer neben einem tragenden Gemeinschaftserlebnis in der Gruppe auch seine ganz persönliche Pilgerreise erlebt. 

Hoffentlich erweisen sich diese Erfahrungen als fruchtbar, um in gläubiger Zuversicht auf Gottes schützende Gegenwart die größeren und kleineren Aufgaben im privaten Umfeld, aber auch in Kirche und Gesellschaft zu bewältigen.

Josef Arnold, Reiseleiter der "pilger"-Leserreise nach Kevelaer   

Hinweise
Impressionen von der Kevelaer-Reise finden Sie direkt unter dem Link zur Bildergalerie.

Anzeige

Nach dem großen Erfolg von "Hier schmeckt's himmlisch!", dem ersten pilger-Kochbuch aus dem Bistum Speyer, ist nun die kulinarische Fortsetzung "Himmlische Leckereien" erschienen.

Lassen Sie sich jetzt von einigen süßen Köstlichkeiten inspirieren. Natürlich können Sie das Buch auch bestellen.

Information und Anmeldung zu den Reisen

Weitere Informationen zu den pilger-Leserreisen erhalten Sie bei:

"der pilger"
Hasenpfuhlstr. 33
67346 Speyer
Tel. 06232-102423
Fax 06232-102341

info@pilgerreisen-speyer.de
www.pilgerreisen-speyer.de

Anzeige

Abo der Pilger

Bestellen Sie bequem online Ihre persönliche Ausgabe der Kirchenzeitung.

Anmeldung im Benutzerbereich

Passwort vergessen?
neu registrieren